Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United States' Megan Rapinoe poses with her individual awards at the end of the Women's World Cup final soccer match between US and The Netherlands at the Stade de Lyon in Decines, outside Lyon, France, Sunday, July 7, 2019. The US defeated the Netherlands 2-0. (AP Photo/Francisco Seco)

Megan Rapinoe wurde auch als beste Spielerin des Turniers geehrt. Bild: AP

«Make America Great Again»? US-Fussballerin rechnet mit Donald Trump ab

Der Captain des US-Frauenteams nimmt in einem CNN-Interview kein Blatt vor den Mund.



Megan Rapinoe, frisch gebackene Fussballweltmeisterin und Star des US-Frauenteams, trifft nicht nur auf dem Spielfeld ins Schwarze. Dies stellt sie in einem aktuellen Interview mit dem amerikanischen TV-Sender CNN unter Beweis.

Als der Moderator Anderson Cooper fragt, ob sie eine Nachricht für den US-Präsidenten Donald Trump habe, wendet sich die lesbische Sportlerin direkt in Richtung Kamera und kritisiert dessen Politik der Ausgrenzung:

«Ihre Botschaft grenzt Menschen aus. Sie schliessen mich aus. Sie schliessen Leute aus, die wie ich aussehen. Sie schliessen Menschen anderer Hautfarbe aus. Sie schliessen Amerikaner aus, die Sie vielleicht unterstützen.»

Die verbale Klatsche im Original-Ton

abspielen

Video: YouTube/Contemptor

Bekanntlich hatte der Captain des siegreichen Frauenteams Trump schon vor dem WM-Titel eine heftige Abfuhr erteilt, als sie verlauten liess, dass sie unter keinen Umständen «ins beschissene Weisse Haus» gehen werde.

In der Sendung «Anderson Cooper 360» ist die von der FIFA als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnete Sportlerin nun erneut auf die Äusserung angesprochen worden. Und sie wiederholt die Abfuhr vor einem Millionenpublikum:

«Ich würde nicht hingehen, und auch keine meiner Mannschaftskolleginnen.»

Zur Begründung fügt Rapinoe an, dass sie und ihre Kolleginnen kein Interesse hätten, dem Weissen Haus eine Plattform zu bieten und sich korrumpieren zu lassen.

Dann nimmt Rapinoe den Trump-Wahlkampfslogan «Make America Great Again» (MAGA) aufs Korn. Sie sagt, es brauche eine Abrechnung mit dieser Botschaft und sie denke, dass sich der US-Präsident damit auf eine Zeit berufe, die überhaupt nicht gut gewesen sei für alle.

«Es mag für ein paar Leute grossartig gewesen sein und vielleicht ist Amerika jetzt für ein paar Leute grossartig, aber es ist nicht grossartig für genügend Amerikaner in dieser Welt, und ich denke, wir haben eine Verantwortung, jeder Einzelne von uns. Sie haben eine unglaubliche Verantwortung als, Sie wissen schon, der Chef dieses Landes, sich um jede einzelne Person zu kümmern, und Sie müssen es für alle besser machen.»

CNN-Moderator Anderson Cooper, der ebenfalls homosexuell ist, bemerkt daraufhin, dass eine Rückkehr in die 1940er- oder 50er-Jahre Amerikas bedeuten würde, dass man «wegen Schwulsein inhaftiert oder von seiner Familie in eine Nervenklinik geschickt werden könnte». Eine Zeit, in der schwule und lesbische Paare nicht die Strasse hinuntergehen und Händchen halten konnten mit ihren Liebsten.

(dsc)

Alle Fussball-Weltmeisterinnen

Vater spricht für seine lesbische Tochter

Play Icon

Mehr zum Frauenfussball

So feierte das Stadion in Lyon die USA nach dem WM-Sieg

Link zum Artikel

Trumps Lieblingssender feiert US-Sieg bei Fussball-WM – und die Fans so 🖕

Link zum Artikel

Nie spielten Frauen besser Fussball – und 6 weitere Erkenntnisse aus der Frauen-WM

Link zum Artikel

Keine Lust auf Trump – US-Captain Rapinoe pfeift auf «das beschissene Weisse Haus»

Link zum Artikel

Die USA werden dank VAR-Penalty und herrlichem Solo-Lauf zum 4. Mal Weltmeister

Link zum Artikel

US-Fussballerinnen verklagen Verband wegen Diskriminierung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani.R 11.07.2019 12:21
    Highlight Highlight Ich bin rechts und es beisst mich nicht, den Sie nutzt die Situation, profiliert sich und äußert ihre Meinung mehr nicht. Meine ist es nicht. Solange die Mehrheit rechts wählt kratzt mich das nicht, ich find es eher Amüsant wie die linken Hypern und jede noch so kleine Äußerung hochleben lassen. Es läuft ja gut Trump wird sicher weitere 4 Jahre Regieren, AFD und Salvini werden von Tag zu tag stärker. Also alles ok :D
    • justasec 11.07.2019 13:36
      Highlight Highlight Die Sache ist die: Es gibt auch sehr viele Rechte die Trump verabscheuen, weil seine Art und Weise Politik zu machen, besser gesagt allgemein mit Menschen umzugehen, unter aller Sau ist.
      Das ist keine Frage der politischen Einstellung, sondern der eigenen Wertvorstellung betreffend Respekt und Anstand.
      Zum Beispiel in der Schweiz sind auch nicht alle SVPler auf den charakterlichen Niveau eines Glarners.
  • Normalo 11.07.2019 00:00
    Highlight Highlight Diese Frau ist einfach der Hammer. Sie sieht nicht nur extrem gut aus, sie strahlt auch etwas aus, das sie geradezu unwiderstehlich macht. Auch kognitiv und psychisch steht sie weit über dem Durchschnitt. Da kann der Typ im Weissen Haus nicht im Geringsten mithalten. Unverständlich, dass ein Volk eine solche Person zu seinem Anführer wählte!
    • Eh Doch 11.07.2019 14:30
      Highlight Highlight Diese Frau ist einfach der Hammer. Sie sieht nicht nur extrem gut aus...

      Warum muss man bei Frauen immer ihr Aussehen bewerten?
  • banda69 10.07.2019 18:27
    Highlight Highlight Und Trump und alle anderen Rechtspopulisten (SVP, etc.) so:

    "Gaht gar nöd! Sport und Politik gehören getrennt (ausser wir können davon profitieren)."
  • Toni.Stark 10.07.2019 17:38
    Highlight Highlight Seit 2017 höre ich immer das gleiche. Es wird nichts ändern. Er wird vermutlich noch eine zweite Amtszeit hinlegen. Ich bin kein Fan von Trump, aber anstatt sich daueraufzuregen müssten die Demokraten mal aufhören sich selber zu schlagen.
  • Hipster mit Leggins 10.07.2019 17:22
    Highlight Highlight Und alle drehen im roten Bereich. Stellt Euch mal vor ein Fussballer etwa Ricardo Rodriguez oder Steven Zuber würde dem Bundesrat die Meinung geigen. Would it matter? By the way: Ich mag die beiden Fussballspieler - als Fussballer.
  • Pius C. Bünzli 10.07.2019 16:49
    Highlight Highlight Und Trump so
    Benutzer Bild
    • Phrosch 10.07.2019 18:16
      Highlight Highlight Oder so: That‘s sad, so sad. She‘s a good player, but a bad person. Very unfair to me.
    • erkolino 10.07.2019 23:57
      Highlight Highlight Er würde wahrscheinlich sagen: "she's the badest person." :-))))
  • d.r. 10.07.2019 14:02
    Highlight Highlight Man würde sich wünschen, dass auch männliche Fussballer Klartext reden, wenn es darauf ankommt.
    Weshalb das nicht passiert? Zu viel Geld? Zu viele Kopfbälle? Man weiss es nicht.
    • dorfne 10.07.2019 15:07
      Highlight Highlight Und auch den Mut aufbrächten sich zu outen.
    • d.r. 10.07.2019 15:40
      Highlight Highlight Irgendwann wird das auch im Männerfussball völlig normal sein und ausser ein paar verwirrten Christen und Muslimen niemanden mehr gross auf- bzw. erregen. Aber das braucht halt seine Zeit.
    • d.r. 10.07.2019 16:07
      Highlight Highlight Oho, verwirrte Christen und Muslime blitzen erregt auf watson...
    Weitere Antworten anzeigen
  • royal 10.07.2019 13:48
    Highlight Highlight orange man bad
  • mycredo 10.07.2019 13:44
    Highlight Highlight Wow, ein sehr starkes Statement. Vor allem auch im Vergleich zu ihren männlichen Fussballerkollegen, wo (fast) nur belanglose Themen im Vordergrund stehen.
  • goschi 10.07.2019 13:06
    Highlight Highlight Fussballerinnen schaffen das, was Fussballer nicht mehr tun.
    Sie sind ein Vorbild! *Daumen hoch*
  • Gawayn 10.07.2019 12:59
    Highlight Highlight Ja in einem normalen Erstwelt Land
    Wäre es äusserst negative Publicity.

    Aber kaum in den USA.

    Es gibt dort Politiker, die bekennende Kreationisten sind.

    Das einzige Erstwelt Land, in dem Ärzte ohne Grenzen Einsätze durchführt.

    Wo allen Ernstes, Abtreibungsverbote, selbst nach Vergewaltigungen abgesegnet werden

    Wo ein dillettantischer Clown, Senat und Rep. House, in einer Art Geiselhaft hält.
    Zwingt einen Grossteil Energie zu verschwenden seinen Blödsinn zu korrigieren

    Dort wohl nicht.
    Es werden zu Viele, noch immer Trumpel zujubeln...
    • Hipster mit Leggins 10.07.2019 17:30
      Highlight Highlight Komm' mal von deinem hohen Ross runter. Ami bashing ist in und Europäer fühlen sich intellektuell überlegen. Nachher gehen dann alle Ami-Serien über Ami-Portale und Ami-Geräte reinziehen. Seien wir mal ehrlich, westlich der Oder wird nichts mehr gemacht ausser die Errungenschaften unserer Eltern zu verbrauchen (Stichwort: Wohlstandsverwahrlosung und das Erbe zu verbrennen. In Europa wandern Flüchtlinge in die Sozialhilfe ein, in den USA gründen sie Unternehmen.
    • Gawayn 10.07.2019 20:24
      Highlight Highlight Wenn Mount Rushmimore gereinigt werden soll.
      Werden Geräte von Kärcher eingesetzt.

      Die grossen Stauseen, haben Turbinen die auch aus Deutschland stammen.

      Die NASA kommt ohne CERN nicht aus und was ich zuvor beschrieben habe, ist ebenfalls Fakt!

      Ami Geräte.. wo?
      Produktion und wichtigste Teile sind nicht in den USA.

      Jeep Dodge Chrysler gehören schon FIAT.

      Die Amis sollten vom hohen Ross runter!
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.07.2019 22:31
      Highlight Highlight Ami Geräte?
      Wie Apple? Designed in USA Made in China?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 10.07.2019 12:30
    Highlight Highlight Danke! Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben das es aufrechte Amerikaner gibt die für ihre Meinung einstehen...
    • hiob 10.07.2019 13:09
      Highlight Highlight mit assange sind das schon 2 personen!
    • ninolino 10.07.2019 13:24
      Highlight Highlight @hiob: Assange ist Australier!
    • FITO 10.07.2019 13:51
      Highlight Highlight Da ist wohl eher Snowden gemeint.
      Assange ist vom fünften Kontinent.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 10.07.2019 12:07
    Highlight Highlight Eine Frau mit Charakter gefällt mir.
  • dorfne 10.07.2019 11:52
    Highlight Highlight Seit ich diese Fussballerin im Spiel gegen England gesehen habe bin ich ihr ergebener Fan und ein Fussballfan dazu. Nur nützen solch angriffige Aussagen Trump mehr als sie ihm schaden. Sie mobilisieren seine Anhänger erst recht. Eine feinere Klinge, Megan! Aus taktischen Gründen, der Kerl ist im Wahlkampf.
    • rburri38 10.07.2019 13:47
      Highlight Highlight Sie hat gegen England gar nicht gespielt.... Oder wurdest du einfach Fan von ihr wegen Ihrem Aussehen?
    • dorfne 10.07.2019 15:12
      Highlight Highlight Wow stimmt. War einfach so begeistert von diesem spannenden Match. Nicht das Aussehen, das Können, der Mut. Wenn schon das Ausdehen, dann das athletische.
    • Passierschein A38 10.07.2019 15:13
      Highlight Highlight Wie war das nochmal mit den Flughäfen im Unabhängigkeitskrieg...?
  • CH-Bürger 10.07.2019 11:51
    Highlight Highlight Klare Worte!
  • FITO 10.07.2019 11:46
    Highlight Highlight Megan for President!
    Wobei, geht ja gar nicht.
    Dann müsste sie doch noch in das beschissene weisse Haus.
    • dorfne 10.07.2019 11:59
      Highlight Highlight Wenn der Trump und seine Groupies erst mal draussen sind...
    • malu 64 10.07.2019 14:36
      Highlight Highlight Und versteht garantiert 100% mehr von Geschichte und Politik als der grossartige Donald .
  • Therealmonti 10.07.2019 11:37
    Highlight Highlight Megan Rapinoe spielt nicht nur Klasse Fussball. Sie ist eine Frau, der es nicht egal ist, was neben dem Fussball abgeht und was dieser Gauner im Weissen Haus alles anstellt mit seinem eigenen Land und der ganzen Welt. Grosse Klasse, Megan!
  • Vanessa_2107 10.07.2019 11:32
    Highlight Highlight Ich ziehe meinen Hut vor Megan Rapinoe. Die Frage kam überraschend, trotzdem hat sie total souverän geantwortet. Trump wird schäumen. Bin gespannt auf seine Reaktion.
  • Papa Swappa 10.07.2019 11:29
    Highlight Highlight Danke! Als Vater einer jungen Tochter freue ich mich besonders über Role Models wie Megan Rapinoe.
    Zu sich selbst stehen, sein Ding durchziehen und keine Angst zu haben, seine Meinung zu sagen - RESPECT!
    • Froggr 10.07.2019 12:54
      Highlight Highlight Dann wäre es also genau so gut, wenn jemand seine Meinung sagt und sein ding durchzieht, wenn er Trump unterstützen würde? Ich denke da hätten Sie etwas dagegen, nicht?
    • d.r. 10.07.2019 14:42
      Highlight Highlight Wer zu sich selbst steht, kann nicht jemanden unterstützen, der damit prahlt, dass man Frauen ungestraft an die Pussy fassen kann, wenn man reich und berühmt ist. Als Vater einer jungen Tochter schon gar nicht.
    • justasec 11.07.2019 02:38
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass es so vorbildlich ist, zu seiner Meinung zu stehen, wenn diese Meinung lautet “auch Neonazis sind feine Leute und alle Mexikaner in den USA sind Vergewaltiger.“
      Aber ich nehme an, dies ist eine Frage des persönlichen Standpunktes, oder Froggr?
  • TERO 10.07.2019 11:29
    Highlight Highlight RAPINOE for the next President!
    😉🤹‍♂️
    • dorfne 10.07.2019 11:54
      Highlight Highlight JAAAAAAA.., ist sowieso Zeit für eine Frau im Weissen Haus.
  • Domino 10.07.2019 11:26
    Highlight Highlight Vor wenigen Wochen hat Trump eine globale Kampagnie gestartet für weltweite Straffreiheit von LGBTQ. https://www.nbcnews.com/politics/national-security/trump-administration-launches-global-effort-end-criminalization-homosexuality-n973081
    • JC Rappe 10.07.2019 11:44
      Highlight Highlight Verbreit hier bitte keine Fake News. Trump hasst die LGBTQ Community - Punkt.
    • äti 10.07.2019 11:54
      Highlight Highlight @domino: dein Artikel - "The administration is responding in part to a reported hanging of a young gay man in Iran, ....." Trump gings primär um eine Attacke gegen den Iran. Der Rest ist ihm eher egal, siehe Wahlkampfreden.
    • swisskiss 10.07.2019 12:03
      Highlight Highlight Domino: Ein wenig Lesestoff für verwirrte Trumpisten, die immer noch nicht den Durchblick haben, wofür und wogegen Trump steht:
      https://transequality.org/the-discrimination-administration

      Etwas peinlich Dein Kommentar!
    Weitere Antworten anzeigen
  • tagomago 10.07.2019 11:24
    Highlight Highlight Kluge Worte. Aber eigentlich sollte man dem Kriegstreiberkanal CNN auch keine Plattform bieten!
    • Therealmonti 10.07.2019 11:30
      Highlight Highlight Kriegstreiberkanal? Verwechselst Du CNN mit Fox?
    • Vanessa_2107 10.07.2019 11:48
      Highlight Highlight @tagomago - unglaublich dein Kommentar!
    • Imfall 10.07.2019 12:45
      Highlight Highlight zu viel fox & friends geschaut?
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Avenarius 10.07.2019 11:19
    Highlight Highlight Sieht besser aus, bewegt sich eleganter, ist intelligenter, offen warmherziger mit Tigerzähnen und überzeugender – als Wabbel-Wushu Trump. Gut gebrüllt, Tigresse !
  • DrFreeze 10.07.2019 11:17
    Highlight Highlight Starke Botschaft, allerdings interessiert sich in den USA wahrscheinlich niemand dafür.
    • Avenarius 10.07.2019 11:43
      Highlight Highlight Mein Göttikind spielt Fussball in den USA. Die haben das ganz schön auf dem Radar :-)
    • dorfne 10.07.2019 11:55
      Highlight Highlight Für den Frauenfussball auch nicht?
    • DrFreeze 10.07.2019 12:20
      Highlight Highlight Fussball ist in den USA generell eher eine Randsportart.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 10.07.2019 11:14
    Highlight Highlight Diese Frau ist in ihrem kurzen Statement souveräner, überlegter und staatsmännischer, als es Trump je sein könnte. Diese klugen, integrierenden Worte werden die Rechten zur Weissglut bringen!
    • Scaros_2 10.07.2019 11:43
      Highlight Highlight Ka schafe gibt es keine antworten darauf im artikel
  • Myk38 10.07.2019 11:06
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel