Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2. Bundesliga, 7. Spieltag

SC Freiburg – Arminia Bielefeld 2:2

Fussball kann warten: Freiburg-Trainer Streich hat den Angstmachern etwas Wichtiges zu sagen: «Wir alle sind irgendwann Flüchtlinge gewesen»



Eigentlich hätte Christian Streich, Trainer des SC Freiburg, diese Woche an der Pressekonferenz über verletzte Spieler und seine Taktik im Spiel gegen Arminia Bielefeld reden sollen. Doch die eigentlichen Gegner stehen nicht auf dem Fussballfeld. Es sind die Leute, die Ängste schüren; die Angst vor den Flüchtlingen, die Angst vor dem Fremden. Und diesen Menschen hat der 50-Jährige ein paar wichtige Dinge zu sagen: 

Ab Minute 28:44 geht's los: 

Play Icon

 
YouTube/SC Freiburg

Hier einige Auszüge von Streichs Rede: 

«Wir müssen die Flüchtlinge ankommen lassen, ihnen ein anständiges Umfeld bieten. Sie sollen die Sprache lernen, es gibt keine Alternative zur Sprache. »

«Und dann müssen wir sie arbeiten lassen.»

«Wenn du junge Leute nicht arbeiten lässt, wenn man mich mit 30 Jahren nicht arbeiten lassen hätte, wenn man mich eingesperrt hätte in ein Haus mit vielen anderen ... Ich will das gar nicht weiter ausführen, was mit mir geschehen wäre. Der Aggressionspegel wäre gestiegen, es wäre zu Auseinandersetzungen gekommen. Und ich hätte mich geschämt, weil ich meinen Kindern nicht mal einen kleinen Roller hätte besorgen können.»

«Das ist beschämend für dich als Mensch.»

«Deshalb: Arbeiten lassen, Programme entwickeln, alles dafür tun, dass man diese Menschen integrieren kann. Denn wir brauchen diese Menschen unbedingt.»

«80 bis 90 Prozent der Menschen waren vor einer, zwei oder drei Generationen Flüchtlinge, die von irgendeiner Gegend hierher gekommen sind aufgrund von Krieg, von Arbeitslosigkeit, von Not. Wenn jeder hier drin in dem Raum in den Generationen zurückgeht, hat er einen Migrationshintergrund.»

«Von irgendwoher sind die Leute gekommen. Man war nicht immer dort, wo man ist. Über das muss man die Menschen aufklären.»

«Wir alle sind irgendwann Flüchtlinge gewesen.»

«Es ist immer eine Bewegung von Menschen. Es gibt keinen Stillstand. Das, was jetzt passiert, war immer so. Das war nach dem Ersten Weltkrieg so, das war nach dem Zweiten Weltkrieg so.»

«Jetzt haben wir wenig über Fussball geredet, gell, aber es gibt wichtigere Themen.»

(rof)

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link to Article

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link to Article

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link to Article

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link to Article

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article