Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 7 Schweizer Medaillen in Rio

Interview

Olympia-Boss Stöckli freut sich und warnt gleichzeitig: «Die Zitrone ist ausgepresst!»

Ralph Stöckli durfte am Schlusstag in Rio de Janeiro zufrieden auf seine ersten Olympischen Spiele als «Chef de Mission» zurückblicken. Der Sieg von Mountainbiker Nino Schurter war für den St.Galler der «krönende Abschluss».

stefan baumgartner / sda



Mit sieben Medaillen (3 Gold, 2 Silber und 2 Bronze) schnitt die Delegation von Swiss Olympic gleich gut ab wie vor acht Jahren in Peking. Dreimal Gold bedeutete diesbezüglich die beste Bilanz seit 20 Jahren und vier Olympiasiegen in Atlanta.

Ralph Stöckli, wann kann ein Schweizer Chef de Mission von erfolgreichen Olympischen Spielen reden?
Ralph Stöckli:
Es braucht zwei wichtige Punkte, damit man das sagen kann: Erstens wenn es sportlich stimmt. Wir haben uns fünf Medaillen als Ziel gesetzt, diesbezüglich ist grosse Zufriedenheit vorhanden. Und zweitens wollen wir alle Athleten und Betreuer gesund zurück in die Schweiz bringen. Diesbezüglich können wir uns noch nicht zurücklehnen.

Ralph Stoeckli, delegation chief Swiss Olympic, poses during a press conference of swiss olympic in the TV-studio in Ipanema at the Rio 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro, Brazil, on Monday, August 15, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Delegationsleiter Stöckli in Rio. Bild: KEYSTONE

Wenn man die zwei Wochen Revue passieren lässt, welches waren die Highlights für Sie?
Naheliegend sind natürlich alle Medaillen, die in Erinnerung bleiben werden: Angefangen mit Heidi Diethelm Gerber, die uns zum Glück früh mit der ersten Medaille erlöst hat. Dann Fabian Cancellara, der einen unglaublichen Abschied feiern konnte, die Tennisspielerinnen, die nach dem schwierigen Einstieg mit nur zwei von sechs übrig gebliebenen Spielerinnen (Martina Hingis und Timea Bacsinszky) einen schönen Erfolg feiern konnten. Oder die Ruderer, die atypisch schweizerisch Gold ansagten und Gold holten. Giulia Steingrubers Medaille, die man in diesem Umfeld als erste Schweizer Turnerin nicht unbedingt erwarten konnte. Und Nicola Spirig, die mit Silber zeigte, dass sie zu den besten Triathletinnen der Welt gehört.

Wie wichtig war es, dass die erste Medaille ziemlich früh geholt wurde? Andere wie Österreich mussten sich bis zum elften Wettkampftag gedulden.
Das hilft sicher. Aber ich bin nicht ganz davon überzeugt, dass dies für die Athleten extrem entscheidend ist. Denn jeder Olympia-Wettkampf hat seine eigene Geschichte. Es ist wichtig für die Delegation, für die Leute im Umfeld. Die erste Sitzung am Morgen ist einfacher, wenn man positiv einsteigen kann, von einer coolen Medaillenfeier am Vorabend erzählen kann. Man hat es in London gesehen, da kamen die Schweizer Medaillen spät, am Ende waren es dann doch noch vier, durch Steve Guerdat, Nicola Spirig, Roger Federer und Nino Schurter.

Im Vorfeld wurde immer wieder gesagt, dass von den Athleten erwartet wird, am Tag X die Bestleistung abzuliefern. Inwiefern ist das gelungen?
Die Hochrechnung haben wir noch nicht gemacht. Das werden wir im Detail mit den Trainern und Teamchefs analysieren. Aber wir haben mehr Medaillen gewonnen als bilanziert. Bezüglich Diplome ist im Vergleich zu London ein ziemlicher Anstieg von 6 auf 18 zu verzeichnen. Das zeigt, dass bei der erweiterten Weltspitze, also bei jenen, denen es noch nicht ganz nach vorne reicht, eine grössere Masse vorhanden ist. Und es zeigt eine gewisse positive Entwicklung auf. Aber wir müssen den Mahnfinger heben: Die Zitrone ist wirklich ausgepresst. Ich möchte betonen, dass es über den Erwartungen liegt, was der Schweizer Sport geleistet hat. Es braucht unglaublich viel Commitment der Athleten und des Umfeldes. Viele haben Aussergewöhnliches geleistet.

Switzerland's Joana Heidrich, right, and Nadine Zumkehr celebrate after winning a point during the women's Round of 16 beach volleyball match against Netherlands's Marleen van Iersel and Madelein Meppelink at the Beach Volleyball Arena on Copacabana Beach at the Rio 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro, Brazil, on Saturday, August 13, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Beachvolleyball-Duo Nadine Zumkehr (links) und Joana Heidrich begeisterte und holte ein Diplom. Bild: KEYSTONE

Apropos Commitment: In Rio de Janeiro waren die Bundesräte Guy Parmelin und Johann Schneider-Ammann vor Ort, um sich ein Bild zu machen. Gab es von ihrer Seite her irgendwelche Zeichen für den Leistungssport?
Gut, wir konnten nicht erwarten, dass ein Bundesrat, der zu Besuch ist, gleich ein Commitment abgibt. Aber man darf sagen: Wir sind derzeit enttäuscht über das Zeichen des Bundesrates, keine zusätzlichen Gelder in den Leistungssport investieren zu wollen. Wie ich bereits sagte: Die Zitrone ist ausgepresst. Die Kantone haben ein wichtiges Zeichen gesetzt und die Kraft des Sportes erkannt. Man merkt das auch, wie sie mitleben, wenn der Jurassier Steve Guerdat antritt, der die Westschweiz mit der Deutschschweiz verbindet, oder der Kanton Bern mit «Fäbu» (Cancellara) und der Kanton Uri mit Linda Indergand. Dass dies der Bund nicht sieht, enttäuscht uns.

Swiss Olympic vergleicht sich und steht in ständigem Austausch mit Nationen von vergleichbarer Grösse. Was machen diese Länder anders oder besser?
Wir wissen, dass zum Beispiel in Norwegen viel Power und Geld im System vorhanden ist. Ein starkes Bild – auch wenn die Nationen grösser sind – ergibt sich im olympischen Dorf. Wir wohnen zwischen den Teams Grossbritannien und Kanada. Bei uns hilft der Leistungssportchef von Swiss Cycling beim Pasta kochen, er muss sich mit den Mechanikern absprechen und er steht tags darauf als Streckenposten im Einsatz. Und wenn im Haus daneben der Ernährungsberater mit dem Koch schaut, dass die Pasta al dente ist, kommt mir das Augenwasser. Die spürbar unterschiedlichen Voraussetzungen machen mir etwas Angst für die Zukunft.

HANDOUT - Gold medal winner Fabian Cancellara of Switzerland, left, and Swiss Sport Minister Guy Parmelin, right, celebrate with a cake in the House of Switzerland at the Rio 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, August 10, 2016. ((HANDOUT swiss olympic) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Sportminister Parmelin (rechs) feierte mit Cancellara dessen Triumph im Zeitfahren. Bild: SWISS OLYMPIC

Gibt es konkrete Zahlen?
Kanada zum Beispiel hat sein Budget für den Spitzensport vor den Olympischen Spielen verdreifacht, mittlerweile ist es vervierfacht. Selbiges bei den Briten, die hier in Rio de Janeiro mehr Medaillen gewonnen haben als vor vier Jahren in London. Diese Nationen nahmen den Schub Olympischer Spiele im eigenen Land voll mit.

Was wird von den Spielen in Rio de Janeiro in Erinnerung bleiben?
Es waren «andere» Spiele. Wir sind sehr herzlich empfangen worden. Rio und Brasilien haben den Rest der Welt auf eine sympathische Weise eingeladen. Das meistgebrauchte Wort war Flexibilität, das brauchte es auf beiden Seiten. Die Brasilianer haben das auf eine freundliche Art gemacht, man konnte ihnen nicht böse sein (lacht).

Das etwas andere Interview: Stöckli über Kaffee und eine frühe Tagwacht.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Brunner 22.08.2016 07:45
    Highlight Highlight Was soll das Jammern von Stöckli. Auch für die Bildung ist die Zitrone "ausgepresst!". Zudem stellt sich die grundsätzliche Frage ob in Sport der von Dopping, Korruption und Nationalismus geprägt ist investieren. Solange die Sportverbände IOC, FIFA und andere nicht in der Lage sind sauberen Sport zu garantieren ist jeder Franken sinnlos!
    • sterpfi 22.08.2016 11:06
      Highlight Highlight Doping, Korruption und Nationalismus sind Begleiterscheinungen, die es leider gibt, das braucht man nicht wegzudiskutieren. Aber: Sport ist überhaupt nicht von diesen Dingen "geprägt", nur ist es für Medien leichter, darüber zu berichten, und Klicks zu fangen.
      In den meisten Sportarten ist Doping nicht-existent. Ich kenne von Universiaden das Gegenteil von Nationalismus, man misst sich im fairen Wettkampf mit anderen Ländern und feiert danach gemeinsam, man lernt viele Menschen von anderen Ländern und Kulturen kennen. Sport verbindet!

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel