Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nach Umberto Barberis, Marco Grassi und Patrick Müller wird Diego Benaglio der vierte Schweizer bei Monaco in den letzten vier Jahrzehnten. bild: as monaco

Interview

Benaglio nach seinem Wechsel zu Monaco: «Habe den Hunger nie verloren»

Mit 33 Jahren ist Diego Benaglio bereit für eine neue Herausforderung. Der langjährige Natigoalie wechselt zum französischen Meister Monaco – und spricht im Interview bereits von der Rückkehr nach Wolfsburg.



Diego Benaglio, warum Monaco? Für die «Süddeutsche Zeitung» sind Sie der «ewige Torhüter des VfL Wolfsburg», eine Klubikone, der Rekordspieler des Vereins.
Diego Benaglio:
Der Entscheid, Wolfsburg zu verlassen, fiel mir in der Tat unheimlich schwer. Hinter mir liegt eine lange und unglaublich intensive Zeit beim VfL. Wolfsburg wurde zu unserer Heimat. Meine Kinder sind hier geboren, die Stadt ist unser Zuhause.

Im Sommer vor einem Jahr haben Sie als Captain beim VfL bis 2019 verlängert.
Aber ich glaube, der Moment, in meiner Karriere nochmals eine grosse Herausforderung anzunehmen, ist der richtige. Dieser Gedanke reifte während Monaten.

Monaco muss gute Argumente bieten.
Mich haben die Gespräche überzeugt, der Klub hat hohe Ambitionen und exakte Vorstellungen. Es war wichtig zu hören, wie die Verantwortlichen mich in diesem Projekt sehen, was sie vorhaben mit mir. Die Challenge wird spannend und ich bin bereit, mich ihr zu stellen.

abspielen

Benaglio überzeugt mit seinen Französisch-Kenntnissen. Video: YouTube/AS MONACO

Nochmals zurück zu Ihrer fast zehnjährigen Ära in der Bundesliga. Was prägte Sie, was bleibt haften?
Unter dem Strich alles. Es ist unmöglich, einen einzelnen Moment herauszuheben. Klar, der Gewinn der Meisterschaft und der Cupsieg lösten gewaltige Emotionen aus. Abgespeichert sind aber auch die schwierigen Zeiten, die wir gemeinsam bewältigt haben.

Woran denken Sie konkret?
Der Tod von Junior Malanda bewegte uns Spieler und den gesamten Verein extrem, das war ein unfassbar schwerer Abschnitt. Es war für alle Beteiligten schwierig, mit dieser belastenden Situation klarzukommen. Zweimal kämpften wir um die sportliche Existenz, zweimal gelang uns in letzter Minute die Rettung. Das gemeinsame Trauern, die vorübergehenden Zukunftsängste, die gemeinsame Erlösung, das sind Abschnitte, die man nie vergessen wird.

Ein Comeback in der Organisation von Wolfsburg nach der Laufbahn ist offenbar denkbar.
Der Klub signalisierte sofort, mir nach Abschluss meiner Karriere eine Rückkehr in anderer Funktion anzubieten. Das freut mich riesig, eine solche Reaktion ist keine Selbstverständlichkeit. Ich hoffe sehr, dass wir es hinbekommen, die Pläne dereinst zu verwirklichen. Meine Verbundenheit zum VfL wird gross bleiben.

Fußball: Bundesliga - Relegation, Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg am 29.05.2017 im Eintracht-Stadion in Braunschweig (Niedersachsen). Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio feiert an einem Hinterausgang des Stadions mit den mitgereisten Fans den Klassenerhalt. (KEYSTONE/dpa/Julian Stratenschulte)

Zum Abschied die Klasse gehalten: Benaglio nach der gewonnenen Relegation gegen Braunschweig. Bild: dpa

Monaco hat in den vergangenen Tagen kräftig investiert, um weiterhin europäisch für Furore sorgen zu können. Welche Ziele peilen Sie an, wie ist Ihre Ausgangslage?
Das Team kommt aus einer überragenden Saison. Sie haben den Titel gewonnen in Frankreich, in der Champions League erreichte Monaco den Halbfinal. Die Qualität ist vorhanden, langfristig einer der härtesten Konkurrenten von Paris Saint-Germain zu sein, dem für mich ein ähnlicher Status wie Bayern München zukommt.

Danijel Subasic ist derzeit die Nummer 1. Der kroatische Nationalgoalie spielt seit Jahren für die Monegassen – wie beurteilen Sie Ihre Ausgangslage?
Zum einen spielte Subasic eine überragende Saison, andererseits gibt es für den Coach nach dem Titelgewinn und dem europäischen Höhenflug keine Veranlassung, während der Sommerpause alles umzukrempeln. Grundsätzlich will der Klub zwei Spieler auf der Goalieposition haben, die sich auf ähnlichem Level bewegen. Eine solche Konstellation streben die meisten europäischen Topvereine an.

Ihre Rolle ist noch nicht klar definiert?
Es geht für mich nun darum, mich so schnell wie möglich gut zu integrieren und meine langjährige Erfahrung einzubringen. Ich werde versuchen, täglich mein bestes Niveau abzurufen. Alles andere liegt nicht in meinen Händen.

Mit welchen persönlichen Ambitionen wechseln Sie in die Ligue 1?
Ich war nie der Typ, der öffentlich etwas eingefordert hat. Ich habe immer im Sinn der Mannschaft gehandelt und probiert, die Leute mit Leistung zu überzeugen. Wenn ich allerdings den Ehrgeiz nicht mehr hätte, selbst mit 33 Jahren jeden Tag Fortschritte zu machen, dann wäre ich fehl am Platz – den Hunger habe ich nie verloren.

Diego Benaglio

Geboren am 8. September 1983.
61 A-Länderspiele.

2002-2005 VfB Stuttgart Amateure.
2005-2008 Nacional Funchal.
2008-2017 VfL Wolfsburg.
Ab Sommer 2017 AS Monaco.

Es kommt zum Wiedersehen mit Lucien Favre.
Lucien Favre beeindruckt mich. Er vermittelt sein Wissen unglaublich gut. Die letzte Saison mit Nizza zeigte einmal mehr, dass er seine Philosophie fast 1:1 auf ein Team übertragen kann. Wie sich sein Klub innert Kürze entwickelt hat, spricht natürlich für seine Arbeit. Für ihn wird in Deutschland immer wieder eine Tür aufgehen, er geniesst einen erstklassigen Ruf.

Von Ihnen war in Wolfsburg trotz der zweimaligen Degradierung zum Ersatzkeeper nie ein negatives Wort zu hören. Sie gelten als der perfekte Teamplayer.
Ich bin der Meinung, dass es im Mannschaftssport darum geht, die zugeteilte Rolle am Ende so gut wie nur möglich auszufüllen. Klar ist es mir äusserst schwer gefallen in Wolfsburg, nach bald zehn Jahren einen anderen Status zu akzeptieren, plötzlich draussen zu sitzen, nicht mehr aktiv mithelfen zu können im Abstiegskampf. Aber man kann sich auch in anderer Form nützlich machen. Und wichtiger als alles andere ist: Wolfsburg spielt auch in der nächsten Saison in der Bundesliga.

Bild

Benaglios neue Heimat Monaco mit dem Stade Louis II. bild: andrea einaudi/wikipedia

Ortswechsel: Monaco, ein exquisiter Fussball-Stadtstaat an bester Lage, ein Verein mit erstklassigem finanziellen Background.
Ich habe einen hervorragenden Eindruck erhalten. Der Verein ist perfekt aufgestellt, die Infrastruktur lässt keine Wünsche offen. Die Bedingungen sind vorhanden, um auch in Zukunft vorne mitspielen zu können. Ich freue mich darauf, eine neue Liga zu entdecken, nach so vielen Bundesliga-Jahren nochmals eine andere Mentalität kennenlernen zu dürfen.

Freut sich die Familie mit?
Wir werden direkt im Zentrum wohnen. Die Gegend ist wunderschön, wir freuen uns auch als Familie auf den neuen Abschnitt. Auf uns kommt in jeder Beziehung eine spannende Geschichte zu. (ram/sda)

Sie wechselten: Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel