Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Valencias Nachwuchsspieler David Pascual hebt ab.
bild: screenshot streamable

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 



Arjen Robben ist seinem Ruf als Schwalbenkönig gestern einmal mehr gerecht geworden. «Das geht mir auf die Eier. Er lag 90 Minuten nur am Boden», sagte etwa Bochum-Keeper Manuel Riemann. Doch der «fliegende Holländer» ist nicht der einzige seiner Zunft – der Schwalben-Nachwuchs ist unterwegs, wie eine peinliche Aktion von gestern Abend zeigt.

Im Nachwuchs-Playoffspiel zwischen Celtic Glasgow und Valencia läuft die 95. Minute (Spielstand: 1:1), die «Celts» lancieren in typisch schottischer Manier einen Angriff. Valencias David Pascual läuft den Ball ab, offenbart dann allerdings seine technischen Defizite – und kurz darauf seine schauspielerische Begabung.

Mit Erfolg: Der Schiedsrichter pfeift, der Celtic-Angriff ist futsch. Am Ende kann sich Valencia über die Zeit retten und die Partie im Elfmeterschiessen (4:3) gewinnen.

Der Kommentator von «BT Sport» nennt die Aktion «absolutely shocking» («absolut schockierend»). Das ist sie – allerdings nicht in erster Linie die Schwalbe per se, sondern die Tatsache, dass sie von einem blutjungen Neuling ausgeführt wird. Vielleicht bin ich ja nur ein hoffnungsloser Idealist, aber: So viel Dreistigkeit traue ich einem 18-jährigen Fussballer normalerweise nicht zu.

Es ist nicht wegzureden: Pascual hat Eier in der Hose. In dieser Situation (bei diesem Spielstand!) den Ball aufzugeben und sich auf die erfolgreiche Täuschung des Schiedsrichtergespanns zu verlassen, zeugt von stahlharten Cojones. Und von Erfahrung. Erfahrung im überzeugenden theatralischen Fallen. Einer Erfahrung, die er eigentlich nicht haben sollte.

Wenn sich ein gestandener Profi in einem Champions-League-Final, wo mit Millionenbeträgen jongliert wird, etwas übereifrig hinlegt, ist das im Grundsatz falsch, aber aus dem heutigen, monetär-dominierten Fussball leider nicht mehr wegzudenken. Dem wird das sowieso in jedem Training eingetrichtert.

Der einzige Lichtblick: Sowohl Schwalben, als auch Schwalbenkönige sind derzeit noch eine Rarität. Noch.

Wenn allerdings bereits Naseweise, die sich eigentlich noch um gefüllte Getränkeflaschen und geputzte Schuhe kümmern müssten, über die Fussballplätze dieser Welt segeln, ist diese Rarität vielleicht schon bald Geschichte. Und wer weiss, wie schnell sich die moralische Hürde zum theatralischen Sprung dann plötzlich komplett auflöst.

Was hältst du von dieser Entwicklung? Schreib uns deine Meinung in der Kommentarspalte!

Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 11.02.2016 17:30
    Highlight Highlight Naja ab und zu eine Schwalbe das gabs schon immer im Fussball. Was mich mehr stört sind diese gesuchten Fouls, von diesen gibt es bereits Massenhaft und praktisch alle Schiris fallen darauf rein. Da Lob ich mir die Serie A oder Premier League da wird noch nicht alles gepfiffen. In der Bundesliga ist es aber ganz schlimm, bei der kleinsten Berührung pfeifen die Schiris schon. Und auch dass ewige Ballwegschlagen nervt. Nach dem Pfiff hat schlicht niemand mehr den Ball zu berühren.
  • dodo00 11.02.2016 17:07
    Highlight Highlight So eine schlechte Schwalbe habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Und das ein 18 Jähriger so etwas macht ist erschrekend.
  • San Lukas 11.02.2016 14:00
    Highlight Highlight Man muss aber auch sagen: Ein Schiedsrichter hat die Drecksarbeit - Es wird immer schwieriger Foul und Schwalbe zu unterscheiden.
  • Ratchet 11.02.2016 13:49
    Highlight Highlight Es bräuchte eine Nulltoleranz. Viel zu wenige Schiedsrichter trauen sich zu, einem Spieler nach einer Schwalbe gelb zu geben. Meistens wird einfach nicht gepfiffen, bestraft werden Schwalben aber kaum und wenn doch dann nur, wenn es im Strafraum stattfindet.
    Eine Schwalbe ist eine Unsportlichkeit, egal wo auf den Feld, und sollte somit mit Gelb oder auch nachträglich mit Videobeweis bestraft werden können.
  • Almos Talented 11.02.2016 13:49
    Highlight Highlight Der Fussball sollte sich in diesem Fall die NHL zum Vorbild nehmen.
    Seit die Regeln nach dem Lockout verschärft wurden, um technisch guten und schnellen Spielern mehr Freiheiten zu geben, wurden Schwalben immer häufiger.
    Doch die Liga hat darauf reagiert und verhängt für Schwalben stattliche Bussen. Diese steigendtetig, wenn der Spieler Wiederholungstäter ist. Eine der wenigen erzieherischen Massnamen, die ich nur unterstützen kann.

    Wieso sollte das im Fussball nicht möglich sein?
    Zudem muss bei den Junioren Trainern muss ein Umdenken stattfinden
    • Jol Bear 11.02.2016 17:07
      Highlight Highlight Das wäre eine sinnvolle Regelung. Da der Ref die Schwalbe aber nicht in jedem Fall mit 100% Sicherheit feststellen kann, müsste auch eine nachträgliche Sanktion aufgrund eines Videobeweises möglich sein. Ausserdem scheint es mir, dass Schwalben und simulierte Verletzungen auch bei den Junioren durchaus stark verbreitet sind und gerade sehr viele Juniorentrainer vom Spielfeldrand her permanent den Schiri kritisieren (und mehrheitlich im Unrecht sind). Respekt und Fairness sehen anders aus.
  • Tower204CH 11.02.2016 13:46
    Highlight Highlight Frage gibt es beim Fussball irgend wo eine Positive Entwicklung? FiFa muss man wohl nichts mehr dazu zu sagen. Spieler verdienen immer grössere Gehälter, das führt zu so einem Ego das der Götze das gefühl hat er braucht ein eigenes Logo. Fans zahlen immer mehr für das stadion Ticket, früher waren büzer am matsch Bier Bratwurst Tip top, heute Anzug und ein tartar oder rindsfilet. Geld Geld Geld das ist der heutige Fussball. Es gibt auch kein richter spieltag mehr jeder matsch einzeln so das jedes spiel live übertragen werden kann ohne überschneidungen.
  • John McClane 11.02.2016 13:39
    Highlight Highlight Eine Regelung analog zum Eishockey würde hier Abhilfe schaffen.
    1. Schwalbe = Busse
    2. Schwalbe = empfindliche Busse
    3. Schwalbe = Spielsperren + empfindliche Busse
    Dies wird über eine Saison hinweg kummuliert angeschaut.
  • Markus86 11.02.2016 13:10
    Highlight Highlight Das ist nur noch peinlich. Hier muss der Videobeweis her. Ein vierter Schiri, der kurz die Wiederholung anschaut und direkt eingreift. Falls nicht direkt möglich solche Spieler nachträglich sperrt.
    • JohnDoe 12.02.2016 13:22
      Highlight Highlight Videobeweis würde ein extremes Umschulen der Schiris bedingen:

      Dann hätte der Schiri die Aktion weiterlaufen lassen müssen und im nachhinein allenfalls das Goal nicht geben. Wird er leider nie machen... ähnliches Problem bei den Abseits. Es werden beinahe nur erzielte Tore aberkannt werden, aber fälschlicherweise abgepfiffene Situationen können nicht mehr herbeigeführt werden.
  • érdnA 11.02.2016 13:10
    Highlight Highlight Arjen Otten
  • hektor7 11.02.2016 12:45
    Highlight Highlight Na gut, solch offensichtliche Schwalben kommen ja dann doch eher selten vor... Das meiner Meinung nach noch viel grössere Ärgernis ist das ewige Rumgeheule auf dem Rasen, auch nach klaren Fouls total unverständlich und nervig. Aufstehen, Mund abputzen, weiter geht's. Elende Heulsusen...
  • Luca Brasi 11.02.2016 12:35
    Highlight Highlight Die Frage ist, ob es eine Entwicklung ist oder war es nicht auch früher so. Ich gebe zu, dass bei höheren finanziellen Interessen die Spieler höchstwahrscheinlich hinter vorgehaltener Hand dazu ermuntert werden. Aber wir sind in der heutigen Zeit des Internets mit zig Spielen konfrontiert und haben auch weitaus mehr Kameraeinstellungen. Früher nannte man Spieler wie Türkyilmaz "Schlitzohre". Heutzutage würde man ihn wohl anders benennen.
  • Berggurke 11.02.2016 12:11
    Highlight Highlight Das ist der Grund, wesshalb ich Rugby so liebe. Dort findet solches unsportliches Verhalten im Normalfall nicht statt (Ok, man kann sich auch nicht so einfach fallen lassen..). Ausserdem gehen dort auch nicht alle Spieler nach einem Foul zum Schiedsrichter und meinen, sie könnten damit die Entscheidung beeinflussen.
    Das heisst nicht, dass ich Fussball nicht mag, aber nach sollchen Aktionen könnte ich jedes mal kotzen...
  • Oirdnas 11.02.2016 12:10
    Highlight Highlight Embolo hat vergangenen Sonntag auch eine Schwalbe hingelegt und keine gelbe Karte gesehen... unverständlich sowas...
  • M. Sig 11.02.2016 12:06
    Highlight Highlight Absolut unsportlich. "technische Defizite" trifft es sehr gut :D
    so ungelenk, wie der auftritt, glaub ich ihm sogar, dass es weh tat.
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 11.02.2016 12:05
    Highlight Highlight man sollte schwalben härter bestrafen dann würden sie vielleicht seltener
    • Asmodeus 11.02.2016 13:22
      Highlight Highlight Vor Allem auch nachträglich noch bestrafen wäre schön.
      Die Leute lassen sich fallen und heulen rum weil es nur Vorteile gibt. Zum Kotzen.
  • Locusto 11.02.2016 11:49
    Highlight Highlight Es sollte schon längst die Regel sein, dass solche Aktionen im Nachhinein bestraft werden können. Ist mir egal, ob der Schiedsrichter das gesehen hat und es einfach falsch geahndet hat. 3 Spielsperren plus eine saftige Busse für solche Aktionen und das Problem wäre bald keines mehr. Cheers Tobi!
    • maljian 11.02.2016 12:28
      Highlight Highlight In dieser Situation, wo der Celtic Stürmer vielleicht sogar eine Chance gehabt hätte, das ganze Spiel verloren geben.
      Dann ist der Spieler in der eigenen Mannschaft auch nicht mehr so hoch angesehen.
      Es muss einfach drastische Konsequenzen haben.
      Und dein Vorschlag mit 3 Spielsperren finde ich super
    • Tobias Wüst 11.02.2016 12:46
      Highlight Highlight Völlig deiner Meinung! Im Falle von Pascual hat der Schiri (zumindest der erste Offizielle) nun mal nicht die allerbeste Sicht (ob selbstverschuldet oder nicht sei dahingestellt). Derweil die Kamera das im Nachhinein bestens auflösen würde.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article