Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Rückspiele

Juventus – Atlético Madrid 3:0 (1:0), HS 0:2

Manchester City – Schalke 7:0 (3:0), HS 3:2

Juventus' Cristiano Ronaldo, left, celebrates after scoring his side's third goal during the Champions League round of 16, 2nd leg, soccer match between Juventus and Atletico Madrid at the Allianz stadium in Turin, Italy, Tuesday, March 12, 2019. (AP Photo/Antonio Calanni)

Ronaldo sprintet mit Juve zur Wende gegen Atlético. Bild: AP/AP

Hattrick-Ronaldo schiesst Juve in den Viertelfinal – City deklassiert Schalke

Juventus Turin hat dank dem überragenden Cristiano Ronaldo die grosse Wende geschafft. Mit drei Toren schoss er die Italiener zum 3:0-Heimsieg, der nach dem 0:2 bei Atlético Madrid zum Vorstoss in den Champions-League-Viertelfinal reichte.



Juventus – Atlético 3:0

Cristiano Ronaldo hatte seit fast einem Monat kein Tor mehr erzielt und in der Champions League für Juventus Turin in dieser Saison bloss einmal getroffen. Doch im richtigen, bis dahin wichtigsten Moment der Saison für die Italiener schlug der fünffache Weltfussballer zu. Dabei zeigte er nicht die Qualitäten, die ihn in jüngeren Jahren ausgezeichnet hatten, sondern jene eines reinen Goalgetters. Der 34-Jährige traf zweimal per Kopf (27. und 48.) und in der 86. Minute zum entscheidenden 3:0 mit einem sicher verwandelten Penalty.

Als die Verlängerung immer wahrscheinlicher wurde, setzte der wie Ronaldo überragende Federico Bernardeschi zu einem Solo an, das der eingewechselte Atlético-Spieler Angel Correa dümmlich mit einem Foul beendete. Ronaldo lief zum Elfmeter an und krönte seine Leistung mit dem 124. Champions-League-Tor, das die verdiente Qualifikation für die Turiner bedeutete. Atlético Madrid war zu keinem Zeitpunkt auf der Höhe, in der Lage mit den Turinern mitzuhalten, obwohl es mit der Referenz von über 450 Minuten ohne Gegentor nach Turin gereist war.

abspielen

Ronaldo trifft zum 3:0 für Juventus. Video: streamja

Die Gastgeber zeigten von der ersten Minute an, dass sie an die Wende glaubten. Sie starteten mit viel Druck in die Partie. Erst nach gut 20 Minuten konnte Atlético ein erstes Mal einige Pässe aneinanderreihen. Und auch in der Folge war Ballbesitz der Spanier die Ausnahme. Bis zur ersten und einzigen reellen Torchance von Atlético, einem Kopfball von Alvaro Morata, vergingen über 45 Minuten.

Juventus verfolgte eine simple, aber sehr effektive Taktik. Ohne die Durchschlagskraft der verletzten Juan Cuadrado und Douglas Costa setzten die Turiner auf Pressing, rasche Kombinationen - und vor allem unzählige Flanken. Eine solche aus dem Halbfeld von Bernardeschi führte in der 27. Minute zum 1:0 und eine andere von João Cancelo zum 2:0 drei Minuten nach der Pause.

abspielen

Das 1:0 für Juve durch Ronaldo. Video: streamja

Der italienische Serienmeister erspielte sich im lange Zeit phänomenal intensiven, aber sehr fairen Spiel nicht Chance um Chance. In der 4. Minute wurde ein Treffer von Giorgio Chiellini wegen eines vorangegangenen Fouls von Ronaldo nicht anerkannt. In der Folge kamen die Möglichkeiten für Juventus tröpfchenweise und waren doch eine logische Folge der krassen Dominanz der Gastgeber.

abspielen

Das 2:0 für Juve durch Ronaldo. Video: streamja

Die Turiner verdienten sich das Weiterkommen und hatten doch etwas Glück. Denn ohne die Torlinien-Technologie wäre der zweite Treffer nicht gegeben worden. Dass Atléticos Goalie Jan Oblak den Kopfball von Ronaldo hinter der Torlinie abgewehrt hatte, war von blossem Augen nicht zu erkennen.

Juventus Turin - Atlético Madrid 3:0 (1:0)
41'500 Zuschauer. - SR Kuipers (NED).
Tore: 27. Ronaldo 1:0. 48. Ronaldo 2:0. 86. Ronaldo (Foulpenalty) 3:0.
Juventus: Szczesny; Cancelo, Bonucci, Chiellini, Spinazzola (67. Dybala); Can, Pjanic, Matuidi; Bernardeschi, Mandzukic (80. Kean), Ronaldo.
Atlético Madrid: Oblak; Arias (77. Vitolo), Godin, Gimenez, Juanfran; Saul Niguez, Rodrigo, Koke, Lemar (57. Correa); Griezmann, Morata.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Alex Sandro (gesperrt), Barzagli, De Sciglio, Douglas Costa, Cuadrado und Khedira (alle verletzt). Atlético Madrid ohne Diego Costa, Partey (beide gesperrt), Hernandez und Filipe Luis (beide verletzt). 4. Tor von Chiellini wegen vorangegangenem Foul von Ronaldo nicht anerkannt.
Verwarnungen: 64. Bernardeschi (Foul). 73. Juanfran (Foul). 86. Gimenez (Reklamieren). 91. Vitolo (Reklamieren).

ManCity – Schalke 7:0

Manchester City qualifizierte sich mit dem 7:0 gegen Schalke ohne Probleme zum dritten Mal in seiner Vereinsgeschichte für die Viertelfinals. Der englische Meister zerstörte die kleine Hoffnung, die Schalke 04 nach dem 2:3 daheim noch hegen konnte, mit drei Toren zum Ende der ersten Halbzeit. Sergio Agüero brachte die zuvor stotternde Offensivmaschine der Engländer mit dem 1:0 in der 35. Minute zum Laufen.

Nach dem vom Argentinier verwandelten diskutablen Penalty kombinierte sich Manchester City mit Leichtigkeit durch die Schalker Abwehr. Agüero traf mit seinem 27. Tor im 36. Saisonspiel zum 2:0 und Leroy Sané, der Ex-Schalker, erhöhte in der 43. Minute auf 3:0. Raheem Sterling, Bernardo Silva, Gabriel Jesus und der erst 18-jährige Phil Foden erhöhten nach der Pause gegen das auch in der Bundesliga zuletzt oft überforderten Schalke noch auf 7:0. Die Offensive der Deutschen mit dem 69 Minuten lang eingesetzten Breel Embolo konnte nichts ausrichten.

Alle 7 Tore im Video:

abspielen

Das 1:0 für City. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 für City. Video: streamja

abspielen

Das 3:0 für City. Video: streamja

abspielen

Das 4:0 für City. Video: streamja

abspielen

Das 5:0 für City. Video: streamja

abspielen

Das 6:0 für City. Video: streamja

abspielen

Das 7:0 für City. Video: streamja

Manchester City - Schalke 04 7:0 (3:0)
40'000 Zuschauer. - SR Turpin (FRA).
Tore: 33. Agüero (Foulpenalty) 1:0. 38. Agüero 2:0. 43. Leroy Sané 3:0. 56. Sterling 4:0. 71. Bernardo Silva 5:0. 78. Foden 6:0. 84. Gabriel Jesus 7:0.
Manchester City: Ederson; Danilo, Walker, Laporte (72. Delph), Sintschenko; Bernardo Silva, Gündogan, David Silva (64. Foden); Sterling, Agüero (64. Gabriel Jesus), Leroy Sané.
Schalke: Fährmann; Bruma, Stambouli, Salif Sané, Oczipka; Serdar; McKennie (74. Mendyl), Konopljanka, Bentaleb, Burgstaller (79. Teuchert); Embolo (69. Skrzybski).
Bemerkungen: Manchester City ohne Otamendi, Fernandinho (beide gesperrt), Kompany, Mendy und De Bruyne (alle verletzt). Schalke ohne Caligiuri, Mascarell, Schöpf (alle verletzt), Uth und Harit (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 33. Bruma (Foul). 48. Danilo (Foul). 69. Sintschenko (Foul). (abu/sda)

Ticker: 12.03. Juventus – Atlético

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 13.03.2019 04:56
    Highlight Highlight Wow... Da kann man einfach nicht mehr dazu sagen auch wenn man ihn nicht mag.
  • I_am_Bruno 13.03.2019 01:27
    Highlight Highlight Ich liebe es, wenn alle auf Ronaldo rumhacken und er mal kurz mit einem Hattrick gegen Atletico antwortet.
  • Ciruzz 'O Milionar 13.03.2019 00:20
    Highlight Highlight 😍😍😍
    Benutzer Bild
  • My Senf 12.03.2019 23:48
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, aber wenn ich den Chiellini so umfallen sehr ist mir Neymar geradezu super sympathisch!
  • Gabriele Corrado (1) 12.03.2019 23:32
    Highlight Highlight Es ist ruhig geworden, um all die heutigen alles wissenden Fussballpropheten.... :D
  • losloco 12.03.2019 23:31
    Highlight Highlight Ich zieh den Hut vor Juventus und natürlich Ronaldo.
    Unglaublich - Pressing von der ersten bis zur letzten Minute. Sieht man so nicht so oft!
  • paddyh 12.03.2019 23:25
    Highlight Highlight Beim 1:0 für ManCity hab ich bis zur Penaltyszene nicht gecheckt dass es ein Penalty war. Ich seh da beim besten Willen kein Foul... Ich dachte die ganze Zeit es wurde Offside gepfiffen und dann hab ich bei den Zeitlupen ein Offside gesucht.
  • feuseltier 12.03.2019 23:18
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bild
    • KekDu 12.03.2019 23:43
      Highlight Highlight Unlustig
    • _Jay_ 13.03.2019 00:46
      Highlight Highlight Nicht gut zugeschnitten
  • feuseltier 12.03.2019 23:17
    Highlight Highlight FC Schalke 07😅😂😃
  • Triple A 12.03.2019 23:07
    Highlight Highlight Super-Ronaldo! Aber ein Hattrick ist es nur, wenn derselbe Spieler 3 Tore in einer Halbzeit schiesst.
    • Mighty 12.03.2019 23:13
      Highlight Highlight chumm hör uf
    • feuseltier 12.03.2019 23:17
      Highlight Highlight Falsch.. lupenreiner hattrick ist in einer Halbzeit.
      Hattrick im ganzen Spiel 😉
    • Jonas Schärer 12.03.2019 23:25
      Highlight Highlight Einfach NEIN! man könnte es sogar als lupenreinen Hattrick bezeichnen, da dazwischen keine anderen Tore liegen.

      Wenn man keine Ahnung hat sollte man das Schreiben manchmal einfach sein lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 12.03.2019 22:56
    Highlight Highlight Dieser Teufelskerl!
  • 14yannick 12.03.2019 22:56
    Highlight Highlight Stellt euch vor Juve gewinnt die Champions League und dies das erste Jahr ohne Buffon.
    • My Senf 12.03.2019 23:51
      Highlight Highlight Buffon war ja dieses Jahr damit beschäftigt das PSG die CL nicht gewinnt!
      PSG hätte es eigentlich wissen müssen
  • Corahund 12.03.2019 22:54
    Highlight Highlight Fantastisch, Forts Juve
  • LVeecy 12.03.2019 22:52
    Highlight Highlight CL = Cristiano League!
  • NumeIch 12.03.2019 22:51
    Highlight Highlight Welcome to the CR7 Show!
  • eBart! 12.03.2019 22:45
    Highlight Highlight Ich habe auf mind. 3 Töpfe von CR7 gewettet. Auf ihn ist einfach Verlass 😅💪🏼
  • DerMeiner 12.03.2019 22:45
    Highlight Highlight Ronaldo ist und bleibt ein Phänomen.
    • 2sel 12.03.2019 23:59
      Highlight Highlight Ja aber... Der spielt ja nicht erst seit gestern... Warum können seine Gegner ihn nicht unter Kontrolle halten?
    • Raembe 13.03.2019 08:26
      Highlight Highlight 2sel: Weil er anscheinend zu gut ist und in guten Teams spielt. Konzentrierst Du dich zu stark auf ihn, stehen andere frei.
  • ivolution 12.03.2019 21:11
    Highlight Highlight Ronaldo geht klar zum Ball und ist gleichzeitig am Ball wie der Goalie. Müsste Tor sein.
    • Raembe 12.03.2019 22:58
      Highlight Highlight Im 5m Raum ist der Torwart geschützt. Ronaldo trifft Oblak zwar nicht soo heftig, aber halt im 5er.
    • incorruptus 12.03.2019 23:00
      Highlight Highlight Goalie hat den Ball. Wäre Ronaldo nicht da und würde ihn behindern, hätte er den Ball ohne Probleme unter Kontrolle
    • insider 12.03.2019 23:22
      Highlight Highlight @Raembe: Irrtum, es gibt keine Regel die das besagt. Es gibt keinen Schutz des Torhüters im 5-Meter-Raum. Der 5m-Raum ist nur die Begrenzung für die zum Tor nächste Ausführung von indirekten Freistössen.
    Weitere Antworten anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel