Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06091682 A handout photo made available by the AELTC showing Roger Federer of Switzerland giving a press conference after winning the final match against Marin Cilic of Croatia at the All England Lawn Tennis Club, London, Britain, 16 July 2017.  EPA/AELTC / David Levenson EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Federer mit seinem RO8ER-Shirt, das sich bestimmt gut verkaufen wird. Bild: EPA/AELTC

Interview

Roger Federer: «Das Ziel ist definitiv, in einem Jahr den Titel zu verteidigen»

Mit seinem 1111. Sieg auf der ATP-Tour gewann Roger Federer den Wimbledon-Final gegen Marin Cilic. Nach seinem 19. Grand-Slam-Titel äusserte er sich gegenüber mehr als 100 Reportern aus aller Welt zu seinem achten Titel im All England Club – womit er nun alleiniger Rekordhalter ist.



Roger Federer, 2001 haben Sie hier in Wimbledon Pete Sampras geschlagen, nun hielten Sie zum achten Mal die Trophäe in die Höhe. Hatten Sie sich dies jemals vorstellen können?
Roger Federer:
Nein, ich hätte nie gedacht, dass ich nach dem Sieg gegen Pete einst so erfolgreich sein würde. Ich hatte gehofft, dass ich vielleicht einmal den Final erreichen und damit die Chance haben würde, den Titel zu gewinnen. Acht Titel kann man sich gar nicht zum Ziel setzen. Und wenn, dann brauchst du soviel Talent sowie Eltern und Trainer, welche dich ab drei Jahren beginnen zu pushen und dich als Projekt sehen. Ich war kein solches Kind. Ich war ein normaler Junge, der in Basel aufgewachsen ist und der hoffte, einst eine Karriere auf der Tennis-Tour zu machen. Ich träumte und glaubte daran, dass ich es schaffen kann. Ich habe viel Arbeit investiert, die sich ausbezahlt hat.

Während der Siegerehrung haben Sie gesagt, dass Sie hoffen würden, in einem Jahr zurückzukehren. Entscheiden Sie das Ende Jahr oder wie planen Sie?
Ich würde gerne wieder antreten. Aber da dies noch weit weg ist und nach all dem, was im letzten Jahr passiert ist, versuche ich jeweils die Gelegenheit wahrzunehmen, den Leuten zu danken und ihnen zu verstehen geben, dass ich hoffe, dass ich zurückkommen werde. Aber es gibt keine Garantie, vor allem mit 35, 36 Jahren nicht. Aber das Ziel ist definitiv, in einem Jahr zurückzukommen und den Titel zu verteidigen.

Sie haben oft gesagt, dass die Rekorde nicht ihre Motivation seien. Was bedeutet Ihnen dieser achte Wimbledon-Sieg?
Er ist sehr speziell. Wimbledon war und wird immer mein Lieblingsturnier sein. Meine Vorbilder haben sich auf dieser Anlage bewegt und auf diesen Plätzen gespielt. Aufgrund dieser Spieler bin ich auch zu einem besseren Spieler geworden. Während des Tages und auch während der Siegerehrung habe ich aber nicht viel daran gedacht, dass es der achte Titel ist. Ich war einfach nur glücklich, dass ich den Wimbledon-Titel gewinnen konnte, weil es ein langer und aufregender Weg gewesen ist, mit zwischenzeitlich auch schwierigen Momenten.

Ihr früherer Coach Stefan Edberg hat immer geglaubt, dass Sie noch einmal einen Grand-Slam-Titel gewinnen können. Haben Sie selbst auch nie den Glauben daran verloren?
Ich habe fest daran geglaubt. Aber es war auch wichtig, dass mein Team und mein Umfeld immer daran geglaubt haben. Wenn du zweifelst, beruhigen diese Leute dich, wenn du dich zu gut fühlst, holen sie dich wieder auf den Boden zurück. Ich habe meine Teammitglieder ehrlich gefragt, ob sie glauben, dass ich wieder grosse Turniere gewinnen und die besten Spieler regelmässig schlagen kann. Die Antwort war von allen dieselbe: Wenn du 100 Prozent fit, gut vorbereitet und motiviert zum Spielen bist, dann ist alles möglich.

Diese Rekorde hat Roger Federer geknackt, egalisiert oder ausgebaut

Sie haben Wimbledon erstmals ohne Satzverlust gewonnen. Man sprach immer davon, dass Sie 2005 ihr Topniveau erreichten. Wie würde das Resultat Federer 2005 gegen Federer 2017 aussehen?
Das ist sehr schwer zu sagen. Das waren natürlich Zeiten, in denen ich kaum Matches verloren habe. Ich denke, dass ich da mein bestes Tennis gespielt habe. Ich spielte pro Saison fast 100 Matches und gewann fast 90 davon. Da hatte ich ein wahnsinnig grosses Selbstvertrauen. Ich würde schon sagen, dass ich heute eventuell der bessere Spieler wäre, einfach, weil ich mich weiterentwickeln konnte. Vielleicht serviere ich noch ein Stück besser, einfacher, mit mehr Power, auch beim zweiten Aufschlag. Ich denke, es würde sehr eng. Aber ob ich besser oder schlechter war, ist schwer zu beantworten. Es waren einfach andere Zeiten.

epa06091312 Roger Federer's wife Mirka (C) and the children react after Roger Federer of Switzerland won against Marin Cilic of Croatia during the Men's final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 16 July 2017.  EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Ehefrau Mirka (rechts), Mutter Lynette und Federers vier Kinder sind mit dabei. Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Welche besondere Fähigkeit zeichnet Sie aus. Sind es die technischen oder mentalen Fähigkeiten?
In dieser Phase der Karriere ist es sicherlich die Konstanz. Ich war zudem immer ein ‹Big-Stage-Player›, auf den grossen Bühnen fühle ich mich wohl. Mein bestes Tennis habe ich immer auf den grossen Plätzen gespielt. Als Kind hatte ich grosse Träume, ich glaubte, dass Dinge möglich sind, an die andere vielleicht nicht glaubten. Dann habe ich über die Jahre hart, sehr gut und clever trainiert und ich hatte immer die richtigen Leute um mich herum: meine Frau und meine Eltern, die mich immer auf dem Boden gehalten haben. Ich war sicherlich mit viel Talent gesegnet, aber ich habe auch hart gearbeitet. Nur Talent allein reicht nicht, um dies alles zu erreichen.

Es herrschte eine merkwürdige Atmosphäre auf dem Platz, weil Marin Cilic Probleme bekundete. Haben Sie deswegen Ihre Taktik geändert?
Ich wusste nicht genau, was sein Problem war. Er hat gut serviert und Serve-and-Volley gespielt, darum hatte ich nicht gedacht, dass er Mühe habe, sich zu bewegen. Als er den Arzt rief, dachte ich, ihm sei vielleicht schwindlig. Dass ich nicht wusste, was er genau hatte, machte es für mich einfacher. Wenn einer hinkt, oder offensichtlich verletzt ist, beginnst du zu überlegen und versuchst, ein paar Stoppbälle zu spielen, um ihn zu testen. So konnte ich mich auf mein Spiel fokussieren. Klar, die Stimmung war nicht wie bei einem Fünfsatz-Thriller. Diese habe ich auch schon erlebt, weshalb ich glücklich bin, dass es heute anders war.

Emotional wurde es dann doch noch.

Womit waren Sie heute am meisten zufrieden?
Ich war sehr gut vorbereitet. Ich habe gestern und heute Morgen viel mit Ivan (Ljubicic) und Seve (Lüthi) über die Taktik gesprochen. Wir wussten nicht genau, wie der Match laufen würde. Aber es war genau richtig, was sie mir gesagt haben. Ich musste kleine Anpassungen machen und habe diese im richtigen Moment gemacht. Ich hatte meine Nerven im Griff, obwohl ich den ganzen Tag ziemlich angespannt war. Am Ende war es ein Mannschaftssieg, das macht mich sehr zufrieden.

(Aufgezeichnet von der Agentur sda)

Roger Federers 19 Major-Titel

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer vor dem Schweizer Duell: «Bin bereit für die Schlacht»

Roger Federer blickt bei seiner Rückkehr nach Roland Garros auf eine Woche ohne Probleme zurück. Im Viertelfinal trifft er auf Stan Wawrinka.

Nachdem er die letzten beiden Jahre auf die Sandsaison verzichtet und seine Rückkehr nach Paris ohne überzogene Ambitionen angetreten hatte, steht Roger Federer in Roland Garros nach einem 6:2, 6:3, 6:3-Erfolg gegen den Argentinier Leonardo Mayer (ATP 68) ohne Satzverlust in den Viertelfinals. Der 37-jährige Baselbieter blickt auf eine Woche ohne Rückschläge zurück.

Wie haben Sie die erste Woche Ihrer Paris-Rückkehr erlebt?Roger Federer: Es ging alles sehr schnell, und ich bin rundum zufrieden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel