Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roman Reigns kündigt an, dass er eine längere Auszeit nehmen muss. bild: WWE

Plötzlich buhen sie nicht mehr: Wrestling-Star schockt Fans mit dieser Botschaft



Bei Wrestling wusste man schon in der Zeit vor Fake-News nicht immer, was echt und was erfunden ist. Doch was Roman Reigns am Montagabend in «Raw» enthüllt, ist traurige Wahrheit. Der WWE-Superstar hat Leukämie.

abspielen

Die emotionale Rede von Roman Reigns. Video: YouTube/WWE

Reigns betritt den Ring in Providence wie üblich unter Buhrufen – er spielt einen Bösewicht. Doch in der Arena wird es bald still. Der 33-Jährige verkündet, dass er an Blutkrebs erkrankt sei und deshalb seinen Titel niederlegen müsse. Reigns war Universal Champion, der höchste Titel der WWE-Show «Raw».

«Das war damals mit 22 Jahren die härteste Zeit meines Lebens»

«Ich habe euch hier Woche für Woche angelogen. Die Realität ist: Mein richtiger Name ist Joe und ich lebe seit elf Jahren mit Leukämie», sagte der Wrestler. «Leider ist die Krankheit zurück.»

Leati Joseph Anoa'i, so sein bürgerlicher Name, war ein hoffnungsvoller Footballspieler. Der Defensive Tackle war nach der College-Zeit auf dem Sprung in die NFL. Doch weder bei den Minnesota Vikings noch bei den Jacksonville Jaguars schaffte er den Sprung ins Kader. Er ging nach Kanada, wo er kurz für die Edmonton Eskimos spielte, ehe er die Karriere 2008 beendete.

abspielen

Highlights von Roman Reigns bei der WWE. Video: YouTube/Finn Shresthá

Zu diesem Zeitpunkt hatte Anoa'i bereits die Leukämie-Diagnose erhalten. «Das war damals mit 22 Jahren die härteste Zeit meines Lebens», blickte er nun zurück. «Ich war ohne Arbeit, ohne Geld, ohne Heim, aber ein Baby war unterwegs. Und Football war Geschichte.» Glücklicherweise habe er die Krankheit damals rasch besiegen können.

Kein Gedanke an Abschied

Der Kampfsportler betonte in seiner Rede, dass er nichts von einem Rücktritt wissen wolle. «Wenn ich der Leukämie ein weiteres Mal in den Arsch getreten habe, dann komme ich zurück!»

Als Roman Reigns den Gürtel des Universal Champions in den Ring legt und sich verabschiedet, buht keiner mehr. Stattdessen schallen laute «Thank you, Roman!»-Rufe durch die Halle.

Mehr Wrestling

Hardcore-Ringer in Südafrika

Die Wrestling-Welt stand Kopf

abspielen

Video: watson

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blochin412 23.10.2018 15:38
    Highlight Highlight Eigentlich ist Roman Reigns kein Bösewicht/Heel, sondern ein Guter/Babyface, nur wurde er vom Publikum in dieser Rolle nicht angenommen, weshalb er regelmässig ausgebuht wurde.
    Gute Besserung!
  • Dummbatz Immerklug 23.10.2018 10:35
    Highlight Highlight All the best Joe! Du hast zwar genervt, aber Show ist Show. Die Person dahinter zählt. Fight and come back!
  • Raembe 23.10.2018 09:33
    Highlight Highlight Gute Besserung an der Stelle

«Sami El Assaoui, warum haben Sie als Feldspieler die 1 auf dem Trikot?»

Ein Feldspieler, der die Rückennummer 1 trägt? Ja, den gibt's. Und zwar nicht an einem Grümpelturnier, sondern in der Swiss League, der zweithöchsten Schweizer Eishockey-Liga. Sami El Assaoui vom HC Thurgau ist für die Kuriosität verantwortlich.

Sami El Assaoui, Sie haben als Feldspieler die 1 auf dem Trikot. Wieso?Sami El Assaoui: Am Anfang war es mehr ein Witz. Als ich zu Thurgau kam, wollte ich meine eigentliche Nummer, die 74. Aber die hatte der Ersatzgoalie. Dann wollte ich meine «Ausweichnummer». Aber das ist die 92 und die hat der Stammgoalie hier. Ich habe mit ihnen geredet und sie gefragt: «Was läuft denn hier? Warum tragt ihr keine normale Goalienummer?»

Und was haben die Torhüter geantwortet?Sie haben gelacht, wir haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel