Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schweizer Rocky» Enrico Scacchia 56-jährig verstorben



Der Schweizer Boxer Enrico Scacchia bereitet sich am 28. November 1985 im Boxkeller von Trainer Charly Buehler in Bern auf seinen Kampf um den Europameistertitel der Profis im Supermittelgewicht gegen den Franzosen Said Skouma vom Samstag, 30. November 1985 in Genf vor. Der Italo-Berner Scacchia verliert den Kampf in Fuehrung liegend in der sechsten Runde durch k.o. (KEYSTONE/Str)

Der Schweizer Boxer Enrico Scacchia am 28. November 1985. Bild: KEYSTONE

Enrico Scacchia, in den Achtzigerjahren der schillerndste Schweizer Profiboxer, ist nach Angaben seiner Familie in Bern nach langjähriger Krankheit im Alter von erst 56 Jahren verstorben.

Der frühere Top-Boxer litt bereits seit eineinhalb Jahrzehnten an Leukämie und Lymphdrüsenkrebs.

Scacchia war der «Rocky» aus Bern. Der Italo-Schweizer wuchs in einfachsten Verhältnissen auf und boxte sich bis in die europäische Spitze der Profiboxer empor.

Dank seiner starken Ausstrahlung und seinem Können im Ring füllte Scacchia als Hauptkämpfer immer wieder den Berner Kursaal. Da der gutaussehende Modell-Athlet auch in französischer Sprache schlagfertige TV-Interviews geben konnte, war er in allen Landesteilen präsent. Wenn Scacchia in den Ring stieg, war tout Bern zugegen. Er versprühte Glanz und Glamour.

Zweimal hoffte Enrico Scacchia auf einen Europameistertitel, doch beide Male platzte der Traum wie eine Seifenblase. Der Franzose Said Skouma 1985 und der Niederländer Alex Blanchard 1987 liessen Scacchias Griff nach der EM-Krone vorzeitig scheitern. Gegen Skouma wirkte er von einer extremen Gewichtsreduktion ausgelaugt und blieb deutlich unter seinen Möglichkeiten.

Scacchia, der in den mittleren Gewichtsklassen hin- und herpendelte, fiel später dann tief. Nach mehreren vorzeitigen Niederlagen in Italien erhielt er in der Schweiz keine Profilizenz mehr. Dies versuchte er erfolglos juristisch anzufechten. Später folgten Scharmützel in anderen Angelegenheiten mit den Behörden.

Mit dem Tod von Scacchia verliert der Schweizer Boxsport eine seiner bekanntesten Aushängeschilder der letzten Jahrzehnte.

Insgesamt feierte Scacchia als Profiboxer ab 1981 41 Siege (26 davon vorzeitig). Er verlor achtmal, sechsmal davon vorzeitig, und boxte dreimal unentschieden.

Scacchia hinterlässt unter anderem zwei erwachsene Kinder, eine 32-jährige Tochter und eine 30-jährigen Sohn. Die Abdankung wird im engsten Familienkreis stattfinden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel