Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Croatia's Mladen Petric celebrates after scoring his side's winning goal during the Euro 2008 group E qualifying soccer match between England and Croatia at Wembley Stadium in London, Wednesday Nov. 21, 2007.  England failed to qualify for the tournament on Wednesday after losing at Wembley 3-2 to Croatia.  (AP Photo/Tom Hevezi)

Petric jubelt: Er schiesst Kroatien mit seinem Tor gegen England an die EM 2008. Bild: AP

Mladen Petric über Kroatien: «Wir haben vielleicht das beste Mittelfeld der Welt»

Mladen Petric stand 2008 zum einzigen Mal in Kroatiens Kader an einer Endrunde. Aus der damaligen Mannschaft steht ein Trio im WM-Final 2018 gegen Frankreich, den Petric gerne live vor Ort verfolgen möchte.

Stefan Baumgartner/keystone-sda



Mladen Petrics Telefon stand in den letzten Tagen kaum einmal still. Der 45-fache Internationale, der seine Karriere 2016 bei Panathinaikos Athen beendet hat, ist ein viel beschäftigter Mann. Seine Meinung zu Kroatiens Höhenflug an der WM in Russland ist gefragt, dazu überlegt er sich, zusammen mit seinem Bruder kurzfristig eine Reise nach Moskau zu organisieren.

Das ist Mladen Petric

Der ehemalige Offensivspieler wurde 1981 im damaligen Jugoslawien geboren und zog im frühen Kindesalter mit seiner Familie in den Kanton Aargau. In der Schweiz spielte er auf höchster Stufe für GC (1999 bis 2004) und Basel (2004 bis 2007). Für Kroatien bestritt Petric zwischen 2001 und 2013 45 Länderspiele und erzielte 13 Tore.

Das Telefon bleibt aber auch darum nicht stumm, weil Petric noch immer in Kontakt mit dem Team steht. «Mit Ivan Rakitic habe ich mich ungefähr jeden zweiten Tag ausgetauscht. Ich will wissen, wie es ihm und den Kollegen geht, wie die Stimmung ist und was es sonst zu erzählen gibt.» Petric hatte im Februar 2013 sein 45. und letztes Länderspiel bestritten, mit den meisten der kroatischen WM-Teilnehmern spielte er noch zusammen.

«Wir gehören immer noch dazu»

Aus dem EM-Team von 2008, das im Viertelfinal im Penaltyschiessen in Wien an der Türkei gescheitert ist, sind neben Rakitic noch Luka Modric und Vedran Corluka dabei. Petric schwärmt vom «unglaublichen Zusammenhalt», die Mannschaft sei mehr als eine Familie. «Bist du einmal in der Nationalmannschaft, bist du für immer dabei. Wir gehören immer noch dazu.»

Der Finaleinzug ist für Petric die «Krönung der letzten zehn bis zwölf Jahre Arbeit». Kroatien sei immer ein Geheimfavorit gewesen. Nun mache es den Anschein, als seien die Talente gereift, als greife ein Rädchen ins andere. «Die Mannschaft ist konstanter geworden. Das Gerüst besteht aus Top-Einzelspielern.» Eine wichtige Beobachtung Petrics betrifft den Teamgeist. «Der Zusammenhalt ist nochmals grösser geworden. Das sieht und hört man in den Interviews, alle reden von einer Familie.»

Der grosse Anteil des Trainers

Es scheint, als habe Kroatiens Goldene Generation die vermutlich letzte Chance bislang resolut genützt, etwas ganz Grosses zu reissen. Dass die «Vatreni» überhaupt die Möglichkeit erhalten, um den WM-Titel zu spielen, schreibt Petric zu einem gewissen Teil auch Trainer Zlatko Dalic zu. «Mit solchen Einzelspielern ist vieles ein Selbstläufer. Dalic hatte keinen grossen Namen und er übernahm, als die Stimmung nicht optimal war.» Am Spielstil habe er nicht viel geändert. «Aber ich denke, es ist sein Verdienst, dass das Team an einem Strick zieht.»

Dazu kommt die körperliche und mentale Verfassung der Mannschaft. Kroatien hat durch die drei Verlängerungen gegen Dänemark, Russland (jeweils mit Penaltyschiessen) und England 90 Minuten mehr in den Beinen als Frankreich und hat dazu einen Tag weniger Ruhepause. Für Petric mag das ein Nachteil sein, den er aber nicht gelten lässt. «Der Final ist eine einmalige Chance, es geht ein Bubentraum in Erfüllung. Man vergisst die Müdigkeit und rennt, bis man nicht mehr kann.»

Rebic und sein Selbstvertrauen

Das zeigte sich für den ehemaligen HSV- und Dortmund-Stürmer am Beispiel von Mario Mandzukic. Petric war beeindruckt, welch weite Wege der Angreifer von Juventus Turin (nicht nur) gegen England ging – und dann noch das entscheidende Tor erzielte. «Er ist ein Kilometer-Fresser. Wir haben vielleicht das beste Mittelfeld der Welt. Aber in der Abwehr fehlt es an grossen Namen. Für uns ist es von entscheidender Bedeutung, dass alle defensiv mitarbeiten.»

epa06885230 Matryoshka dolls depicting France's Antoine Griezmann (C-R) and Croatia's Mario Mandzukic (C-L) and other soccer players from the FIFA World Cup 2018 are on display in a souvenir shop in central Moscow, Russia, 13 July 2018. Croatia will face France in their FIFA World Cup 2018 final soccer match on 15 July.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Begehrte Matrjoschka? Jene mit Mario Mandzukic. Bild: EPA

Petric fällt es schwer, aus dem aktuellen Team einen Namen herauszupicken, der über allem steht. Natürlich ist Luka Modric aufgrund seiner vier Champions-League-Titel mit Real Madrid Kroatiens bester Spieler aller Zeiten und natürlich hat Goalie Danijel Subasic im Penaltyschiessen des Viertelfinals gegen Russland Geschichte geschrieben. «Aber wir haben keinen Goalgetter wie Harry Kane.» Der Fakt, dass Kroatien nach Belgien die meisten verschiedenen Torschützen stellt, zeigt für Petric die Geschlossenheit auf.

Einen Spieler nennt der 13-fache Länderspiel-Torschütze gleichwohl noch als Überraschung: Ante Rebic. «Er hat in der WM-Qualifikation kaum eine Rolle gespielt, kam selten zum Einsatz. Sein Doppelpack im deutschen Cupfinal gegen Bayern München scheint ihm unendlich viel Selbstvertrauen verliehen zu haben. Nun ist er aus dem Team nicht mehr wegzudenken.»

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Frankreich gegen Kroatien – das tippt das Mikrowellen-Orakel

Video: watson

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Mauritius ruft Notstand aus wegen Ölkatastrophe

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel