Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jaguares of Chiapas goalie Omar Ortiz celebrates wearing a Mexican wrestling mask after his team  scored a goal against Chivas of Guadalajara Thursday, May 4. 2006, at the Jalisco Stadium in Guadalajara City, Mexico.  Mexico soccer league's governing body this week banned the use of masks by players celebrating a goal.  (KEYSTONE/AP Photo/Guillermo Arial)

Omar Ortiz jubelt mit Wrestling-Maske. Vielleicht hätte er diese besser während seiner Beteiligung an den Entführungen getragen.

Entführungen fürs Kartell – Mexikos Ex-Nationalgoalie muss 75 Jahre ins Gefängnis



Der ehemalige mexikanische Torhüter Omar Ortiz ist zu insgesamt 75 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht befand ihn für schuldig, zwischen 2011 und 2012 als Mitglied einer kriminellen Vereinigung an drei Entführungen beteiligt gewesen zu sein. Das berichtet die «Sun» aus England.

Zur Zeit der Entführungen sass «El Gato» (die Katze) – so sein Spitzname – gerade eine 2-jährige Dopingsperre ab. Er war zuvor zweimal positiv auf Steroide getestet worden.

Bereits im Januar 2012 wurde Ortiz verhaftet, seitdem sitzt er im Gefängnis. Ihm wird vorgeworfen, Mitglied einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein, die für mindestens 20 Entführungen verantwortlich sein soll. Die Gang soll zum Golf-Kartell gehören, einem der ältesten mexikanischen Drogenkartelle.

Laut Behörden war die Rolle des Ex-Torwarts, in seinem Umfeld wohlhabende Opfer ausfindig zu machen. Unter den Entführten waren der Ehemann der mexikanischen Sängerin Gloria Trevi sowie eine minderjährige Person. Die Sun berichtet, Ortiz habe pro Opfer rund 4'500 Euro erhalten.

Gewöhn' dich dran, Omar.

Ortiz spielte in seiner Karriere u. a. für seinen Heimatverein Monterrey CF und Chiapas FC. Beim Concacaf Gold Cup durfte er einmal für Mexikos Nationalelf das Tor hüten.

(as/watson.de)

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link zum Artikel

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link zum Artikel

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link zum Artikel

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link zum Artikel

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 10.01.2019 22:13
    Highlight Highlight "Die Sun berichtet, Ortiz habe pro Opfer rund 4'500 Euro erhalten."

    Falls das stimmt, war der arme Kerl so arm dran?
    Bei diesem Risiko hätte ich für 4500 Euro nicht einmal meinen kleinen Finger bewegt.
  • Aschi71 10.01.2019 15:20
    Highlight Highlight Naja ist ja leider eher selten das man bei Entführungen erwischt wird, vo dem her ist das Risiko nicht so gross wie bei uns...
  • Human 10.01.2019 14:07
    Highlight Highlight 4500€ - 75 Jahre Gefängniss... wär er mal besser beim Fussball geblieben..
  • Loeffel 10.01.2019 13:53
    Highlight Highlight Das sind Madmax-mässige Zustände in Mexiko. Krass, wegen 4500chf Prämie riskiert eine angesehene Persönlichkeit 75 Jahre knast... wie schlecht muss es diesen Leuten gehen?
    • tomtom1 10.01.2019 16:16
      Highlight Highlight Wenn man "in seinem Umfeld wohlhabende Opfer ausfindig" machen kann dann ist man mit grosser Wahrscheinlichkeit auch wohlhabend.

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel