Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Golf-Star Rory McIlroy schmeisst seinen Schläger auf Nimmerwiedersehen in den Teich. Auf Nimmerwiedersehen?



Die Weltnummer 1 Rory McIlroy hat schon bessere Turniere erlebt als das am Wochenende in der Nähe von Miami. Gleich mehrmals versenkt er einen Ball im Wasser, anstatt im Loch. Als es dem Nordiren irgendwann zu bunt wird, sorgt er für die Wiedervereinigung von Schläger und Ball:

Rory McIlroy GIF 1Rory McIlroy GIF 1

GIF: PGA Tour

Rory McIlroy ist sich wohl sicher: Dieses unselige Dreier-Eisen wird er nicht mehr sehen. Doch weit gefehlt! Die Organisatoren des Turniers schicken einen Taucher auf die Suche nach dem Schläger:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: PGA Tour

Hurra, da ist das Ding!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: PGA Tour

Multimilliardär Donald Trump, dem der Platz in Doral (Florida) gehört und der solche Inszenierungen liebt, bringt McIlroy daraufhin höchstpersönlich das Dreier-Eisen zurück. «Ist es trocken?», fragt der Golfer mit einem schelmischen Grinsen:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: PGA Tour

Doch die Geschichte geht noch weiter. Am 72. und allerletzten Loch haut McIlroy den Ball erneut in den Teich. Wirft er erneut den Schläger hinterher? Für einen kurzen Moment scheint es sich der Star-Golfer zu überlegen …

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: PGA Tour

Den Siegercheck über knapp 1,6 Millionen Dollar krallte sich Dustin Johnson – der Schwiegersohn in spe von Eishockey-Legende Wayne Gretzky. Der 30-Jährige war nach einer halbjährigen Auszeit erst anfangs Jahr wieder auf die Tour zurückgekehrt. Gerüchtehalber sass Johnson während dieser Zeit eine Dopingsperre wegen Kokainkonsums ab, was von der PGA Tour jedoch dementiert wurde.

Mar 8, 2015; Miami, FL, USA; Dustin Johnson poses with the winners trophy on the eighteenth green after the final round of the WGC - Cadillac Championship golf tournament at TPC Blue Monster at Trump National Doral. Mandatory Credit: Jason Getz-USA TODAY Sports

Johnson mit dem Pokal für einen seiner wertvollsten Triumphe. Bild: AP

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein «Schweizer» Trio holt mit Liverpool gegen Alavés auf dramatische Weise den UEFA-Cup

16. Mai 2001: Liverpool schlägt in einem rauschenden Final den spanischen Aussenseiter Deportivo Alavés mit 5:4 nach Verlängerung. Bei den «Reds» jubeln Nati-Verteidiger Stéphane Henchoz und die beiden späteren Super-League-Trainer Markus Babbel und Sami Hyypiä.

Und dann ist plötzlich alles aus. Ein mitreissendes Fussballspiel ist zu Ende. Eines, das keinen Verlierer verdient hat – und in dem dieser auf tragische Art und Weise ermittelt wird. Es ist ein Eigentor, das in der Verlängerung den Traum von Deportivo Alavés beendet, den UEFA-Cup gewinnen zu können.

Deportivo Alavés? Alleine schon die Teilnahme am Uefa-Cup-Final ist eine Sensation. Der baskische Kleinklub erlebt die erfolgreichste Phase seiner Geschichte, als er 1998 in die Primera Division …

Artikel lesen
Link zum Artikel