Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland goalie Luca Hollenstein, back left, stops Russia's Kirill Slepets during the first period of the bronze medal game at the world juniorS hockey tournament in Vancouver, British Columbia, Saturday, Jan. 5, 2019. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Goalie Hollenstein stoppt im Spiel um WM-Bronze einen Schuss des Russen Slepets. Bild: AP/The Canadian Press

Goalietalent Hollenstein: «Hätte sicher nichts dagegen, wenn ich gedraftet würde»

Luca Hollenstein, Torhüter des Farmteams EVZ Academy, war einer der Garanten für die geglückte WM des Schweizer U20-Nationalteams. Nun kehrt für den 18-jährigen Bündner wieder der Alltag ein.

Sven Aregger / CH Media



Am Montag ist Luca Hollenstein mit dem U20-Nationalteam aus Kanada zurückkehrt. Gestern stand er in Zug erstmals im neuen Jahr auf dem Eis. Der 18-jährige Torhüter trainierte mit der National-League-Mannschaft, weil das Farmteam am Vortag ein Spiel bestritten hatte. Noch spürt der Bündner den Jetlag, seine Nächte sind unruhig. Vielleicht liegt das auch an den aufwühlenden Wochen, die er an der WM erlebt hat. Mit dem Nationalteam schaffte er es in den Halbfinal, wo die Schweiz an Finnland scheiterte. Es war erst das vierte Mal, dass sie so weit gekommen ist. Am Ende resultierte Rang 4.

Hollenstein (1,78 m, 77 Kilo), der die vierte Saison im Zuger Nachwuchs bestreitet, hat erheblichen Anteil an diesem Erfolg. Er feierte zwei Shutouts in fünf Spielen und kam in den ersten drei Einsätzen auf die unglaubliche Fangquote von 97,35 Prozent. Das Talent wird bereits mit Stanley-Cup-Sieger David Aebischer verglichen, der 1998 die bisher einzige Schweizer U20-WM-Medaille gewann (Bronze).

Luca Hollenstein, haben Sie an der WM in Kanada die Schweizer Medien verfolgt?
Klar liest man den einen oder anderen Artikel. Es ist schön, wenn positiv über unser Nationalteam berichtet wird.

Dann wird Ihnen nicht entgangen sein, dass die Reaktionen auf Ihre Leistungen fast überschwänglich ausfielen.
Ja, ich habe das registriert. Aber ich versuchte, mich auf das Eishockey zu konzentrieren.

Wie ist es, plötzlich im Rampenlicht zu stehen?
Dank des Erfolgs war es ein tolles Gefühl. Manchmal kamen über 10'000 Fans zu den Spielen, viele wollten Autogramme. Das ist für einen Schweizer Junior nicht alltäglich. Ich habe auch etliche Textnachrichten erhalten. Aber man darf sich davon nicht beeinflussen lassen, man muss jeden Tag seine Leistung bestätigen.

Switzerland players gather around goalie Luca Hollenstein (30) before semifinal IIHF world junior hockey championship game action against Finland in Vancouver, British Columbia, Friday, Jan. 4, 2019. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Der Goalie im Fokus. Bild: AP/The Canadian Press

Eigentlich war erwartet worden, dass Akira Schmid (18) als Nummer 1 das Turnier bestreitet. Waren Sie auch überrascht, dass Trainer Christian Wohlwend Ihnen den Vorzug gab?
An mehreren Turnieren ist es mir vorgängig gut gelaufen. In Vancouver hatte ich das Glück, dass ich die WM gegen Tschechien beginnen und gleich auch überzeugen konnte. In der Gruppenphase haben Akira und ich je zwei Spiele bestritten. Danach hat sich der Coaching-Staff für mich entschieden, was natürlich cool war.

Die Schweiz verpasste die zweite WM-Medaille nach 1998 knapp. Was überwiegt: Die Freude über das geglückte Turnier oder die Enttäuschung, auf der Zielgeraden gestoppt worden zu sein?
Wenn man einen Halbfinal und ein Spiel um Bronze verliert, ist im ersten Moment der Frust gross. Aber mit etwas Abstand kann ich sagen, dass die Freude überwiegt. So erfolgreich war seit 2010 kein Schweizer U20-Nationalteam mehr. Darauf bin ich stolz.

Als dritter Goalie stand auch Gianluca Zaetta (19) im Kader, Ihr Teamkollege in der EVZ Academy. Sehen Sie ihn als Konkurrenten?
Ich verstehe mich sowohl mit Gianluca als auch mit Akira sehr gut. Logisch herrscht Konkurrenzkampf auf dem Eis, aber daneben sind wir Kollegen. Ich habe keinen Neid gespürt. Stattdessen pushen wir uns gegenseitig.

Tobias Stephan und Sandro Aeschlimann, die Torhüter im National-League-Team, verlassen Zug. Ab Herbst winkt Ihnen die Chance, als Nummer 2 von Ihrem Vorbild, Neuzugang Leonardo Genoni, zu lernen. Es gibt schlechtere Perspektiven.
Ich freue mich auf die nächste Saison. Wenn ich die Chance erhalte, will ich sie packen. Als Bündner habe ich mit meinen Eltern manchmal die Heimspiele des HC Davos besucht, damals stand dort noch Genoni im Tor. Er ist wie ich nicht der grösste Goalie (1,82 m, Anm. d. Red.), aber er macht dieses Handicap mit seiner Technik wett. Das ist beeindruckend, es spornt mich an.

CORRECTS DATE - Sweden's Fabian Zetterlund (28) tries to get a shot on Switzerland goalie Luca Hollenstein as Switzerland's David Aebischer looks on during the first period of a world junior hockey championships game in Victoria, Wednesday, Jan. 2, 2019. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Der Schwede Zetterlund versucht's mit dem Buebetrickli. Bild: AP/The Canadian Press

Wie viele junge Hockeyspieler träumen Sie von der NHL. Mit den starken WM-Auftritten dürften Ihre Draft-Chancen steigen. Beschäftigt Sie das?
Ich hätte sicher nichts dagegen, wenn ich gedraftet würde. (lacht) Aber es bringt nichts, viel darüber nachzudenken. Jetzt liegt der Fokus auf der EVZ Academy.

Damit kehrt wieder der Alltag in der beschaulichen Swiss League ein, Sie kämpfen mit der Academy um ein Playoff-Ticket. Wie schwierig ist es, sich nach den grossen Momenten in Übersee auf die Arbeit im Klub zu fokussieren?
Es braucht ein paar Tage, bis man sich wieder an das grössere Eisfeld gewöhnt hat. Und klar wollten die Teamkollegen wissen, was ich an der WM erlebt habe. Aber eigentlich ist es schon wieder so wie immer. Wir haben mit der EVZ Academy noch viel vor.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Der Robbenretter aus Südafrika

abspielen

Video: watson

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Niederreiters «Canes» wegen Limbo-Jubel in der Kritik – doch der Klub reagiert grossartig

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

Das sind die Sieger und Verlierer der Blockbuster-Trades am NHL-Deadline-Day

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

NHL-Reporter hat riesiges Schwein, dass ihn der Puck nicht trifft

Link zum Artikel

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mike Mueller 10.01.2019 08:38
    Highlight Highlight Er hat gut gespielt und ist technisch gesehen ganz stark. Aber ich glaube, dass er, mit seinen 178 cm Grösse zu klein ist für die Eisfelder in Nordamerika. Meiner Meinung nach haben kleinere Goalies bessere Erfolgsvoraussetzungen auf den grösseren Rinks, wo sie die fehlende Grösse durch ein aggressiveren Positionsspiel kompensieren können. Dazu hat man auf den grösseren Eisfeldern ein bisschen mehr Zeit, um sich zu verschieben. In Nordamerika hat man diese Zeit nicht und mit einem aggressiveren Positionsspiel (weit aussen und nicht auf der Torlinie) ist man beim Verschieben nicht schnell genug
    • Hallo22 10.01.2019 09:46
      Highlight Highlight Auch nicht schlecht für uns zuger wenn er es nicht nach Nordamerika schafft.
  • miarkei 10.01.2019 08:24
    Highlight Highlight Gute Leistung hat er abgeliefert und wird hoffentlich hinter Genoni zu einer guten Nr. 2 und sich dann zur zukünftigen Nr. 1 entwickeln.

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel