Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0067_20160311 - SAALBACH-HINTERGLEMM - ÖSTERREICH: ZU APA0239 VOM 11.3.2016 - Skisprung-Legende

So sieht Michael Edwards (52) heute aus.
Bild: APA

Interview

«Eddie the Eagle»: «Ich brach mir alles Mögliche, auch den Schädel zweimal. Aber das war es wert»

Der britische Skispringer Michael «Eddie the Eagle» Edwards landete an den Olympischen Spielen 1988 auf dem letzten Platz und wurde zum Publikumsliebling. Ab Donnerstag ist seine Geschichte im Kino zu sehen.

Marlène von Arx / Nordwestschweiz



Herr Edwards, 28 Jahre nach den Olympischen Spielen von Calgary wurde Ihre Geschichte verfilmt. Wie fühlt sich das an?
Michael Edwards: Surreal. Ich erinnere mich noch an «Cool Runnings», den Film über die jamaikanischen Bob-Fahrer, aber dass es auch einmal einen Film über mich geben würde, hätte ich nie gedacht. Ich machte mir nur wegen meines Vaters etwas Sorgen, der etwas als Widersacher porträtiert wird. Aber in Wahrheit unterstützte er mich genauso wie meine Mutter. Zum Glück ist er nicht beleidigt, und gegen Ende kamen ihm die Tränen – wie mir auch.

Sie belegten damals den letzten Platz im Skispringen, aber wurden als «Eddie the Eagle» zum Star. Wie blicken Sie aus heutiger Perspektive auf diese Zeit zurück?
Es war grossartig! Ich hatte mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen meinen Traum erfüllt. Mein Plan war, etwas Aufmerksamkeit zu generieren, um für die nächsten Spiele Sponsoren zu gewinnen. Die Aufmerksamkeit bekam ich, aber das bedeutete leider, dass die «Eddie the Eagle»-Regel aufgestellt wurde und ich nicht mehr antreten konnte.

abspielen

«Eddie the Eagle» springt 1988 in Calgary in die Herzen der Fans.
YouTube/DannielPL

Es war ja auch waghalsig, was Sie da machten. Sie hätten sich das Genick brechen können.
Ich hatte mir das Genick schon als Teenager beim Skifahren gebrochen (grinst). Ich verstehe bis zu einem gewissen Grad, dass grosse Wintersportnationen sagen, dass sie 50'000 «Eddie the Eagles» zu Hause haben, die aber nicht an die Spiele mitnehmen. Aber ich finde, die Besten in ihrem Land sollten doch ihr Land an den Olympischen Spielen vertreten dürfen. Es ist ein besonderer Sportanlass, nicht einfach eine Weltmeisterschaft. Ich bin damals auch so populär geworden, weil ich den ursprünglichen Gedanken der Olympischen Spiele personifizierte. Ich hoffe, die Offiziellen sehen den Film und sehen ihren Irrtum ein.

Aber ein bisschen wahnsinnig waren Sie doch schon, sich mit nur wenig Skispring-Training auf die Schanze zu wagen?
Man muss wohl mutig und wahnsinnig sein. Ich fing mit 13 mit Skifahren an und hüpfte mit den Skis über Kollegen und Autos. Ich war es gewohnt, durch die Luft zu fliegen. Ich hatte genug Angst, um mich zu konzentrieren, aber nicht genug, um aufzugeben. Statt 20 Jahre wie andere Skispringer trainierte ich 20 Monate. Mehr Zeit und Geld hatte ich nicht. Ich brach mir alles Mögliche, auch den Schädel zweimal. Aber es war das alles wert, denn ich war der erste Brite, der sein Land im Skispringen an der Olympiade vertrat.

abspielen

Der Trailer zum Film, der heute in den Schweizer Kinos anläuft. 
YouTube/20th Century Fox

Einen Trainer wie Hugh Jackman im Film hatten Sie jedoch nie …
Stimmt, ich habe von anderen Teams gelernt, manchmal von Profis, manchmal von einem 13-jährigen Nachwuchsspringer. Ich hatte ja kein Geld für einen Coach – oder für sonst was. Im Scout Center in Kandersteg liessen sie mich für 1 Franken übernachten, aber Essen war nicht inbegriffen. Ich ass die Resten. Wenn die Gruppen nach Hause zurückkehrten, liessen sie mir ihre Büchsen zurück. Ich befreundete mich auch mit dem einen oder anderen Hotelier. Im Sommer schnitt ich das Gras ums Hotel, dafür gab's was zu essen und ein paar Franken. Damit kaufte ich Benzin oder Essen. So hielt ich mich über Wasser. Ich schlief oft im Auto. In Hinterzarten hatte ich schon den Schlafsack im Jury-Turm ausgebreitet, da sagte einer der Angestellten, er hätte einen Platz für mich gefunden: So landete ich im Schloss des Bürgermeisters, und sein Butler fuhr mich am Morgen zur Schanze. Ich habe viel Schönes erlebt. Auch mit den Profis: Das österreichische Team gab mir bessere Skis, die Westdeutschen einen Anzug, und den Helm hatte ich von den Italienern.

Das grosse Geld blieb auch nach den Olympischen Spielen aus. Wie ging es für Sie weiter?
Nachdem ich zum Rücktritt gezwungen worden war, bin ich als «Eddie the Eagle» herumgereist und habe Shoppingcenter und Achterbahnen eröffnet. Das war toll, aber ich suchte etwas, das mir den gleichen Kick gab wie das Skispringen. Ich versuchte es mit Auto-, Lastwagen-, und Pferderennen sowie Fallschirmspringen. Aber es war nicht das Gleiche. Schliesslich wurde ich sesshafter, heiratete und bekam zwei Kinder. Dann erhielt ich eine Offerte für eine Realityshow, in der ich Turmspringen lernen sollte. Ich hätte nie gedacht, dass ich einen zweieinhalbfachen Salto vom 10-Meter-Brett fertig bringe. So packe ich immer wieder die Gelegenheit, mich herauszufordern.

epa05216948 British former Olympic ski jumper Eddie 'The Eagle' Edwards arrives for the European premiere of 'Eddie the Eagle' at Leicester Square in London, Britain, 17 March 2016. The movie opens in British theaters on 28 March.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Michael Edwards geniesst es, wieder im Rampenlicht zu stehen.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Sie haben aber auch Jus studiert. Was wurde daraus?
Ich gehe gerne an meine Grenzen, ob physisch oder mental. Ich habe den Abschluss gemacht und hätte noch die Prüfung zum Rechtsanwalt machen müssen. Aber als Rechtsanwalt hätte ich meine PR-Auftritte aufgeben müssen. Eine Anwaltspraxis hätte mich ja nicht einfach gehen lassen, wenn ich einen Job auf einem Kreuzfahrtschiff als Motivations-Trainer hätte annehmen wollen. So habe ich wieder als freiberuflicher Gipser gearbeitet, und das mache ich heute noch. Gestern eine Decke pflastern und morgen Kreuzfahrt. Ich mache gerne immer etwas Neues.

Sie haben Ihre Töchter erwähnt. Haben Sie Ihr Draufgängertum geerbt?
Die beiden haben nun mit Skifahren angefangen und die Jüngere, sie ist neun, erinnert mich mit ihrem wilden Fahrstil an mich in dem Alter. Ich sage ihr, sie soll langsamer fahren, aber dann denke ich, wieso eigentlich? Mich konnte in ihrem Alter auch nichts bremsen. 

Skisprung-Legende Eddie «The Eagle» Edwards

Unvergessene Wintersport-Geschichten

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel