Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Das wird Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter kaum freuen: «Bild» veröffentlicht den 430-seitigen Bericht von Chefermittler Michael Garcia, der seit knapp drei Jahren unter Verschluss liegt. Die ersten Erkenntnisse.  



Haben sich Katar und Russland die WM tatsächlich gekauft? Wegen dem Report von FIFA-Chefermittler Michael Garcia klickten im Mai 2015 in Zürich schon die Handschellen: Der 430-seitige Bericht war die Grundlage für die spektakulären Festnahmen von sechs FIFA-Funktionären im Hotel Baur-au-Lac. Doch die Details hat die Öffentlichkeit nie erfahren: Ex-FIFA-Präsident Joseph Blatter entschied damals, das Papier unter Verschluss zu halten. 

Bis heute. «Bild» berichtet in Vorab-Auszügen über die Verfehlungen der FIFA-Wahlmänner im Vorfeld der WM-Doppelvergabe. Die wichtigsten Erkenntnisse: 

Eine «Smoking Gun» hat aber offenbar auch Chefermittler Garcia nicht gefunden. «Nein, der Report liefert nicht DEN Beweis, dass die WM 2018 oder 2022 gekauft wurde», schreibt der «Bild»-Journalist Peter Rossberg auf Facebook. Es sei wie ein Puzzle, das nur einen Sinn ergebe, wenn alle Teile zusammen gelegt werden. «Und gerade im Fall Qatar sind es extrem viele Puzzleteile, die auf dem Tisch liegen und nur bei völliger Naivität nicht ein Gesamtbild ergeben». 

FILE - This is a Friday, 27. July 2012, file photo of Chairman of the two chambers of the new FIFA Ethics Committee Michael Garcia from the US during a press conference at the Home of FIFA in Zurich, Switzerland. Two years after details of a FIFA investigation into the 2018-2022 World Cup bid contests were first revealed, the so-called “Garcia Report” from American lawyer Michael Garcia’s team is still not close to being published for the scandal-scarred soccer body’s critics to read.   (AP Photo/Keystone, Walter Bieri, File)

Keinen Beweis für WM-Bestechung gefunden: Der frühere FIFA-Chefermittler Garcia.  Bild: AP/KEYSTONE

Festnahmen und Sperren von FIFA-Funktionären hin oder her: Bislang ist der Garcia-Report für die WM-Ausrichter Russland und Katar ohne Konsequenzen geblieben Die Weltmeisterschaften sollen weiter wie geplant stattfinden. Die beiden Länder haben die Anschuldigungen stets bestritten. (amü)

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Sicherheit: Berner Delegation nicht am Jura-Fest

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Kim schwärmt über persönliches Schreiben von Trump

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jarl Ivan 27.06.2017 17:48
    Highlight Highlight
    Play Icon

    Eine kleine Doku über die fifa, russland und nordkorea. Alles Legal solange bei den richtigen das Geld fliesst
  • Theodorli 27.06.2017 15:10
    Highlight Highlight Wo fängt Korruption an und wo hört sie auf ?
    Zum Beispiel bei unseren Politiker mit all den
    Verwaltungsrats-Mandaten.
  • Dubox 27.06.2017 13:28
    Highlight Highlight Titel: FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten.

    Inhalt: Zwei Millionen Dollar landeten laut «Bild» auf dem Konto der 10-jährigen Tochter eines FIFA-Funktionärs. Die Herkunft des Geldes ist unklar.

    Finde den Fehler... Jaja ich weiss. Sonst würde keiner drauf klicken.
  • piedone lo sbirro 27.06.2017 11:11
    Highlight Highlight zur erinnerung:
    Benutzer Bild
  • satyros 27.06.2017 10:09
    Highlight Highlight Als die WM nach Katar vergeben wurde, habe ich mit einem Freund gewettet, mir keine WM-Spiele mehr anzuschauen. Wenn das alle tun würden, könnte die FIFA einpacken und müsste ihr System mal überdenken.
  • Pasch 27.06.2017 09:35
    Highlight Highlight Zuviel Geld, zuwenig Sport...

