Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heinrich Schifferle, Praesident Swiss Football League (SFL) und Claudius Schaefer, CEO SFL, von rechts, informieren ueber die vergangene Fussballsaison am Freitag, 23. Mai 2014, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der CEO der Swiss Football League: Claudius Schäfer. Bild: KEYSTONE

Interview

Liga-Boss Schäfer zur YB-Dominanz: «Wenigstens nach unten gibt es grosse Spannung»

Die Hälfte der Meisterschaft ist durch. Im Halbzeit-Interview spricht Liga-CEO Claudius Schäfer über Fan-Randale, Rassismus im Stadion und den drohenden Absturz des Schweizer Fussballs im internationalen Geschäft.

Sébastian Lavoyer / CH Media



Herr Schäfer, die Öffentlichkeit hat dieses Wochenende die hässliche Fratze des Fussballs zu Gesicht bekommen. GC-Anhänger zerstörten in Thun Busse und Velos, verletzten Polizisten. Was geht Ihnen in einem solchen Moment durch den Kopf?
Claudius Schäfer:
Bis zu diesem Moment wäre mein Fazit der Hinrunde fast gänzlich positiv ausgefallen. Der Fussball wurde von Randalierern missbraucht. Sie bescherten uns negative Presse und haben logischerweise den Unmut der Bevölkerung auf sich gezogen. Obschon es eine sehr kleine Minderheit ist, die randaliert, leidet der Fussball als Ganzes darunter.

Was kann die Liga dagegen tun?
Wir haben schon sehr viel dagegen unternommen. Meine Arbeit hat sich sehr lange auf das Thema Sicherheit fokussiert. Es gab und gibt noch immer Koordinationsgruppen, Absprachen. Vieles hat sich zum Guten verändert, auch das Zusammenspiel mit den Behörden. Das Schwarz-Peter-Spiel hat völlig aufgehört. Sie anerkennen, was wir machen, und umgekehrt. Die Polizei steht jedes Wochenende an den Bahnhöfen, ist rund um die Stadien präsent. Da wird ein grosser Einsatz geleistet. Mittlerweile haben wir es mit kleinen Gruppierungen zu tun, die sehr radikal sind. Meist bewegen sie sich gar nicht im Stadion, sondern ausserhalb.

War das auch in Thun so?
Wie ich gehört habe, waren es unter anderem «Stadionverbötler», die sich in der Nähe des Bahnhofs aufhielten. Die waren nicht beim Spiel, aber trotzdem vor Ort, weil sie sich mit den normalen Fans dorthin begeben. Ein grosses Problem. Wenn nur ein bisschen Zunder im Spiel ist, «chlepft» es. Eine frustrierende Thematik, weil sie immer wieder hochkocht.

Gerade letzte Woche hat sich die Arbeitsgruppe «Gewalt im Umfeld von Sportveranstaltungen» getroffen. Welche Erkenntnisse hatte man?
Das Fazit war insgesamt sehr positiv. In den Stadien ist es ruhig und die Besucher fühlen sich sicher. Wir haben noch Pyros, und die wird es wohl immer haben. Darum konzentrieren wir uns vor allem auf die Gewaltvorfälle, dazu zähle ich auch Böller. Wir haben die Philosophie beim Stadion angepasst. Anstatt Security stehen dort jetzt meistens Stewarts, man versucht, die Leute freundlich zu begrüssen, auch wenn sie manchmal nicht allzu freundlich daherkommen. Es wird nicht mehr flächendeckend jeder untersucht, der ins Stadion kommt, sondern nur auf Verdacht hin. Seither hat sich der Stadioneinlass stark entkrampft. Wir setzen innerhalb des Stadions vor allem auf hochauflösende Kameras. Mit diesen werden Leute rausgepickt, die eine Übertretung begehen. So hat sich die Problematik vor allem auf die Anreisewege verlagert.

Da sind Ihnen die Hände gebunden.
Das ist so. Und da wird die Diskussion auch politisch: Wie weit soll die Überwachung von Bürgerinnen und Bürgern fix installierter Kameras gehen? Eine sehr komplexe Frage.

Auch das Thema Rassismus kam unverhofft wieder auf den Tisch. FCB-Flügel Aldo Kalulu wurde von einem FCZ-Anhänger mit einer Banane beworfen. Was macht die Liga?
Man versucht mit Hochdruck, herauszufinden, wer die Banane geworfen hat. Mit den hochauflösenden Kameras. Das wird nicht einfach. Denn der Fan … Nein, das ist für mich kein Fan, das ist einfach ein Unbelehrbarer, der im Stadion nichts zu suchen hat. Höchstwahrscheinlich wird er sich vermummt haben, aber man muss alles daransetzen, den zu finden und mit einem Stadionverbot zu belegen und wenn möglich gar strafrechtlich zu verfolgen. Daran haben die Klubs selbst ein riesiges Interesse. Der FCZ hat sich ja auch sofort distanziert von dieser Tat.

Wie gross ist das Problem Rassismus in Schweizer Stadien?
Ich bin seit zwölf Jahren bei der Liga und kann mich an keinen Fall erinnern. Darauf können wir stolz sein. Wir haben auch keine Homophobie in den Stadien. Es hat sich ein Schiedsrichter geoutet. Wenn ich mit ihm spreche, sagt er, dass er noch nie ein Problem gehabt hätte deswegen. Im Gegenteil: Die Spieler kämen auf ihn zu, sagten, dass er mutig gewesen sei. Das ist sehr positiv und soll uns optimistisch stimmen.

Wir wollen nicht nur negativ sein. Was stimmt Sie optimistisch?
Die Liga ist attraktiv. Wir haben einen Torschnitt von 3,44 Treffern pro Spiel. So hoch war dieser Wert seit 1966 nicht mehr. Und auch in den Top 20 Europas ist es absoluter Rekord. Nur Holland und Deutschland kommen auf einen Wert über 3. Erstmals seit 2012/13 haben wir zudem die Millionengrenze bei den Zuschauern nach 18 Runden geknackt. Die Zuschauer sind immer noch die wichtigste Einnahmequelle der Klubs.

Zugleich ist das ja auch erstaunlich, denn die Meisterschaft ist so langweilig wie noch nie.
Aus Liga-Sicht ist es nicht die attraktivste Meisterschaft, wenn YB zur Hälfte 19 Punkte voraus ist. Da denke ich auch an die Modus-Gespräche zurück. Eine Punktehalbierung nach der ersten Phase, wie es in Österreich gemacht wird, könnte schon interessant sein. Vielleicht wird das wiedermal zum Thema.

Das phänomenale YB-Jahr 2018

Immerhin ist die Barrage zurück.
Ich bin sehr froh, haben sich die Klubs damals für die Wiedereinführung ausgesprochen. Wenigstens nach unten gibt es grosse Spannung, da noch etliche Klubs in den Abstiegskampf involviert sind. Es wäre schön, wenn es gegen oben auch so wäre. Das kann es ja noch werden. Ich könnte mir vorstellen, dass YB den einen oder anderen Spieler verliert, so dominant, wie sie in der Meisterschaft aufgetreten sind. Auch wegen des Ausrufezeichens, das sie in der Champions League gesetzt haben. Unser Meister hat eine der besten Mannschaften Europas geschlagen. Darauf habe ich viel internationales Feedback gekriegt.

Von wem?
Ich bin im Vorstand der European Leagues. Wir sind gerade sehr intensiv in Kontakt wegen der UEFA-Klubwettbewerbe. Wir stören uns sehr an der momentanen Entwicklung. Es ist schön, wenn man da auch mal über Fussball sprechen kann und nicht nur über Fussball-Politik.

Was stört Sie?
Da müssen wir bei den Statuten der UEFA beginnen. Im Zweckartikel steht, dass der Sport immer schwerer zu gewichten sei als die kommerziellen Aspekte. Und zweitens: Solidarität ist ein Grundpfeiler. Die Grundsätze sehe ich verletzt.

Inwiefern?
Die grosse Revolution der grossen Klubs geschah auf diese Saison hin. Sie haben sich den Zugang zu den Honigtöpfen auf Dauer gesichert. Noch schlimmer: Künftig wird aus einer Zweiklassengesellschaft gar eine Dreiklassengesellschaft.

Die Schweiz droht nach ganz unten abzurutschen.
Das ist so. Wir drohen aus den Top 15 der UEFA-5-Jahreswertung zu fallen. Damit verlöre die Schweiz nicht nur einen internationalen Platz, sondern alle ausser dem Meister würden ab 2020/21 direkt in der für dann geplanten, neuen Europa League 2 antreten. Das haben wir uns natürlich auch selbst eingebrockt, weil die Klubs in den Qualifikationsspielen hängen blieben.

Weil unsere Liga zu schwach ist?
Das würde ich so nicht sagen. Wir sind zwar nicht nur an den ganz Grossen gescheitert. Aber St.Gallens Gegner Sarpsborg zum Beispiel hat es bis in die Gruppenphase der Europa League geschafft. Aber logisch, für uns ist es ärgerlich.

Was kann die Liga tun?
Wir sind auf internationaler Ebene aktiv, wenn es um den Zugang zu den europäischen Wettbewerben und um die Verteilung der Gelder geht. Zum Beispiel fordern wir, dass die Solidaritätszahlungen fast verdreifacht werden. Davon würden alle Klubs profitieren, die nicht international spielen. Auch die Liga würde ausgeglichener.

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

abspielen

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel