Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.02.2016; Muenchen; Fussball 2. Bundesliga - TSV 1860 Muenchen - 1. FC Nuernberg; Trainer Rene Weiler (Nuernberg) (Buthmann/Expa/freshfocus)

René Weilers Blick geht nach oben: In die 1. Bundesliga?
Bild: Buthmann/freshfocus

Ex-FC-Aarau-Coach René Weiler mischt mit Nürnberg die 2. Bundesliga auf

Die Euphorie beim «Club» wird grösser: Durch Nürnbergs Sieg im Spitzenspiel gegen Leipzig entsteht ein Dreikampf um die direkten Aufstiegsränge in die 1. Bundesliga. Ausgerechnet der grosse Favorit RB wirkt anfällig.

Christof ruf, nürnberg / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nürnbergs Trainer René Weiler ist nicht für laute Sprüche bekannt. Dabei hätte er aktuell allen Grund dazu: Sein Team blieb auch in der 17. Zweitliga-Partie in Folge ohne Niederlage – das jüngste 3:1 gegen den grossen Aufstiegsfavoriten aus Leipzig war hochverdient.

Und dass aus dem Zweikampf zwischen RB und Freiburg nun ein Dreikampf mit dem 1. FC Nürnberg geworden ist, sollte den Coach eigentlich in grossen Jubel versetzen. Weiler bleibt jedoch ruhig, obwohl seine Mannschaft mittlerweile richtig gute Chancen auf den direkten Sprung in die erste Liga hat.

«Wenn wir verloren hätten, wäre das eine Entscheidung im Aufstiegsrennen gewesen», sagte Weiler nach dem Erfolg: «Aber jetzt ist es schon so, dass sich auch die beiden Mannschaften ganz oben nicht mehr ganz sicher sein können.» Das klang wie eine Kampfansage, schnell kehrte Weiler aber zur bekannten Bescheidenheit zurück. Er sprach vom «Rückspiegel», in den der «Club» bei aller Freude weiter schauen müsse.

26.02.2016; Nuernberg; Fussball Bundesliga -1.FC Nuernberg - SpVgg Greuther Fuerth;
Die Spieler des 1. FC Nuernberg bejubeln das Tor zum 1:1
(Eibner/Expa/freshfocus)

Jubelnde Spieler des Heimteams sahen die Nürnberger Fans zuletzt sehr häufig.
Bild: Eibner/Expa/freshfocus

Noch drei Punkte hinter Leipzig

Dabei könnte der Blick durchaus nach vorne gerichtet werden. Sollte der Tabellenzweite Freiburg sein Spiel gegen den Karlsruher SC heute Abend verlieren, wäre Nürnberg weiter punktgleich mit dem Sportclub. Zuletzt war der SC jedoch mit fünf Siegen in Folge sehr stabil in Richtung Aufstieg unterwegs. Den Rückstand auf RB Leipzig hat der Club bereits auf nur noch drei Zähler reduziert.

Bescheiden, aber immer glücklicher – so lässt sich die Stimmungslage beim FCN derzeit beschreiben. Die 40'600 Zuschauer im Nürnberger Stadion feierten den Sieg gegen RB bereits ausgelassen – sogar viel euphorischer als den 2:1-Derbysieg gegen Fürth Ende Februar.

«Against the machine»

Für die traditionsbewussten Nürnberger Fans war der Sieg nicht nur wegen seiner sportlichen Bedeutung wichtig, sondern vor allem, weil der Gegner RB Leipzig hiess. «Against the machine» prangte vor der Partie in riesigen Lettern auf einem Transparent vor der Nordkurve. Eine deutliche Kritik an die fragwürdigen Vereinsstrukturen beim Gegner.

Doch egal, ob die Kommerz-Diskussion nun essentiell ist, wie die Club-Fans finden, oder falsch, wie man in Leipzig sagt: Darüber, dass der Nürnberger Sieg verdient war, gab es nach dem Schlusspfiff keinen Dissens.

Seit 17 Spielen ohne Niederlage

«Es ist ärgerlich, dass wir keinen Punkt mitgenommen haben», sagte Leipzigs Coach Ralf Rangnick, der nicht erwähnte, dass einige seiner Spieler unter der Woche grippekrank gefehlt hatten. «Wir haben es immer noch selbst in der Hand und in den Füssen.» Zumal Leipzig individuell die stärkste Mannschaft der Liga hat. Allerdings war die Niederlage in Nürnberg bereits die dritte im Jahr 2016 – schon bei St.Pauli und in Freiburg hatte der Spitzenreiter das Nachsehen.

Das Fazit des Spiels war dem Mann vorbehalten, der zwar kein Tor geschossen hatte, aber zumindest in der ersten Hälfte der beste Spieler auf dem Platz war. «Das war ein geiles Spiel», sagte Sebastian Kerk. Und damit übertrieb er kein bisschen. Das 17. Spiel in Serie ohne Niederlage stellt zudem einen neuen Vereinsrekord dar.

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel