Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo reacts after missing a chance during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Deportivo Coruna at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Saturday, Jan. 9, 2016. Real Madrid won 5-0. (AP Photo/Francisco Seco)

Aufgedeckt: Cristiano Ronaldo lässt sich für seine Aktivitäten neben dem Platz fürstlich bezahlen.
Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

«Football Leaks»: CR7 kassierte 1,1 Millionen für fünf signierte Trikots, ein Foto-Shooting und zwei Social-Media-Posts



Die Hacker von «Football Leaks» haben erneut zugeschlagen. Und wieder hat es einen Superstar von Real Madrid erwischt: Nach James Rodriguez, Gareth Bale und Toni Kroos ist diesmal Cristiano Ronaldo das Opfer.

Zwar hat die Enthüllungsplattform vom portugiesischen Superstar keine Transfersummen oder Gehälter publiziert, dafür zeigen die veröffentlichten Dokumente, wie einfach der 31-Jährige auch abseits des Platzes Millionen verdienen kann. 

Portuguese player Cristiano Ronaldo poses with Dionisio Pestana, President of the Pestana Group, during a publishing event in Lisbon, Portugal December 17, 2015. The Pestana Group, the largest hotel group in Portugal, established a partnership with soccer player Cristiano Ronaldo for a joint investment of 75 million euros in four new hotels in Lisbon, Funchal, New York and Madrid.  REUTERS/Rafael Marchante

Vertrag mit Hotel-Kette: Ronaldo baut sein Imperium neben dem Rasen ständig aus.
Bild: RAFAEL MARCHANTE/REUTERS

Geleaked wurde ein Vertrag aus dem Jahr 2012 zwischen «Multisports & Image Management», dem Vermarktungspartner und Bildrechte-Inhaber von Ronaldo für den Mittleren Osten und Nordafrika, und dem saudi-arabischen Mobilfunk- und Internet-Anbieter «Mobily».

Daraus geht hervor, dass der Real-Torjäger für fünf von ihm signierte Trikots der portugiesischen Nationalmannschaft, zwei Social-Media-Posts, in denen er «Mobily» erwähnen muss und eine Foto-Session, die nicht länger als 4,5 Stunden dauern darf, 1,1 Millionen Euro kassierte.

Ein Mobily-Tweet von Ronaldo

abspielen

Ein Mobily-Werbespot mit Ronaldo aus dem Jahr 2013.
YouTube/CRonaldo7750

Allerdings durfte «Mobily» im Zusammenhang mit den kommerziellen Aktivitäten mit Ronaldo nicht dessen Verein Real Madrid nennen. Die Millionen-Summe wurde wie folgt ausbezahlt: 60 Prozent bei Vertragsunterschrift und 40 Prozent eine Woche vor dem Foto-Shooting. (pre)

Die schönsten Fussball-Spitznamen

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel