Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenandrang am Mount Everest: «Alle standen sich im Weg»

Der Südtiroler Bergführer Toni Stocker hat den Mount Everest vor wenigen Tagen erklommen. Er berichtet von Höllen-Strapazen, den Gefahren am Berg – und von unfassbar naiven Kletterern.

02.06.16, 06:18 02.06.16, 07:48

Matthias Gebauer



Ein Artikel von

Herr Stocker, Sie sind kürzlich auf den Mount Everest gestiegen. Haben sich die Strapazen gelohnt?
Toni Stocker: Dass es anstrengend würde, war mir klar. Obwohl ich über 250 Tage im Jahr am Berg bin, war der Everest auch für mich die härteste Tour, die es gibt. Trotzdem war der Gipfel immer der grosse Traum für mich. Das Gefühl, als ich am 19. Mai um drei Uhr morgens ganz oben stand, ist schwer zu beschreiben.

Versuchen Sie es mal.
Ich war ein bisschen wie auf Droge, nach dem anstrengenden Aufstieg und der langen Vorbereitung. Das Glücksgefühl hat sofort alles weggeblasen. Dieser Ort aber, dieser magische Gipfel, ist so lebensfeindlich, dass mir schnell klar wurde, dass wir wieder absteigen müssen.

Wie geht es Ihnen nach der Tour?
Ich habe mir an den Zehen einige mittlere Erfrierungen zugezogen, das habe ich selber erst beim Abstieg vom Gipfel gemerkt. Es war einfach sehr kalt und windig beim Auf- und Abstieg, teilweise unter 40 Grad minus, da schützt einen auch die Hightech-Kleidung nur noch bedingt. Zum Glück sagen die Ärzte, dass keine Schäden bleiben werden.

Wie muss man sich den Aufstieg vorstellen?
Wir haben die Südroute gewählt, also von Nepal aus. Es ist eine lange Tour, die objektiv gesehen auch sehr gefährlich ist. Dreimal mussten wir auf dem Weg in Hochlagern schlafen, bei der Eiseskälte ist das brutal, doch alle hatten nur das Ziel vor Augen. Dann ist alles eine Frage des Timings, zum richtigen Zeitpunkt die Gipfeletappe anzutreten. Wir starteten am Abend gegen 19 Uhr, es hat alles gepasst.

«Viele kamen mit heftigen Erfrierungen im Gesicht, an den Händen und den Füssen zurück. Es waren zum Teil erschreckende Bilder.»

Warum ist die Route so gefährlich?
Ein recht langer Weg führt durch den sogenannten Khumbu-Eisbruch, dort drohen Eislawinen herabzustürzen, die uns jederzeit begraben können. Heikel wurde es auch in der Lothse-Flanke, dort geht es steil bergauf. Wir hatten wenig Schnee, deswegen gab es häufig Steinschlag.

Wenn man die Nachrichten verfolgte, entstand das Bild eines Massenaufstiegs von fast 150 Bergsteigern.
Der Ansturm dieses Jahr war wirklich Wahnsinn. Viele Bergsteiger hatten ja nach dem Erdbeben in Nepal lange darauf gewartet, dass sie den Everest endlich angehen können. Rund um den 19. Mai gab es dann eine günstige Wetterprognose, die sich leider als falsch herausstellte, denn es zog ein heftiger Sturm auf. Hinzu kam, dass sich zuvor eine Expedition der indischen Armee auf den Weg gemacht hatte. Da zogen dann plötzlich viele mit, deswegen wurde es gefährlich.

Wieso?
Einige der Gipfelaspiranten waren schlicht nicht Herr der Lage, hatten zu wenig Erfahrung. Viele kamen mit heftigen Erfrierungen im Gesicht, an den Händen und den Füssen zurück. Es waren zum Teil erschreckende Bilder.

Ihre Fotos zeugen von einem regelrechten Stau am Berg.
So etwas kann man sich kaum vorstellen, wenn man es nicht selber miterlebt hat. Da waren etwa 150 Bergsteiger vom Südsattel unterwegs zum Gipfel, alle standen sich gegenseitig im Weg. Einige von ihnen waren völlig unerfahren, Touristen staksten in der Todeszone über 7000 Metern.

Wie kommen solche Bergsteiger an diesen Ort?
Das weiss ich nicht. Ich habe nur beobachtet, wie sich einige unerfahrene Expeditionsteilnehmer, die technisch völlig überfordert waren, dort abgemüht haben. Teilweise konnten die nicht mal selbständig ihre Sicherungen anbringen und mussten von ihren Sherpas Meter für Meter Richtung Gipfel gelotst werden. Das war verrückt. Dort oben am Berg ist man jederzeit in Lebensgefahr, es gibt eine massive Gruppendynamik. Man muss immer aufpassen, dass keine Panik ausbricht, sie würde alle anderen sofort anstecken. Auf all das waren diese Amateure nicht vorbereitet.

Gefährden solche Everest-Touristen die anderen Bergsteiger?
Jeder Bergsteiger gefährdet andere, wenn er Fehler macht. Besonders an gefährlichen Stellen wie dem Hillary Step oder der Traverse vom Südgipfel zum Hauptgipfel verursachten die unerfahrenen Teilnehmer regelrechte Staus. Alle anderen dahinter müssen warten, sie sind wie verurteilt, der Kälte und dem Wind ausgesetzt, können sich Erfrierungen holen. Vor allem aber kann der Sauerstoff knapp werden, dann droht Lebensgefahr.

«Das Tourismusministerium in Nepal müsste von allen Aspiranten einen Tourenbericht vorab verlangen.»

Offizielle Kontrollen der Fähigkeiten der Bergsteiger gibt es nicht.
Aus meiner Sicht muss jeder selber wissen, was er kann und was nicht. Aus dem Lebenstraum kann am Everest schnell das Ende des Lebens werden. Auch dieses Jahr sind ja mehrere Gipfelaspiranten gestorben.

Sehr tragisch war der Fall von einem Ehepaar, das sich auf dem Weg zum Gipfel trennte. Die Frau starb später an der Höhenkrankheit. Haben Sie davon etwas mitbekommen?
Ich habe davon erst später in der Zeitung gelesen. Am Berg selber bekommt man als Bergsteiger nur wenig mit.

Wie könnte man die Situation am Everest verbessern, damit es nicht so viele Unglücke gibt?
Das Tourismusministerium in Nepal müsste von allen Aspiranten einen Tourenbericht vorab verlangen. Zudem müsste man sich vergewissern, dass diese auch die technischen Fähigkeiten besitzen, um sich am Berg sicher zu bewegen und sich selbst und andere Bergsteiger nicht in Gefahr zu bringen. Ohne solche Kontrollen sind in den kommenden Everest-Saisons wieder schwere Unfälle zu erwarten.

Würden Sie die Tour noch einmal machen?
Ich bin mir nicht sicher. Im Moment zehre ich von den beeindruckenden Erlebnissen, ich bin ja gerade erst wieder zurück. Der Grat zwischen Triumph und Tragödie ist am Mount Everest verdammt schmal, das habe ich in den letzten Tagen schmerzhaft gelernt.

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • berggeiss 02.06.2016 12:41
    Highlight bis jetzt waren 4 schweizer männer (leider keine frau) richtig auf dem gipfel. alle anderen mit zusätzlichem sauerstoff = voller beschiss und zählt nicht.
    9 8 Melden
  • Gröipschi 02.06.2016 11:44
    Highlight Ich finde diesen Berg (und allg. Höhenbergsteigen) total faszinierend. Was in der Todeszone mit dem Körper passiert.
    Mammut hat den Aufstieg mit einer 360 Grad gefilmt, es lohnt sich, sich das mal anzuschauen.
    8 2 Melden
  • herschweizer 02.06.2016 08:08
    Highlight Der Everest ist das Mallorca der 8000 jeder einigermassen finanziell potente Mensch kann auch wenn er nur leicht trainiert ist dutzende von Reiseveranstaltern angeheuerte Sherpas mit Sauerstofflaschen den Berg hochjagen die ihn am Ersticken hindern... echte Männer ersteigen den K2... der war mal kurz in den 80igern eh höher... aber vielleicht wollte man nicht die ganze Geschichtsschreibung neu aufrollen hhhh t
    40 7 Melden
  • URSS 02.06.2016 07:32
    Highlight Eddy & Tengi würden im Dunklen feuchten Grab rotieren, wenn sie wüssten was auf diesem mit Abfall zugemülltem Berg los ist.
    57 2 Melden
  • Scaros_2 02.06.2016 06:50
    Highlight Ganz böse gesagt - nnatürliche auslese. Wer naiv ist und dort hochgeht hat einfach pech im leben evtl.
    60 6 Melden

Diese Frau übersetzt Musik in Gebärdensprache: «Es gibt auch Taube, die das blöd finden»

Dank Laura M. Schwengber lohnt sich ein Konzertbesuch auch für Gehörlose. Die 28-jährige Deutsche dolmetscht Musik in Gebärdensprache. Wie das geht, erklärt sie im Interview.

Bevor das Interview beginnt ein Hinweis: Ganz zuunterst hat es ein Quiz, bei dem du versuchen kannst, nur mithilfe der Gebärdensprache den richtigen Song zu erraten.

Laura M. Schwengber, warum gehen Gehörlose an Konzerte?Laura M. Schwengber: Viele sagen mir, dass es ihnen um das Gesamterlebnis geht. Alle bewegen sich, hüpfen rum, es gibt bunte Lichter, es ist nett, es ist stickig. Ein fröhlicher Abend mit Freunden. Aber klar: Auch Taube wollen an einem Konzert möglichst viel von der Musik …

Artikel lesen