DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer ist dieser Simon Brodkin, der Sepp Blatter mit Banknoten bewarf? Ein alter Hase, wie sich herausstellt



Danke, Simon Brodkin, denn du hast ein Bild geschaffen, das für die Ewigkeit bestimmt ist: 

British comedian known as Lee Nelson (unseen) throws banknotes at FIFA President Sepp Blatter as he arrives for a news conference after the Extraordinary FIFA Executive Committee Meeting at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland July 20, 2015. World football's troubled governing body FIFA will vote for a new president, to replace Sepp Blatter, at a special congress to be held on February 26 in Zurich, the organisation said on Monday.       REUTERS/Arnd Wiegmann   TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Sepp Blatter kann machen, was er will: Dieses Bild wird ihn bis ans Ende seiner Tage begleiten. Das haben wir einem 38-jährigen englischen Arzt namens Simon Brodkin zu verdanken, der gestern den FIFA-Chef mit Banknoten bewarf und dabei verkündete: «Das ist für Nordkorea 2026!»

Bloss, in England kennt man ihn eher als Lee Nelson:

Lee Nelson, Autoknacker, Möchtegern-Gangsta und Vorstadt-Prolo:

«Hey Leute, ich fühle mich sowas von gut heute, denn ich habe zum ersten Mal Blut gespendet! Stellt sich heraus, dass ich NICHT der Vater bin! Yaaaay!»

Lee Nelson

Und es war ebendieser Lee Nelson, der vor Kurzem die Bühne stürmte, als Kanye West in Glastonbury performte:

«Das war für dich, Taylor Swift!»

Im November 2014 trat er – ungefragt – als Mitglied der Boyband Stereo Kicks auf in der Talentshow «X Factor»:

Doch in seiner TV-Show «Lee Nelson's Well Good Show» kommt ein weiteres Alter Ego vor: Jason Bent, Premier-League-Fussballer.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Und in dieser Rolle versuchte er 2014 gemeinsam mit der englischen Nationalelf den Flug nach Brasilien zu erwischen:

Ach ja, am 16. März 2013 lief Jason Bent mit den Spielern von Manchester City zu einem Spiel gegen Everton ein:

Demnach ist er ein geübter «Prankster» (so nennt man auf Englisch Leute, die Prominenten und anderen Streiche spielen) und der FIFA-Vorfall nur der letzte einer langen Liste von Coups. Danke, Simon!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: watson

Komiker bewirft Blatter mit Banknoten

1 / 8
Komiker bewirft Blatter mit Banknoten
quelle: x00493 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel