Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hablützel will nach seinem Kreuzbandriss wieder hoch hinaus. bild: zvg

Olympia-Hoffnung Hablützel: «Kenne das ‹richtige› Freestyle-Leben nur aus Filmen»

Diese Woche beginnt im amerikanischen Copper die Halfpipe-Saison der Snowboarder. Nach einer achtmonatigen Verletzungspause ist dies auch der Neustart von David Hablützel, der grössten Schweizer Hoffnung.



Da sitze ich in diesem kleinen Zimmer und warte, bis der zweite Schleuderkurs beginnt, damit ich endlich den definitiven Fahrausweis bekomme. Es ist acht Uhr, ich bin müde und will bereits wieder nach Hause. Dann kommt plötzlich dieser junge, aufgestellte Junge knapp sieben Sekunden vor Beginn des Kurses ins Zimmer. Ich schaue um mich – doch niemand scheint sich nur annähernd darüber zu freuen, dass gerade David Hablützel, der Olympia-Fünfte der Snowboard-Halfpipe von Sotschi 2014, den Raum betreten hat.

Auch in meinem Freundeskreis juckt meine Zufallsbegegnung keinen. Geschweige denn, dass jemand den 20-jährigen Schweizer Snowboarder überhaupt kennt. Aber wieso eigentlich?

Bild

Der erst 20-jährige David Hablützel und seine grosse Liebe: Das Snowboard. bild: zvg

David Hablützel, wieso kennen dich 90 Prozent meiner Freunde nicht?
David Hablützel: Das liegt wohl daran, dass deine Freunde nicht so viel mit Snowboarden am Hut haben und entsprechend nur das mitbekommen, was in den grossen Zeitungen und im Fernsehen berichtet wird. Und so viele Erfolge feierte ich noch nicht, dass diese ständig über mich berichten.

Wünscht ihr Freestyler euch denn mehr mediale Aufmerksamkeit?
Sagen wir's so: Es würde unserem Sport gut tun. Da er halt doch noch als Randsport abgestempelt wird oder für einige sogar gar nicht als Sport zählt. So wird die Freestyle-Szene oft nicht ernst genommen und kann deshalb auch nicht wachsen.

David Hablützel

Im Sommer 2016 beendete der Snowboarder David Hablützel die Sport-Matura in Davos, seit diesem Winter bezeichnet er sich als Profi-Snowboarder. Ein unbeschriebenes Blatt ist der Zürcher jedoch längst nicht mehr: Als 17-jähriger Newcomer holte sich Hablützel 2014 in Sotschi in der Halfpipe mit Rang fünf ein olympisches Diplom. Nun steht der in Zumikon aufgewachsene Freestyler vor seinem Comeback, nachdem er wegen eines Kreuzbandrisses acht Monate pausieren musste.

Würde mehr Fame der lockeren und speziellen Szene nicht auch schaden?
Schaden sicher nicht. Aber es würde sich einiges ändern, da es die Facetten des Leistungssports annehmen würde. Und dieses Wort «Leistungssport» wollen viele Snowboarder nicht hören. Es herrscht ein Konflikt zwischen den Freestylern, welche vor allem aus Spass fahren und jenen, welche auch auf Wettkampfbasis antreten wollen und deshalb die Aufmerksamkeit brauchen, um zu überleben.

«Bei uns Freestylern gibt es kein richtig oder falsch.»

David Hablützel

Was macht die Freestyle-Szene so einzigartig?
Jeder wird so akzeptiert, wie er ist und jeder kann machen, was er will. Es gibt kein richtig oder falsch. Und das bezieht sich nicht nur auf das Snowboarden. Es kann beispielsweise auch jeder rumlaufen, wie er will und er wird trotzdem respektiert.

Beschreibe die Szene in drei Worten.
Wenn es ein Wort für das Gegenteil von Mainstream gibt, ist das das erste Wort. Dann einzigartig. Und speziell.

Als Freestyler kommt man bestimmt gut bei Frauen an. Wie viele Chicks hast du mit deinen Tricks schon rumgekriegt?
Ich kann es gut verstehen, dass viele so denken. Der Freestyle-Sport ist halt eine geilere Sportart als beispielsweise Ski Alpin. Aber Chicks kann man mit dem Fahren nicht gross beeindrucken. Viel lieber möchte man seinen Kollegen imponieren.

Bild

Wieso die Chicks bei solchen Bildern nicht auch Kopf stehen, ist uns ein Rätsel Bild: facebook/davidhabluetzel

Hast du schon mal einen Trick für eine Frau erfunden?
Nein. Da braucht’s dann schon viel, dass ich das mache.

«Während andere Glühwein sippen, verbringe ich die Zeit im Dezember in der Pipe.»

David Hablützel

Macht ihr Freestyler neben dem Snowboarden auch noch anderes ausser Party?
Dies hat sich stark verändert. Ich gehöre zu den New-School-Kids. Wir kennen das richtige Freestyle-Leben nur von alten Snowboardfilmen oder älteren Teamkollegen. Das Partymachen ist bei mir schon viel weniger ein Thema. Es geht wirklich ums Snowboarden. Aber dies hat sich schon recht verändert in den letzten 10 bis 15 Jahren.

Hast du Angst davor, dass diese lockere Stimmung im Freestyle-Zirkus Opfer der Professionalisierung wird und der Konkurrenzkampf die Kollegialität über den Haufen wirft?
Zum Teil ist es schon jetzt der Fall, dass der Konkurrenzkampf am Wettkampf höher gewichtet wird als die Kollegialität. Aber wenn du dich mit den anderen messen willst, musst du einiges professioneller sein als früher.

Nach einer achtmonatigen Pause wegen eines Kreuzbandrisses bist du endlich wieder in der Pipe. Was hast du am meisten vermisst?
Den ganzen Tag auf dem Berg zu sein und dem Brett zu stehen.

«Ich wollte alles vergessen.»

David Hablützel

Wie ist das eigentlich, nach so langer Zeit zurückzukehren? Musst du dich da langsam herantasten oder stehst du aufs Brett, fährst einmal runter und haust dann wieder die dreifachen Saltos raus?
Haha, nein, so einfach ist das nicht. Nach einer Verletzung wie dieser musst du alles bewusst und langsam angehen. Ich habe mir auch wirklich Zeit genommen und nehme mir diese bis Ende Jahr immer noch. Aber es ist schon ein geiles Gefühl, wieder im Team zurück zu sein, mit welchem du im Sommer wenig zu tun hattest, weil sie von Land zu Land reisten, während du die Physiotherapie besuchen musstest.

abspielen

So tönt es, wenn Freestyler den Slopestyle-Park rocken. Video: YouTube/watson

Hast du nie die Geduld verloren?
Ich wollte einfach möglichst wenig mitbekommen, was auf dem Berg oben läuft. Ich schaute mir deshalb in den acht Monaten auf Instagram und Facebook keine Snowboard-Videos an und habe keine News der Snowboard-Welt gelesen. Denn hätte ich etwas gesehen, hätte es mich mehr genervt, als dass Vorfreude aufgekommen wäre. Nun ist das anders. Nun ist die Vorfreude zurück. Aber im Sommer wollte ich alles vergessen und mich mit anderem Zeug ablenken.

Wie lange dauert es noch, bis du wieder auf deinem Niveau von vorher bist?
Mein Neujahrsvorsatz ist klar: Ab 2017 bin ich wieder auf dem Niveau vom letzten Winter. Dafür werde ich in Laax, anstatt wie alle anderen Glühwein zu sippen, die Zeit im Dezember in der Pipe verbringen.

Hat sich dein Leben seit dem Olympia-Diplom von Sotschi stark verändert?
(Überlegt lange) Die Aufmerksamkeit für meine Person wurde sicherlich grösser. Natürlich genoss ich diese Zeit, wusste aber, dass ich nichts an meinem Leben verändern darf und einfach weitermachen muss wie bisher.

abspielen

Hablützel gewährt Einblick in sein Leben. Video: YouTube/perspactives

Was sind deine nächsten grossen Meilensteine?
Mein nächstes Ziel: Die Sicherheit in der Pipe wiederfinden. Sobald ich diese Sicherheit wieder habe, will ich mich für Olympia 2018 qualifizieren.

Ist eine Medaille in Pyeongchang 2018 im Bereich des möglichen?
Ich denke schon.

«Es sollen wieder mehr Leute Snowboarden gehen!»

David Halbützel

Übst du jetzt schon einen Trick, von dem du weisst: Den zeige ich dann bei Olympia erstmals?
Man hat schon etwas im Kopf, aber das kann ich hier natürlich nicht preisgeben. Es handelt sich jedoch um Tricks, welche ich noch nicht kann, keine Tricks, die es so noch nicht gibt. Aber um vorne mitzureden, muss ich mein Repertoire vergrössern.

Was glaubst du: Für welchen Platz würde der Sotschi-Gold-Lauf von Iouri Podlatchikov an den nächsten Spielen noch reichen?
Eine gute Frage. Sicher nicht zum Sieg. In einem Jahr kann sehr viel passieren. Der Run müsste angepasst werden, um nochmals zu Gold zu führen. Für eine Medaille würde es vielleicht knapp noch reichen.

Willst du den watson-Lesern sonst noch etwas mit auf den Weg geben?
Es sollen wieder mehr Leute Snowboarden gehen!

Vielleicht bist du bald hier? Die 10 besten Skigebiete der Alpen

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr_Burton 12.12.2016 21:49
    Highlight Highlight Habe Hablützel im Januar an LaaxOpen gesehen. Was für ein Hammer-Event und es für eine Leistung! Diese Sportler in der Pipe zu erleben war ganz grosses Kino! Weiter so David!
    PS: Ich wünsche mir, dass die Snowboarderinnen ebenfalls mehr Aufmerksamkeit erhalten
  • holden27 12.12.2016 17:45
    Highlight Highlight Weshalb grösste schweizer hoffnung?
    Was ist denn mit podlatchikov? Wird er für Russland antreten?

    Und an den autor: tolles interview! Kannte ihn auch noch nicht, spannend über solche “Randsportarten“ und ihre nicht all zu bekannten zukunftshoffnungen etwas zu lesen
    • w'ever 12.12.2016 18:06
      Highlight Highlight ich behaupte mal, dass die zeit für youri vorbei ist, zumindest um ganz vorne mitzufahren
  • Ratboy 12.12.2016 17:22
    Highlight Highlight Was macht die Freestyle-Szene so einzigartig?
    "Jeder wird so akzeptiert, wie er ist und jeder kann machen, was er will. Es gibt kein richtig oder falsch. Und das bezieht sich nicht nur auf das Snowboarden. Es kann beispielsweise auch jeder rumlaufen, wie er will und er wird trotzdem respektiert."

    Ja klar;-) Darum ist heute ausnahmslos von oben bis unten jeder schwarz gekleidet.
    • Mia_san_mia 12.12.2016 21:05
      Highlight Highlight Ist das wirklich so? Ich glaube das irgendwie nicht so recht...
    • Die verwirrte Dame 13.12.2016 10:31
      Highlight Highlight Die letzte Aussage beweist, dass du dich nicht mit dem Sport / den Sportlern auseinandergesetzt hast.
    • Ratboy 13.12.2016 14:32
      Highlight Highlight wirklich? mein Sohn ist in der Szene, und ich seit den anfängen;)
    Weitere Antworten anzeigen

Untersander nach Kopfverletzung wieder voll da: «Habe gelitten und mit mir gehadert»

Er gehört zusammen mit Simon Moser, Tristan Scherwey, Mark Arcobello und Leonardo Genoni zu den Playoff-Schlüsselspielern des SC Bern: Verteidiger Ramon Untersander. Dass der 28-Jährige aktuell zu den Leistungsträgern gehört, grenzt allerdings an ein Wunder.

Ramon Untersanders Saison war über Monate geprägt von einer Kopfverletzung. Eine Störung des Gleichgewichtsorgans, welches das Zusammenspiel von Auge und Innenohr koordiniert, Bewegungen verarbeitet und Reflexe auslöst, setzte den Nationalspieler ausser Gefecht. Er hatte vor allem mit Schwindelattacken zu kämpfen und kehrte erst während der Playoff-Viertelfinalserie gegen Servette in die Mannschaft zurück. Nach ein paar Wochen später spielt er schon wieder so, als wäre nichts gewesen.

Ramon …

Artikel lesen
Link zum Artikel