Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- DER EHEMALIGE FUSSBALLSPIELER ALAIN SUTTER WIRD AM 22. JANUAR 50 JAHRE ALT. MIT DEN GRASSHOPPERS HOLTE ER VIER NATIONALE TITEL UND SPIELTE 62 MAL FUER DIE SCHWEIZER FUSSBALL-NATIONALMANNSCHAFT. IN DER BUNDESLIGA SPIELTE ER U.A. BEI BAYERN MUENCHEN UND DEM SC FREIBURG. SEINE KARRIERE BEENDETE SUTTER IN DEN USA BEI DEN DALLAS BURNS. NACH BERATERMANDATEN BEI FUSSBALLCLUBS UND EINSATZ ALS FUSSBALLEXPERTE BEIM SCHWEIZER FERNSEHEN IST ER SEIT DIESEM JAHR ALS SPORTCHEF BEIM FC ST. GALLEN TAETIG --- Alain Sutter, der neue Sportchef des FC St. Gallen, aufgenommen am Mittwoch, 3. Januar 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Alain Sutter ist seit 100 Tagen Sportchef des FC St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Sutters 100-Tage-Bilanz: «Bin weder Büro-Sportchef, noch hocke ich ständig in der Kabine»

Nach 100 Tagen als Sportchef des FC St.Gallen zieht Alain Sutter eine erste Bilanz. Im Interview spricht der Ex-Nationalspieler über seine Beziehung zu Trainer Giorgio Contini, seine Nähe zur Mannschaft und warum er keine Sportchef-Ausbildung braucht.

13.04.18, 09:13 13.04.18, 09:41

 markus brütsch / Aargauer Zeitung



Herr Sutter, auf den Tag genau vor 100 Tagen haben Sie Ihren Job als Sportchef des FC St.Gallen angetreten. Wie ist es Ihnen seither ergangen?
Alain Sutter: Ich erlebte diese Zeit als sehr herausfordernd und unglaublich spannend. Es ist jedoch vieles genau so eingetreten, wie ich es erwartet habe.

Wie sind Sie in der Ostschweiz aufgenommen worden?
Sehr herzlich, und dafür bin ich dankbar.

Sie haben mit der Klubführung einige harte Personalentscheidungen getroffen. Der eine oder andere Mitarbeiter musste den Klub verlassen. Wie schwer ist Ihnen das gefallen?
Jemanden zu entlassen, ist nie angenehm. Aber jede Entscheidung ist aus Überzeugung gefallen.

Giorgio Contini, Trainer des FC St. Gallen, links, und Alain Sutter, der neue Sportchef des FC St. Gallen, aufgenommen am Mittwoch, 3. Januar 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Mit Trainer Giorgio Contini soll das Verhältnis «ganz normal» sein. Bild: KEYSTONE

Ist der Verein nun so aufgestellt, wie es sich die neue Führung vorstellt?
Wir sind in einem rollenden Prozess, deshalb kann ich die Frage nicht abschliessend beantworten. Ich bin noch immer am Beobachten und Datensammeln. Es kann noch eine Weile dauern, bis wir wissen, ob alles zusammenpasst.

Ihre Beziehung zu Trainer Giorgio Contini soll sachlich und kühl sein.
Wir pflegen ein ganz normales Verhältnis. Ich sehe null Probleme

Der FC St.Gallen ist gegenwärtig auf einem Europacupplatz klassiert. Welche Bedeutung hätte eine Präsenz auf der internationalen Bühne?
Sie könnte für den Verein sehr wichtig sein. Einmal auf der finanziellen Ebene. Wenn YB das Double holt, ist der Tabellendritte direkt für die Gruppenphase in der Europa League qualifiziert. Die Europa League wäre aber auch sportlich und imagemässig wichtig, weil dann der Standort St.Gallen für den einen oder anderen Spieler spannender wäre. Und es gibt noch einen dritten Aspekt: Die Mannschaft bekommt Selbstvertrauen und Moral. Diese nimmt sie in die neue Saison mit und es gibt einen extra Start-Kick

«Jemanden zu entlassen, ist nie angenehm. Aber jede Entscheidung ist aus Überzeugung gefallen.»

Ist Ihr Jobwechsel am Jahresende aus dem Nichts gekommen, oder haben Sie mit dem neuen Präsidenten Matthias Hüppi, Ihrem langjährigen Kollegen beim Fernsehen, ein solches Szenario in den letzten Jahren auch mal durchgespielt?
Nein. Das Ganze kam wie aus dem Nichts

Aber Sie mussten nicht lange hirnen.
Ich habe mir schon meine Gedanken gemacht. Doch ich bin ein spontaner Mensch, der sich selber und seinem Gefühl vertraut. Ich fand es spannend, und die Rahmenbedingungen passten. Ich konnte den Verantwortlichen präsentieren, wie ich ticke und den Job interpretieren würde. Sie befanden das für gut. Und dann passte es für mich im Gesamtpaket.

Sie gingen kein Risiko ein?
Überhaupt nicht.

St. Gallens Praesident Matthias Hueppi, links, und Sportchef Alain Sutter im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC St. Gallen, am Samstag, 3. Februar 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Zusammen mit Matthias Hüppi will Sutter den FCSG in eine erfolgreiche Zukunft führen. Bild: KEYSTONE

Sie hatten doch eine gut laufende Coaching-Praxis.
Ich hatte ein erfülltes Leben und beim Fernsehen, in meiner Praxis und mit Vorträgen Aufgaben, die ich sehr gerne hatte. Da musste das Neue schon etwas sein, das noch spannender war.

Was versprach noch mehr Spannung?
Als Sportchef kann ich zwar ganz viel machen, was ich zuvor auch getan habe. Ich habe viel mit Coaching und dem Begleiten von Menschen zu tun. Meine Ideen nun aber in einem anderen Umfeld, im Fussball auf professioneller Ebene, umzusetzen, das finde ich schon sehr spannend.

Wann und wo haben Sie eigentlich diese Fähigkeiten und Kenntnisse erworben?
Ich habe mich schon während meiner aktiven Karriere als Profi mit diesen Themen auseinandergesetzt. Es gab dann einen nahtlosen Übergang, als ich mit dem Fussball aufhörte. Ich habe verschiedene Ausbildungen absolviert. Mit dem Bücherschreiben kam schliesslich der Punkt, ab dem ich diesen Weg professionell ging.

Wie sehr müssen Sie sich nun aber auch mit administrativem Kram befassen, mit Reglementen und Verträgen?
Da muss ich mich schon reinlesen. Ich bin allerdings nicht der Büro-Sportchef. Ich strukturiere und baue das Ganze so auf, dass ich Zeit habe, um meine Stärken einzusetzen. Wir haben zum Beispiel einen Anwalt, der die Verträge macht.

Wie sehr hilft Ihnen Ihre bisherige Tätigkeit als Mentalcoach?
Ich war nicht Mentalcoach, sondern Stressmanager. Da geht es sehr stark darum, Leute in schwierigen Phasen in ihrem Leben zu begleiten. Profifussball hat natürlich das Potenzial für viel Stress. Darum hilft mir das schon sehr viel, wenn ich Leute in Drucksituationen begleite.

ARCHIVE --- DER EHEMALIGE FUSSBALLSPIELER ALAIN SUTTER WIRD AM 22. JANUAR 50 JAHRE ALT. MIT DEN GRASSHOPPERS HOLTE ER VIER NATIONALE TITEL UND SPIELTE 62 MAL FUER DIE SCHWEIZER FUSSBALL-NATIONALMANNSCHAFT. IN DER BUNDESLIGA SPIELTE ER U.A. BEI BAYERN MUENCHEN UND DEM SC FREIBURG. SEINE KARRIERE BEENDETE SUTTER IN DEN USA BEI DEN DALLAS BURNS. NACH BERATERMANDATEN BEI FUSSBALLCLUBS UND EINSATZ ALS FUSSBALLEXPERTE BEIM SCHWEIZER FERNSEHEN IST ER SEIT DIESEM JAHR ALS SPORTCHEF BEIM FC ST. GALLEN TAETIG --- Der Schweizer Fussball-Star Alain Sutter nach dem Qualifikationsrundenspiel Schweiz-Rumaenien an der Fussball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA, aufgenommen am 22. Juni 1994 in Detroit. Die Schweiz gewann dieses wichtige Spiel mit 4-1 und qualifizierte sich fuer die Achtelfinals an der WM-Endrunde.   (KEYSTONE/Str)

Das Highlight seiner Karriere: Sutter nach dem 4:1-Sieg gegen Rumänien an der WM 1994 in den USA Bild: KEYSTONE

Vor ein paar Wochen hat der deutsche Weltmeister Per Mertesacker in einem Interview für Aufsehen gesorgt, als er beschrieb, wie schwer er sich mit dem immensen Druck im Fussball tue. Die Öffentlichkeit denkt, die Profis hätten einen Traumjob und verdienten erst noch eine Menge Geld damit. Welches sind Ihre Beobachtungen?
Ich nehme wahr, dass dieser Druck da ist. Ich habe es ja selber erlebt. In diesem Umfeld ist die Gefahr extrem und latent vorhanden, dass der Druck zu gross und ungesund wird.

Wird dieser Problematik im Fussball zu wenig Rechnung getragen?
Aus meiner Erfahrung weiss ich, dass man nicht nur im Sport diesem Bereich zu wenig Beachtung schenkt, sondern allgemein im Leben

Was können Sie in dieser Hinsicht dem Personal des FC St.Gallen geben?
Eigentlich nichts. Jeder muss sein Problem selber lösen

Aber Sie könnten doch eine Hilfe sein.
Ich kann eine Unterstützung sein, ja. Es geht darum, den Menschen gewisse Dinge bewusst zu machen.

ARCHIVE --- DER EHEMALIGE FUSSBALLSPIELER ALAIN SUTTER WIRD AM 22. JANUAR 50 JAHRE ALT. MIT DEN GRASSHOPPERS HOLTE ER VIER NATIONALE TITEL UND SPIELTE 62 MAL FUER DIE SCHWEIZER FUSSBALL-NATIONALMANNSCHAFT. IN DER BUNDESLIGA SPIELTE ER U.A. BEI BAYERN MUENCHEN UND DEM SC FREIBURG. SEINE KARRIERE BEENDETE SUTTER IN DEN USA BEI DEN DALLAS BURNS. NACH BERATERMANDATEN BEI FUSSBALLCLUBS UND EINSATZ ALS FUSSBALLEXPERTE BEIM SCHWEIZER FERNSEHEN IST ER SEIT DIESEM JAHR ALS SPORTCHEF BEIM FC ST. GALLEN TAETIG --- Alain Sutter von den Grasshopper beim Fussball Super League Spiel der Saison 2011/12 am Sonntag, 6. November 2011 im Letzigrund in Zuerich zwischen den Grasshopper Zuerich und dem FC Sion. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Als Stressmanager begleitete Sutter Menschen in schwierigen Lebensphasen. Bild: KEYSTONE

Manche Spieler leisten sich privat einen Mentalcoach. Würden Sie das jedem Profi empfehlen?
Selbstverständlich. Für mich gehört es grundsätzlich zu jedem Berufssportler, dass er einen Sportpsychologen, einen Mentaltrainer oder Stresscoach an seiner Seite hat. Es müsste heute Standard sein.

Ist das beim FC St. Gallen der Fall?
Nein, wie nirgendwo in der Super League. Um es zu verdeutlichen: Jeder Spieler müsste seinen individuellen Mentaltrainer haben.

Wie nahe sind Sie an der Mannschaft?
Ich bin keiner, der täglich in der Kabine sitzt und den Gesprächen zuhört. Ich pflege eine gewisse Distanz und eine gewisse Nähe. Man sieht und spürt mich. Ich hocke dem Team aber nicht auf der Pelle.

Sie selber wirken ausbalanciert. Gibt es nichts, was Sie wütend macht?
Selbstverständlich gibt es das. Wie bei jedem anderen Menschen auch.

ARCHIVE --- DER EHEMALIGE FUSSBALLSPIELER ALAIN SUTTER WIRD AM 22. JANUAR 50 JAHRE ALT. MIT DEN GRASSHOPPERS HOLTE ER VIER NATIONALE TITEL UND SPIELTE 62 MAL FUER DIE SCHWEIZER FUSSBALL-NATIONALMANNSCHAFT. IN DER BUNDESLIGA SPIELTE ER U.A. BEI BAYERN MUENCHEN UND DEM SC FREIBURG. SEINE KARRIERE BEENDETE SUTTER IN DEN USA BEI DEN DALLAS BURNS. NACH BERATERMANDATEN BEI FUSSBALLCLUBS UND EINSATZ ALS FUSSBALLEXPERTE BEIM SCHWEIZER FERNSEHEN IST ER SEIT DIESEM JAHR ALS SPORTCHEF BEIM FC ST. GALLEN TAETIG --- Former Swiss soccer player Alain Sutter, speaks, in Juvignac near Montpellier, France, Thursday, June 16, 2016. The Swiss national soccer team plays in Group A during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Als Experte vor der Kamera fühlte sich Sutter pudelwohl.  Bild: KEYSTONE

Aber es bricht dann nicht wie ein Vulkan aus Ihnen?
Auch das kann passieren. Ich habe viele Facetten. Durch meine ganze Ausbildung weiss ich natürlich auch, warum es die Ausbrüche gibt. Ich kann sie einordnen und wieder zu mir zu kommen. Auch ich kann mit Schiedsrichtern hadern.

Wer ein Super-League-Team trainieren will, benötigt eine lange und seriöse Ausbildung. Als Sportchef braucht man dies nicht. Warum?
Ich bin froh, dass ich meinen Job mit 50-jähriger Lebenserfahrung angetreten habe. Ich war viele Jahre im Fussball, baute die Coaching-Praxis auf und war eine Zeit weg vom Fussball in der Privatwirtschaft tätig. Ich bin froh um diesen Erfahrungsschatz. Mein Rucksack ist prall gefüllt. Ohne diesen hätte ich den Job nicht machen wollen. Ob ich eine spezielle Sportchefausbildung bräuchte? Ich denke nein. Für mich hätte es keine bessere Ausbildung geben können, als jene, die ich hatte.

«In diesem Umfeld ist die Gefahr extrem und latent vorhanden, dass der Druck zu gross und ungesund wird.»

Sie waren bis zuletzt Sportchef der GC-Frauen. Profitieren Sie davon?
Es hilft alles. Ich hatte auch dort mit Menschen zu tun, mit dem Zusammenstellen einer Mannschaft und eines Trainerteams. Ich machte genau das Gleiche wie jetzt, aber einfach in einer anderen Dimension.

Sie haben Junioren trainiert und Frauen in der NLA. Hatten Sie nie Lust, eine Trainerkarriere einzuschlagen?
Ich finde den Trainerberuf super spannend, aber ich habe mit meinem Coaching-Job einen anderen Weg gewählt. Ein Trainer muss seinen Fokus voll auf die Ausbildung richten. Das wollte ich nicht.

Aber Erfahrungen und Ideen aus der Coaching-Praxis liessen sich doch als Trainer wunderbar anwenden.
Gerade im Bereich der Menschenführung liegt das grösste Potenzial. Richtig, und genau deshalb ist bei allem, was ich als Sportchef mache, exakt dies der Schwerpunkt

Freut es Sie als Berner, der auch einmal eine Saison im Wankdorf gespielt hat, dass YB Meister wird?
Ich finde es megacool. YB arbeitet nachhaltig und wird belohnt dafür. Die Art und Weise freut mich. In Bern wird ein hervorragender Fussball gespielt. Mein persönliches Befinden ändert sich deswegen aber auch als Berner nicht.

ARCHIVE --- DER EHEMALIGE FUSSBALLSPIELER ALAIN SUTTER WIRD AM 22. JANUAR 50 JAHRE ALT. MIT DEN GRASSHOPPERS HOLTE ER VIER NATIONALE TITEL UND SPIELTE 62 MAL FUER DIE SCHWEIZER FUSSBALL-NATIONALMANNSCHAFT. IN DER BUNDESLIGA SPIELTE ER U.A. BEI BAYERN MUENCHEN UND DEM SC FREIBURG. SEINE KARRIERE BEENDETE SUTTER IN DEN USA BEI DEN DALLAS BURNS. NACH BERATERMANDATEN BEI FUSSBALLCLUBS UND EINSATZ ALS FUSSBALLEXPERTE BEIM SCHWEIZER FERNSEHEN IST ER SEIT DIESEM JAHR ALS SPORTCHEF BEIM FC ST. GALLEN TAETIG --- Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, von links, Christophe Ohrel, Ciriaco Sforza, Adrian Knup, Stephane Henchoz, Sebastien Fournier, Alain Sutter und Marc Hottiger, protestiert am 6. September 1995 in Goeteborg, vor dem Spiel Schweiz-Schweden, gegen die Atombombentests, die Frankreich auf dem Muruora-Atoll durchfuehren will. Auf dem Transparent zu lesen

Als Fussballer ein Rebell, mittlerweile ist Sutter gemässigter. Bild: KEYSTONE

Wenn jedoch wie zuletzt gegen YB 17'500 Zuschauer in den St.Galler Kybunpark kommen, dann schlägt Ihr Herz vermutlich schon höher.
Das war ein Happening. So, wie es in der ersten Halbzeit war, stelle ich mir das vor: Ein volles Stadion, vier Tore, die Leute gehen mit, die Mannschaft spielt vorwärts und versucht Tore zu schiessen.

Und irgendwann soll ein Titel her.
Das muss nicht unbedingt sein. Ich möchte zuvorderst, dass die Leute Freude haben, wenn sie die Heimspiele besuchen. Wenn wir es schaffen, dass 17'500 Fans zu jedem Heimspiel kommen, dann haben wir einen guten Job gemacht und dann ist auch die Chance grösser, irgendwann einen Titel zu gewinnen.

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zellweger_fussballgott 13.04.2018 13:26
    Highlight Gute Arbeit bisher. Hatte sicherlich einen Anteil daran, dass dem sensiblen Ben Khalifa der Knoten geplatzt ist. Mit Itten und Sigi hat er zudem zweimal gut auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Jedoch wartet im Sommer eine grosse Aufgabe auf ihn. Einige Verträge laufen aus (u.a. Toko's), die zwei Leihverträge gehen zu Ende und auf gewissen Positionen werden sich durch Abgänge Lücken auf tun (Verteidigung). Dazu kommen noch die Spieler, die unter Contini nicht mehr spielen loszuwerden... Und die Mannschaft insbesondere auf dem Flügel punktuell verstärken...
    12 0 Melden
  • Army Neilstrong 13.04.2018 11:38
    Highlight Bin gespannt welche Spieler er im Sommer holt. Noch wichtiger wäre jedoch die momentanen Leistungsträger wie Sigi und Iten fest zu verpflichten!
    18 0 Melden
    • Qui-Gon 13.04.2018 13:02
      Highlight Mind. 1 grosser Innenverteidiger ist absolut Pflicht.
      8 0 Melden
    • Army Neilstrong 13.04.2018 13:21
      Highlight Stimmt! Vor allem Haggui und Musavu-King sind nicht Super-League tauglich
      8 1 Melden
    • Holy Crèpe 13.04.2018 13:22
      Highlight Lieber einen grossen Mittelstürmer, if you know what I mean ;)
      0 5 Melden

Granit Xhaka im grossen Interview: «Es tut weh»

Kein Schweizer Nationalspieler steht derzeit mehr im öffentlichen Zentrum als Granit Xhaka. Der 25-jährige Arsenal-Star hat einen bewegenden WM-Sommer hinter sich. Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA redet er über sein Image, seine Karriere und über Ex-Internationale, die ihn tief verletzt haben.

Gestern Dienstag hat die Nationalmannschaft mit einem aussergewöhnlichen Zeichen der Solidarität überrascht, mit dem kein Beobachter gerechnet hatte. 24 Spieler erschienen in corpore zur …

Artikel lesen