    Scheint aber so das langsam aber sicher das Übel sich in den eigenen A.... beisst. Sogenannte Spitzenspiele laufen nur noch im Pay+Pay TV. Na dann sieht man die halt eben nicht mehr wenn juckts.
  • Leventis 27.06.2017 08:51
    Highlight Highlight Dieser Bericht enthüllt, euren eigenen Text zufolge, rein gar nichts, ausser, dass ein Mädchen einen Haufen Geld bekommen hat..
    • FrancoL 27.06.2017 08:58
      Highlight Highlight Ja und das ist so an der Tagesordnung, meine Kinder kriegen immer wieder einige Mio auf Ihr Konto, mol, mol das kann hinhauen.
  • giandalf the grey 27.06.2017 08:43
    Highlight Highlight Die FIFA muss weg. Entweder sie ist korrupt (was wir nicht beweisen können aber definitiv wisse) und/oder sie haben keine Ahnung was eine gute Bewerbung für die Austrangung eines Turniers ist. In beiden Fallen ist die Zeit der FIFA abgelaufen und es wird Zeit für einen neuen Weltverband!
  • Linus Luchs 27.06.2017 08:39
    Highlight Highlight Seit der Präsidentschaft von João Havelange (1974 - 1998) ist die Fifa eine hochgradig korrupte Organisation. Sehr wahrscheinlich ist seither keine WM-Vergabe ohne Schmiergeld zustande gekommen. Katar ist der bisherige Höhepunkt dieser unrühmlichen Geschichte. Wird sich unter Gianni Infantino etwas ändern? Ich bezweifle es.
    • Jarl Ivan 27.06.2017 17:34
      Highlight Highlight Ich denke nicht der feine Herr Infantino will ja auch nichts von Nordkoreanischen Arbeiter(sklaven) auf rusischen WmBaustellen wissen. Obwohl es eindeutige Aussagen dieser Arbeiter(sklaven) gibt. So wird direkt das Regim in Nordkorea unterstützt.
    • Jarl Ivan 27.06.2017 17:36
      Highlight Highlight https://m.srf.ch/news/international/fifa-bestaetigt-todesfaelle-auf-wm-baustelle-in-russland
  • leroy 27.06.2017 08:25
    Highlight Highlight Abgesehen davon, dass jedem klar ist, dass hier wohl nicht alles mit rechten Dingen zuging: Der Titel ist ja wohl ziemlich falsch, denn der Bericht enthüllt ja eben gerade nicht, WIE das Geld aufs Konto der Kleinen kam, sondern nur DASS. Ansonsten hätte man die Beweise, die man bräuchte.
    • FrancoL 27.06.2017 09:00
      Highlight Highlight Ja erwarten Sie dass die Leute der FIFA so dämlich sind auch noch Belege und Quittung sauber abzulegen?
  • Trubalix 27.06.2017 08:24
    Highlight Highlight Fussball ist naja... die menschheit geht arbeiten, für ein lohn der gerade so langt. Vergöttern die clubs, und die stars.... naja. Und der sport macht Millionen, von den Zuschauern. Eigendlich ein riiesen witz.
  • Jarl Ivan 27.06.2017 08:08
    Highlight Highlight Selbst wenn der Bericht eine smoking Gun enthalten würde. Wäre dies nicht das Ende dieser korrupten fifa. Geld regiert halt doch die Welt und jene die viel davon Besitzen sind fast unantastbar
  • super_silv 27.06.2017 07:41
    Highlight Highlight Also die WM in Russland wird sowiso stattfinden, ist jetzt zu Zeitnah, diese noch an ein anderes Land zu vergeben. Aber bei Katar hoffe ich immer noch das dieser Albtraum aufhört!

    WM im Winter, in einem Land, das selber gar nicht wirklich Fussball spielt, dementsprechend keine eigenen Fans mitbringt. Und wer will schon nach Katar? Da gibts warscheinlich nicht mal bier...
    • demian 27.06.2017 08:09
      Highlight Highlight Wer will nach Russland?
      Entweder ist man konsequent und entzieht beiden das Turnier oder man lässt halt gut sein.

      Wobei, wer weiss wie der Vladi reagiert, wenn man ihm seine Werbeobjekt wegnimmt...
    • satyros 27.06.2017 10:07
      Highlight Highlight Natürlich kann man die WM 2018 noch jemand anderem vergeben. In England gibt's wohl genug Stadien, die die Auflagen erfüllen. Oder in Deutschland, Frankreich (hatten ja grad eine EM), Brasilien (sollten ja noch ein paar Stadien vom letzten Mal rumstehen) oder den USA (spielt man halt in diesen Handegg-Stadien auf Kunstrasen). Gehen täte das schon.

      Ich "freu" mich jedenfalls auf eine WM, an der der Gastgeber wegen Doping ausgeschlossen wird/werden müsste ...
    • demian 27.06.2017 10:52
      Highlight Highlight Werden müsste, aber ganz sicher nicht wird. Das wird wie alles ausgesessen und unter den Tisch gekehrt. So wie immer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Slavoj Žižek 27.06.2017 07:33
    Highlight Highlight Solange dann trotzdem alle das Spektakel verfolgen, wird sich auch nichts ändern.
  • Tom B. 27.06.2017 07:14
    Highlight Highlight Wer glaibt, dass die Vergaben ohne Schmiergeld zustande kommen dem ist nicht mehr zu helfen....
  • BigE 27.06.2017 07:09
    Highlight Highlight Glaubt irgend jemand, dass die anderen Bewerber nichts gezahlt haben? Das kommt jetzt bloss nicht raus, weil die nicht gewonnen haben..... Fussball abschaffen! Kommt die Gesellschaft billiger!!!
    • demian 27.06.2017 08:15
      Highlight Highlight Als wenn es Korruption nur im Fussball geben würde...
    • BigE 27.06.2017 09:51
      Highlight Highlight Das nicht. Aber in dem Ausmass plus die extremen Sicherheitskosten bei fast jedem Spiel macht dieser "Sport" zu einem extremen Negativbeispiel!
  • fandustic 27.06.2017 07:06
    Highlight Highlight Die Frage ist doch eher: Welche WM wurde den nicht gekauft? Wer glaubt, dass das bei der Vergabe jeweils mit rechten Dingen zu und her geht der lebt nun wirklich in einer Mikey Mouse- Welt....
    • demian 27.06.2017 08:16
      Highlight Highlight Mickey Mouse hat aber zu wenig bezahlt, sonst gäbe es ein Trumpturnier.
  • pamayer 27.06.2017 06:47
    Highlight Highlight Hauptsache alles bestritten. Dann dreht sich die Welt noch etwas zurück. Und der Rubel rollt vorwärts. Das ist nämlich, wo ich stehe...
  • christof.artho 27.06.2017 06:35
    Highlight Highlight Armer Michael Garcia...seit drei Jahren unter Verschluss 🙁 Ich hoffe, er kommt bald raus...
  • Therealmonti 27.06.2017 05:11
    Highlight Highlight WM abblasen. Beide. In Russland und in Katar.
    • Siebenstein 27.06.2017 07:58
      Highlight Highlight Naja, passieren wird wie immer genau gar nichts, deshalb lohnt sich diese elende Schmiererei ja auch letztendlich immer... ein paar kleine Ganoven lässt man über die Klinge springen und weiter mit Business as usual...
    • Enzasa 27.06.2017 09:03
      Highlight Highlight Die Gerüchte um die WM 2006 sind erst mit dem Niedergang von Blatter entstanden. Deutschland baut mit Umweltbewusstsein, es existiert soziale Absicherung, Arbeitsrecht, Menschenrechte und Infrastuktur und Stadien sind vorhanden. Für die Olympiade in Sotschi traf das alles n i c h t zu. Daher sollte man nicht alles in einen Topf werfen.

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel