Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mexico's Carlos Salcedo, second left, and Miguel Layun, left, react after Mexico defeated Germany in their group F match at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Eduardo Verdugo)

Wer hätte das gedacht? Weltmeister Deutschland stolpert über Mexiko. Bild: AP/AP

Das sind die Erkenntnisse der ersten WM-Runde

Die erste Runde der WM-Gruppenphase ist mit dem Sieg Senegals gegen Polen zu Ende gegangen. Dieser Triumph der Afrikaner hat einen grossen Einfluss auf die Bilanz nach dem ersten Drittel – wie diese fünf Vergleiche zeigen.



Der Weltranglisten-Vergleich

Mit Belgien und Frankreich konnten nur zwei Teams der Top 10 der Weltrangliste ihre WM-Auftaktpartie für sich entscheiden. Dazu kommt, dass sich in nur sieben von 16 Partien das besser klassierte Team durchsetzte. Sechsmal gewann die Mannschaft weiter unten in der Weltrangliste. Drei Partien endeten unentschieden.

In Grün die besser klassierten Teams in der Weltrangliste im Vergleich zu deren Gegner der 1. Runde.
In Rot die schlechter klassierten Teams.
Fett die Sieger der Partien.

Saudi-Arabien (67)
Uruguay (14)
Iran (37)
Portugal (4)
Frankreich (7)
Argentinien (5)
Peru (11)
Kroatien (20)
Costa Rica (23)
Deutschland (1)
Brasilien (2)
Schweden (24)
Belgien (3)
England (12)
Kolumbien (16)
Polen (8)

Russland (70)
Ägypten (45)
Marokko (41)
Spanien (10)
Australien (36)
Island (22)
Dänemark (12)
Nigeria (48)
Serbien (34)
Mexiko (15)
Schweiz (6)
Südkorea (57)
Panama (55)
Tunesien (21)
Japan (61)
Senegal (27)

Der Tore-Vergleich

38 Tore sind an dieser WM bereits gefallen. Davon fielen unglaubliche 20 nach einer Standard-Situation – also mehr als die Hälfte. So sieht die Verteilung aus:

Penalty: 7 (von 9 gepfiffenen)

Freistoss: 8 (davon 4 direkt verwandelt)

Eckball: 5

Play Icon

Einer von sieben Freistössen, der zu einem Tor führte: Ronaldos Prachtstreffer zum 3:3 gegen Spanien. Video: streamable

Zum Vergleich: An der WM 2014 fielen lediglich 38 von 171 Toren nach einem ruhenden Ball. Wieso es zu immer mehr Standard-Treffern kommt? Deshalb:

Die Standard-Quote könnte jedoch noch höher sein. Zwei Protagonisten verzichteten darauf, vom Elfmeterpunkt erfolgreich zu sein. Einerseits der etwas weniger bekannte Peruaner Christian Cueva, anderseits der etwas bekanntere Argentinier Lionel Messi.

Play Icon

Messi verpasst es gegen Island, für Argentinien zu erhöhen. Video: streamable

Der Kontinenten-Vergleich

Nord- und Südamerika

2 Siege, 2 Unentschieden, 4 Niederlagen
Uruguay: 1:0 gegen Ägypten
Mexiko: 1:0 gegen Deutschland
Argentinien: 1:1 gegen Island
Brasilien: 1:1 gegen die Schweiz

Costa Rica: 0:1 gegen Serbien
Peru: 0:1 gegen Dänemark
Panama: 0:3 gegen Belgien
Kolumbien: 1:2 gegen Japan

Europa

8 Siege, 4 Unentschieden, 2 Niederlagen
Russland: 5:0 gegen Saudi-Arabien
Frankreich: 2:1 gegen Australien
Dänemark: 1:0 gegen Peru
Kroatien: 2:0 gegen Nigeria
Serbien: 1:0 gegen Costa Rica
Schweden: 1:0 gegen Südkorea
Belgien: 3:0 gegen Panama
England: 2:1 gegen Tunesien
Portugal: 3:3 gegen Spanien
Spanien: 3:3 gegen Portugal
Island: 1:1 gegen Argentinien
Schweiz: 1:1 gegen Brasilien

Deutschland: 0:1 gegen Mexiko
Polen: 1:2 gegen Senegal

Germany's Thomas Mueller, right, reacts at the end of the group F match between Germany and Mexico at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Die Deutschen sind zusammen mit den Polen die einzigen Europäer an der WM, die mit einer Niederlage starteten. Bild: AP/AP

Asien

2 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen
Iran: 1:0 gegen Marokko
Japan: 2:1 gegen Kolumbien
Saudi-Arabien: 0:5 gegen Russland
Südkorea: 0:1 gegen Schweden

Afrika

1 Sieg, 0 Unentschieden, 5 Niederlagen
Senegal: 2:1 gegen Polen
Ägypten: 0:1 gegen Uruguay
Marokko: 0:1 gegen Iran
Nigeria: 0:2 gegen Kroatien
Tunesien: 1:2 gegen England

epa06821782 Senegal's players celebrate the 2-0 lead during the FIFA World Cup 2018 group H preliminary round soccer match between Poland and Senegal in Moscow, Russia, 19 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/YURI KOCHETKOV EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Die Senegalesen retten die afrikanische Ehre. Bild: EPA/EPA

Ozeanien

0 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage
Australien: 1:2 gegen Frankreich

Der Karten-Vergleich

51 Karten wurden an der WM schon verteilt. Davon waren 50 gelb gefärbt, nur eine war rot. Im Spiel zwischen Kolumbien und Japan sah der Kolumbianer Carlos Sanchez den Roten Karton, weil er den Ball mit der Hand am Einnetzen hinderte.

Die Rangliste der Gelb-Sünder wird angeführt von den Kämpfern aus Panama. Genützt hat alles nichts: Gegen Belgien setzte sich eine 0:3-Niederlage ab. Im Schnitt gab es pro Partie 3,125 gelbe Karten pro Spiel.

Panama: 5 Gelbe Karten

Panama's Edgar Barcenas, top right, is shown a yellow card by referee Janny Sikazwe, left, from Zambia during the group G match between Belgium and Panama at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium in Sochi, Russia, Monday, June 18, 2018. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Die Könige der Gelben Karten: Die Panamaer. Bild: AP/AP

Nach Panama folgen Belgien, Iran, Australien und die Schweiz mit je drei Verwarnungen.

Der Torschützen-Vergleich

Einer überragt sie alle: Cristiano Ronaldo ist nach der ersten Runde alleiniger Leader der Torschützenliste. Mit drei Toren – gegen Spanien notabene – kann ihm bisher keiner das Wasser reichen.

Portugal's Cristiano Ronaldo applauds after the group B match between Portugal and Spain at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium in Sochi, Russia, Friday, June 15, 2018. (AP Photo/Sergei Grits)

Drei Tore gegen Spanien, kann man machen. Bild: AP/AP

1. Cristiano Ronaldo (Portugal), 3 Tore

2. Diego Costa (Spanien), 2 Tore

2. Harry Kane (England)

2. Romelu Lukaku (Belgien)

2. Denis Tscheryschew (Russland)

Einige grosse Namen blieben in der ersten Runde noch torlos. So unter anderem Ronaldos Dauerrivale Lionel Messi, Bayern-Torgarant Robert Lewandwoski, Neymar und der Deutsche Thomas Müller.

Wir dürfen gespannt sein, was die nächsten Spiele bringen. Hört man sich ein wenig um, erwarten viele einen Zweikampf zwischen Ronaldo und Kane um den Titel des Torschützenkönigs.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article