Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Golden State Warriors guard Stephen Curry (30) and Cleveland Cavaliers forward LeBron James (23) walk on the floor during the second half of Game 1 of basketball's NBA Finals in Oakland, Calif., Thursday, June 4, 2015. (AP Photo/Ben Margot)

Sowohl Stephen Curry (links) als auch LeBron James hatten im Falle des Titelgewinns einen Besuch im Weissen Haus ausgeschlossen. Bild: AP/AP

Trump sagt «Nö»: NBA-Meister im Weissen Haus unerwünscht

09.06.18, 08:40 09.06.18, 09:16


Seit heute Morgen steht fest: Die Golden State Warriors haben ihren Titel verteidigt und sind wieder NBA-Champion. Doch schon vor dem entscheidenden Spiel, das heute Morgen um 3 Uhr (MEZ) stattgefunden hat, stand für den US-Präsidenten fest: Welches Team auch immer den Meistertitel in der NBA holen würde, der US-Präsident wird es nicht im Weissen Haus empfangen.

«Ich habe LeBron James nicht eingeladen und ich habe Steph Curry nicht eingeladen. Wir werden keines der Teams einladen», erklärte er. Sowohl Superstar LeBron James von den Cleveland Cavaliers als auch Stephen Curry von den Golden State Warriors hatten zuvor im Falle des Titelgewinns einen Besuch im Weissen Haus ausgeschlossen.

Der US-Präsident empfängt traditionell die Siegerteams aus den grossen Sportligen in der Regierungszentrale in Washington. Am Montag hatte Trump den Super-Bowl-Gewinner Philadelphia Eagles von einer solchen Siegesfeier ausgeladen. Das Weisse Haus nannte als Grund für die Absage, dass viele Spieler der Eagles die Teilnahme an der für Dienstag geplanten Veranstaltung verweigert hätten und nur eine kleine Delegation im Weissen Haus erschienen wäre. Vor einem Jahr hatte Trump die Einladung an die Warriors ebenfalls zurückgezogen. (viw/sda/dpa)

Plötzlich sitzt LeBron James neben dir im Zug

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luzi Fair 09.06.2018 15:48
    Highlight Stellt euch mal vor die Caps sagen ab 🤣🤣🤣
    19 2 Melden
  • tzhkuda7 09.06.2018 14:18
    Highlight Ich zitiere gerne einen User der sich schonmal zu Trump sich geäussert hat, weiss den Namen leider nicht mehr.

    "Noch nie hat ein US Präsident der Welt und seinem Land derart den Mittelfinger gezeigt, wie Donald Trump."

    Ja das passt auch hier
    33 1 Melden
  • swisskiss 09.06.2018 13:47
    Highlight Was soll man denn noch schreiben, dass das Verhalten von Trump nicht schon ausführlich kritisiert hat.

    Es ist zu hoffen, dass das Volk der Vereinigten Staaten merkt, dass ein so ein narzisstischer Profilierungsneurotiker, der mit Wort und Tat das Land spaltet, für eine so heterogene Gesellschaft das pure Gift ist.

    Es ist zu hoffen, dass der nächste Präsident sich als Diener, statt Herrscher betrachtet.

    Es ist zu hoffen, dass der nächste Präsident ein Arbeiter für Alle, statt nur das Idol für Einige sein will.

    Verlorene 4 Jahre, die weder die Staaten, noch die Welt voran bringen.
    34 3 Melden
  • SJ_California 09.06.2018 11:35
    Highlight Trump legt es so aus, als wolle er die Teams nicht im weissen Haus. Dabei steht immer zuerst die Absage der Sportler. Fazit: er ist und bleibt ein schlechter Verlierer!
    57 5 Melden
  • banda69 09.06.2018 10:58
    Highlight Trump kann ja seine Groupies von der SVP einladen. Die kommen bestimmt.
    74 17 Melden
    • swisskiss 09.06.2018 13:21
      Highlight Wohl nur noch Köppel: "
      Bei jeder Wasserstandsmeldung, die Trump vorne zeigte, tanzte ich mit geballter Faust durchs Büro, so als ob mein geliebter Dorfklub EHC Kloten soeben den finanziell und personell weit höher dotierten ZSC im Eishockey-­Play-off-Finalderby nach einem aussichts­losen Rückstand doch noch gebodigt hätte."

      An der Intelligenz kanns nicht liegen...

      Der Versuch möglichst nicht mainstream zu sein, beweisen alles in Frage zu stellen und den intellektuellen Querdenker zu geben, der schlussendlich als lächerlicher Profilierungsneurotiker dasteht. Wie sein bewundertes Vorbild
      25 3 Melden
  • Hoppla! 09.06.2018 10:22
    Highlight Sein Politik ist das eine. Genauso schlimmer finde ich es, dass es dabei gar nicht um eine Ehrung der Teams geht. Donald instrumentalisiert jede Tat um einen auf dicke Hose machen zu können.

    Widerlich!
    50 2 Melden
  • ThomasHiller 09.06.2018 10:07
    Highlight Ein Präsident sollte sein Land einen, ganz unabhängig von den persönlichen Vorstellungen des einzelnen und unabhängig davon, ob dieser einzelne ihn wählen würde oder mag.
    Leider macht Trump das genaue Gegenteil - und zwar überall, wo er hinkommt.
    95 8 Melden
  • Therealmonti 09.06.2018 10:02
    Highlight Wer will schon eine Einladung von diesem grässlichen Mensch? Ist ja im Moment eher eine Strafe, ins Weisse Haus zu müssen.
    140 18 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen