Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland walks off court after losing to Alexander Zverev of Germany in their ATP World Tour Finals singles tennis match at the O2 Arena in London, Saturday Nov. 17, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Für Federers Geschmack endete seine Saison dennoch etwas zu früh. Bild: AP/AP

«Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein»

Mit der Halbfinal-Niederlage an den ATP Finals am Samstag gegen Alexander Zverev endete Roger Federers Tennisjahr. Danach zog er Bilanz.



Wie beurteilen Sie ihre Leistung gegen Zverev?
Roger Federer:
«Ich denke, ich habe den Ball mehrheitlich nicht dahin bekommen, wo ich wollte. Ich habe das Gefühl, ich könnte besser spielen. Vielleicht hatte das ja auch mit seinem Spiel zu tun. Vielleicht konnte ich ihn auch nicht genug in Bedrängnis bringen.»

Die Saison ist nun für Sie zu Ende. Wie würden Sie sie bewerten?
«Sampras sagte einmal: Jedes Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr. Ich startete in Australien super und kann es kaum erwarten, wieder dorthin zu gehen. Im Moment bin ich enttäuscht, aber mit etwas Distanz kann ich sagen: Ich bin sehr happy mit dieser Saison. Es war eine historische Saison, nachdem ich nochmals die Nummer eins wurde. Das war ein riesiger Moment in meiner Karriere, denn die Nummer eins war ein Traum, von dem ich nicht gedacht hätte, dass ich ihm nochmals nahekommen würde. Ich bin sehr stolz, mit 37 Jahren noch so konkurrenzfähig zu sein. Die zweite Hälfte hätte vielleicht besser sein können. Ich hatte aber meine Chancen und verlor ein paar knappe Matches, die einiges hätten ändern können. Ich bin auch enttäuscht, denn ich habe hohe Ziele. Gesamthaft bin ich aber zufrieden.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit Federer nach dem verlorenen Halbfinal gegen Zverev. Video: YouTube/Tennis All Day

Haben Sie mehr solche Chancen verpasst als in anderen Jahren?
«Ich denke nicht. Einmal habe ich drei Spiele in einem Jahr nach Matchball verloren, glaube ich. Ich bin keiner, der verpassten Chancen nachtrauert. Und dass ich Möglichkeiten hatte, die Saison noch besser werden zu lassen, gibt mir Zuversicht.»

Waren Sie in der zweiten Saisonhälfte zum Teil zu passiv?
«Ich will nicht immer wieder auf die Hand zu sprechen kommen. (Anfang der Rasensaison verletzte sich Federer im Training an der Hand, was ihn zwar nicht zu einer Pause zwang, aber doch während Monaten etwas störte, Anm. d. Red.). Das soll keine Entschuldigung sein. Aber ich hatte diese Probleme, und deshalb hatte ich sicher manchmal Mühe mit dem Rhythmus. Gegen die Besten kann dich das schon in entscheidenden Momenten durcheinander bringen. Ich spürte die Hand lange, sogar hier in London immer noch ein wenig. Auch wenn es immer besser geworden ist und ich immer mehr wieder auf meine Vorhand(schläge) zählen konnte. Ich hoffe, dass die Beschwerden nach den Ferien endlich ganz weg sind. Positiv ist sicher, dass ich durchspielen konnte und keine grösseren Probleme hatte.»

«In Schanghai hatte ich extrem Muskelkater. Vielleicht habe ich davor zu wenig gespielt.»

Woran wollen Sie in der Vorbereitung auf die neue Saison besonders arbeiten?
«Ich möchte an meinem Tennis arbeiten, noch öfter den Weg ans Netz suchen und auch die Vorhand wieder richtig durchpeitschen. Dazu kommt der Konditionsbereich. Ich muss anders arbeiten als vor 5 oder 15 Jahren, um wieder mein Potenzial auszuschöpfen oder sogar neues zu finden. Sicher wird auch der Entscheid, ob ich wieder auf Sand spielen werde, eine Rolle spielen.»

Wie sieht das Programm bis Ende Jahr aus?
«Bis Anfang Dezember sind wir in den Ferien. Dann mache ich die Vorbereitung in Dubai und reise nach Perth, wo ich am 30. Dezember mit dem Hopman Cup starte.»

Sind die Pausen, die Sie immer wieder machen, neben dem Körper auch für den Kopf wichtig?
«Es ist sehr wichtig, dass ich mein Leben durchleuchte. Aus der Sicht meiner Frau, der Familie, meiner Mannschaft, dem Physio oder dem Konditionstrainer. Wie viel Zeit wende ich wofür auf? Ich würde am liebsten nur Zeit meiner Familie und dem Tennisspielen widmen. Aber der Physio, der Coach, der Konditionstrainer und viele andere wollen auch etwas von mir. Ich habe kein Problem damit zu trainieren, egal ob Tennis oder Kondition. Aber es muss jedes Puzzleteilchen stimmen. Manchmal ist es auch besser, mehr zu spielen. In Schanghai hatte ich extrem Muskelkater. Vielleicht habe ich davor zu wenig gespielt. In Basel war es schon besser, und hier in London ging es mir körperlich am besten. Das heisst, ich muss auch genug spielen, um im Rhythmus zu sein. Und ich muss im Training ans absolute Limit gehen, um für die Matches bereit zu sein. Oder darüber hinaus. Denn der Stress der Matchsituationen fällt da ja weg.»  (dsc/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

abspielen

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 18.11.2018 13:58
    Highlight Highlight Bemerkenswert mit welchem Eifer RF immer noch dabei ist und wie man spürt dass er den Tennissport liebt. Bleibt er gesund, das wüsche ich ihm, dann könnte er noch 2-3 Jahre auf höchstem Level spielen. Ich wünsche ihm aber auch den richtigen Zeitpunkt zu finden um von der Bühne abzutreten.
    • Coffey 18.11.2018 16:07
      Highlight Highlight Das wird er, weil es nur für ihn selber der „richtige Zeitpunkt“ (was für ein blöder Ausdruck) zu sein braucht. Ich weiss sowieso nicht, was alle immer mit diesem sogenannt richtigen Zeitpunkt haben. Man tut etwas und hört irgendwann damit auf, weil es zum Beispiel nicht mehr geht, oder weil es keinen Spass mehr macht, oder man etwas neues anfangen will. Ist doch egal, wann das ist.
    • FrancoL 18.11.2018 19:03
      Highlight Highlight Nein da liegen Sie falsch. X Sportler haben den richtigen Zeitpunkt verpasst und stark darunter gelitten, bzw. eine lange Anpassphase ins neue Leben benötigt.

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel