wechselnd bewölkt
DE | FR
78
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Kommentar

Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

epa05540003 Borussia Dortmund player's celebrate after the UEFA Champions League group stage Group F soccer match between Legia Warsaw and Borussia Dortmund at the Legia stadium in Warsaw, Poland, 14  ...
Super, Dortmund! Ihr habt 6:0 gegen einen überforderten Gegner gewonnen.Bild: EPA/PAP
Kommentar

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Champions League. Die Königsklasse. Das Beste Europas. Also eigentlich der Welt. Oder grad des Universums. Seit dieser Woche läuft sie endlich wieder. Wobei: endlich? Meist waren es Spiele zum Abgewöhnen. Ich schalte mich dann ab der K.o.-Phase wieder ein.
15.09.2016, 09:0316.09.2016, 11:27
Reto Fehr
Folge mir

Vielleicht ist meine Beziehung zur Champions League nach über 20 Jahren mittlerweile einfach etwas zu abgestumpft und wir geben uns beide nicht mehr so Mühe. Sie will immer noch mehr und nur das Allerbeste ist ihr gut genug. Ich hingegen erfreue mich öfters auch an anderem. Regionalfussball natürlich, aber auch Biken oder Wandern. 

Damals, als wir neu zusammen kamen, war ich natürlich über beide Ohren verliebt. Ich habe den Final der ersten Austragung 1993 noch heute präsent. Es war sowas wie unser erster Kuss. Marseille und Milan standen sich im Münchner Olympiastadion gegenüber. Zwei meiner absoluten Lieblingsteams.

Rijkaard van Basten Gullit
Frank Rijkaard, Marco van Basten und Ruud Gullit spielten 1993 noch für Milan. Im CL-Final musste Gullit passen, es durften damals nur drei Ausländer mittun. Papin erhielt den Vorrang.

Das grosse Milan mit den drei Holländern und Jean-Pierre Papin, OM mit Jocelyn Angloma, Marcel Desailly und vor allem Abédi Pelé. Was für ein Fussballer, dieser Pelé! Hatte ein lustiges Zöpfli im Haar – was ich an der Schwelle zum Teenager unfassbar cool fand –, hiess wie der Grösste aller Zeiten, war aber Ghanaer. Später wechselte er einst zu 1860 München, weil er meinte, das seien die Bayern – herrlich.

Eine Sekunde Champions League verpassen? Unmöglich!

Ich konnte mich fast nicht entscheiden. Für mich das Beste vom Besten auf einem Fussballfeld. Besser wäre nur noch gewesen, wenn irgendwie drei Teams im Finale gleichzeitig gespielt hätten. Liverpool hätte das Trio komplettiert. Hui, war ich aufgeregt! Ein bisschen mehr schlug mein Herz für die Franzosen. Wegen Pelé und auch wegen Basile Boli, dem knallharten Verteidiger. Und dann kurz vor der Pause: Eckball Pelé, wuchtiger Kopfball Boli. 1:0. Spiel entschieden. Gefühlsexplosion. 

Video: YouTube/OM

Die Liebe packte mich danach endgültig und hielt mich eng umschlungen. Während Jahren hätte um mich herum die Welt untergehen können, Hauptsache ich konnte Champions League gucken. Was anderes machen ab 20.45 Uhr? Völlig undenkbar. Ich war hin und weg.

Blind vor Liebe blendete ich aus, dass die Königsklasse damals nur aus acht Teams bestand und all die wirklich grossen Teams selten zu Gast waren. In der Saison 1992/1993 kam es in der Gruppenphase zu Partien wie Brügge gegen ZSKA Moskau (1:0 und 1:2) oder IFK Göteborg gegen den PSV Eindhoven (3:0 und 3:1).

Was hältst du von der Champions-League-Gruppenphase?

Und was hat das jetzt genau mit Königsklasse zu tun?

Heute könnte die Champions League in den heissesten Hauch von Nichts von Victoria's Secret schlüpfen. Ich würde mir niemals eine Partie zwischen Brügge und ZSKA oder Göteborg und Eindhoven anschauen. Oder übersetzt auf die Ausgabe 2016/17: Porto gegen Kopenhagen oder Lyon gegen Dinamo Zagreb.

epa05540009 FC Porto's Otavio Monteiro reacts after missing to score during the UEFA Champions League group stage soccer match between FC Porto and FC Copenhagen at the Dragao stadium, in Porto, Portu ...
Für mich die beste Szene bei Porto gegen Kopenhagen. Otavio Monteiro ärgert sich und zieht die Hose lustig hoch.Bild: EPA/LUSA

Noch schlimmer sind allerdings Partien wie Bayern gegen das völlig überforderte Rostov (5:0). Barcelonas Gala gegen Celtic (7:0) oder Dortmunds Machtdemonstration bei Legia Warschau (6:0) und eigentlich auch Gladbachs Offenbarung bei Manchester City (0:4). Da frag ich mich: Und was hat das jetzt genau mit Königsklasse zu tun? Wem macht denn das noch Freude? Rostov vielleicht, weil sie einmal im Leben gegen Bayern München spielen dürfen. Oder Legia Warschau, weil für einmal der Glamour von Borussia Dortmund zu Besuch kommt. Noch in 50 Jahren werden sich die Fans das erzählen.

Spannung wie bei Herrliberg – FC Zürich

Es ist ein wenig wie in den ersten Runden im Schweizer Cup. Wenn der FC Bazenheid das grosse St.Gallen empfängt oder Herrliberg für das Gastspiel des FCZ eine provisorische Tribüne auf den heimischen Sportplatz stellt: Für den Underdog ist es das Spiel des Lebens, das Regional-TV besucht vor dem Spiel den Goalie des Amateurklubs bei der Arbeit auf dem Bau, die Lokalzeitung interviewt den ehrenamtlichen Finanzchef, der sich schon diebisch über die Rekordumsätze am Bratwurst-Stand freut und der Radiosender der Gegend war beim D-Junioren-Training und hat den Kids befohlen, sie sollen jetzt dreimal «Hopp Herrliberg!» in sein Mikrofon schreien.

Aber für alle anderen (Weltbürger minus Herrliberg minus Südkurve) sind die Spiele einfach nur langweilige Pflicht, bis der Wettbewerb endlich in die entscheidende Phase kommt.

FC Zuerich's Raffael, Mitte, erzielt das 2-0, am Samstag, 15. September 2007 im Cupspiel des FCZ beim FC Herrliberg in Herrliberg. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Herrliberg gegen den FCZ im Schweizer Cup 2007. Spannend wie die CL-Gruppenphase.Bild: KEYSTONE

So geht es mir mit der Champions League momentan auch. Wer will schon diese eindeutigen Angelegenheiten in der Gruppenphase sehen? Klar freue ich mich auch, wenn Barça genialen Fussball zelebriert. Aber andererseits: Will ich ein 7:0 sehen? Logisch kann es mal sein, dass Real Madrid sich mit einem Underdog abmüht. Aber kommen die Topteams am Ende nicht sowieso weiter?

Als ich das erste Mal von den kursierenden Plänen einer Super-Liga mit nur allerbesten Klubs hörte, fand ich die Idee doof. Egal ob zusätzlich zur Champions League oder gar als Konkurrenz und auch die Reform mit vier fixen Plätzen für die vier besten Ligen – es geht nur um noch mehr Einnahmen, noch mehr TV-Präsenz für die eh schon Reichsten.

Aber mittlerweile muss ich sagen: Macht das doch! Nennt sie Supermegagiga-Liga, oder von mir aus auch Supermegagigagaga-Liga. Ich schaue lieber zehn Mal Real Madrid gegen Borussia Dortmund, Manchester United gegen Barcelona und Juventus Turin gegen Bayern München. Diese Teams begegnen sich wenigstens auf Augenhöhe und sind wirklich «die Beeeeesten!»

epa05214996 Turin's Juan Cuadrado (2-L) and Arturo Vidal (3-L) of Munich argue during the UEFA Champions League Round of 16 second leg match between Bayern Munich and Juventus Turin, in Munich, German ...
Duelle wie Juventus gegen die Bayern in der letzten Champions League: Das will ich sehen!Bild: EPA/DPA

Bis es soweit ist, klinke ich mich wohl sowieso aus und mache es wie beim Eishockey: Spielt meinetwegen 100 Partien in der Regular Season, ich schaue mir dann die Playoffs an. Oder im Falle der Champions League: Ich schalte mich ab den Viertelfinals wieder zu. Bis dahin nutze ich meine Zeit anders.

Gestern zum Beispiel war ich im Senioren-Training. 22 mehr oder (vor allem) weniger talentierte und noch weniger fitte Männer. Das Training musste aufgrund zweier E-Junioren-Partien auf dem Spielfeld auf 20.15 Uhr verschoben werden. Um 21.45 Uhr gingen wir duschen. Unser Portugiese freute sich, dass Sporting gegen Real 1:0 führte. Dortmund lag schon 3:0, ManCity 2:0 vorne. Schön für sie. Meine Liebe ist erloschen.

>>> Wer trotzdem alle Tore der gestrigen Partien sehen will: Hier geht's lang!

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

1 / 17
Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ramsay
15.09.2016 10:02registriert Juni 2016
Ich als fussballbegeisterter Mensch ziehe mir Spiele wie Brügge gegen ZSKA gerne rein. Natürlich sind das keine attraktiven Fussballnamen. Doch Fussball ist Fussball. Egal wer spielt, die Mannschaften haben sich die Teilnahme an der Champions Leaugue erarbeitet und verdient.

Sorry lieber Autor, aber dein Artikel klingt für mich ein wenig nach einer Aussage eines Modefans. ;-)
http://I
14310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Repplyfire
15.09.2016 09:57registriert August 2015
Mir ergeht es eher so, dass ich von Teams und Begegnungen wie Bayern : Juve, ManCity : Real oder auch ManU : Barca die Nase voll habe. Jedes Jahr ab den Viertelfinals die gleichen Begegnungen, wie langweilig.
1144
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
15.09.2016 09:58registriert November 2015
Und dann machen sie diese Superduperliga und am Schluss gewinnen dann immer nur Barca oder Real, weil auch die dann finanziell in einer anderen Liga spielen. Ausgerechnet in den vielgeschmähten kapitalistischen USA schaffen sie es ihre Clubs in verschiedenen Sportarten so aufzustellen, dass nicht immer die gleiche Mannschaft Meister wird.
1112
Melden
Zum Kommentar
78
Dieses Mal will er wirklich aufhören – Football-Star Tom Brady tritt zurück
«Es ist dann auch mal gut.» Mit diesen Worten erklärte NFL-Superstar Tom Brady (45) heute Mittwoch seinen endgültigen Rücktritt.

An seinen zwei Händen hätte er noch Platz für drei weitere Super-Bowl-Ringe. Doch die werden nicht dazukommen. Tom Brady, legendärer Quarterback in der National Football League und für viele der GOAT seiner Sportart, tritt zurück.

Zur Story