Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Orhan Mustafi, du galtst als Supertalent, jetzt kickst du in Hong Kong. Okay für dich?»

Bild: ZVG

Orhan Mustafi debütierte mit 18 Jahren für den FC Basel in der Super League und schoss gleich zwei Tore. Ihm wurde eine grosse Zukunft prophezeit. Nun ist Mustafi 26 Jahre alt und spielt in Hong Kong. Warum er dennoch glücklich ist und nochmals alles gleich machen würde.



Orhan Mustafi, du spielst seit über zwei Monaten für den FC Kitchee in Hong Kong. Wie geht es dir?
Orhan Mustafi:
Sehr gut, danke. Es ist 13 Uhr, ich bin soeben vom Training nach Hause gekommen und habe jetzt Zeit, um an den Strand oder ins Stadtzentrum zu gehen.

Das klingt angenehm ...
Das ist es. Derzeit sind die Temperaturen zwar etwas milder, so gegen die 20 Grad. Aber wem erzähl' ich das, du bist ja in der Schweiz. Kalt kann man dem hier wirklich nicht sagen.

Bild

Orhan Mustafi hat von seinem Zuhause nur fünf Minuten an den Strand. bild: orhan mustafi

Du hast kein Training am Nachmittag?
Nein, wir trainieren nur einmal pro Tag, meist von 11 bis 13 Uhr. Danach habe ich Zeit, um Inseln zu erkunden oder sonst etwas zu unternehmen. Manchmal habe ich auch spielfreie Wochenenden, da liegen auch mal Ausflüge nach Thailand, China oder Vietnam drin, das ist alles sehr schnell zu erreichen.  

Orhan, du hast 2008 mit 18 Jahren beim FC Basel dein Super-League-Debüt gegeben und gleich zwei Tore erzielt. Die «Sonntags Zeitung» nannte dich damals «eines der grössten Stürmertalente der Schweiz». Wie kommt es, dass das einstige Supertalent jetzt in Hong Kong spielt?
Ich war zuvor fast ein halbes Jahr vereinslos. Ich wollte nicht einfach das erstbeste Angebot annehmen. Da ich immer schon mal länger nach Asien wollte, hat es gepasst. Der spanische Spielerberater Jaime Bauza ist dann mit dem Angebot aus Hong Kong gekommen. 

abspielen

Orhan Mustafis Debüt bei Basel mit einem Doppelpack. Video: YouTube/JimmyBasel

Aber dir wurde eine grosse Karriere prophezeit. Du hast in den Auswahl-Mannschaften für die Schweiz gespielt, Ottmar Hitzfeld hatte mit dir Kontakt – bist du enttäuscht von deinem Karriereverlauf?
Klar habe ich mir vieles anders vorgestellt. Aber enttäuscht bin ich nicht. Ich bin glücklich mit meinem Leben und mit meiner Karriere. Ich habe viel gelernt, auch menschlich. Ich war leider oft verletzt, habe aber gelernt damit umzugehen. Ich kann es ja nicht ändern. Ich bin einfach zufrieden und froh, dass ich einen Beruf habe, der mir so viele Freiheiten gibt. Ich bin mir bewusst, dass ich das nicht immer machen kann. 

Wie meinst du, du hast dich damit abgefunden?
Natürlich träumt jeder Fussballer von der Bundesliga oder Premier League. Das war auch mein Ziel. Aber da gibt es viele Einflüsse, man kann nicht immer alles selbst entscheiden. Jetzt lebe ich Tag für Tag und geniesse den Moment. Man weiss ja nie, was alles noch kommt. 

Würdest du gewisse Entscheidungen anders treffen, wenn du die Zeit zurückdrehen könntest?
Nein, ich bereue nichts. Ich würde jeden Schritt, jeden einzelnen Wechsel, wieder genau gleich machen. Dass ich zu oft und in den falschen Momenten verletzt war, kann ich nicht ändern. Aber das ist in Ordnung, ich habe mich damit abgefunden. Dank meinem Karriereverlauf lebe ich jetzt in Hong Kong.

Orhan Mustafi beim FC Kitchee

Und das war das Richtige?
Absolut. Ich wollte etwas Neues. Weit weg. Also habe ich Hong Kong gegoogelt, mir Bilder angesehen und entschieden, es zu wagen. Vielleicht kommt solch eine Chance nie wieder. Ich mache derzeit sowas wie eine fussballerische Weltreise. Ich kann durch meinen Beruf ein anderes Land, eine andere Kultur kennenlernen.

Seit zwei Monaten bist du nun in Hong Kong, einem der am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt. Hast du dich gut eingelebt?
Ich wurde in der Mannschaft gut aufgenommen. Die Menschen hier sind sehr gastfreundlich. Zudem bin ich mit meiner Freundin hergekommen, sie ist Studentin aus Frankreich, die hier ein Praktikum absolviert.

Bild

Glücklich mit seinem neuen Leben: Orhan Mustafi mit seiner Freundin in Hong Kong. bild: orhan mustafi/zvg

Mit dem Ungaren Krisztian Vadocz hast du einen Spieler in der Mannschaft, der wie du mal bei GC war.
Als wir uns hier getroffen haben, war das natürlich gleich Gesprächsthema. Wir haben uns in Zürich aber knapp verpasst und spielten dort nie zusammen. Aber es ist schon ein riesiger Zufall, dass wir beide erst bei GC und nun beim FC Kitchee spielen.

Hast du enge Kontake zu anderen Mitspielern?
Mit Zhi Gin Lam spielt ein Deutscher in meinem Team. Es tut manchmal gut, sich im Training in der Muttersprache zu unterhalten, mit jemandem der aus der gleichen Kultur kommt. 

«In meinem Team hat keiner ein Auto, es kommen alle mit der Metro ins Training.»

Und mit den anderen Mitspielern kannst du dich nicht unterhalten?
Doch natürlich. Eigentlich sprechen alle ziemlich gut Englisch. Zumindest gut genug, um sich zu verständigen. Das gilt zum Glück auch für den Coach, Trainingssprache ist Englisch. Auf den Strassen und im Verkehr ist zum Glück ebenfalls alles in Englisch beschriftet, das hilft natürlich. 

Du bist mit dem Auto unterwegs?
Nein, das kannst du hier vergessen. Es hat viel zu viel Verkehr. Kein einziger Spieler meiner Mannschaft hat ein Auto, es kommen alle mit der Metro ins Training. 

Du sprichst den vielen Verkehr an. In Hong Kong leben fast gleich viele Einwohner wie in der Schweiz, aber auf 37-mal weniger Fläche. Muss ziemlich eng sein.
Das ist es (lacht). Es ist alles voll mit Hochhäusern, es sind alles brutal enge und kleine Wohnungen. An Plätzen, an denen du in der Schweiz ein Häuschen hinstellst, bauen die 10 Blöcke bis in den Himmel. 

Hong Kong vom Aussichtsberg Victoria Peak. bild: wikipedia commons

Wohnst du in einem dieser Blöcke?
Meine Unterkunft ist ein Mix zwischen Hotel und Wohnung. Das Gebäude ist etwa 18 Stockwerke hoch, ich sag dir, da drin hat's gefühlt 50'000 Wohnungen (lacht).

Und deine Wohnung?
Sie hat zwar drei Zimmer, ist aber dennoch sehr klein. Ich fühle mich wohl, aber es ist schon anders als gewohnt. 

Bild

Das Apartment von Mustafi: Zu sehen sind die offene Küche und das Wohnzimmer.  bild: orhan Mustafi

Was kostet der Spass?
2'300 Franken im Monat. Der Verein zahlt aber für die Unterkunft.

Hong Kong ist ja bekannt für seine hohen Lebenshaltungskosten.
Es ist unglaublich teuer. Sonst sind die asiatischen Länder ja eigentlich alle ziemlich billig, aber hier kann man fast 1:1 rechnen mit der Schweiz. 

Ist dein Lohn gleich hoch wie bei deiner letzten Station in Le Mont?
Nein, der ist höher, sonst hätte ich das nicht gemacht. Ich kann gut mit dem Geld leben, werde aber sicher kein Millionär.

Von Hong Kong ist es nicht mehr weit nach China. Dort werden im Moment horrende Löhne bezahlt.
Das ist mir bewusst. Ich hoffe, ich kann hier auf mich Aufmerksam machen. Es gibt in Asien natürlich sowohl finanziell als auch spielerisch attraktivere Ligen, aber die Hong Kong Premier League kann ein gutes Sprungbrett sein. 

Wie schätzt du das Niveau ein?
Ziemlich ähnlich wie in der Schweizer Challenge League. Die Asiaten sind halt eher klein und deshalb physisch unterlegen. Vom Tempo und der Technik kann man sie aber etwa mit der Challenge League vergleichen.

Da bist du mit deinen 1,91 Meter gegenüber den kleinen Asiaten ja klar im Vorteil.
Nicht wirklich, die haben praktisch alle ausländische Innenverteidiger im Team, die sind dann schon grösser. 

«Die Mitspieler auseinander zu halten, war anfangs gar nicht so leicht.»

Wie sind die einheimischen Spieler taktisch geschult?
Sie sind ein bisschen im Rückstand, haben sich die letzten Jahre aber stark verbessert. Eigentlich alle Teams haben ausländische Trainer, viele Spanier sind hier, auch in den Jugendakademien. Auch unser Staff besteht, ausser dem Cheftrainer, grösstenteils aus Ausländern.

Bild

Die Aussicht aus Mustafis Apartment. bild: Orhan mustafi

Gibt es eine Fankultur in Hong Kong?
Wir haben ein eher kleines Stadion, das 6000 Zuschauer fasst, dafür ist es immer gefüllt. Die Fans machen Stimmung, in den Fankurven wird 90 Minuten gesungen, eigentlich genau gleich, wie dies in Europa der Fall ist. 

Asiaten sehen für uns Europäer ja ziemlich ähnlich aus. Kannst du deine Mitspieler auseinander halten?
Das war am Anfang tatsächlich ein Problem. Wenn du täglich zusammen trainierst, geht es dann aber mit der Zeit. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass ich noch nicht alle Namen kann. Es ist aber auch schwierig, da sie alle so ähnliche Namen haben, die sich teilweise nur durch einen Buchstaben unterscheiden.

In der Meisterschaft läuft es bei dir noch nicht so rund, du hattest bei Kitchee bisher erst zwei Teileinsätze.
Hier wird nur auf Kunstrasen gespielt, deshalb hatte ich anfangs etwas Mühe mit den Knien. Der Kunstrasen hier ist nicht zu vergleichen mit dem in der Schweiz. Hier ist er viel härter, hat eine viel schlechtere Qualität.

Habt ihr keinen Naturrasen für das Training?
Nein, wir trainieren auch bei 40 Grad auf dem Kunstrasen. Beim ersten Training fühlte es sich an, als würde ich im Feuer Fussball spielen. 

«Es fühlte sich an, als würde ich im Feuer Fussball spielen.»

Kommst du eigentlich irgendwann zurück in die Schweiz?
Spätestens wenn ich eine Familie plane. Ich will, dass meine Kinder in der Schweiz aufwachsen.

Weshalb spätestens?
Wenn ein gutes Angebot aus der Super League kommen sollte, würde ich wohl zurückkehren. Das Niveau ist schon deutlich höher als hier. Ich bin offen für alles.

Deine Reise ist also noch nicht zu Ende. Du warst ja auch schon mal nahe an der Schweizer Nati ...
Ottmar Hitzfeld hat mit mir gesprochen und gesagt, dass meine Zeit noch kommen werde. Ich hatte mit Alex Frei, Marco Streller und Eren Derdiyok zu jener Zeit aber sehr grosse Konkurrenz. 

Du bist als Albaner in Mazedonien zur Welt gekommen. War es nie ein Thema für eines dieser Länder zu spielen?
Mein Ziel war es, für die Schweiz zu spielen. Als ich eingesehen habe, dass es nicht reichen wird, hatte ich auch Kontakt zum mazedonischen Verband, doch es ist nie etwas zustande gekommen. Auch diese Länder haben sich fussballerisch entwickelt.

Das heisst?
Von Le Mont kommst du nicht in die Nati. Auch nicht in diejenige von Mazedonien oder Albanien. Die haben mittlerweile richtig gute Spieler. Aber ich würde natürlich nicht nein sagen, wenn es doch noch klappen sollte.

Du bist ja noch jung.
Das stimmt. Ich will mich jetzt hier zeigen und aufdrängen.

Nachtrag: Orhan Mustafi spielt seit Sommer 2017 für Rapperswil-Jona in der Challenge League, kam allerdings verletzungsbedingt nur zu drei Einsätzen in der Vorrunde.

Bild

Hier lässt es sich leben: Hong Kong im Panorama-Überblick. bild: wikipedia commons

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 07.02.2017 12:32
    Highlight Highlight Cool. Es muss ja nicht immer Barcelona oder Bayern München sein. Wenn ich wählen könnte, würde ich zu Boca Juniors gehen :D

    Das Essen in Hongkong ist super und vielfältig. Auch dank denn vielen Völker aus Südostasien
  • Donald 07.02.2017 11:25
    Highlight Highlight "Asiaten sehen für uns Europäer ja ziemlich ähnlich aus. Kannst du deine Mitspieler auseinander halten?"

    Dass ich sowas hier lesen muss... eine Aussage aus den 70ern...
    • leu84 07.02.2017 12:34
      Highlight Highlight Wenn man 1 Monaten mit Asiaten aus verschiedenen Ländern zu hatte, dann kann man z.B. Japaner, Koreaner oder Chinesen gut unterscheiden.
    • Donald 07.02.2017 14:09
      Highlight Highlight Schon die Veralgemeinerung ist unterste Schublade... Aber das Bewusstsein scheint hier nicht gegeben zu sein, wie das Herz/Blitz-Verhältnis zeigt. Vermutlich sehen hier eh alle nur Burkas.
    • dododo 07.02.2017 14:38
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nothingtodisplay 07.02.2017 11:01
    Highlight Highlight Coole und Interessante Geschichte, obwohl ich eigentlich mit Fussball nicht viel anfangen kann. Bitte mehr von solchen Geschichten.
  • Luca Brasi 07.02.2017 10:35
    Highlight Highlight Nicht zu vergessen, dass er in Hongkong eine Vielfalt von leckerem Essen hat. *schmacht*😍
    Übertreiben darf er es wohl aber auch nicht. ;)
  • CDLugo 07.02.2017 10:10
    Highlight Highlight Wir sind im 2017, mit 18 Jahren im 2008 debütiert, jetzt 25... etwas geht nicht auf...

    Ansonsten super spannendes Interview, cool ermöglicht Fussball das Erleben anderer Kulturen.

    Training von 11-13... tolle Sache
    • Janick Wetterwald 07.02.2017 11:26
      Highlight Highlight Mustafi ist 26 Jahre alt. Ist angepasst, Danke.
  • Nasi 07.02.2017 10:09
    Highlight Highlight Hab ich das richtig verstanden, dass man auf dem "Niveau" (sagen wir mal Challenge League) - 2h am Tag arbeiten muss (plus eventuell Spiele am Wochenende) und die Wohnung wird auch noch bezahlt? Oder gibt es da neben diesen zwei Stündchen oft noch andere "Arbeiten" die man erledigen muss? Ansonsten lebt man ja schon fast wie ein König - mit so viel Freizeit!
    • FCZBVB180 07.02.2017 12:29
      Highlight Highlight Ein Verwandter von mir (möchte keinen Namen und Verein nennen) spielte einst in der Premier League. Bei einer normalen Woche mit nur einem Spiel am Wochenende, sah der Zeitplan wie folgt aus: 1x Match, 1x Frei und 5x Training von "nur" 09.30-11.30, anschliessend gemeinsames Mittagessen. Rest war Freizeit und das, bei Milionenverträgen.
      Um richtig Fit zu bleiben, gingen die Spieler oft miteinander Joggen am Nachmittag oder ins Fitnesszenter (Freiwillig).
    • Oberlehrer 07.02.2017 14:11
      Highlight Highlight Hottiger? Haas? Zuberbühler? 😉
  • plaga versus 07.02.2017 09:29
    Highlight Highlight Klingt sehr symphatisch, dieser Mustafi. Ich hätte mein Fussballerleben wohl auch auf diese Weise verbracht.
  • trio 07.02.2017 09:29
    Highlight Highlight Haha, training von 11 bis 13 Uhr. Ich mags ihm gönnen, soll mir aber nie mehr ein Fussballer etwas von hart trainieren sagen.

Wir haben mit einem schwulen CVPler gesprochen – das sagt er zum Heiratsstrafen-Dilemma

Der Sieg vor dem Bundesgericht bringt die CVP in die Bredouille: Mit der Neuauflage der Abstimmung über ihre Heiratsstrafe-Initiative kocht die Diskussion über die Ehedefinition im Initiativtext wieder hoch, der den Weg zur «Ehe für alle» verbaut. Der oberste LGBTI-Vertreter der CVP hofft auf ein glimpfliches Ende.

Herr Hungerbühler, die CVP befindet sich in einem Dilemma: Zwar hat sie vor Bundesgericht gewonnen, aber jetzt holt sie die Diskussion über die Ehedefinition wieder ein. Welchen Weg muss die Partei Ihrer Meinung nach jetzt einschlagen?Markus Hungerbühler: Die Schwierigkeit besteht derzeit darin, dass mit der Annullierung der Abstimmung durch das Bundesgericht eine völlig ungewohnte Situation entstanden ist. Das ist ein Novum und deshalb müssen wir jetzt auf jeden Fall die schriftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel