Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by the IOC, Korea's Gyu Dae Kim, left, Kenny van Weeghel of the Netherlans, second left, and Marcel Hug from Switzerland lead in heat 2 of the men's 800-meter - T54 athletics competition of the Paralympic Games in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, Sept. 14, 2016. (Simon Bruty/OIS, IOC via AP)

Der Thurgauer Marcel Hug (in rot) holte in Rio zwei Mal Silber. Bild: AP/Olympic Information Services/IOC

Kommentar

Warum es gut ist, dass die Schweiz an den Paralympics nicht mehr so viele Medaillen gewinnt

Paralympics – das bedeutete einst, dass sich eine wahre Medaillenflut über das Schweizer Team ergoss. Diese Zeiten sind vorbei, längst gehört die Schweiz nicht mehr zu den führenden Nationen. Das ist erfreulich.



Die Schweiz ist an den Paralympics in Rio erfolglos wie nie zuvor, seit der Anlass am gleichen Ort ausgetragen wird wie die Olympischen Spiele (1988 in Seoul). Ganze zwei Silbermedaillen beträgt die Ausbeute, errungen vom Rollstuhlsportler Marcel Hug. Auch wenn noch Medaillen hinzukommen werden, kommt es wohl zum schwächsten Schweizer Abschneiden seit 1964 (1x Silber). Vor vier Jahren in London gab es noch 13 Medaillen zu bejubeln (3 Gold, 6 Silber, 4 Bronze).

Weil der Medaillen-Vergleich jedoch ein wenig unübersichtlich ist – die Anzahl Wettbewerbe und Kategorien variiert von Spielen zu Spielen –, macht der Blick auf den Medaillenspiegel mehr Sinn. Dieser zeigt: Die Schweiz gehört an Sommer-Paralympics schon seit einiger Zeit nicht mehr zur erweiterten Weltspitze.

Die Schweiz im Medaillenspiegel

Bild

Rund 15 Nationen haben die Schweiz im letzten Jahrzehnt überholt. grafik: watson

Keine goldene Generation mehr

Lukas Christen, fünffacher Paralympics-Sieger 1996 und 2000, nennt zwei Gründe dafür. Der erste ist, dass die Schweiz zu seiner Zeit als Athlet eine «goldene Generation» gehabt habe. Gleich serienweise räumten Edith Hunkeler, Heinz Frei, Franz Nietlispach und Co. Medaillen ab. Solche Ausnahmesportler hat die Schweiz momentan nicht in dieser Breite.

Der zweite Grund für das Absacken der Schweiz im Medaillenspiegel der Paralympics sei, dass sie «zum Glück ein schlechtes Rekrutierungsland für Behindertensportler sei», schreibt Christen in einem Gastbeitrag in der «Aargauer Zeitung».

Der Schweizer Lukas Christen ist der Star unter den Schweizer Leichtathleten bei den Standings. Gold im Weitsprung und im 200 Meter Lauf, plus Silber im 100 Meter. Dies die fanstastische Ausbeute nach 10 Tagen Olympia am 27. Oktober 2000 an den Paralympics in Sydney. (KEYSTONE/Urs Bucher) === ELECTRONIC IMAGE ===

Strahlen vor der Oper in Sydney: Christen zeigt stolz Gold (Weitsprung und 200 m) und Silber (100 m). Bild: KEYSTONE

«Was zynisch klingt, ist in Tat und Wahrheit ein grosser Segen»

Die Schweiz müsse keine Kriege erleben, kaum Katastrophen. Es gebe auch nur wenige Schuss- und Explosionsopfer sowie eine hohe Arbeitssicherheit und Unfallprävention. «Unsere Neutralitätspolitik sowie die Suva und die Beratungsstelle für Unfallverhütung sind gewissermassen die natürlichen Feinde eines tollen Medaillenspiegels an den Paralympics. Was zynisch klingt, ist in Tat und Wahrheit ein grosser Segen und eine der ganz grossen Errungenschaften unseres Landes», fasst der 50-Jährige aus Sempach zusammen.

Was sich gegenüber früher ebenfalls verändert hat, ist die Wahrnehmung des Behindertensports in anderen Ländern. Christen nennt Australien, wo Paralympians grosszügig gefördert würden und die Athleten ein Leben als Profi führen könnten. Grossbritannien rüstete im Zuge der Heimspiele in London 2012 massiv auf.

USA's Femita Ayanebeku, Switzerland's Abassia Rahmani and USA's Liz Willis, from left, during the women's 200m T44 heat in the Olympic Stadium at the Summer Paralympics Rio 2016 in Rio de Janeiro, Brazil, on Wednesday, September 14, 2016. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Tösstalerin Abassia Rahmani (Mitte) qualifizierte sich über 200 m für den Final. Bild: KEYSTONE

Erfolgreiche Kriegsveteranen

Schliesslich blickt Christen auch in die Vereinigten Staaten, wo aufgrund der vielen Kriegseinsätze «der grösste Fundus an Nachwuchsathleten» zu finden sei. «Viele werden dort verwundet. Sie werden Amputierte und Rollstuhlgebundene, oft mit starker Physis und Wettkampferfahrung der extremen Art.» Man kann sich leibhaftig vorstellen, was eine durchtrainierte Kampfmaschine von den Marines auch körperlich versehrt leisten kann.

Ist es also gut, dass die Schweiz weniger Medaillen holt als in früheren Jahren? Jein. Denn die Sportler, die ihre Passion trotz Behinderung ausüben, sind genauso ehrgeizig wie jeder andere Athlet. Sie trainieren und geben alles, um erfolgreich zu sein.

Viel Know-how und Engagement in der Schweiz

Trotzdem überwiegt bei mir der Gedanke, dass es ein erfreuliches Zeichen ist, im paralympischen Medaillenspiegel schlecht zu sein. Denn es bedeutet, dass der Pool an möglichen Kandidaten klein ist. Niemand der bei Trost ist, fordert eine Schweizer Invasion in Deutschland, nur um beim folgenden Krieg möglichst viele Kandidaten für Paralympics rekrutieren zu können.

Aber es gibt nicht nur Kriegs- und Unfallopfer. Sondern auch Menschen, die mit einer Beeinträchtigung auf die Welt kommen. Sie sehen kaum oder gar nicht, oder es fehlen ihnen Gliedmassen. Auch diesen Sportlern kommen die Schweizer Umstände entgegen: Dass viel Know-how vorhanden ist, dass es hervorragende medizinische Einrichtungen mit Fachkräften gibt.

Für Lukas Christen, der bei einem Töffunfall sein linkes Bein verloren hatte, gleichen «Machertum und Engagement den im Grunde wertvollen Nachteil von Neutralität und Unfall-Prävention wieder aus.» Die Schweizer Mentalität sei deshalb zumindest im übertragenen Sinn Gold wert. «Was in der Schweiz an knappen Ressourcen durch Professionalität herausgeholt wird, ist hervorragend. Das zählt viel, auch ohne Medaillen.» Dem ist nichts hinzuzufügen.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweden jubelt dank dieser Rettungsaktion über Bronze – England geht leer aus

Schwedens Frauen-Nationalteam holte bei der WM in Frankreich dank einem 2:1-Sieg gegen England im Spiel um Platz 3 die Bronzemedaille. Bereits 2011 beim Turnier in Deutschland hatten die Skandinavierinnen den Sprung auf das Podest geschafft.

In Nizza schossen Kosovare Asllani und Sofia Jakobsson bis zur 22. Minute die Tore zur frühen und vorentscheidenden 2:0-Führung. England, das an der letzten WM (2015) Dritter wurde und auch an der EM vor zwei Jahren im Halbfinal gestanden hatte, ging …

Artikel lesen
Link zum Artikel