Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Cheftrainer Marcel Koller macht sich Notizen beim Trainingsstart des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Marcel Koller macht sich Notizen für die neue Saison. Bild: KEYSTONE

Interview

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Drei Tage vor dem Start der neuen Saison spricht der FCB-Cheftrainer Marcel Koller über die zurzeit im Verein herrschende Ruhe, seinen SMS-Kontakt mit dem zurückgetretenen Sportchef Marco Streller und darüber, wie gut der FC Basel denn nun wirklich ist.

Céline feller / ch media



Es war die Geschichte des Schweizer Fussball-Sommers: Der FC Basel entscheidet sich für einen Trainer-Wechsel, ist sich mit Patrick Rahmen bereits einig, und am Ende räumt nicht der alte Trainer seinen Posten, sondern tritt Sportchef Marco Streller plötzlich zurück. Mittendrin: Marcel Koller.

Der Zürcher war eigentlich schon weg, hatte seinen Spind bereits geleert – und ist trotzdem immer noch da. Die noch grössere Überraschung ist aber, dass seit Trainingsstart etwas Unerwartetes rund um den Klub herrscht: Ruhe.

Marcel Koller, ist diese Ruhe trügerisch?
Marcel Koller:
Zuerst einmal: Diese Ruhe ist wichtig. Sie ist folgerichtig, weil alle voll mit Einsatz dabei sind, die Stimmung gut ist und wir praktisch keine Verletzten haben. Ausserdem ist der Grossteil der Mannschaft zusammen geblieben, es ist kein ständiges Herumrennen, bei dem hier einer weg geht und da einer dazu kommt. Das war das Ziel. Denn das Gegenteil bringt Unruhe und das ist nicht das, was wir suchen. Unruhe hindert einen daran, gut arbeiten zu können. Als wir im vergangenen August übernommen haben, ging es nicht, diese Ruhe zu haben. Wir mussten die Leute kennen lernen, mussten Ergebnisse bringen. Da Ruhe rein zu bringen, war extrem schwierig. Ich habe immer betont, dass es Zeit braucht, Ruhe und Stabilität in eine Mannschaft zu bringen und dem Team unsere Spielideen zu vermitteln. Dies haben wir gegen Ende letzten Jahres und vor allem in der Rückrunde geschafft – nun braucht es eine Bestätigung in der neuen Saison.

Einen möglichen Unruhe-Herd gab es aber: die Nomination Valentin Stockers zum Captain und die damit einhergehende Degradierung Fabian Freis.
Valentins Nomination zum Captain ist kein Freifahrtschein und heisst nicht, dass er deshalb immer spielt. Das weiss er auch. Es geht vielmehr um übergeordnete Aufgaben in der Mannschaft und im Verein. Natürlich ist er aber auch der verlängerte Arm des Trainers, wir sprechen am meisten miteinander. Er hat sich dieses Amt durch seine grosse Erfahrung und seinen Einsatz verdient.

«Was geschrieben wird in der Presse, ist für mich nicht relevant.»

Die Nomination birgt Konfliktpotenzial, weil Stocker Frei den Posten weggeschnappt hat. Und das ausgerechnet jetzt, wo sich die ehemaligen guten Freunde sowieso kaum mehr etwas zu sagen haben. Wie handhaben Sie diese heikle Situation?
Für mich ist das nicht ersichtlich. Ich weiss aber auch nicht, wie gut die zwei befreundet waren. Fabian hat gut trainiert, war immer sehr fokussiert, hat seit wir da sind ja auch fast immer gespielt. Er ist nach wie vor ein wichtiger Spieler für mich.

