Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05890958 Real Madrid's striker Alvaro Morata (R) celebrates with his teammate James Rodriguez (L) after scoring a goal during the Spanish Primera Division soccer match between CD Leganes and Real Madrid at Butarque stadium in Madrid, Spain, 05 April 2017.  EPA/JUANJO MARTIN

James Rodriguez und Alvaro Morata: Bei Real auf der Bank, bei anderen Topteams Hoffnungsträger. Bild: EPA/EFE

80 Millionen für Morata – wie die Königlichen ihre Konkurrenten zu Hofnarren machen

Real Madrid hat bisher einen ziemlich unauffälligen Transfersommer hinter sich – aber nur auf den ersten Blick. Denn der spanische Meister und Champions-League-Sieger macht drei Dinge ziemlich richtig – und dürfte noch für Jahre dominierend bleiben.



Während die europäischen Topklubs wie wild aufrüsten – einmal mehr hauptsächlich die verzweifelten Vereine aus der Premier League – bleibt Real Madrid auf dem Transfermarkt ruhig. Das «weisse Ballett» hat zwei Mal hintereinander die Champions League gewonnen und das wohl beste Team beisammen, welches wir im Fussball je gesehen haben. 

Gründe, viel zu ändern, gibt es für Trainer Zinédine Zidane also nicht. Und trotzdem ist Real Madrid bisher klarer Transfersieger des Sommers. Wegen folgender drei Punkte:

Die Stammspieler werden gehalten

Real Madrid verkauft keine Spieler, die in der Mannschaft eine Rolle spielen. Nie würde Real Madrid einen Spieler ziehen lassen, der für die Mannschaft wichtig ist. Die Madrilenen können die beste Stammelf der Welt aufstellen. Diese beisammen zu halten, ist das alleroberste Gebot. Die Königlichen haben auf dem Transfermarkt keinen Druck, es gibt keine Position, die dringend neu besetzt werden müsste. Das bringt Real in eine gute Verhandlungsposition.

FILE - In this May 2, 2017.file photo, Real Madrid players pose for a photo ahead of the Champions League semifinal first leg soccer match between Real Madrid and Atletico Madrid at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain. Real Madrid meet Juventus in the Champions League final in Cardiff on Saturday June 3, 2017. (AP Photo/Francisco Seco, File)

Eine Mannschaft ohne Schwachstelle: Real Madrid kann seine Stammspieler halten. Bild: AP/AP

Ersatzspieler teuer verkaufen

«Alvaro Morata wechselt für 80 Millionen Euro zu Chelsea.» Mittlerweile lassen uns Meldungen mit horrenden Geldbeträgen kalt, Fans und Medien sind es sich langsam gewohnt, dass – insbesondere für Stürmer – sehr hohe Beträge bezahlt werden.

Solltest du kennen: Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

Doch der Fall Alvaro Morata ist ein anderer. Der Spanier war bei Real Madrid kein Leistungsträger sondern Edelreservist. In der K.o.-Phase der Champions League 2016/17 kam er total exakt 30 Minuten (!) zum Einsatz. Nun wechselt der 24-Jährige, der unbestritten grosse Qualitäten hat, für die Fantasieablöse von 80 Millionen Euro zu Chelsea.

Auch wenn Real das Eigengewächs wohl gerne gehalten hätte – für diesen Preis wäre es unvernünftig gewesen, ihn nicht ziehen zu lassen. Es ist Chelseas blinde Verzweiflung auf der Suche nach einem Topstürmer, der dazu führte, einen solch überrissenen Preis zu zahlen. Die Königlichen haben einen Hofnarren gefunden.

Die teuersten Transfers aller Zeiten: Hier wird Morata bald auf Rang 8 erscheinen

Mit James Rodriguez ist Real einen weiteren Ersatzspieler vorerst losgeworden. Der Kolumbianer stand im Champions-League-Final nicht einmal im Kader und wird jetzt für stolze 10 Millionen Euro für zwei Jahre an Bayern München ausgeliehen (es ist die dritthöchste Leihgebühr der Geschichte). Bayern hat 2019 eine Kaufoption über 38 Millionen Euro. Wird sie gezogen, hat Real Madrid immerhin 48 Millionen rausgeholt für einen Spieler, den es offenbar nicht mehr benötigt.

Rechtsverteidiger-Ersatz Danilo steht zudem kurz vor dem Wechsel von Real Madrid zu Manchester City. Die Ablöse würde sich um die 30 Millionen Euro bewegen.

Ob Danilo tatsächlich wechselt? Hier erfährst du alles zum Transfer-Sommer:

So kann Real Madrid mit den Reservisten Morata (80 Mio.), James (10 + 38 Mio.) und Danilo (30 Mio.) bis zu 158 Millionen Euro einnehmen.

Junge Talente holen

Real Madrid hat diesen Sommer noch keine wirklich namhaften Zugänge vermeldet, dafür die richtigen. Denn Theo Hernandez, der von Stadtrivale Atlético kommt, und Dani Ceballos (von Betis Sevilla) sind zwei vielversprechende Talente für die Zukunft. 

Der 19-jährige Linksverteidiger Hernandez gehört zwar Atlético Madrid, spielte aber nie für deren erste Mannschaft, da er letzte Saison an Deportivo Alaves ausgeliehen war und dort als Stammspieler agierte. Kein Verteidiger unter 21 Jahren hat gemäss transfermarkt.ch einen höheren Marktwert als Theo Hernandez. Real Madrid zahlte 30 Millionen Euro für den Franzosen. 

Play Icon

Eindrücklich, welche Offensivqualitäten der Aussenverteidiger mitbringt. Video: YouTube/JamesR10™

Mit Dani Ceballos hat Real aber den Transfercoup schlechthin gelandet. Der 20-jährige Spanier wechselte für gerade mal 17 Millionen Euro von Real Betis in die Hauptstadt. Ceballos wurde in diesem Jahr an der U21-EM zum Spieler des Turniers gewählt. Der zentrale Mittelfeldspieler ist bereits jetzt überragend und das nicht bloss auf Nachwuchsstufe. Er hat bereits 65 Spiele in der Primera Division absolviert und auch dort überzeugt. 

Play Icon

Dani Ceballos: Das nächste spanische Mittelfeld-Ass steht bereit. Video: YouTube/Giovadieci Calcio/Football

Mit Ceballos und Hernandez hat Real zwei weitere junge Spieler verpflichtet, um den Weltfussball auch in Zukunft zu dominieren. 

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Video: Angelina Graf

Die 50 grössten Talente unter 21 Jahren in der Saison 2016/17

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link to Article

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link to Article

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link to Article

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link to Article

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link to Article

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

58
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 21.07.2017 21:04
    Highlight Highlight 48 Mio. für einen Spieler und was haben sie bezahlt ;) bad business
  • droelfmalbumst 20.07.2017 16:43
    Highlight Highlight Real würde lieber Bale verkaufen... James hat wohl mit sich selber Probleme.. vom können her ist das für mich ganz klar einer der in die Stammelf gehört... Morata ist ein sehr guter Stürmer, aber als Stürmer hast du bei Real sowieso verloren, solange ein CR7 dort spielt...
  • measy88 20.07.2017 15:50
    Highlight Highlight Bei Dani Ceballos hat Real einfach die fixe Ablösesumme bezahlt, jeder Verein hätte den für diesen Betrag kaufen können.

    Real hat auch über 30 Mio für Danilo bezahlt, entsprechend wird dies ein Nullsummenspiel. Aber finde toll, dass Man City 2 rechte Verteidiger für fast 100 Mio holt haha
    • PardonMyFrench 20.07.2017 17:04
      Highlight Highlight Danilo ist polivalent. Aus diesem Grund will er ihn. Der kann LV, IV, RV, ZDM und RF spielen...
  • Yotanke 20.07.2017 15:48
    Highlight Highlight Auf der Torwart-Position hätte Real durchaus Handlungsbedarf. Glücklicherweise spielt Navas hinter einer sehr guten Verteidigung. So konnten bisher seine Schwächen durch die Gegner nicht ausgenutzt werden. Schade hat es mit DeGea nicht geklappt. Obwohl ich den englischen Fussball sehr gerne habe, muss man sagen dass die mit so viel Geld was komplett falsch machen. Die kaufen lieber für viel Geld britische Durchschnittsspieler (Kyle Walker). Und den internationalen Fussballtrends scheinen sie immer hinterherzuhinken. Veralteter Fussball. Aber toll kann man Erfolg nicht einfach kaufen.
    • megge25 20.07.2017 19:25
      Highlight Highlight Navas ist der meist unterschätzte Torwart
    • Pisti 20.07.2017 19:34
      Highlight Highlight Englische Vereine müssen so viel ich weis einen gewissen Anteil an englischen Spielern im Kader haben. Da es aber nicht wirklich viele gute Spieler auf der Insel gibt, sind die Spieler die einigermasen kicken können auch so teuer.
  • Ratchet 20.07.2017 15:09
    Highlight Highlight Sowohl Real als auch Barca haben mittlerweile ein ziemlich stabiles Team, wo eigentlich jeder neue Einkauf zur Folge hat, dass ein anderer unzufrieden wird und weggeht. Beim Transfer von James sehe ich Bayern eher als Gewinner und beim Morata Deal hatte Chelsea die Summe sowieso schon für Lukaku bereits geplant. Trotz wenig Einsatzminuten verliert Real da ihren zweitgefährlichsten Torschützen nach Ronaldo, der auch älter wird.
    Was aber Zapella hier komplett vergisst, ist dass Real bereits 61 Mio bereits für den 16 jährigen Vincius Junior verschleudert hat. Also bescheiden nenn ich das nicht.
  • Boixos 20.07.2017 12:53
    Highlight Highlight Das Real Madrid aktuell sehr vieles richtig macht, muss ich neidlos anerkennen.

    Aber dass sie das wohl beste Team beisammen haben, welcher wir je im Fussball gesehen haben ist dann doch ein bisschen gar übertrieben lieber Zappella.

    Sollen zuerst Mal ein Tripple oder Sixtouple holen...
    • AJACIED 20.07.2017 15:11
      Highlight Highlight 6 Titel in einer Saison!! Na klingelts?
      Also wenn das nicht die beste Mannschaft gewesen war was dän!
    • Luca Brasi 20.07.2017 17:18
      Highlight Highlight Also damals mit Puskas und di Stefano. Das war noch eine Mannschaft. *Alter Mann-Nostalgie aus*

      😉
    • Boixos 20.07.2017 20:01
      Highlight Highlight @AJACIED

      Ähm ja eh.. Copa del Rey?

      Real hat noch nie ein Tripple geschaft. Tut dir vielleicht weh, ist aber so..
  • piedone lo sbirro 20.07.2017 12:27
    Highlight Highlight zappella,

    "ersatzspieler" morata war bei juve stammspieler, der club hätte ihn noch so gerne behalten. doch dafür fehlte das geld bzw. morata ahnte wohl wie es in cardiff enden würde...

    juve bekundet auf dem transfermarkt jährlich grösste mühe mit den top-teams mitzuhalten.
    vidal, pogba, morata usw. ihr lieblingsclub verliert jeden sommer seine besten spieler - bonucci wurde eben für wenig geld an milan verschleudert😂

    wo bleiben matic, schick, matuidi usw.? blinde verzweiflung?

    sie würden marotta wie ein held feiern, wenn er in der lage wäre ein "ersatzspieler" wie james zu verpflichten.
    • piedone lo sbirro 20.07.2017 12:39
      Highlight Highlight übrigens herr zappella,

      geben sie acht, dass ihnen conte nicht auch noch alex sandro wegschnappt.

      für higuaín zahle juve 90 mio. € – fantasieablöse?
    • moedesty 20.07.2017 14:15
      Highlight Highlight bei Morata hatte real die "recompra". Das heisst, sie konnten ihn für einen fixen Betrag wieder zu sich nehmen. Sie haben dann diese Klausel angewendet. Aber auch ohne diese, wäre Morata wahrscheinlich aus eigenem Willen lieber zu Real gegangen, da er dort aufgewachsen ist und es sein Traum war dort zu spielen. Konkurrenz war aber wohl zu gross und deshalb ist er nun zu Chelsea.
    • AJACIED 20.07.2017 15:12
      Highlight Highlight
      @sbirro was kein Geld gehabt für Morata 😂? Ja klar
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lümmel 20.07.2017 12:27
    Highlight Highlight Wer von wo zu wem transferiert wird interessiert mich nicht. Was ich jedoch sagen muss ist, dass solche Transfersummen pervers sind!
  • Eksjugo 20.07.2017 11:48
    Highlight Highlight Also Real mag jetzt vielleicht "gescheit" mit den Transfers agieren. In den Vorjahren war Real Madrid meiner Meinung nach ebenso ein Hofnarr was Spieler-Einkäufe angeht.

    Beispiele?

    Nicolas Anelka, Kaka, Elvir Baljic, Danilo, Walter Samuel und eigentlich auch Gareth Bale uvm..

    Bales Trikots wurden wenigstens gut verkauft. ;-)
    • ponebone 20.07.2017 13:07
      Highlight Highlight Nicht das ich dir grundsätzlich wiedersprechen würde, man könnte da auch noch die gesamte holland connection um sneijder, robben, van der vaart und huntel(l?)ar, nuri shain, owen undundund dazu zählen. Aber bale war sein geld nur schon mit wahnsinns flügelsturmlauf gol in der verlängerung des copafinals gegen barça sein geld wert.
    • AJACIED 20.07.2017 15:15
      Highlight Highlight Wow ein Tor 😱
  • Jaromir 20.07.2017 11:45
    Highlight Highlight Als Real Fan muss ich diesen Sommer nur schmunzeln. James ist weg. Schade, aber zu diesen Konditionen sehr gerne. Morata ist weg. Schade aber zu diesen Konditionen mehr als nur sehr gerne.
    Danilo is5 vielleicht weg. Zu dieden Ko ditionen sehr gerne.
    Dazu holt man Ceballos und Hernandez, hat noch Asensio und Vasquez als weitere junge Topspieler. Denke Ronaldo wird immer mehr in die Mitte rücken und so den "Backup" Mittelstürmer geben. Auch Bale könnte man Notfalls dorthin stellen.
    Und falls Mbappé für 80+ Millionen kommt, ist dies auch okay, auch wenn man ihn nicht braucht zur Zeit.
    • Raembe 20.07.2017 20:26
      Highlight Highlight Was hälst du von den 61mio für ein Talent das sie vlt verheizen.
  • eulsch 20.07.2017 11:45
    Highlight Highlight Stimme dem Punkt zu, dass Real aktuell wohl die stärkste 11 zur Verfügung hat. Was den Transfer von James jedoch anbelangt, zeigt vorallem das Verhandlungsgeschick der Bayern. James ist auf seiner Position wahrscheinlich einer der 2-3 besten, die es aktuell zu kaufen gibt. Bayern kann diesen Spieler nun 2 Jahre 'testen', für 10 Mio! Zudem ist der Bursche erst 24 Jahre alt. Von mir aus gesehen ist dies ein Husarenstück der Bayern und gleichzeitig eine Wegweisung (Real wie auch Bayern), dass man nicht bereit ist diesen Irrsinn auf der Insel mitzumachen. Und wenn doch, siehe Morata-Ablöse..
    • PardonMyFrench 20.07.2017 17:12
      Highlight Highlight Sollte James sich wirklich zur Koryphäe des Weltfussballs entwickeln, dann kann Real ihn zurück holen und für 60-100 Mio € verkaufen.

      Ich nenne das clever.
    • Raembe 20.07.2017 20:28
      Highlight Highlight @Pardon: Die Bayern habe ne eigene Kaufklausel reinschreiben. Sprich die Bayern sind im Vorteil, Real würde sonst Vertragsbruch begehen.
  • Amboss 20.07.2017 11:30
    Highlight Highlight Ich teile die Einschätzung. Real ist wohl in den nächsten Jahren international das Mass aller Dinge, sie agieren äusserst intelligent und haben einen Mehrjahresplan.

    Wichtig erscheint mir auch noch die psychologische Komponente:
    - Chelsea erscheint als der "reiche Dumme", dem man einen nicht benötigten Spieler völlig überteuert andrehen konnte
    - Die Bayern werden zum Ausbildungsverein degradiert. Denn: Entwickelt sich James prächtig und passt er ins System, holt man ihn einfach zurück.
    Ansonsten hat man ihn zwei jahre lang "versorgt"
    • eulsch 20.07.2017 11:47
      Highlight Highlight Ehm nein, Bayern hat eine Kaufoption.
    • gudis 20.07.2017 11:51
      Highlight Highlight Ich glaube du hast nicht verstanden wie der James Transfer funktioniert. Er wird für 5 mio./Jahr zwei jahre lang an die Bayern ausgeliehen. Wenn sie wollen, können sie ihn danach für 38 mio. fest verpflichten. Real hat in dieser Entscheidung kein Mitspracherecht, diese Summe ist fix.
      Entwickelt sich James also gut, werden die Bayern die Klausel ziehen, wenn nicht, haben sie nur 10 mio. verloren. Bayern wird mit diesem Transfer nicht zum Ausbildungsverein degradiert.
    • demian 20.07.2017 12:00
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen das James 75Mio gekostet hat...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ted Mosby, Architect 20.07.2017 11:28
    Highlight Highlight Nur mit Benzema als gelernter Mittelstürmer werden auch die Königlichen nicht in die Saison gehen. Und ein gleichwertiger Edeljoker (evtl. Mbappé [jung, talentiert]) wird nicht billig.

    Das Real Madrid in diesem Transfersommer sehr clever agiert ist natürlich unbestritten. :)
  • Yippie 20.07.2017 11:19
    Highlight Highlight "Während die europäischen Topklubs wie wild aufrüsten – einmal mehr hauptsächlich die verzweifelten Vereine aus der Premier League"

    Ein wildes Aufrüsten kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Von den Topclubs in der Premier League hat bislang nur Manchester City mehr als zwei Transfers getätigt.

    Das Real sehr clever auf dem Transfermarkt agiert, sehe ich aber auch so. Z.B. bei den Bayern gibt es wohl heute noch Leute, welche sich nachts in den Schlaf weinen, wenn sie an den Transfer von Kroos denken ;)
    • Sandro Zappella 20.07.2017 11:34
      Highlight Highlight Manchester United hat diesen Sommer bisher 119,7 Mio. ausgegeben, Chelsea 155 Mio. und Arsenal immerhin 53 Mio. für Lacazette. Das würde ich schon aufrüsten nennen ;)
    • Yippie 20.07.2017 12:15
      Highlight Highlight Aber für mich ist es kein wildes Aufrüsten mit Betonung auf wild.

      Manu hat ja vor allem Ibrakadabra ersetzt und das kostet nun einmal etwas Kohle ;)

      Chelsea wird Costa noch abgeben. Morata sehe ich nicht viel stärker als Costa. Bleiben dort noch Rüdiger und Bakayoko, welche dann schon eher in die Kategorie wildes Aufrüsten fallen.
    • StevieG 20.07.2017 13:37
      Highlight Highlight Falls jemand ein Paradebeispiel für wildes Aufrüsten braucht, kann er sich mal bei der A.C. Milan umsehen :)
  • Jogut 20.07.2017 11:17
    Highlight Highlight James holten sie damals für 75 millionen. Nach zwei champions league siegen und einer meisterschaft sind die 48 millionen dann doch nicht mehr solch ein grandioses geschäft.
    • bibaboo 20.07.2017 12:22
      Highlight Highlight James war jedoch nicht nur aus sportlicher sondern auch aus marketingtechnischer Sicht ein interessanter Spieler für Real Madrid, weshalb auch eine solch überhöhte Ablösesumme bezahlt wurde. Trotz negativer Transferbilanz war das Kapitel James für Real Madrid deshalb höchstwahrschinlich auch aus finanzieller Sicht ein Erfolg.
  • Linus Luchs 20.07.2017 11:17
    Highlight Highlight Wenn ein Club mit Adidas einen Sponsoring-Vertrag über EINE MILLIARDE EURO abgeschlossen hat*, ist es nicht erstaunlich, wenn dieser Club die Konkurrenz zu Hofnarren macht.

    Und nein, Meldungen über Transfersummen von 80 Millionen Euro lassen mich nicht kalt, sondern verursachen Brechreiz und zerstören meine Lust, diesem kranken Gigabusiness noch Zeit zu opfern.

    Das SPIEGEL-Buch "Football Leaks – Die schmutzigen Geschäfte im Profifussball" kann ich empfehlen.

    * http://www.focus.de/sport/fussball/interne-dokumente-zeigen-adidas-sponsoring-bringt-real-madrid-eine-milliarde-euro_id_7090824.html
    • Amboss 20.07.2017 12:07
      Highlight Highlight @Linus: Nun, es ist halt einfach so. Fussball ist Big Business geworden.
      Die grossen Vereine vermarkten sich weltweit, und offenbar sind viele Leute bereit, dafür zu bezahlen.
      Dass ein paar Leute deswegen Brechreiz bekommen, ist halt so. Aber bei den allermeisten legt sich der Brechreiz wieder und sie wenden sich deswegen nicht von "ihrem" Verein ab.

      Schade ist nur, dass die nationalen Meisterschaften je länger je mehr zum Witz werden und ein Grossteil der Mannschaften gegen die "grossen" Absolut chancenlos sind (zB: Barca hat 10 von 38 Spielen mit 4 oder mehr Toren Differenz gewonnen)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article