DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der angeklagte Sprint-Star Oscar Pistorius.
Der angeklagte Sprint-Star Oscar Pistorius.
Bild: EPA/EFE / EPA FILE
Südafrika

Pistorius erschoss seine Freundin wohl auf Beinstümpfen

Pistorius' Pistole: EPA/EPA FILE / PRETORIA NEWS
Neue Ermittlungsergebnisse nähren Zweifel daran, dass der Sprint-Star Oscar Pistorius bei den tödlichen Schüssen auf seine Freundin Reeva Steenkamp seine Beinprothesen getragen hat. Das bringt die Argumentation der Ankläger durcheinander.
21.02.2014, 02:0421.02.2014, 06:46

Von der Staatsanwaltschaft befragte Ballistik-Experten seien zu dem Schluss gekommen, dass der beinamputierte Sportler aus Südafrika seine Unterschenkel-Prothesen zum Tatzeitpunkt «höchstwahrscheinlich» nicht getragen habe, berichtete der Nachrichtensender eNCA am Donnerstag unter Berufung auf Dokumente der Anklagebehörden.

Zur Erhärtung des Mordverdachts hatte die Staatsanwaltschaft als Schlüsselargument angeführt, dass Pistorius vor Abgabe der Schüsse zunächst seine Prothese angezogen und dementsprechend offensichtlich nicht in Panik gewesen sei. Die Anklage geht davon aus, dass der Athlet das Model Steenkamp im Februar 2013 nach einem Streit in seinem Haus in Pretoria vorsätzlich durch die geschlossene Badezimmertür erschoss. Der 27-Jährige beteuert hingegen, er habe seine Freundin für einen Einbrecher gehalten.

Die getötete Reeva Steenkamp.
Die getötete Reeva Steenkamp.
Bild: AP/AP

Während der von eNCA veröffentlichte Ballistik-Bericht die Darstellung von Pistorius tendenziell stützen könnte, spielen zwei weitere Details eher der Staatsanwaltschaft in die Karten. Dem Sender zufolge geht die Anklage davon aus, dass Wachleute der gesicherten Wohnanlage in Pretoria nach den Schüssen bei Pistorius anriefen, um nach dem Rechten zu hören - und dass der Sportler ihnen sagte, alles sei in Ordnung und Hilfe nicht nötig.

Ausserdem habe ein weniger als hundert Meter entfernt wohnender Nachbar in der Tatnacht Gebrüll gehört. Die Anklagebehörde versicherte, dass die fraglichen Dokumente nicht von ihr veröffentlicht worden seien. Die Verteidigung habe aber Zugang zu sämtlichem Beweismaterial, sagte Behördensprecher Nathi Mncube.

«Wir geben niemandem ausser der Verteidigung etwas weiter.»
Behördensprecher

«Wir geben niemandem ausser der Verteidigung etwas weiter - und wenn es nach aussen dringt, dann sicher nicht wegen uns», sagte der Sprecher. Für die Strategie der Staatsanwaltschaft seien derartige Informationslecks schliesslich schädlich.

Pistorius muss sich ab dem 3. März wegen der Tötung seiner Freundin vor Gericht verantworten. Der an beiden Unterschenkeln amputierte Athlet war 2012 bei den Olympischen Sommerspielen in London zu Weltruhm gelangt, als er beim Sprint der unversehrten Athleten antrat. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Jahre irrtümlich Schweizer – Winterthurer blitzt vor Bundesgericht ab

Ein Winterthurer, der 22 Jahre lang fälschlicherweise als Schweizer registriert war, kann seine Situation nicht durch eine erleichterte Einbürgerung regeln. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Mannes abgewiesen.

Der Mann wurde 1993 als Kind einer französisch-schweizerischen Mutter und eines libanesischen Vaters in Winterthur geboren. Die Mutter hatte das Schweizer Bürgerrecht durch die Heirat mit einem Schweizer erworben. In einem solchen Fall sah die damalige Rechtslage vor, dass ein Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel