Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier schiesst ManUniteds Darmian den Vogel ab. Wortwörtlich. Armes Tier!

Fans mit der Aussicht auf Spitzenfussball zu ködern, ging auch schon einfacher. Das mussten die Organisatoren in Kalifornien erfahren, wo es ausser einem leblosen Vogel nicht viel zu sehen gab.

23.07.18, 10:53 23.07.18, 11:06


Die Zukunft des Fussballs liegt in den USA bla bla bla. Gerade mal 32'000 Zuschauer wollten dort Manchester United sehen. Halbleer war das Stadion des NFL-Teams San Francisco 49ers damit. Die Abwesenden behielten recht: Ein 0:0 gegen die San Jose Earthquakes ist keine gute Werbung für «Soccer».

San Jose wechselte in der Pause komplett durch und dann nochmals vier Spieler – 26 Akteure kamen zum Einsatz, darunter mit Verteidiger François Affolter auch ein Schweizer. Auch Manchester Uniteds Coach José Mourinho nahm den Begriff Testspiel wörtlich und testete munter Spieler. Insgesamt setzte er 20 Spieler ein. Dass so kaum Spielfluss aufkam, ist nachvollziehbar.

Der Livetickerer von der Daily Mail zog ein bitteres Fazit: «Sorry, ich bin beinahe eingeschlafen. Das war gottsjämmerlich. Mourinho hat in einem Vorbereitungsspiel den Bus parkiert.»

So war ein trauriger Zwischenfall beinahe das einzig bemerkenswerte dieser Partie. Nach rund einer halben Stunde schoss Manchester Uniteds Matteo Darmian einen Vogel ab, der es sich auf dem Rasen gemütlich gemacht hatte.

Video: YouTube/Xul

Der Deutsche Florian Jungwirth zog sein Trikot aus, um den leblosen Körper vom Feld zu tragen.

In Charlotte (North Carolina) wurde gestern tatsächlich Fussball gespielt. Dank zwei Toren und einem Assist des jungen Amerikaners Christian Pulisic setzte sich Borussia Dortmund gegen Liverpool mit 3:1 durch. «Man of the Match» wurde der 19-jährige Pulisic trotzdem nicht – angeblich, weil der Sponsor eine Biermarke ist und Alkoholkonsum in den USA erst ab 21 Jahren erlaubt ist.

(ram)

Tierische Störenfriede im Sport

Loro & Nico backen Kuchen – und das kommt dabei heraus

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Lya Saxer

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petersilly 23.07.2018 13:27
    Highlight Das tut grad weh beim hinschauen. Armer Vogel. Das erste mal bei einem Fussballspiel, dass ich mir wünschte es wäre nur simuliert...
    19 3 Melden
  • Eifach öpis 23.07.2018 12:08
    Highlight das war eindeutig eine Schwalbe:)
    34 2 Melden
  • Luca Brasi 23.07.2018 12:03
    Highlight 32'000 Zuschauer sind aber nicht wenig für ein Testspiel. Stimmt die Zahl wirklich?
    14 2 Melden
    • Martinov 23.07.2018 13:52
      Highlight Wenn man bedenkt das viele Leistungsträger (De Gea, Pogba, Lukaku, Rashford..) noch in den Ferien sind nach der WM sind es schon viel... Aber für einen der Grössten Fussball Clubs der Welt, gemessen an den Anhänger; nicht dem Erfolg der letzten Jahre, sind es wiederum wenig :D
      9 1 Melden
  • DerSimu 23.07.2018 11:42
    Highlight Im Baseball kommen die Bälle noch schneller.
    8 1 Melden
    • birkir einsteinson 23.07.2018 13:12
      Highlight Schlechtes timing🙈
      9 0 Melden
  • Dominik Treier (1) 23.07.2018 11:38
    Highlight Der arme Vogel :(
    14 1 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen