bedeckt, wenig Regen
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Kommentar

Sagans Tour-Ausschluss ist ein Entscheid für die Glaubwürdigkeit des Sports

Weltmeister Sagan fährt den Ellbogen aus, Cavendish stürzt in die Abschrankung.
Weltmeister Sagan fährt den Ellbogen aus, Cavendish stürzt in die Abschrankung.bild: eurosport
Kommentar

Sagans Tour-Ausschluss ist ein Entscheid für die Glaubwürdigkeit des Sports

Peter Sagan ist der Superstar des Radsports. Trotzdem traute sich die Jury der Tour de France, den Weltmeister aus dem Rennen zu verbannen. Sagan hatte mit einem Ellbogencheck Kontrahent Mark Cavendish zu Fall gebracht.
04.07.2017, 21:3305.07.2017, 06:44
Ralf Meile
Folge mir

Die Kleinen hängt man, die Grossen lässt man laufen. Das gilt nur zu oft, im Sport wie auch im «richtigen» Leben.

Peter Sagan ist einer der Allergrössten des modernen Radsports. Gerade deshalb ist es umso erstaunlicher, dass die Rennjury der Tour de France einen mutigen Entscheid gefällt hat. Sie hat den amtierenden Strassen-Weltmeister ausgeschlossen, nachdem er im Zielsprint der 4. Etappe in Vittel den Sturz von Gegner Mark Cavendish provoziert hatte. Zunächst wurde Sagan hinter dem Franzosen Arnaud Démare Zweiter.

Der Unfall gleich zu Beginn des Videos.Video: streamable

«Ich habe keine Probleme mit Peter Sagan, aber …»

Auf der Zielgeraden setzte der Brite Cavendish dazu an, Sagan zu überholen. Viel Platz hatte er nicht: Links der Slowake, rechts die Absperrung. Und in die krachte Cavendish auch mit rund 60 km/h. Weil Sagan, so befand es die Rennjury, ihm mit einem Ellbogencheck den entscheidenden Stoss versetzte, der ihn aus dem Gleichgewicht brachte. In der Folge fuhren, wie es bei einem Sturz in einem Massensprint kaum zu vermeiden ist, zwei Gegner über den am Boden liegenden Cavendish.

«Der Entscheid erfolgte, weil Sagan mehrere Fahrer gefährdet hat.»
Philippe Marien, Jury-Präsident

Der Ex-Weltmeister von der Isle of Man wurde ins Spital gebracht, noch ist nicht bekannt, wie schwer er sich verletzt hat. Eine Schulter jedenfalls war dick bandagiert, als er abtransportiert wurde. «Ich bin kein Arzt, aber optimistisch bin ich nicht», sagte Cavendish, dessen rechter Zeigefinger genäht werden musste. Weiter sagte er, dass er mit Peter Sagan eigentlich gut auskomme. «Wenn er im Sprint so auf eine Seite kommt, ist das eine Sache, Stürze können passieren. Aber den Ellbogen so einzusetzen ... Wie gesagt, ich habe keine Probleme mit ihm, aber ich bin kein Fan seiner Ellbogen.»

Der Zielsprint von oben gefilmt.Video: streamable

Vom Slowaken ist noch keine Reaktion auf den Ausschluss überliefert. Nach der Zieldurchfahrt zeigten TV-Bilder, wie er sich bei Cavendishs Team entschuldigte. Sagan erklärte: «Mark kam sehr schnell von hinten. Ich konnte nicht rechtzeitig reagieren und nach links ausweichen. Er fuhr auf mich auf und prallte in die Abschrankung.»

In 24 Stunden vom Himmel in die Hölle

Peter Sagan ist der Rockstar im Zirkus, von den meisten Fans geliebt, von vielen Konkurrenten weniger gemocht. «Nur weil er das Weltmeister-Trikot anhat, kann er sich nicht alles erlauben», schimpfte zum Beispiel André Greipel, der deutsche Sprinter.

Nur einen Tag nach seinem in grosser Manier errungenen Etappensieg in Longwy ist die Tour de France für Sagan vorbei. Er trat mit dem Ziel an, zum sechsten Mal in Folge das grüne Trikot für den besten Sprinter zu gewinnen. Nun wird in zweieinhalb Wochen in Paris ein anderer Fahrer in seine Fussstapfen treten.

epa06063833 Bora Hansgrohe team rider Peter Sagan of Slovakia celebrates on the podium after winning the 3rd stage of the 104th edition of the Tour de France cycling race over 212,5km between Verviers ...
Nicht sein Abschiedsgruss: Sagan winkt nach dem Etappensieg am Montag.Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Nicht jeder Grosse wird laufen gelassen

Ihr Urteil gab die Jury rund zwei Stunden nach dem Ende der Etappe bekannt. Bis dahin rechneten wohl die wenigsten mit einem Ausschluss, der Höchststrafe. Einer wie Sagan, ein derart prominentes Aushängeschild der Sportart und auch der Frankreich-Rundfahrt, würde doch wohl kaum derart gravierend bestraft werden.

Entschied die Tour-de-France-Rennjury richtig?

Falsch gedacht, es kam anders. Formel-1-Star Sebastian Vettel kam für sein «Foul» an Lewis Hamilton unlängst mit einer Verwarnung davon. Dem ebenso prominenten Sagan kam keine Milde zu Gute: Für einmal wurde der Grosse nicht laufen gelassen. Das ist nach Sagans Tätlichkeit im Zielsprint nicht nur der richtige Entscheid. Er ist auch einer, der den Glauben an die Gerechtigkeit im Sport festigt. Zumindest ein kleines bisschen.

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

1 / 21
Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France
quelle: epa afp / patrick boutroux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ohjaja!
05.07.2017 06:16registriert Januar 2017
Wow da hat aber einer Schadenfreude dass sagan draussen ist 😈 bitte Bilder anschauen und Artikel korrigieren 😘
333
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roman Blatter
04.07.2017 23:10registriert Juli 2017
Jeder der Ahnung vom Radsport hat weiss, dass ein Ausschluss von Sagan die falsche Entscheidung ist. Er hat einen unsauberen Sprint gefahren - Ja. Er gehört auf den letzten Platz gesetzt und Punkte abgezogen. So kann er sein Trikot nicht verteidigen und das ist Strafe genug. Cavendish selber wurde für ähnliche Aktionen nicht ansatzweise so hart bestraft. Andere Fahrer ebenso. Die beste Aussage ist die von Greg Lemond:

http://www.eurosport.de/radsport/tour-de-france/2017/greg-lemond-starkt-peter-sagan-habe-schon-viel-schlimmere-sprints-gesehen_sto6241534/story.shtml
366
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness_3
05.07.2017 10:35registriert Februar 2016
@Ralf Meile: Nein es ist kein Entscheid für die Glaubwürdigkeit des Sports. Wenn Sie den Radsport etwas verfolgen würden, wüssten Sie, dass Mark Cavendish viele Male seine Unsportlichkeit gezeigt hatte und das noch viel schlimmer als Sagan. Und damals hatte fast keiner den Ausschluss von Cavendish gefordert. Diese Massnahme ist schlicht eine Statuierung eines Exempels und zeugt vom kein bisschen Fingerspitzengefühl.
282
Melden
Zum Kommentar
18
Argentinien schlägt Australien bei Messi-Jubiläum – muss am Ende aber richtig zittern
Auch dank des ersten Toren von Lionel Messi in einer WM-K.o.-Runde steht Argentinien in Katar im Viertelfinal. Die Südamerikaner setzten sich gegen Australien mit 2:1 durch.

Damit in den Schlussminuten doch noch Spannung aufkam in diesem über lange Zeit ungleichen Achtelfinal, musste der Ball seltsame Wege gehen. Der Schuss von Craig Goodwin landete via Rücken eines Argentiniers unhaltbar im Tor von Emiliano Martinez. Der Keeper der «Albiceleste» hatte bis zu dieser 77. Minute, keinen Schreckmoment überstehen müssen. Danach erwachten die Australier. Aussenverteidiger Aziz Behich vom schottischen Klub Dundee United hätte kurz nach dem Anschlusstreffer mit einem Solo, das Messi stolz gemacht hätte, fast das 2:2 erzielt. Der erst 18-jährige Garang Kuol hatte fast mit dem Schlusspfiff ebenfalls noch die Chance zum australischen Ausgleich.

Zur Story