Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gigathlon schwimmen

Im März waren 50 Meter Kraul das Maximum, am Gigathlon werde ich (hoffentlich) 3 Kilometer am Stück schwimmen. bild: watson/viw

Gigathlon

Ich habe in 14 Wochen Kraulschwimmen gelernt – und du kannst das auch

Seit März steht fest: watson stellt beim diesjährigen Gigathlon ein Team – und ich übernehme die Schwimmdisziplin. Zweimal drei Kilometer kraulen? «Keine Chance!», dachte ich damals. Bis ich mich auf die Challenge eingelassen habe.



Als ich meine Teilnahme am Gigathlon zugesagt habe, ging ich noch davon aus, dass ich einfach Brust schwimmen könnte. Das kann ich relativ gut und auch halbwegs schnell. Selbst die Tatsache, dass ich beim Wettkampf zweimal – also einmal am Samstag und einmal am Sonntag – eine Strecke von drei Kilometern absolvieren muss, hat mich nicht abgeschreckt.

watson am Gigathlon

Am 8. und 9. Juli findet der Multisport-Anlass Gigathlon statt, mit der Stadt Zürich als Zentrum. watson ist Medienpartner und deshalb ist es Ehrensache, dass wir ein Fünfer-Team stellen. Unterstützt werden wir auf unserem Weg zum Wettkampf von Coach Dan Aeschlimann und seiner Firma «My Sport».

Bis sie sich mehrten – die Leute, die mir sagten: «Du kannst da nicht Brust schwimmen, der Neoprenanzug gibt dir viel zu viel Auftrieb. Du musst kraulen!» Grosse Motivation wich noch grösserer Panik. Denn trotz meiner ganz ordentlichen Brustkondition (3 Kilometer bin ich damals in 1 Stunde 11 Minuten geschwommen), brauchte ich zu diesem Zeitpunkt nach einer 50-Meter-Bahn Kraul ein Sauerstoffzelt.

Ein Rückzieher kam natürlich nicht in Frage – und darum blieb mir keine andere Wahl: «Ich muss mich der Challenge stellen!», dachte ich – und sprang in den nächsten Monaten mindestens zweimal pro Woche ins Wasser.

14 Wochen später ergeben sich folgende Erkenntnisse:

Glaube an dich!

Bild

Der Zürichsee: Hier findet der Gigathlon statt. bild: watson/viw

Dieser erste Schritt klingt super banal, ist aber enorm wichtig. Gerade am Anfang wirst du immer wieder denken: «Oh shit, gleich saufe ich ab!» Aber glaub mir: Das wirst du nicht. «In den ersten paar Trainings musst du dich durchbeissen, aber dann kommst du ganz schnell rein», haben mir mehrere erfahrene Schwimmer gesagt. Und sie hatten recht! Der Kampfgeist wird tatsächlich schnell belohnt: Aus einer Bahn werden zwei, dann drei … und schon bald kannst du 300 Meter am Stück kraulen. Das ist zwar noch nicht viel, aber der Anfang ist damit gemacht.

Fang mit kleinen Schritten an

Bild

Mein neues Lieblings-Accessoire – chic, nicht? bild: watson/viw

Statt gleich ein komplettes Training im von mir so sehr gehassten Schwimmstil bewältigen zu wollen, hat es mir geholfen, kleine Schritte zu gehen: Nach jeder geschafften Bahn Kraul habe ich mich zur Erholung mit einer Bahn Brust belohnt. Oder vielleicht auch mal zwei. Bist du am Ende des Trainings rund ein Drittel der Gesamtstrecke gekrault, hast du gleich ein erstes Erfolgserlebnis in der Tasche. Und du wirst sehen: Nach zwei bis drei Wochen ist das gar nicht mehr nötig – dann wirst du das Training komplett mit Kraulschwimmen bewältigen können.

Besuche einen Kurs

Bild

Bevor es losgeht, kritzelt der My Sport-Trainer das heutige Programm auf die Tafel. bild: watson/viw

Eine gute Technik ist das A und O. Denn wer zum Beispiel falsch atmet, muss sich nicht wundern, wenn er nach einer Bahn völlig hinüber ist. Und obwohl ich als Kind einige Jahre im Schwimmverein war, gibt es gefühlt tausend Dinge, die ich nicht richtig mache: Der Kopf ist zu weit oben, den Armzug ziehe ich nicht bis zum Schluss durch und und und.

Damit ich das alles erfahre, braucht es jemanden, der es mir erklärt. Aus diesem Grund habe ich in den letzten paar Monaten mindestens einmal pro Woche einen Schwimmkurs besucht. Ein weiterer Vorteil: Hier kannst du dich nicht selbst bescheissen – indem du zum Beispiel doch wieder ab und zu aufs Brustschwimmen umsteigst. Unter den Augen eines Trainers herrscht dann eben doch eine andere Disziplin.

Absolviere Technik-Übungen

Jedes Training sieht anders aus – diese Abwechslung macht die Sache viel spannender. Bild: watson/viw

Hätte ich mich ganz allein auf den Gigathlon vorbereitet, wäre ich wahrscheinlich regelmässig in die Badi gegangen und hätte einfach versucht, immer wieder so weit wie möglich zu schwimmen – und das so schnell wie möglich. Doch das hätte wohl deutlich weniger gebracht. Viel wichtiger ist es, an der Technik zu feilen: Mit Brett (nur Beinschlag), mit Pullbuoy (nur Armzug), mit Flossen, mit Paddles, mit Tauch- und Sprintübungen – kurz gesagt: Mit allem drum und dran. Die Kondition kommt dabei ganz von allein.

Wenn ich also kein geleitetes Training besucht habe, konnte ich mir mein Programm ausdrucken und mich daran orientieren. Ach ja: Zusätzlich stand noch einmal pro Woche ein Krafttraining in der Agenda.

Kurzer Einschub: So ergeht es in der Zwischenzeit meinem Team-Partner Ralf:

Lass dich filmen

abspielen

Ich weiss, meine Technik ist weit davon entfernt, perfekt zu sein. Aber was noch nicht ist … Video: streamable

Wer das nötige Kleingeld hat, kann sich (für circa 140 Franken) einen Test im Schwimmkanal gönnen. Da wird man gleich aus mehreren Perspektiven (vor allem auch von unten und von der Seite) gefilmt und kann sich nachher ganz genau anschauen, wo die Probleme liegen.

Die etwas sparsamere Variante – du lässt dich einfach vom Beckenrand aus filmen – hat mir persönlich aber auch schon was gebracht. Denn wenn du die Fehler, die dir ein Trainer bereits mitgeteilt hat, selbst siehst, kannst du sie deutlich besser korrigieren.

Benutze einen Fitness-Tracker

Bild

Meine Trainingserfolge schwarz auf weiss – oder besser gesagt bunt auf schwarz. screenshot Applewatch-app

Okay, zugegeben, das hier ist kein absolutes Muss, sondern mehr eine kleine Spielerei. Oder nennen wir es: ein zusätzliches Motivationsmittel. Denn wenn du weisst, dass du gerade zum ersten Mal ein, zwei oder vielleicht sogar drei Kilometer Kraul geschwommen bist, dann ist das was anderes, als wenn du es anschliessend auch noch schwarz auf weiss siehst.

Aber so ein Gerät bietet durchaus noch ein paar mehr Vorteile: Du hast stets deine Zeit im Blick (was beim Training wichtig ist, weil du immer gewisse Teilziele hast, die du erreichen sollst), es zählt deine Bahnen mit und misst die geschwommene Distanz (auch im offenen Wasser), verrät dir, wie hoch dein Puls während des Trainings war, und rechnet deine Durchschnittsgeschwindigkeit aus. Zudem kannst du natürlich beobachten, wie sich all diese Werte im Laufe der Wochen verändern.

Transparenzbox

Für das Projekt Gigathlon wurde mir einerseits von Apple eine AppleWatch Series 2 und andererseits von 3Bike ein Neoprenanzug kostenlos zur Verfügung gestellt.

Übe im offenen Wasser

abspielen

Auch im Zürichsee muss man manchmal mit kleinen Wellen kämpfen. Video: streamable

Glaube mir: Schwimmen im Becken und schwimmen in einem See (oder gar im Meer) sind zwei ganz verschiedene Paar Schuh. Sollte dein Ziel also – wie bei mir – ein Wettkampf im «offenen» Wasser sein, musst du das vorher unbedingt üben. Denn sonst trifft dich am Tag des Rennens der Schlag.

Keine Angst: Das Schwimmen im See ist nichts Schlimmes, aber eben etwas völlig anderes. Die Orientierung ist viel schwieriger, der (wenn auch nur leichte) Wellengang beeinflusst dich und an die Algen, die dir plötzlich in den Händen – oder besser noch im Gesicht – hängen können, musst du dich auch erst mal gewöhnen.

Lerne den Neoprenanzug kennen (und lieben)

gigathlon schwimmen

Neoprenanzüge kann man sich ausleihen, zum Beispiel bei 3bike.ch – da hab ich meinen her. Bild: watson/viw

Bei vielen Wettkämpfen – wie zum Beispiel dem Gigathlon – ist der Neoprenanzug bis zu einer gewissen Wassertemperatur Pflicht. Und auch hier lohnt es sich, den Umgang damit vorher zu üben. Denn einerseits ist es am Anfang etwas ungewohnt, so «angezogen» zu schwimmen, andererseits (und das ist viel wichtiger) birgt der Neoprenanzug einen unschlagbaren Vorteil, von dem man aber nur profitieren kann, wenn man ihn richtig nutzt: nämlich den Auftrieb.

Einige Mitstreiter im Open-Water-Training haben sich, wie ich auch, zu Beginn völlig verkrampft durchs Wasser gekämpft. Richtig gut auf dem Wasser liegt man aber erst, wenn man komplett entspannt ist. Und aus dieser Startposition lässt es sich dann super einfach und zügig durchs Wasser gleiten.

Ach ja: Das mit dem Brustschwimmen stimmt übrigens – es ist im Neoprenanzug zwar machbar, man kommt aber nicht wirklich vom Fleck. Ist also nicht unbedingt empfehlenswert.

Bleib locker!

Eine wichtige Übung im Neoprenanzug: Entspannen und begreifen, dass man ganz von alleine treibt. Bild: watson/viw

Gott, war der schrecklich. Dieser eine Tag, an dem ich schon beim Aufwärmen dachte: «Mist, heute geht gar nichts!». Obwohl das Kraulschwimmen zu diesem Zeitpunkt schon super klappte, fühlte ich mich plötzlich um Wochen zurückgeworfen und musste wieder Brustbahnen einstreuen. Erst wollte ich das Ganze mit einem einfachen «Man hat halt auch mal einen schlechten Tag» abtun. Im nächsten Moment kam aber auch schon Panik auf: «Was, wenn ich am Gigathlon einen solchen Tag erwische?!»

Doch diese Sorge war unbegründet, wie mir Coach Dan Aeschlimann später erklärt hat. Weil ich am Anfang nicht gut ins Training reingekommen bin, habe ich mich anscheinend verkrampft. Und bin diesen Zustand anschliessend nicht mehr losgeworden. Wenn du also einen solchen Tag erwischst, an dem das Schwimmen plötzlich viel schwerer fällt, versuche dich zu entspannen. Beim Trainieren mit dem Neoprenanzug fällt dies besonders leicht: Lege dich einfach auf den Rücken, spüre, wie dich der Neoprenanzug trägt und schwimme dann aus dieser Entspannung heraus weiter.

Schau auf deine Ernährung

gigathlon schwimmen

Nicht sonderlich fein, aber praktisch: Liquid Energy. Bild: watson

Wenn ich joggen oder ins Basketballtraining gehe, kann ich davor nichts essen. Durch die Bewegung wird mir sonst ziemlich schnell schlecht, weshalb ich sicher eine Stunde vorher nichts mehr zu mir nehme. Beim Schwimmen ist das anders. Irgendwie scheint da nicht alles so fest durchgeschüttelt zu werden. Und weil so ein Schwimmtraining ganz schön an die Substanz geht, hilft es mir, wenn ich vorher noch etwas Kleines esse (und das selbst dann, wenn das Training schon um 6 Uhr morgens losgeht).

Vermutlich muss jeder für sich herausfinden, was für ihn am besten stimmt, aber ein kleiner Energieschub vor dem Schwimmen ist sicher hilfreich. Am Wettkampftag werde ich – wie vom Coach empfohlen – kurz vor dem Start noch eine halbe Tube Liquid Energy zu mir nehmen. Power to go, sozusagen.

Bonus: Achte auf die kleinen Details

gigathlon schwimmen

Body glide, mein Freund und Helfer. Bild: watson

Am Ende bleiben noch ein paar Kleinigkeiten, die darüber entscheiden, wie gut es mit dem Schwimmen klappt, beziehungsweise wie wohl du dich dabei fühlst: Hast du eine Schwimmbrille, die zu deiner Gesichtsform passt? Kommt kein Wasser rein? Beschlägt sie auch nicht? Und hast du ein gutes Badekleid, das auch nach einer Stunde noch gut sitzt und weder rutscht noch zwickt?

Apropos zwicken – für alle Neoprenanzugträger gilt: Vergiss niemals den Body-Glide-Stick! Mit diesem schmierst du dich überall da ein, wo der Anzug nach einiger Zeit zu scheuern beginnt. Empfehlenswert sind zum Beispiel der Nacken und der Hals. Wenn man Hand- und Fussgelenke zusätzlich damit einreibt, kommt man nach dem Schwimmen schneller aus dem Anzug raus. Was für Triathleten wichtig ist, die sich nach dem Schwimmen zügig umziehen müssen.

Und so fing alles an:

abspielen

Video: watson

Fit, fitter, Fitness! Hier wirst du weiter gequält

Wer nur einmal in seinem Leben wandern war, kennt diese 7 Situationen nur allzu gut

Link zum Artikel

Networking 2.0: «Fitnesscenter sind der neue Golfplatz»

Link zum Artikel

11 Schwimmtypen, die jeder kennt (und die dir bei der Seeüberquerung garantiert begegnen)

Link zum Artikel

So, du fauler Sack, mit diesen 9 Tricks kannst auch du dich zu mehr Sport motivieren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Gehst du manchmal joggen? Dann sind dir diese 13 Lauftypen garantiert auch schon begegnet

Link zum Artikel

Die besten Fitness-Trainer überhaupt: Warum auch du dir einen Hund zulegen solltest

Link zum Artikel

13 starke Gründe, warum du dein Training von der Muckibude auf den Vitaparcours verlegen sollst

Link zum Artikel

Du bist zu faul trainieren zu gehen? Kein Problem, diese 21 Fitness-Fails geben dir Recht

Link zum Artikel

Zur Sommer-Figur ist's noch ein weiter Weg? Egal, nach diesen 21 Bildern fühlst du dich besser

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pesche Graf 03.07.2017 16:48
    Highlight Highlight Super Viktoria!

    Wir sehen uns am Gigathlon. Ich werde auch schwimmen ;-).

    Und dass wir dich von 3bike.ch unterstützen können, freut mich.

    Lieber Gruss
    Peter
  • pamayer 03.07.2017 13:56
    Highlight Highlight Chapeau 👏
  • Luca Brasi 03.07.2017 10:27
    Highlight Highlight Sie hängen sich da ja richtig rein. Hoffen wir, dass die Redaktionskollegen auch so eine eiserne Disziplin aufweisen. Da freut man sich ja schon auf den Gigathlon. Viel Glück. ;)
    • Viktoria 03.07.2017 14:33
      Highlight Highlight Klar, waren alle ganz fleissig ;) Dankeschön!
  • capture 02.07.2017 21:40
    Highlight Highlight Good luck 👍🏼
    • Viktoria 03.07.2017 14:33
      Highlight Highlight Danke :)))

50'000 Real-Fans empfangen Hazard – das reicht aber nicht für den Rekord

50'000 Zuschauer. So viele Fans kommen im Schnitt zu den Heimspielen von Borussia Mönchengladbach – und zur Präsentation von Eden Hazard bei Real Madrid. Das ist viel, aber noch kein Rekord. Wer weiterhin die populärste Spielervorstellung hält, siehst du in dieser Slideshow:

Zurück zu Hazard. Der spanische Rekordmeister hatte sich den belgischen Superstar vom FC Chelsea London für geschätzte 100 Millionen Euro gekauft, und dementsprechend am Donnerstagabend mit Pauken und Trompeten …

Artikel lesen
Link zum Artikel