Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Tränen spricht Piqué nach dem Geisterspiel gegen Las Palmas.  twitter

Barca-Star Piqué heult wegen Referendum: «Meine schlimmste Erfahrung»



Das Referendum in Katalonien bringt auch die Fussballstars aus der Fassung. «Es war das härteste Spiel. Es war ein harter Tag. Ich bin und fühle mich katalanisch, heute mehr denn je. Ich bin stolz auf das Verhalten der Menschen in Katalonien. Wählen ist ein Recht, das verteidigt werden muss», sagte Barca-Innenverteidiger Gerard Pique nach dem Geisterspiel gegen Las Palmas mit Tränen in den Augen. 

Der Match sei seine schlimmste Erfahrung als Spieler gewesen. 

«Ich bin stolz auf Katalonien.» Er erklärte weiter, dass er schon vor seinem Rücktritt 2018 nicht mehr für die spanische Nationalmannschaft spielen würde, wenn der Verband dies nicht mehr wolle.

Er habe immer geglaubt, dass die Polizei die Wahlen friedlich stoppen werde. «Dem war aber nicht so. Das war die schlechteste Entscheidung der Regierung in den letzten 50 Jahren. »

(amü)

Katalonien in Aufruhr

Das könnte dich auch interessieren:

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WalterWhiteDies 02.10.2017 09:34
    Highlight Highlight Ich:" Hey Pique!"
    Pique:"Ja?"
    Ich:"Heul leise..."
  • ujay 02.10.2017 05:55
    Highlight Highlight Krokodilstraenen. Als ob die katalonische Fuehrung nicht genau auf das konsequente Auftreten der Polizei gesetzt haette. Wer sich einem polizeilichen Raeumungsbefehl widersetzt, kann nicht als unbedingt als friedlich bezeichnet werden. Ausserdem wurde von Referendumsbefuerwortern Gewalt angewendet, aber auf dem Auge ist man dann blind.
  • Blaugrana 02.10.2017 04:28
    Highlight Highlight Watson Redaktion! Muss der Titel so gewählt sein als wäre das Verhalten von Piqué lächerlich? Er äussert sich zu den Vorkommnissen in seinem Land, mit massiver Polizeigewalt gegen die Zivilbevölkerung und über 800 Verletzten! Würdet ihr bei einem anderen Interviewgeber mit Tränen in den Augen auch von ‚heulen‘ sprechen???
    Das hier ist nicht Emily die mit einem Glas Wein vorbeikommt!!!
    😡😡😡
    • Leidergeil 02.10.2017 10:38
      Highlight Highlight Danke! Genau das selbe han ich mir aufh gerade gedacht!
  • Spooky 02.10.2017 01:04
    Highlight Highlight Wenn Sportler und Künstler sich in die Politik einmischen, ist das nur super peinlich. Sie sollen sich um ihre Millionen kümmern und schweigen.
    • Valon Gut-Behrami 02.10.2017 09:48
      Highlight Highlight Nein, wieso auch? Du und ich dürfen uns auch äussern.
    • Kilmis 02.10.2017 09:57
      Highlight Highlight Ja klar, weil Sportler, welche viel Geld verdienen keine politische Meinung haben dürfen. Gibt es eigentlich keine Awards für dumme Kommentare? Sie hätten eine Nomination auf sicher....
    • Spooky 02.10.2017 14:05
      Highlight Highlight @ Datsyuk
      "...wieso auch?"

      Weil die Äusserungen von Sportlern, die extrem von Sponsoren leben, nur ein Ziel haben: mehr Publicity.
    Weitere Antworten anzeigen

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten

Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel