Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nino Schurter erhaelt den Preis als „Sportler des Jahres 2018

Nino Schurter mit der Siegertrophäe. Bild: KEYSTONE

Warum Nino Schurter der richtige und verdiente Sportler des Jahres ist

Das Nationalheiligtum Roger Federer ist nicht zum achten Mal zum Schweizer Sportler des Jahres ausgezeichnet worden. Und ein kompletter Satz Olympiamedaillen reichte Wendy Holdener nicht. Doch Nino Schurter und Daniela Ryf haben sich den Preis verdient.



Es dauerte zwar nicht Tausendundeine Nacht, bis es endlich «Zoom» gemacht hat. Aber es dauerte ... Neun Mal war Nino Schurter schon für die Wahl zum Schweizer Sportler des Jahres nominiert gewesen – neun Mal musste er einem anderen Sieger applaudieren.

Gestern, im zehnten Anlauf, hat es doch endlich geklappt für den Mountainbiker. Die Auszeichnung ist das i-Tüpfchen eines fantastischen Jahres, in dem Schurter den Gesamtweltcup gewann und zum vierten Mal in Folge Weltmeister wurde, in Lenzerheide bei einem Volksfest mit rund 30'000 Zuschauern.

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 NATIONAL, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Winner Nino Schurter of Switzerland reacts after the men's elite cross country olympic race at the UCI mountain bike world championships, on Saturday, September 8, 2018, in Lenzerheide, Switzerland. The World Championships takes place from September 5 till 9. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Triumphator vor Heimpublikum: Schurter feiert den WM-Titel. Bild: KEYSTONE

Dass diese Erfolge ausreichen würden, war angesichts der Erfolge der Konkurrenz alles andere als klar. So gewann Roger Federer mit den Australian Open ein Grand-Slam-Turnier und er kehrte im Frühling noch einmal als Nummer 1 der Welt auf den Tennis-Thron zurück. Langläufer Dario Cologna wurde in Südkorea zum vierten Mal Olympiasieger, mehr olympische Goldmedaillen hat kein Schweizer.

«Jetzt hat er es aber wirklich einmal verdient»

«Die schwierigsten Siege sind zugleich die schönsten», strahlte Nino Schurter und verdrückte in seiner Dankesrede Freudentränen. Federer und Cologna hatten in der Publikumswahl deutlich weniger Stimmen erhalten.

Die besten Bilder der Sports Awards 2018

Sie würden es nicht zugeben, aber es traf genau das Szenario ein, das sich die Macher der Sports Awards erwünscht hatten. Denn nichts ist langweiliger als ein Seriensieger, selbst wenn es sich bei diesem um Everybody's Darling Roger Federer handelt.

Federer, der in Valbella bei Lenzerheide ein Haus besitzt, gratulierte Schurter zu Gold.

Genügend oft wurde dem Publikum verklickert, dass Schurter doch endlich einmal an der Reihe sei. Die Fernsehzuschauer wussten, dass sich dem 32-Jährigen nicht neun weitere Chancen bieten werden, die Auszeichnung zu gewinnen. Dieses «Jetzt hat er es aber wirklich einmal verdient»-Denken zwischen Zernez und Genf, zwischen Schaffhausen und Chiasso, hat dem Bündner ohne Bündner Dialekt zweifelsohne eine Menge Stimmen gebracht.

Dass Tennis-Weltstar Federer, der sonst auch mal zur Oscar-Verleihung jettet, einmal mehr nicht zur Gala erschien, sondern aus Dubai zugeschaltet war, hatte ebenfalls einen Einfluss. Genauso wie die Tatsache, dass er die Auszeichnung schon sieben Mal gewonnen hat. Ein Tennis-Spieler mit Federers Erfolgen 2018, der noch nie Schweizer Sportler war, hätte Schurter wohl überflügelt.

Der Wahl-Modus

Ein vierköpfiger Ausschuss mit je einem Vertreter von Swiss Olympic, dem Schweizer Fernsehen, von Sponsor Credit Suisse und einem Sportjournalisten trifft eine Vorauswahl. Danach bestimmen Spitzensportler und Journalisten, wer es in die Top 6 schafft. Aus diesen wählt das TV-Publikum seinen Favoriten. Die Stimmen von Zuschauern, Sportlern und Journalisten zählen je zu einem Drittel.

Subjektive Eindrücke entscheiden

Eine Sportler-Wahl kann nie gerecht sein. Wie soll man Leistungen in einem Weltsport wie Tennis mit Erfolgen in Randsportarten wie Mountainbike oder Langlauf objektiv vergleichen? Wie Einzel- mit Mannschaftssportlern?

Es geht nicht. Also entscheiden subjektive Eindrücke die Wahl. Das gilt auch für die anderen Kategorien: Fussballmeister YB hätte die Auszeichnung als Team des Jahres genauso verdient wie die Eishockey-Nati und Skirennfahrerin Wendy Holdener, die mit einem kompletten Medaillensatz von den Olympischen Spielen nach Hause kam, so wie Ironman-Dominatorin Daniela Ryf.

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 SPORT, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Berns Torhueter Marco Woelfli, rechts, und Materialwart Heinz

YB wurde nach 32 Jahren erstmals wieder Meister, aber nicht zum Team des Jahres gekürt. Bild: KEYSTONE

Ein Land, viele Kulturen

Krass ist, dass es NBA-Star Clint Capela nicht einmal auf die erweiterte Liste der Nominierten geschafft hatte. Der Genfer spielt bei den Houston Rockets so gut, dass er einen 5-Jahres-Vertrag über gesamthaft 90 Millionen Dollar erhielt. Kein Wunder, dass sich die Welschen benachteiligt fühlen in einer Sendung, die seit Jahr und Tag in der Deutschschweiz vom Deutschschweizer Fernsehen produziert wird.

Basketball ist hierzulande vor allem in der Romandie und im Tessin zuhause, während dort dafür Handball ein Schattendasein fristet. Andy Schmid, seit Jahren der beste Handballer der deutschen Bundesliga, war im Gegensatz zu Capela nominiert. Der Romand, der für seinen Traum von der grossen Karriere schon als Junior ins Ausland ging, wurde aber nicht einfach vergessen. Vielmehr ist es so, dass Mannschaftssportler für eine Nominierung einen Titel oder eine individuelle Auszeichnung gewinnen müssen.

Houston Rockets center Clint Capela, top, reacts after dunking during the second half of an NBA basketball game against the Chicago Bulls, Saturday, Nov. 3, 2018, in Chicago. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Capela ist in Nordamerika eine grosse Nummer. Bild: AP

Anders als im Wettkampf auf der Piste oder im Stadion geht es bei der Sportler-Wahl nicht um Zentimeter oder Hundertstelsekunden, sondern ausdrücklich um die Unterhaltung des Publikums. Sie ist kein Wettkampf, sondern eine Show.

Wenn nun in den Fanlagern der jeweiligen Sportler darüber debattiert wird, ob die Wahl «gerecht» war, dann zeigt das vor allem eines: Wie viele überaus erfolgreiche Sportler diese kleine Schweiz besitzt. Jeder Ausgang der Wahl ist deshalb in Ordnung, denn wer nominiert wurde, hat Herausragendes geleistet. Nino Schurter ist deshalb ein absolut verdienter und richtiger Sieger.

Die zehn letzten Sieger

2018: Daniela Ryf und Nino Schurter.
2017: Wendy Holdener und Roger Federer.
2016: Lara Gut und Fabian Cancellara.
2015: Daniela Ryf und Stan Wawrinka.
2014: Dominique Gisin und Roger Federer.
2013: Giulia Steingruber und Dario Cologna.
2012: Nicola Spirig und Roger Federer.
2011: Sarah Meier und Didier Cuche.
2010: Ariella Kaeslin und Simon Ammann.
2009: Ariella Kaeslin und Didier Cuche.

Wer rast schneller den Hang hinunter?

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Link zum Artikel

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Link zum Artikel

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Link zum Artikel

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Link zum Artikel

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 10.12.2018 22:06
    Highlight Highlight Schmid und Capela zu vergleichen ist schwer. Wie ihr schreibt ist Schmid schon zum xten Mal MVP in der besten Liga der Welt geworden. Capela hätte sicher ne Nomination verdient, aber er hat im Basketball nicht den selben Status wie Schmid im Handball.
  • Mia_san_mia 10.12.2018 21:13
    Highlight Highlight Der Name Schurter ist einfach schon negativ wegen Watson... Da hätte lieber Federer gewonnen.
  • laska 10.12.2018 18:07
    Highlight Highlight Es war schon längst überfällig und hochverdient, dass Nino Schurter zum Sportler des Jahres gekürt worden ist; auch Daniela Ryf ist in meinen Augen die absolut verdiente Siegerin, einzig ihre langfädige Dankesrede am Schluss war nicht ganz Siegerinnenlike.
  • skisandtrail 10.12.2018 14:55
    Highlight Highlight Alle hättens verdient. Aber es gäbe noch weitere Sportarten, bei welchen in der Schweiz die besten rumrennen, diese werden aber nicht mal in einem Saisonrückblick gezeigt... Rémi Bonnet z.b. (u.v.m)
  • Fabrizio 10.12.2018 12:13
    Highlight Highlight Ich glaube, dass Federer extra nicht gekommen ist, um weniger Stimmen zu erhalten, damit Schurter gewinnt und nicht er. Bei seiner Anwesenheit hätte er garantiert mehr Stimmen abgeholt, hatte aber womöglich selber das Gefühl, dass jemand anderes den Sieg mehr verdient hätte.
  • Magnum 10.12.2018 12:11
    Highlight Highlight Die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro reichte Nino Schurter genauso wenig für diese Auszeichnung wie das perfekte Jahr 2017, in dem er alle Worldcup-Rennen und die Weltmeisterschaften gewann.

    Dass ihm jeweils ein gewisser Roger Federer vor der Sonne stand, reicht als Erklärung. Umso mehr freue ich mich für Nino, dass es diesmal gereicht hat - Schweizer Sportler des Jahres 2018, sounds great!
    • Staedy 10.12.2018 13:16
      Highlight Highlight Weil die Wähler in der Regel von der Exklusivpresse des Anlasses schön zum richtigen Sieger/-in geführt werden. Für einmal haben die sowohl bei den Männern wie auch den Frauen sich darüber hinweg gesetzt. Man müsste sagen: Endlich.
    • egemek 10.12.2018 14:37
      Highlight Highlight Wen hätte die Exklusivpresse denn als Sieger gesehen bei den Männern?
  • Magenta 10.12.2018 11:40
    Highlight Highlight Schade, dass suggeriert wird, dass Nino Schurter eigentlich nur gewonnen habe, «weil es endlich mal Zeit wurde».

    Die Auszeichnung ist nach dem Olympiasieg 2016, den Saisons 2017 (jedes einzelne Weltcuprennen und die WM gewonnen) und 2018 (erneut klar dominiert und an der Heim-WM in Lenzerheide zum 7. Mal Weltmeister geworden) überfällig und mehr als verdient. Wer in Lenzerheide dabei war, hat zudem gespürt, was für ein toller Botschafter Schurter für den Mountainbikesport in der Schweiz und weltweit ist.

    Das soll die Leistung der anderen Nominierten nicht schmälern – alles tolle Sportler!
  • Lauv 10.12.2018 11:12
    Highlight Highlight Es bleibt mit trotzdem ein Rätsel, wie ein Nevin Galmarini, immerhin Olympiasieger und Gesamweltcupsieger im Snowboard nicht mal nominiert wurde.
  • Kurt1938 10.12.2018 11:08
    Highlight Highlight Ich bin ein grosser Fan von Roger Feder aber ich finde,Nino Schurter ist mehr als verdient Sportler des Jahres geworden. Herzliche Gratulation 👏👏👏

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten: «Ich mag es, gegen junge Spieler anzutreten»

Roger Federer bleibt auch in der 3. Runde des Australian Open ungefährdet. Der Champion der letzten beiden Jahre gewinnt gegen den jungen Amerikaner Taylor Fritz (ATP 50) 6:2, 7:5, 6:2.

Bei geschlossenem Dach brauchte er gegen die Nummer 50 der Welt nur gerade 88 Minuten und musste keinen Breakball abwehren. Er tat dies zumindest einen Satz lang vor einem speziellen Fan. Sein vierjähriger Sohn Lenny schaute von der Federer-Box aus zu. Und nach dem Match – während Federers Interview – …

Artikel lesen
Link zum Artikel