Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07558867 Roger Federer of Switzerland in action against Gael Monfils of France during their third round match of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica complex in Madrid, Spain, 09 May 2019.  EPA/Kiko Huesca

Roger Federer muss sein Spiel für den Sandplatz etwas umstellen. Bild: EPA/EFE

Interview

«Ein Sprung ins Ungewisse»: Das sagt Roger Federer zu seiner Paris-Rückkehr

Am Sonntag bestreitet Roger Federer gegen den Italiener Lorenzo Sonego (24, ATP 73) erstmals seit vier Jahren wieder eine Partie in Roland Garros. Mit welchen Erwartungen der Sieger von 2009 ins Turnier startet und welche Erinnerungen er mit Paris verbindet.

simon häring, paris/ ch media



Roger Federer, wie fühlt es sich an, erstmals seit vier Jahren wieder in Roland Garros zu sein?
Roger Federer:
Ich bin extrem glücklich, zurück zu sein. Ich habe das Publikum von Roland Garros vermisst und es ist schon, wieder hier zu sein. Vielleicht noch ein bisschen mehr, weil ich die letzten drei Ausgaben verpasst habe. Und wenn du etwas im Leben vermisst, bist du froh, wieder dabei zu sein. So fühlt sich das für mich an. Roland Garros ist der Ort, wo vor 20 Jahren alles für mich begann, als ich das erste Mal hier spielte. Und als ich vor zehn Jahren hier gewann, war das einer der grössten Momente in meinem Leben.

«Irgendwie fühlt es sich sehr ähnlich an wie bei den Australian Open 2017, wo ich keine Erwartungen hatte.»

2016 trainierten Sie zwar hier, mussten aber absagen. Wie war das damals?
Ich kam nach Paris, da war ich schon völlig ‹atätscht› mit dem Rücken und dem Knie. Das Knie war in Madrid total aufgeschwollen, den Rücken hatte ich mir auch noch blockiert. Ich dachte, ich schaue mal, wie das Knie reagiert. Ich weiss noch, da war ich einen Tag hier, wärmte mich mit Pierre (Fitnesstrainer Paganini, Anm. d. Red.) im Hotel auf. Irgendwann hielt ich beim Rennen an und sagte: ‹Was machen wir hier eigentlich? Ich weiss nicht, wie das weitergehen soll.› Das Knie fühlt sich an wie hundert Kilo. Dann haben wir eine Stunde geredet, bis man uns aus dem Raum geworfen hat. Ich habe am Nachmittag noch trainiert, um zu sehen, wie es isch auf dem Platz anfühlt. Klar, konnte ich im Stehen Tennis spielen und etwas Rennen. Aber ich wusste: Eine Runde, mehr geht nicht, das wäre das höchste der Gefühle. Da musste ich mir sagen, dass es keinen Sinn macht. Der Rücken war fragil, wie Glas. Das Knie war wie Glas. Alles war sehr unsicher. Darum war es eine gute Entscheidung.

Heute ist Kids Day in Roland Garros

Glauben Sie, dass Sie das Turnier gewinnen können?
Das weiss ich nicht. Das ist auch für mich die grosse Frage. Irgendwie fühlt es sich sehr ähnlich an wie bei den Australian Open 2017, wo ich keine Erwartungen hatte. Es ist ein Sprung ins Ungewisse. Ich spüre, dass ich gutes Tennis spiele, aber ist es gut genug, um gegen die absolut Besten zu bestehen? Hier bin ich nicht sicher, ob ich es im Racket habe. Aber ich hoffe, dass ich mich in die Postion bringe, um es herauszufinden.

Worin besteht die besondere Herausforderung auf Sand?
Es ist eine Spur langsamer. Es gibt Bedingungen, die du nicht kontrollieren kannst. Wenn es kalt ist und Nieselregen hat zum Beispiel. Dann profitiert man vom Aufschlag weniger und man muss es von der Grundlinie aus richten und da gibt es viele sehr starke Spieler. Die Bälle verspringen auch eher, du kannst sie nicht so früh nehmen, wie ich das gerne mache. Und ich muss mein Spiel stark anpassen, weiter nach hinten gehen. Plötzlich bist du immer und immer wieder in den gleichen Ballwechseln verwickelt. Das fordert meine Kreativität heraus.

Switzerland's Roger Federer jubilates after defeating Sweden's Robin Soderling during their men's singles final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Sunday June 7, 2009. The victory gives Federer 14 Grand Slams, tying his career wins to American Pete Sampras. (AP Photo/Christophe Ena)

2009 gewann Roger Federer in Roland Garros und komplettierte damit seinen Karriere-Slam. Bild: AP

«Ich habe keine offenen Fragen bei der Gesundheit.»

Erholen Sie sich mit 37 Jahren schlechter von Matches auf Sand?
Der grösste Unterschied zu früher ist, dass es länger dauert, bis man sich von einer Verletzung wieder erholt. Wenn dein Rücken als Teenager blockiert ist, schmerzt es vielleicht für den Rest des Tages und am nächsten ist alles wieder gut. Aber wenn du das in meinem Alter hast, hast du vielleicht eine Woche Probleme, oder sogar einen Monat. Natürlich hatte ich nach Madrid den einen oder anderen Schmerz im Muskel, den ich sonst nicht habe. Aber das ist normal.

Sie mussten in Rom Forfait erklären. Haben Sie offene Fragen bei der Gesundheit?
Nein, keine. Ich konnte genug hart trainieren und hatte harte Matches in Madrid und Rom, was nötig ist. Unter Druck zu spielen, mit angespannten Nerven, war wichtig für mich, um mich absolut bereit zu fühlen. Ich fühle mich wie vor jedem Grand-Slam-Turniere: Wenn du lange und harte Matches zu Beginn verhindern kannst, steigen auch die Chancen, um den Sieg mitspielen zu können. Trotzdem möchte ich noch nicht zu weit vorausdenken.

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Allion88 25.05.2019 22:17
    Highlight Highlight Wird sicher schwierig.
    Wie hält sein körper bei 5 sätzern auf sand?
    Nadal ist bestimmt wieder in form für paris da er seine vorbereitung darauf ausrichtet, nicht wie federer primär für wimbledon.
    Dann ist da noch nole sowie 2-3 junge, die auch gerne mitreden würden.
    Ich schätze nadal nochmals zu stark ein. Mental in paris einfach ein tier
  • Peter R. 25.05.2019 17:12
    Highlight Highlight Hoffentlich schafft es Roger Federer in Roland Garros weit nach vorne - würde es ihm gönnen.
    • Cas 25.05.2019 17:57
      Highlight Highlight Warum Blitze?

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel