Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serbien wäre mit einem Sieg gegen die Schweiz so gut wie im Achtelfinal. Bild: EPA/EPA

Serbiens Sascha Ruefer: «Die Schweiz ist 60:40-Favorit, hat aber ihren Zenit erreicht»

21.06.18, 22:51


Aleksandar Stojanovic ist die serbische Antwort auf Sascha Ruefer. Für den öffentlich-rechtlichen TV-Sender RTS kommentiert er seit Jahren die Spiele der serbischen Nationalmannschaft. In Russland begleitet Stojanovic die Auswahl auf Schritt und Tritt. Als fundierter Kenner der internationalen Fussball-Szene schreibt er regelmässig Kolumnen im englischen «Guardian» und in der französischen Zeitung «La Provence».

RTS-Kommentator Aleksandar Stojanovic.  bild: pulsonline.rs

In Serbien nennen sie ihn «Aca Informacija», eine Journalistin sagt über ihn: «Er weiss über die Spieler mehr als diese selbst.» Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sprach Stojanovic über das Spiel der Serben vom Freitag gegen die Schweiz.

Herr Stojanovic, die Partie Serbien gegen die Schweiz ist ein vorgezogener Gruppen-Final im Kampf um den zweiten Achtelfinal-Platz neben Brasilien. Nach dem Startsieg gegen Costa Rica sind die Serben ziemlich zuversichtlich.
Aleksandar Stojanovic: Dieser Sieg hat uns gezeigt, dass wir ein gutes Team haben und dass wir vor allem einen Trainer haben, der sein Handwerk versteht.

Hatten Sie die Fähigkeiten von Nationalcoach Mladen Krstajic angezweifelt?
Wir wussten nicht, ob er nicht zu wenig Erfahrung hat. Schliesslich war er zuvor noch nie Cheftrainer eines Profi-Teams. Wir wussten nicht, ob die Bühne einer WM nicht zu gross ist für ihn und seine Mannschaft. Die Leistung gegen Costa Rica hat uns beruhigt. Aber ich muss dennoch etwas zur Ausgangslage sagen.

Ja, bitte!
Die Schweiz geht als Favorit in diese Partie. Die Mannschaft hat viel Turnier-Erfahrung. Sie hat in den letzten über 20 Spielen nur einmal verloren. Sie hat sogar gegen Brasilien ein Unentschieden erreicht und sie hat einen sehr guten, sehr erfahrenen Trainer. Ich würde sagen, dass die Vorteile im Verhältnis 60:40 bei der Schweiz liegen.

Was spricht für Serbien?
Die defensive Disziplin und die Organisation. Und die Tatsache, dass wir immer zu Chancen kommen, auch wenn wir eher defensiv spielen.

Die Schweiz setzt auch auf Disziplin und Organisation.
Deshalb wird dies taktisch vielleicht eines der besten Spiele der WM-Vorrunde. Aber wir werden wohl kein Spektakel erleben. Ich könnte mir gut ein 0:0 vorstellen. Aber noch etwas: Wenn wir ein solches Gespräch in vier Jahren führen, werde ich sagen: Serbien ist im Verhältnis 70:30 Favorit.

Weshalb?
Die Struktur und die Stärken der beiden Teams sind sehr ähnlich. Hinten stehen beide gut. In der Mitte hat die Schweiz Granit Xhaka, wir haben Nemanja Matic. Vorne habt ihr Xherdan Shaqiri, wir haben Sergej Milinkovic-Savic. Und wir beide haben wohl nicht den Mittelstürmer im Kader, der WM-Torschützenkönig wird. Aber die Schweizer sind in der Entwicklung eben fünf Jahre voraus. Die Mannschaft hat viele Turniere gespielt und erfuhr in den letzten Jahren kaum Wechsel. Das ist an einer WM meistens entscheidend. Die Schweiz hat jetzt ihren Zenit erreicht, wir dagegen stehen erst am Anfang einer Entwicklung.

Stojanovic bei Matic in Manchester:

Ist die serbische Mannschaft an dieser WM vor allem auch am Lernen?
Wir sind keine Lehrlinge, denn es gibt auch zahlreiche Routiniers. Aber wenn wir uns mit der Schweiz vergleichen, müssen wir realistisch sein. Die Achtelfinal-Qualifikation ist möglich, aber sie ist in erster Linie ein grosser Wunsch. Wir sollten uns nicht zu sehr unter Erfolgsdruck setzen.

Wenn Sie davon sprechen, dass die Serben gegenüber der Schweiz ein paar Jahre im Rückstand sind, führt das zur Frage: Weshalb? Serbien hat im Prinzip ein grösseres Reservoir an Spielern als die Schweiz.
Das Material war immer da. Aber unser Captain Aleksandar Kolarov hat kürzlich gesagt: «Es war jahrelang so, dass man Diesel statt Benzin in den Tank gefüllt hat.» Er meinte damit, dass es einfach nicht gepasst hat. Die Spieler, der Trainer, die Medien. Immer hat es irgendwo gestockt. Es fehlten Stabilität und Konstanz. Aber wie sollte man diese erreichen? In den letzten acht Jahren hatte Serbien sechs oder sieben Nationaltrainer. Man hat sich vom Trainer sogar nach der erfolgreichen WM-Qualifikation getrennt.

In der Welt von Stars und Sternchen ...

Hier mit Sängerin Sara Jo.

Von aussen betrachtet scheinen diese Probleme immer politisch motiviert.
Das kann sein, vielleicht aber auch nicht. Es gibt diese Stimmen. Aber wir können nur spekulieren. Beweise für politische Einmischung hat niemand. Deshalb will ich mich an dieser Diskussion lieber nicht beteiligen.

Ein Fakt ist jedoch, dass die albanisch-stämmigen Schweizer Nationalspieler vor der Partie vom Freitag in den serbischen Medien zum Thema wurden.
Es soll Provokationen von den Schweizern gegeben haben. Ob das stimmt oder erfunden ist, weiss ich nicht. Aber schlimm finde ich, dass es auch 2018 noch immer diese Diskussionen über die Herkunft gibt. Dieser ist Serbe, jener ist Albaner. Dieser ist Kroate, jener ist Bosnier. Immer kommt das hoch, wenn es um Fussball geht. Was soll das? Der Fussball sollte die Welt besser machen und zusammenbringen. Aber durch solche Diskussionen geschieht genau das Gegenteil. (pre/sda)

Diese 15 Talente musst du an der WM auf dem Radar haben

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pianovilla 22.06.2018 06:53
    Highlight Ich halte den Titel dieses Artikels gelinde gesagt als komplett verfehlt und massiv an der Realität vorbei. Herr Stojanović ist nicht Serbiens Antwort auf Herrn Ruefer. Herr Stojanović ist ein hochkompetenter, fachlich bestens qualifizierter Mann, der rational und fundiert Zusammenhänge versteht und sie exakt und verständlich wiedergeben kann. Herr Stojanović ist ein Journalist, der unaufgeregt und treffend reflektieren kann. Von der Kompetenz, vom Niveau und vom Intellekt von Herrn Stojanović ist Herr Ruefer um Ligen entfernt und wird dies wohl auch immer bleiben.
    42 4 Melden
  • olitusig 22.06.2018 00:56
    Highlight Danke für die letzte frage und die Antwort darauf! Darum geht es im Fussball
    79 3 Melden
  • Luca Brasi 21.06.2018 23:48
    Highlight Ein guter Mann. Scheint aber doch ein wenig mehr Ahnung von Fussball zu haben als Herr Ruefer. Letzterem traue ich keine Kolumne im "Guardian" zu. 😝
    177 3 Melden
    • leu84 22.06.2018 00:41
      Highlight Ruefer weiss immerhin wo Sursee liegt ;)
      84 2 Melden
    • stef2014 22.06.2018 09:10
      Highlight Wo lest ihr einen Vergleich betreffend der fussballerischen Kompetenz von SR??? Geht ja nur darum, dass beide Kommentatoren der jeweiligen Nati sind. Nicht wer mehr Ahnung oder mehr Intellekt hat.
      2 1 Melden
    • Luca Brasi 22.06.2018 09:47
      Highlight Der Titel suggeriert eine gewisse Ebenbürtigkeit zwischen den beiden TV-Kommentatoren, die so nicht zutrifft.
      Stojanovic ist weit mehr als eine Antwort auf Sascha Ruefer.
      7 2 Melden
    • miguelito71 22.06.2018 11:20
      Highlight Ruefer und Salzgeber sind die Hauptgründe, dass ich ZDF oder ORF schaue. Dazu Sermeter, Huggel usw... Nein, seit Gress weg ist, gehts mit dem Fussballverstand bei uns bachab.
      3 2 Melden

SFV-Präsident Gilliéron zum Doppeladler: «Lichtsteiner hat super reagiert»

Zwei Tage nach dem 2:1 gegen Serbien nimmt SFV-Präsident Peter Gilliéron im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA Stellung zur Debatte um den Doppeladler-Jubel. Der Jurist befürchtet keine negativen Auswirkungen auf das Schweizer WM-Projekt. Er lobt die solidarischen Reaktionen aus dem Kreis der Mannschaft ausdrücklich und betont während des Gesprächs mehrfach die interne Ruhe.

Die FIFA hat gegen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri ein Verfahren eingeleitet. Was ist zu erwarten?Peter …

Artikel lesen