Sie sagen, Unruhe verhindert gute Arbeit. Im Sommer gab es enorm viel Unruhe. Wie gut kann man eine Saison vorbereiten, wenn man in Betracht nimmt, was alles passiert ist und geschrieben wurde?
Am besten, man liest es einfach nicht (lacht)! Nein, natürlich habe ich gewisse Dinge mitbekommen, die geschrieben und spekuliert wurden. Aber ich liebe den Fussball. Ich bin schon so lange dabei und habe schon so viel erlebt, dass es für mich entscheidend ist, was am Ende Tatsache ist und wer mich anruft. Was geschrieben wird in der Presse, ist für mich nicht relevant. Das ist vielleicht ein Vorteil, wenn man bereits etwas älter und schon länger dabei ist. Da hat man das Eine oder Andere schon mal erlebt. Ich habe 14 Tage abschalten und geniessen können. Das war wichtig, das habe ich gebraucht, weil sonst praktisch rund um die Uhr an sieben Tagen der Fussball im Zentrum ist.

Der grosse Vorteil am Trainerjob in Basel: Man darf auch mal mit Baschi ein Selfie machen.

Aber auch wenn man viel erlebt hat: Man bekommt und es nimmt einen wohl trotzdem mit.
Natürlich bekommt man es mit. Ich sage dann einfach: Es interessiert mich nicht. Und wenn man das Gefühl hat, man kommt an einen Punkt, an dem es wichtig wäre, mit gewissen Personen zu telefonieren und Dinge zu bereden, dann muss man das tun.

Sind Sie denn mal an diesem Punkt angekommen? An dem Punkt, an dem Sie dachten, dass Sie nicht mehr für den FC Basel arbeiten werden?
Nein, das bin ich nicht.

«Ich hatte nie das Gefühl, nicht mehr beim FCB zu arbeiten.»

Für Sie war den ganzen Sommer über klar, dass Sie FCB-Trainer bleiben?
Ja. Natürlich war die letzte der drei Ferienwochen etwas speziell. Aber die ersten 14 Tage habe ich versucht, abzuschalten und zu geniessen.

Also hatten Sie in der letzten Ferienwoche mal das Gefühl, nicht mehr beim FCB zu arbeiten?
Nein, weil ich von den Verantwortlichen auch nichts gehört habe in diese Richtung. Es war einfach eine intensive Zeit.

Es gab in der letzten Woche aber ein Gespräch mit Ihnen und den Verantwortlichen, Sie wurden freigestellt. Nicht mal da hatten Sie das Gefühl, die Zeit beim FCB ist vorbei?
Nein, das hatte ich nicht.

«Es wäre gut, mich mit Marco Streller auszusprechen. Meine Erfahrung ist, dass man nicht im Streit auseinandergehen sollte.»

Mittlerweile ist Marco Streller zurückgetreten. Haben Sie sich mit ihm noch einmal unterhalten?
Wir hatten nach dem Gespräch in der letzten Ferienwoche noch SMS-Kontakt. Aber er ist dann weg gefahren, da war keine Zeit mehr, um sich gross zu unterhalten. Ich möchte das aber jetzt auch nicht weiter vertiefen. Er ist nicht mehr hier und wir hatten bisher nicht die Zeit, das Ganze aufzuarbeiten. Es wäre insofern nicht korrekt, wenn ich hier irgendetwas erzählen würde.

Ist es Ihnen ein Anliegen, sich noch mit ihm auszusprechen?
Ich denke schon, dass das gut wäre. Im Fussball sieht man sich immer wieder. Meine Erfahrung ist, dass man nicht im Streit auseinandergehen sollte, sondern noch einmal versuchen sollte, miteinander zu sprechen, um einen normalen Umgang zu haben.

Die Mannschaft hat das Ganze auch mitbekommen. Hatten Sie Angst um Ihre Autorität?
Für mich war klar, dass ich auftreten muss wie sonst auch immer. Ich bin ihr Trainer und wir wollen weiterführen, was wir begonnen haben. Es geht ja nicht um das, was hätte sein können. Entscheidend ist, was am Ende Tatsache ist und wer effektiv da steht. Die Spieler sind wie auch ich Angestellte des Vereins und als solche können sie sich auch nicht immer alles aussuchen, wie sie es gerne hätten.

Wie ist Ihre Bindung zum Team aktuell? Es ist kein Geheimnis, dass noch immer nicht alle Fan von Ihnen sind.
Es sind jedenfalls nie Spieler zu mir gekommen und haben sich bei mir beschwert. Und wenn man von Mitte Dezember bis Ende Mai nur ein Spiel verliert, dann können wir dieses Thema jetzt beenden. Du kannst nicht so spielen und auf dem Feld alles geben, wenn etwas nicht passt. Fussball ist ein Mannschaftssport, wo jeder für den anderen gehen und sich engagieren muss. Sonst funktioniert es nicht.

Basels Cheftrainer Marcel Koller, rechts, spricht mit Zdravko Kuzmanovic, links, beim Trainingsstart des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Marcel Koller bespricht sich mit Mittelfeldspieler Zdravko Kuzmanovic. Bild: KEYSTONE

Gut, beenden wir das Thema. Sie haben gesagt, dass Sie rund um die Uhr sieben Tage die Woche Fussball um sich haben. Wünscht man sich da manchmal die Ruhe als Nati-Trainer zurück?
(lacht) Nein! Ich habe das sechs Jahre lang gemacht und wirklich genau das vermisst: Das tägliche Dabeisein. Ich bin wieder voll im Rhythmus drin und das ist gut. Das sorgt auch für dieses gewisse Kribbeln. Ausserdem hast du die Möglichkeit, gleich am nächsten Tag wieder einzugreifen, wenn etwas nicht optimal gelaufen ist. Das ist bei der Nationalmannschaft schwierig, wenn alle in ihre Himmelsrichtungen verschwunden sind und du herum telefonieren, mailen oder facetimen musst. Wenn du alle immer zusammen hast, kannst du mehr bewirken.

Wird es Ihnen irgendwann auch zu viel?
Wenn ich Ruhe brauche, gehe ich in Pension. Aber so weit bin ich noch nicht. Es reizt mich noch.

Sie sind seit fast einem Jahr im Amt. Es war ein turbulentes Jahr. Wie würden Sie dieses zusammenfassen?
Eine schwierige Frage. Es war sehr intensiv. Auch rundherum, um den Klub, war sehr viel Betrieb. Da hat mir sicher auch meine Erfahrung geholfen. Ich kann sagen, dass ich immer die Ruhe bewahrt habe. Es war nicht nur für uns als Mannschaft, sondern für den ganzen Verein schwierig.

Was meine Sie genau mit dem «Drumherum»?
Diese spürbare Nervosität, die herrschte, aber auch die Berichterstattung der Medien, die öfters Mal nicht gut war.

Wäre Marcel Koller vor 15 Jahren, ohne diese Erfahrung, die Sie oft herausheben, mit diesen Situationen klargekommen?
Sagen wir es so: Dass ich ein paar Dinge schon gesehen habe, hat mir jetzt sicher geholfen. Wenn du in Deutschland im Abstiegskampf warst, gesehen hast, wie Mitarbeiter Druck auf Spieler ausüben, weil ihre Jobs an deren Leistungen auf dem Platz gekoppelt sind, du merkst, dass Millionen vom Ligaerhalt abhängen, dann weisst du, was es heisst, unter enormen Druck gesetzt zu werden. Ich bin aber froh, habe ich das alles machen dürfen. Im Moment habe ich es so nicht empfunden, aber jetzt denke ich: Zum Glück habe ich diese Erfahrung machen können. Ohne diese wäre es viel schwieriger heute.

«Ich hatte auch beim FCB schon schlaflose Nächte.»

Welche Situation hat Sie diesbezüglich am meisten geprägt?
Da gab es eine Situation in Bochum. Wir kämpften in meiner letzten kompletten Saison um den Klassenerhalt. Es war drei Tage vor Saisonschluss, wir spielten mittwochs in Hamburg, die Spieler gingen aufeinander los. Da waren Existenzängste greifbar. Vor dem nächsten Spiel hatte ich drei Tage Zeit und wusste, dass das richtige Resultat in diesem Spiel am Samstag alles retten könnte. Ich musste eine Lösung finden. Stundenlang habe ich diese gesucht, sass zu Hause, mit den Füssen auf dem Tisch und sinnierte. Ich habe mich versucht abzuschotten und nicht mal meine Frau durfte mich stören (lacht). Dann kam die Lösung. Aus dem Nichts. Am nächsten Tag habe ich sie umgesetzt, wir gewonnen am Samstag 2:0 und waren gerettet. Es war ein Moment, der mir zeigte: Am Ende geht es nie um den Einzelnen, sondern um die Mannschaft, den Verein – und in diesem Fall den Ligaerhalt.

Hatten Sie damals schlaflose Nächte?
Nein, nicht zu schlafen nützt nichts. Ich weiss, das klingt einfacher als es ist und in Köln hatte ich auch mal drei Nächte, in denen ich nicht schlafen konnte. Aber ohne Schlaf bist du am nächsten Tag nicht überzeugend vor der Mannschaft, das musste ich lernen. Ich habe mir beigebracht, schlafen zu können und schlafe grundsätzlich gut.

Beim FCB hat Ihnen also noch nichts schlaflose Nächte bereitet?
Doch, schon. Aber ich kann Ihnen jetzt keine spezifische Situation nennen.

Wo ist der Druck für Sie beim FCB am grössten? Ist es, Meister zu werden, europäisch vertreten zu sein oder Spieler zu entwickeln, um diese für Millionenbeträge verkaufen zu können?
Das müssen Sie den Präsidenten fragen, was aus Vereinssicht das Wichtigste ist. Ich will alle Ziele erreichen. Aber auch alle anderen Teams wollen Meister werden und europäisch spielen.

Cheftrainer Marcel Koller, links, und Praesident Bernhard Burgener, rechts, sprechen an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Präsident Bernhard Burgener (rechts) hielt an Marcel Koller fest. Bild: KEYSTONE

«YB hat zwei Mal hintereinander den Meistertitel geholt und ist somit der absolute Favorit.»

Der FCB ist aber nicht wie alle anderen Teams in der Schweiz. Die Ansprüche sind andere.
Klar, aber damit muss ich umgehen können. International kommt es auf das Losglück an. Mit PSV Eindhoven haben wir ein absolutes Schwergewicht bekommen, das wird extrem schwierig, diese Hürde zu nehmen. Ich sage aber nicht, dass wir keine Chance haben. Wenn wir zu zwei, drei Möglichkeiten vor dem Tor kommen, müssen wir zwei davon nutzen. Die Konzentration zu haben, um im richtigen Moment zuschlagen zu können, ist es, was Topmannschaften ausmacht. Die spielen nicht immer gut, aber wenn sie eine Chance haben – bumm! – ist der Ball drin.

Wie das geht, hat beispielsweise YB vergangene Saison gezeigt.
Genau.

Wie stark ist der FCB in dieser Saison denn? Genug stark, um dieses starke YB zu fordern?
Grundsätzlich ist YB klar der Favorit. Für uns als Trainerteam ist es angenehmer, weil wir jetzt schon alles und alle kennen und nicht während einer laufenden Saison dazu stossen. Aber das alleine heisst noch nicht, dass man damit etwas gewinnt. YB hat zwei Mal hintereinander den Meistertitel geholt und ist somit der absolute Favorit. Wir alle anderen müssen versuchen, ihnen ein Bein stellen zu können.

Rekordtorschützen der Super League

Mehr zur Super League

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

So sieht's beim Schweizer VAR aus (der nicht im Keller sitzt)

Link zum Artikel

Valon Behramis Erfolg beim FC Sion ist auch eine Frage des Egos

Link zum Artikel

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Link zum Artikel

VARheit und Gerechtigkeit – über Sinn, Zweck und Grenzen des Videobeweises

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Link zum Artikel

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Link zum Artikel

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cachesito 18.07.2019 15:11
    Highlight Highlight Ja dann schauen wir uns halt den antiquierten altherren Fußball von Herrn Koller nochmals eine (?) Saison lang an und der FC Basel verliert weiter an Boden. Sorry mit Mittelmass gebe ich mich als Fan nicht zufrieden. Nicht wenn man mal da war wo man gewesen ist.
    ♥️💙
  • c_meier 16.07.2019 21:31
    Highlight Highlight bei der Captainfrage betonen, es sei kein FREIfahrschein, nachdem man Fabian Frei als Captain abgesetzt hat... 😉
  • dontknow 16.07.2019 16:30
    Highlight Highlight Ich bewundere Koller und seinen "sturen Grind" wirklich. Stur in dem Sinne dass er sich A) dieses ganze Theater rund um die Führungsriege nicht antun müsste und B) er es schlicht nicht mehr nötig hat irgendjemandem im Schweizer Fussball etwas zu beweisen. Andererseits ist es wohl gerade diese "jetzt erst recht" Mentalität die ihn erst soweit gebracht hat.

    Sollte bei YB nur etwas Unruhe aufkommen, bin ich gespannt was passiert. Der "Ruhepol" Koller könnte gerade dann Gold wert sein, verglichen zu Seoane und seiner Unerfahrenheit. Es stand aufjedenfall schon schlechter um den FCB als jetzt...
  • Jonas Schärer 16.07.2019 16:29
    Highlight Highlight Der Vorteil wenn man Alternativliga in Bern spielt? Man kann nicht nur Selfies mit Baschi machen sondern ihn auch mal gepflegt umgrätschen 😎💛🖤🐗
  • Switch_on 16.07.2019 16:17
    Highlight Highlight Ich finde man sollte den Ball auch man flach halten.


    Der FCB war nicht so schlecht in den letzten zwei Jahren wie er herbei geschrieben in den Medien (gerade auch von Frau Feller und ihrem Kollegen Herr Weber). In erster Linie war YB einfach gut. Aber ich denke als Fussballclub muss man dass halt aushalten.
    Die ganze Aktion um Streller, Koller und Rahmen war sehr unglücklich. Aus meiner Sicht hat da vor allem BB versagt.


    Was ich aber als sehr nervend empfinde ist dieses ständige Rumgeheule von gewissen sogenannte FCB-Fans. Das die Fans anderer Clubs schaden freud empfinden ist normal.
  • Hein Doof 16.07.2019 15:49
    Highlight Highlight [...] Es gab in der letzten Woche aber ein Gespräch mit Ihnen und den Verantwortlichen, Sie wurden freigestellt. Nicht mal da hatten Sie das Gefühl, die Zeit beim FCB ist vorbei?
    Nein, das hatte ich nicht. [...]

    Ich bewundere diesen Mann (falls er das tatsächlich so meint)
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 16.07.2019 22:05
      Highlight Highlight Das glaubst du ja selbst nicht...
  • rudolf_k 16.07.2019 15:33
    Highlight Highlight Spätestens nach der Klatsche gegen Eindhoven wird es mit der Ruhe wieder vorbei sein.
    • niklausb 16.07.2019 15:48
      Highlight Highlight Oh ein Medium oder sind sie Zeitreisender?
    • Bud Spencer 16.07.2019 16:01
      Highlight Highlight Nein, die meisten Basler sind inzwischen realistischer geworden und kalkulieren ein Scheitern gegen Eindhoven ein. Falls man aber die EL-Gruppenphase ebenfalls nicht erreicht, dann wird es so sein.
    • Switch_on 16.07.2019 16:12
      Highlight Highlight Ich denke unruhig wird es erst dann falls man neben dem europäischen Geschäft auch noch den Start in die Liga verpasst.
    Weitere Antworten anzeigen

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist leider Geschichte. Seit letzter Saison hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Trotzdem sind viele Spiele im Free-TV zu sehen.

Der FC Basel kämpft heute gegen den PSV Eindhoven um den Verbleib im Rennen um die Champions-League-Gruppenphase, das Hinspiel verlor der FCB in Holland mit 2:3. Wer am Abend SRF einschaltet, schaut in die Röhre. Aber obwohl die Rechte für Champions und Europa League seit letzter Saison beim Bezahlsender Teleclub liegen, wird das Rückspiel der dritten Quali-Runde im Free-TV ausgestrahlt. Im Gegensatz zum Hinspiel vor einer Woche überträgt Teleclub die für den FCB kapitale Partie ab 20.00 …

Artikel lesen
Link zum Artikel