Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZUM NEUEN TRAINER DES FC LUZERN, RENE WEILER, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Fußball: Champions League, Bayern München - RSC Anderlecht, Gruppenphase, Gruppe B, 1. Spieltag am 12.09.2017 in der Allianz Arena in München (Bayern). Der Trainer von Anderlecht, René Weiler. (KEYSTONE/DPA/Tobias Hase)

Luzern-Trainer René Weile ist sich sicher, dass Belgien Weltmeister wird. Bild: DPA dpa

Interview

Luzern-Trainer René Weiler ist sicher: «Belgien wird Weltmeister»

Luzern-Trainer René Weiler war erfolgreich in Anderlecht tätig, kennt deshalb den Fussball in Belgien sehr gut und erklärt den Höhenflug der Roten Teufel. Und er wagt einen Weltmeister-Tipp: «Ich habe vor Beginn der Weltmeisterschaft auf Belgien getippt. Und ich bleibe vor den Halbfinals bei meiner Prognose.»

Ruedi Kuhn / Nordwestschweiz



Steigen wir gleich mit der grossen Frage ein: Wer wird Weltmeister?
René Weiler: Ich habe vor Beginn der Weltmeisterschaft auf Belgien getippt. Und ich bleibe vor den Halbfinals bei meiner Prognose: Belgien schlägt Frankreich 2:1 nach Verlängerung und wird am Sonntag auch den Final gewinnen.

«Die Voraussetzungen, dass die Belgier in den nächsten Jahren zu den weltbesten Mannschaften zählen werden, sind ideal.»

René Weiler

Sie lassen sich mit Ihrer Prognose ganz schön auf die Äste hinaus: Warum sind Sie so sicher, dass das «kleine» Belgien den WM-Titel holen wird?
In meiner Zeit als Trainer von Anderlecht zwischen Sommer 2016 und Herbst 2017 habe ich den belgischen Fussball kennen und schätzen gelernt. Die höchste Spielklasse Jupiler Pro League hat viele starke Teams und ist sehr ausgeglichen. Spitzenklubs wie Anderlecht, Brügge und Standard Lüttich spielen auf hohem Niveau und qualifizieren sich regelmässig für die europäischen Klubwettbewerbe. Kommt hinzu, dass die Belgier in den vergangenen Jahren viel Geld in die Ausbildung von jungen Spielern gesteckt haben. Diese Investitionen zahlen sich langsam, aber sicher auch auf der internationalen Bühne aus. Die Voraussetzungen, dass die Belgier in den nächsten Jahren zu den weltbesten Mannschaften zählen werden, sind ideal.

Anderlecht Head Coach Rene Weiler talks with team members including Anderlecht's Youri Tielemans, left, during a training session at Old Trafford in Manchester, England, Wednesday April 19, 2017.  Man United play Anderlecht in a Europa League soccer match Thursday April 20. (Nick Potts/PA via AP)

René Weiler als Trainer in Anderlecht. Bild: AP/PA

Aber die Belgier haben in der Vergangenheit noch nie einen grossen Titel gewonnen …
… das stimmt. Die Belgier warten seit Jahrzehnten auf ein Erfolgserlebnis. Die Sehnsucht nach einem Titel ist entsprechend riesengross. Aber genau diese Sehnsucht nach einem Coup ist der Hauptgrund, warum ich ihnen den Titel zutraue. Die Belgier sind hungrig. Sie sind heiss auf Erfolge. Sie wollen die WM-Krone unbedingt. Natürlich ist auch der 2:1-Sieg im Viertelfinal gegen die grossen Brasilianer eine zusätzliche Motivationsspritze. Die Belgier haben einen Lauf und reiten auf einer Erfolgswelle. Auf dieser Welle sind sie meiner Ansicht nach auch in den zwei verbleibenden Spielen der WM nicht zu stoppen.

Was sind die Stärken der Belgier?
Die Mannschaft ist ausgeglichen besetzt. Und sie hat vor allem keinen Schwachpunkt. Es ist die Mischung aus mentaler, technischer, athletischer und taktischer Stärke, welche die Belgier so stark macht. Ein weiterer Grund für den Höhenflug ist die individuelle Klasse von einzelnen Spielern. Sie sind in der Lage, den Unterschied im Alleingang ausmachen zu können.

epa06859511 Players of Belgium (Romelu Lukaku, Kevin de Bruyne and Eden Hazard, L-R) react after the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Belgium and Japan in Rostov-On-Don, Russia, 02 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ROMAN PILIPEY   EDITORIAL USE ONLY

Lukaku, de Bruyne und Hazard – drei der wichtigsten Spieler Belgiens. Bild: EPA/EPA

Welche Spieler meinen Sie?
Was die Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne und Eden Hazard in den fünf bisherigen WM-Spielen gezeigt haben, ist grossartig. Die zwei sind so etwas wie die Lebensversicherung des Teams. Der aktuell interessanteste Spieler in den Reihen der Belgier ist aber Youri Tielemans. Der 21-Jährige ist ein Juwel und momentan der grösste Hoffnungsträger in Belgien. Er gab im Herbst 2013 sein Debüt in der Champions League und ist damit der drittjüngste Spieler überhaupt und der jüngste Belgier, der in diesem Wettbewerb zum Einsatz gekommen ist. Das allein sagt schon viel über die Klasse von Youri Tielemans aus.

Sie waren in Anderlecht Trainer von Youri Tielemans: Was sind die Qualitäten des Mittelfeldspielers?
Tielemans spielte schon in jungen Jahren für Anderlecht und hat alle Vorzüge, die ein Spieler braucht. Er ist technisch stark, hat eine gute Übersicht und ist torgefährlich. Beeindruckend ist die Tatsache, dass er trotz seiner Jugend schon sehr abgeklärt spielt. Ich traue Tielemans eine grosse Karriere zu. Nach seinem Transfer von Anderlecht zu Monaco ist es für mich eine Frage der Zeit, dass er zu einem ganz grossen Klub in Europa wechseln wird.

Belgium's Youri Tielemans celebrates after his team advanced to the semifinal during the quarterfinal match between Brazil and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena, in Kazan, Russia, Friday, July 6, 2018. (AP Photo/Francisco Seco)

In Tielemans sieht Weiler die Zukunft Belgiens. Bild: AP/AP

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel