Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.06.2016; Rottach-Egern; Fussball Super League - Training FC Basel; 
Seydou Doumbia (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Seydou Doumbia lacht in die Kamera: Der Stürmer kehrt in die Schweiz zurück und spielt nächste Saison für den FC Basel. Bild: freshfocus

Seydou Doumbia: «YB liegt mir natürlich immer noch sehr am Herzen. Aber jetzt zählt nur Basel»

Basel verpflichtet Seydou Doumbia leihweise für ein Jahr. Mit dem FCB will der ivorische Stürmer endlich die Schweizer Meisterschaft gewinnen.

Konstantin Furrer / Schweiz am Sonntag



Willkommen zurück in der Schweiz, Herr Doumbia. Haben Sie die Super League vermisst?
Seydou Doumbia: Ich spielte seit meinem Abschied bei den Young Boys vor sechs Jahren in vielen verschiedenen Ligen in Europa. Jede einzelne Liga hat etwas Eigenartiges, etwas Spezielles. Natürlich auch die Super League. Ich freue mich, wieder hier zu sein.

«Ich wollte in einer Liga spielen, die mich auch sportlich fordert.»

Seydou Doumbia

Warum haben Sie sich für den FC Basel entschieden?
Ich habe während meiner Zeit hier die Schweiz sehr schätzen gelernt. Mir gefällt es hier sehr gut und ich wusste schon bei meinem Wechsel nach Moskau: Hierhin möchte ich irgendeinmal wieder zurückkehren. Als ich das Angebot des FC Basel erhalten habe, musste ich nicht lange darüber nachdenken.

28.06.2016; Rottach-Egern; Fussball Super League - Training FC Basel; 
Seydou Doumbia (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Seydou Doumbia musste beim Angebot des FCB nicht lange überlegen.
Bild: freshfocus

Es gab ja bestimmt auch andere Angebote.
Ja, die gab es. Die AS Roma wollte mich eigentlich für viel Geld nach China verkaufen. Auch ein Angebot aus Katar lag vor. Das waren für mich aber keine Optionen. Ich wollte in einer Liga spielen, die mich auch sportlich fordert.

In China oder Katar kann man gut Geld verdienen.
Das stimmt. Die Saläre in diesen Ländern sind enorm hoch. Aber ich bin lieber glücklich, als dass ich im Geld schwimme. Das Wohlbefinden meiner Familie ist mir wichtiger als Geld. Die Schweiz ist der ideale Ort für meine Familie. Mein Bruder spielt bei Servette, jetzt habe ich auch die Möglichkeit, ihn wieder öfter zu sehen. Ich habe auch noch viele Freunde in der Schweiz aus meiner Zeit bei den Young Boys.

«Wir feierten zehn Tage lang durch.»

Seydou Doumbia über den Gewinn der Afrikameisterschaft mit der Elfenbeinküste.

Von den Young Boys wechselten Sie in die russische Liga, wo Sie mit ZSKA Moskau sehr viel Erfolg hatten: 95 Tore in 150 Spielen. Wie war diese Zeit in Russland für Sie?
Ich habe meine Zeit in Russland in sehr guter Erinnerung. Ich bekam, wie zuvor in der Schweiz, sehr viel Spielzeit, und es gelangen mir viele Tore. Ich fühlte mich sehr gut integriert in der Mannschaft und verstand mich ausgezeichnet mit den Russen. Die Sprache habe ich leider nie erlernt, wie während meiner Zeit in Japan. Mir stand aber ein Dolmetscher zur Verfügung, mit dem ich auch den Grossteil meiner Zeit verbrachte. Er wurde in Moskau fast wie ein Bruder für mich.

Die Berner Seydou Doumbia, unten, und Gilles Yapi feiern das Tor zum 3:0, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und Grasshoppers Zuerich am Samstag, 20. Maerz 2010, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

2010 jubelten Doumbia und Yapi zusammen im YB-Dress.
Bild: KEYSTONE

Hatten Sie keinen Kulturschock? Die Schweiz und Russland sind ja schon zwei sehr verschiedene Länder.
Natürlich, es besteht schon ein Unterschied zwischen den Ländern. In der Schweiz sprechen die meisten Leute Französisch, was in Russland nicht der Fall ist. Das machte die Kommunikation schwierig. Ich hatte auch viele Freunde in der Schweiz, mit denen ich mich austauschen oder gemeinsam etwas unternehmen konnte, wie zum Beispiel Gilles Yapi.

Das fehlte mir in Russland. Ich konnte mich aber sehr schnell in die Mannschaft integrieren, das half mir enorm. Ich fühlte mich schnell wohl in Moskau. Das half mir auch, auf dem Platz die nötige Leistung zu zeigen.

Nach Ihrer erfolgreichen Zeit mit ZSKA Moskau wechselten Sie nach Rom. Dort gelang Ihnen der Durchbruch nie. Wieso?
Vor meinem Wechsel nach Rom hatte ich mit der ivorischen Nationalmannschaft die Afrika-Meisterschaft gewonnen. Es war der erste Erfolg seit 22 Jahren für die Elfenbeinküste. Wir feierten zehn Tage lang durch. Im Anschluss ging es direkt zur AS Roma.

«Warum ich nicht mehr Einsatzzeit bekommen habe, weiss ich bis heute noch nicht.»

Seydou Doumbia über seine Zeit bei Newcastle United

Als ich dort ankam, musste ich, aufgrund von vielen verletzen Mitspielern in der Mannschaft, zwei Tage nach meiner Ankunft das erste Pflichtspiel für Rom bestreiten. Ich war nicht richtig vorbereitet und konnte deshalb nicht überzeugen. Das kreierte bereits von Beginn weg eine sportliche Abwärtsspirale, aus der ich nie wieder richtig rauskam in Rom. Trotzdem: Ich habe während meiner Zeit in Italien viele wichtige Erfahrungen machen können, die mich jetzt weiterbringen.

AS Roma's Seydou Doumbia reacts during their Italian Serie A soccer match against Parma at the Olympic stadium in Rome, February 15, 2015. REUTERS/Giampiero Sposito (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

So wirklich glücklich wurde Doumbia bei der AS Roma nie.
Bild: GIAMPIERO SPOSITO/REUTERS

Sie machten nie ein Geheimnis daraus, einmal in der englischen Liga spielen zu wollen. In diesem Frühling lieh die AS Roma Sie nach Newcastle aus. Ist dieser Wunsch damit in Erfüllung gegangen?
Meine Zeit in England war leider nur sehr kurz. Als ich im Februar nach Newcastle kam, war die Meisterschaft voll im Gange. Es war eine schwierige Zeit für mich. Ich habe mich zwar gut integriert und auch fleissig trainiert, sogar der Trainer war zufrieden mit mir. Trotzdem kam ich nur zu drei Einsätzen in der Liga. Warum ich nicht mehr Einsatzzeit bekommen habe, weiss ich bis heute noch nicht. Die englische Liga bleibt weiter eine Traumdestination für mich. Ich schätze die Art, wie dort Fussball gespielt und gelebt wird, sehr.

«Auch die Champions League macht das Engagement in Basel sehr reizvoll. Dieser Wettbewerb ist für mich sehr bedeutend.»

Seydou Doumbia

Während Ihrer Zeit bei den Young Boys wurden Sie zu einer Art Kultfigur. Jetzt spielen Sie für den FC Basel. Im August treffen die Mannschaften zum ersten Mal aufeinander. Werden Sie jubeln, sollte Ihnen ein Tor gelingen?
Die Young Boys liegen mir natürlich immer noch sehr am Herzen. Sie haben mir meine erste Chance, in Europa Fussball zu spielen, ermöglicht. Ich verdanke den Fans, meinen Mitspielern und den Mitarbeitern des Klubs sehr viel. Mein Respekt für diesen Klub ist immens. Aber im Fussball gehört es nun mal auch dazu, dass Spieler zu anderen Mannschaften wechseln und dort ihre Tore erzielen. Jetzt bin ich beim FC Basel, für mich zählt im Moment nur das.

Mit dem FC Basel schaffen Sie höchstwahrscheinlich das, was Sie mit den Young Boys nie erreicht haben: den Titelgewinn. War das auch ein Grund für diesen Wechsel?
Bei den Young Boys waren wir 2010 so nahe dran. Diese Niederlage im letzten Spiel gegen den FC Basel schmerzt heute noch. Natürlich, die guten Aussichten auf einen Titel spielten auch eine Rolle in meinem Entscheidungsprozess.

«Ich schaue nie zurück und überlege, was hätte sein können. Ich kenne nur eine Richtung: nach vorne.»

Seydou Doumbia

Ich hoffe, dass ich mit dem FC Basel diese so knapp verpasste Meisterschaft nachholen kann in der kommenden Saison. Auch die Champions League macht das Engagement in Basel sehr reizvoll. Der FC Basel hat in den letzten Jahren in Europa nicht nur mitgespielt, sondern konnte durchaus überzeugen. Bereits mit ZSKA Moskau konnte ich in der Champions League spielen. Dieser Wettbewerb ist für mich sehr bedeutend.

Ihr Karrieren-Verlauf liest sich sehr spannend. Sie spielten schon an verschiedensten Orten, unter anderem auch in Japan. Sind Sie ein Abenteurer?
Ja, meine Karriere ist tatsächlich nicht immer schnurgerade verlaufen (lacht). Es war in der Tat immer ein bisschen Abenteuer mit dabei, vielleicht auch bewusst. Ich liebe einfach diese Herausforderungen – immer wieder etwas Neues anzupacken und auszuprobieren. Daran wächst man ja auch. Ich hoffe, dass mein Abenteuer noch nicht beendet ist. Wer weiss, was die Zukunft noch für mich bereithält? Vielleicht nochmals ein neues Land, vielleicht nochmals eine neue Herausforderung. Ich schaue nie zurück und überlege, was hätte sein können. Ich kenne nur eine Richtung: nach vorne.

29.06.2016; Rottach-Egern; Fussball Super League - Training FC Basel; 
Seydou Doumbia (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Der Ivorer arbeitet bereits im Dress des FCB.
Bild: freshfocus

Ihr Leihvertrag ist auf ein Jahr beschränkt. Geht es im nächsten Sommer weiter mit diesem Abenteuer?
Im Moment bin ich hier und fühle mich sehr zufrieden. Der FC Basel hat eine Kaufoption für mich. Wir müssen schauen, ob sie diese auch ziehen. Ich würde mich natürlich freuen, noch einige Jahre in der Schweiz zu verbringen.

Eine Bestmarke gehört Seydou Doumbia: Rekorde in der Schweizer Super League

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 05.07.2016 09:20
    Highlight Highlight Bla, bla, bla. Das Einzige, was ihm am Herzen liegt, ist die Kohle.
    • zettie94 05.07.2016 11:30
      Highlight Highlight ...dann wäre er wohl nach China oder Katar gegangen...
  • Valindra Valindragam 05.07.2016 07:58
    Highlight Highlight Zum FCB? Was für ein Abstieg, tragisch!!
  • Darkside 05.07.2016 00:44
    Highlight Highlight Typischer Söldner.
  • revilo 04.07.2016 14:20
    Highlight Highlight Doumbia my lord Doumbia. Mit einem weinenden Auge trauern wir diesem Wechsel nach...

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel