Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die TV-Bilder geben Aufschluss: Der Sieg von Stucki war irregulär.

Kommentar

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Christian Stucki (34) ist König. Eine der schönsten Geschichten der Schwinger-Historie. Sie hat nur einen kleinen Makel: Sein Schlussgang-Gegner Joel Wicki lag gar nicht regulär auf dem Rücken.



Christian Stucki schmettert im Schlussgang Joel Wicki mit einem gewaltigen Wurf nach 41 Sekunden auf den Rücken. Die drei Kampfrichter – einer im Sägemehlring, zwei am Tisch, geben das Resultat. Christian Stucki ist König. Welch wunderbarer Abschluss eines Festes, das alle Dimensionen gesprengt hat!

Aber es gibt einen kleinen Schönheitsfehler. Joel Wicki war nach den Buchstaben des Gesetzes nicht auf dem Rücken. Nicht besiegt. Der Gang hätte weitergehen müssen. Der König verdankt seine Krönung einem – Fehlentscheid.

epa07793155 Christian Stucki (top) wins against Joel Wicki during the Swiss Alpine Wrestling and Herdsman Festival 2019 in Zug, Switzerland, 25 August 2019. The Federal Alpine Wrestling Festival takes place every three years and brings together the best alpine wrestlers to determine the 'king' of alpine wrestling.  EPA/ENNIO LEANZA

Stucki legt Wicki auf den Rücken – also so halb. Bild: EPA

Gäbe es kein Farbfernsehen, gäbe es keine Zweifel. Weil alles so blitzschnell geht. Weil es fast zu schön ist, um wahr zu sein. Weil niemand protestiert. Weil niemand reklamiert.

Aber unser staatstragendes Fernsehen, das so grossen Anteil daran hat, dass Schwingen so populär geworden ist, das mit wunderbaren Bildern, mit einer TV-Produktion, die nur höchstes Lob, die das Prädikat «Weltklasse» verdient, liefert uns nun auch den Beweis, dass Joel Wicki nach den Buchstaben der Schwinger-Gesetze nicht besiegt worden ist.

abspielen

Video: streamable

Wir sehen auf den TV-Bildern, wie sich Joel Wicki schon in Christian Stuckis «Schraubstock» blitzschnell wendet, abdreht und auf eine Schulter fällt – nicht auf beide, wie die Gesetze des Schwingens es befehlen.

Im technischen Regulativ des eidgenössischen Schwingverbandes heisst es:

«Ein Gang gilt als entschieden, wenn ein Schwinger mit dem Rücken ganz oder bis Mitte beider Schulterblätter (vom Kopf oder Gesäss, von linker oder rechter Seite her) gleichzeitig den Boden berührt. Das Resultat ist nur gültig, wenn beide Schulterblätter innerhalb des Sägemehlringes zu liegen kommen.»

Bild

bild: Schwinger-Lehrbuch

Die Bilder sind eindeutig. Die Sägemehlspuren auf dem Hemd von Joel Wicki auch. Ein Skandal? Nein.

Wir können die TV-Bilder immer und immer und immer wieder ansehen und unser Urteil bilden. Aber die drei Kampfrichter sehen diese Bilder nicht. Sie müssen sofort entscheiden. In Echtzeit geht alles so blitzschnell und verschwindet Joel Wicki unter dem mächtigen Titanen so eindeutig, dass der Betrachter zum Urteil kommt: Resultat! Mit blossem Auge ist unmöglich zu erkennen, dass es Joel Wicki, gleich einem Wunder, noch gelungen ist, sich abzudrehen. Ja, der Gedanke, dass sich Joel Wicki da noch gerettet hat, ist für den Betrachter so absurd wie der Gedanke, Christian Stucki könne übers Wasser gehen.

Umfrage

War Stucki Christians Sieg gegen Wicki Joel korrekt?

20,057

  • Ja.53%
  • Nein.34%
  • Ich weiss es nicht.14%

Nach menschlichem Wahrnehmungsvermögen, nach menschlichem Ermessen, nach bestem Wissen und Gewissen gibt es da draussen auf dem Platz für die drei Kampfrichter in diesem Augenblick nur einen Entscheid: Resultat! Joel Wicki ist regulär besiegt worden!

Was uns zum ewigen Thema führt: Video-Beweis im Schwingen?

Technisch und theoretisch bei einem Eidgenössischen sehr teuer. Aber möglich. Das Fernsehen müsste dann jeden Gang mit mehreren Kameras aufzeichnen, um jede Situation erfassen zu können. Aber der Video-Beweis wäre im Schwingen unsinnig.

Sport ist nie perfekt. Fehlentscheide gehören zum Sport. Was wäre der Sport, wenn wir nicht stundenlang über einen «Fall» diskutieren könnten? Der Wahn zur Kontrolle, zur Perfektion ist drauf und dran, uns mit der «Videotie» einen schönen Teil des Charmes, des Reizes des Sportes zu nehmen.

Christian Stucki jubelt nach seinem Sieg im Schlussgang gegen Joel Wicki am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Stuckis Emotionen nach dem Sieg über Wicki. Bild: KEYSTONE

Ein «Eidgenössisches», bei dem immer und immer wieder Gänge im Video nachgeprüft werden müssen? Titanen, die im Sägemehl warten müssen, bis die Videorichter zu ihrem Urteil kommen? Undenkbar. Dazu kommt noch etwas: Im Falle dieses Schlussganges sind die Bilder klar. Aber das wäre nicht in jedem Fall so. Oft ist selbst auf besten TV-Bildern nicht zweifelsfrei festzustellen, ob es ein Resultat war oder nicht. Kommt dazu: Dann müsste, wenn schon, auch noch nachgeprüft werden, ob der Sieger korrekt Griff gefasst hatte. Darüber lässt sich nämlich auch noch vortrefflich streiten.

Im Fussball oder Hockey wäre nun das Geschrei gross. Im Schwingen aber wird ein solcher Entscheid akzeptiert. Das gehört zur Kultur dieser wunderbaren Sportart.

Aber dieser Schlussgang wird natürlich noch jahrelang unter den Kennerinnen und Kennern diskutiert werden. Auch das gehört zur Kultur dieser wunderbaren Sportart. Der neue König hat dafür gesorgt, dass wir Untertanen noch stundenlang über seine Thronbesteigung diskutieren, ja polemisieren können.

«Zuerst habe ich es gar nicht begriffen, und zuerst meinte ich auch, der Kampfrichter habe das Resultat nicht gegeben. Erst als ich dann sein Zeichen sah, merkte ich überhaupt, dass ich gewonnen hatte.»

Stucki Christian über seinen Sieg

Der neue Schwingerkoenig Christian Stucki mit dem Siegermuni

König Stucki mit Muni Kolin. Bild: KEYSTONE

Christian Stucki ist ein grosser König. Punkt. Der wahre König. Punkt. Wäre das Resultat nicht gegeben worden, dann hätte er Joel Wicki halt nach dem nächsten, übernächsten, überüber- oder überüberübernächsten Zusammengreifen gebodigt. Punkt. Auf jeden Fall vor dem Ablauf der Kampfdauer (Gangdauer) von 16 Minuten. Punkt. Das sagt der Chronist aus dem Bernbiet. Punkt.

Alle Schwingerkönige seit 1961

Frauen im Sägemehl

Play Icon

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

0
Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

1
Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

1
Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

0
Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

0
Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

0
Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

0
Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

0
Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

2
Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

0
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

0
Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

0
Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

0
Link zum Artikel

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

0
Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

1
Link zum Artikel

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

0
Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

1
Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

1
Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

0
Link zum Artikel

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

0
Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

1
Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

1
Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

0
Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

0
Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

0
Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

0
Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

0
Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

2
Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

0
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

0
Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

0
Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

0
Link zum Artikel

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

0
Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

1
Link zum Artikel

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

0
Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

1
Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

1
Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

188
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
188Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christoph Moser 27.08.2019 07:09
    Highlight Highlight Stuck Chrigu hat den Königstitel definitiv verdient. Wenn nicht am ESAF19, dann schon lange vorher. Als Botschafter für den Schwingsport und der Schweiz hat er ihn sich über all die Jahre hart erarbeitet. Und es gibt niemanden in der Schwingerszene, der es ihm nicht gönnt.

    Vielleicht war Joel wirklich nicht mit beiden Schulterblättern auf dem Boden. Vielleicht hat man Chrigu beim Gang gegen Armon nicht 0.25 Punkte mehr geben sollen. Vielleicht wäre die Ausgangslage für den Schlussgang eine andere gewesen. Die Entscheide der Richter werden akzeptiert und Punkt.
    Deshalb lieben wir diesen Sport!
  • Miguel85 27.08.2019 06:49
    Highlight Highlight Typisch Schweizer Neidhammel, nur ja niemandem etwas gönnen...
  • Therealmonti 27.08.2019 06:48
    Highlight Highlight Oha lätz! Jetzt versteht der Zamboni-Dompteur aus dem Emmental also auch noch was vom Schwingen.
  • urs3 27.08.2019 05:43
    Highlight Highlight Die Kampfrichter haben das Resultat gegeben, also hat Stucki gewonnen. Da muss weder Watson, noch der Blick Artikel über Fehlentscheide schreiben. Das brauchts einfach nicht. Das ist Schwingen, kein Fussball, ihr Lieben 😉
  • Natürlich 26.08.2019 23:37
    Highlight Highlight Sorry, aber in meinen Augen nie und nimmer waren das 2/3 des Rückens, die eine Seite ab Mitte aufwärts war nie im Sägemehl.
    Oder kann mir jemand anhand der TV-Bilder schlüssig erklären wo da 2/3 im Sägemehl waren?
    Bitte um ernsthafte Antworten.

    Und versteht mich nicht falsch, ich mag den Sieg Stucki ganz klar gönnen.
    Er hatte das strengste Programm und zudem hätte er ihn wohl noch ganz runtergedrückt, wenn die Kampfrichter weiterlaufen hätten lassen.
    Benutzer Bild
  • Kramer 26.08.2019 22:55
    Highlight Highlight Wenn man nur das Sägemahl anschaut dann ja. Aber der Wicki hat nicht protestiert, und wenn er fällt, ist die zweite Schulter im Sägemehl, einfach nicht so fest, dass das Sägemehl kleben bleibt.
    Ich bin kein Experte, aber den Sieg kann man gelten lassen.
  • Daniel Münger 26.08.2019 22:08
    Highlight Highlight Wenn Linke sich im Schwingen auskennen?!
  • kisimirö 26.08.2019 20:08
    Highlight Highlight Wie wäre das gewesen wenn stucki gewonnen hätte nach 14minuten oder so und wicki eine 8.75 bekommen hätte für ein guten verlorenen? dann hätte wicki mehr punkte als stucki.... oder ist sowas im schlussgang nicht möglich... besten dank dem allwiesenden experten im vorraus :-)
    • Bill3290 26.08.2019 21:27
      Highlight Highlight Im Schlussgang gibt auch ein verlorener immer 8.75. Wicki hat also auch gestern 8.75 erhalten und somit erübrigt sich dies. Eins Sieg gibt übrigens auch immer eine 10, aich wenn nachgedrückt werden müsste.
    • Freddie Quecksilber 26.08.2019 22:42
      Highlight Highlight Darum wurde wicki auch Festsieger aber Schwingerkönig wird der, der den Schlussgang gewinnt. Gibt es nach 16 min ein gestellten gibt es keinen könig
    • Adrian Buergler 27.08.2019 06:12
      Highlight Highlight @Freddie Quecksilber: Doch, das Kampfgericht hat vor dem Schlussgang bekanntgegeben, dass Wicki mit einem Gestellten König geworden wäre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Porcupain 26.08.2019 19:06
    Highlight Highlight Eigentlich interessiert mich Schwingen überhaupt nicht... aber da ich den Stucki bereits einmal am Güschefestival treffen durfte (der Typ ist menschlich einfach der Wahnsinn, hat die halbe Frauencrew die mit mir unterwegs war hochgehoben und ich durfte Fotis machen. Wahrscheinlich passiert ihm das gefühlt alle 10mins, aber der war sowas von freundlich!!), und ich Berner bin, wollte ich doch wissen, ob er das hinkriegt. Hat er, ich gönne es ihm entsprechend von Herzen, aber mit der Grösse vom „Verlierer“ hätte ich nie gerechnet! Ab jetzt drücke ich JW alle 3 Daumen! 😉
  • Schildlaus 26.08.2019 18:41
    Highlight Highlight Wenn das Ziel des Artikel war in den anderen Medien negativ erwähnt zu werden dann wurde das Ziel erreicht.

    Ich traue den Schwingrichter zu das Sie entscheidungen in Sekundenbruchteile fällen können. In dem Fall sahen es die Richter als Sieg für Stucki.

    Wenn man überall nur Verschwörungen und Mauscheleien sehen will, stell ich mir das Leben sehr Anstrengend vor für diejenige Person.
  • Ebulwi 26.08.2019 18:23
    Highlight Highlight Sicherheitshalber sollten alle Resultate aller sportlichen Wettbewerbe auf nationaler und internationaler Ebene bis zu einer endgültigen Entscheidung durch Videobeweis, Dopingagenturen, oberste Gerichte und Donald Trump vorläufig sein.
    Das kann dann auch schon mal dauern:
    https://www.sportschau.de/av/video-obergfoell-bekommt-nachtraeglich-silber-es-ist-nur-noch-symbolisch-100.html
    https://www.sport1.de/leichtathletik/2019/08/olympia-obergfoell-erhaelt-silber-11-jahre-spaeter-nach-doping-disqualifikation
  • Dani S 26.08.2019 18:21
    Highlight Highlight Es war zu früh. Aber hätte sich Stucki mit seinen 160kg nochmal richtig auf Wickis Schultern gelegt, dann hätte auch Wicki das nicht noch 15 Min. ausgehalten. Von dem her passt das Resultat.
  • Denk-mal 26.08.2019 18:18
    Highlight Highlight Habe eben Stuckis Sieg, als Aufzeichnung auf meinem 78Zoller angesehen. Stimmt tatsächlich, die Platzrichter sahen den Fehler nicht. Seltsam..., wieso schalteten sich die Experten unter Sacha Rufer nicht ein!?
  • Adlerauge_09 26.08.2019 17:49
    Highlight Highlight Sie entfachen eine Diskussion, die nicht dem Geist des Schwingsports entspricht. Sie sollten demnach beim Fussball zusehen und sich als VAR-Schiedsrichter bewerben. Die Kampfrichter haben sofort so entschieden. Das allein ist massgebend, und nicht selbsternannte Fachleute und Sägemehl-„Beweise“.
    • Wideblitz 26.08.2019 23:02
      Highlight Highlight Und das ist der Kommentar den ich gesucht- und gefunden habe! Danke und guet nacht.
  • Victor Brunner 26.08.2019 17:46
    Highlight Highlight Stucki hat nach SR Entscheid gewonnen, wenn auch nicht mit 100% WahrschGewichtsklassen wie im Boxsport wären fair und werden nicht den belohnen der sich auf das Fest vollspachtelt!
  • sugus44 26.08.2019 17:26
    Highlight Highlight Der Sieg im Schlussgang war korrekt. Aber die Bewertung im Gang mit Orlik war eine Sauerei. Für was erhält der Stucki eine 9.0 und Orlik 8,75? Für seine riesen Füsse oder seine Schweissperlen? Somit hätte halt Ausgeschwungen werden müssen ob es dann Stucki noch zum König gereicht hätte sei dahin gestellt. Aber isch glich es Obergeils Fescht gsi. Ohne Hirnamputierti Hooligans!
    • chara 26.08.2019 18:06
      Highlight Highlight Und das Orlik gegen Wicki nicht ran musste kompensierts halt wieder, so what...Stucki hats verdient nach all den Jahren...Wenn Orlik und/oder Wicki so weitermachen habens auch die einmal verdient, wobei man Glück auch verdienen muss/kann
  • cmo65 26.08.2019 16:55
    Highlight Highlight Vielleicht sollte Klaus Zaugg nicht auf einem verstaubten Regelheft aus der Zeit vor dem schweizerischen Farbfersehen basieren, bevor er einen reisserischen Kommentar schreibt, sondern die aktuellen Regeln und Bebilderungen auf der homepage des ESAF lesen und gucken, dann würde er sehen das Wicki so etwas von regelkonform platt war ... ein shorthander sozusagen, Herr Eismeister...
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 26.08.2019 16:36
    Highlight Highlight 2/2 es werden z.B. auch solche Kommentare gelöscht:

    Schwingfest, Schwingfest, warte mal. Das sagt mir was. Ist das nicht das Fest, wo Zuschauer UND Sportler den selben BMI haben?
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 26.08.2019 16:28
    Highlight Highlight 1/2 Wow, das ist das erste mal, wo ich auf watson rumtrolle. Komme grad in Fahrt. und stelle fest, dass die Kommentarregeln offenbar ziemlich strikt eingehalten werden und vieles gelöscht wird.
    • TERO 27.08.2019 19:18
      Highlight Highlight @Fehler beim.................. her

      Egal was Du konsumierst
      nimm weniger davon..😜
  • Hollywood 26.08.2019 16:17
    Highlight Highlight In der Regel mag ich ja die Beiträge von Klaus, lese auch wartson wegen den Beiträge. Aber dieser Beitrag NO GO!! habe fertig!
  • Dinu14 26.08.2019 15:57
    Highlight Highlight Ein hoch auf sämtliche Schwingexperten, die wie Pilze zur Saison zum boden "rausschiessen"
    Eidg. Saison und jeder weiss wie man schwingt. Top 👍 solche Leute begrüssen wir auch gerne auf der VIP Tribüne in Pratteln.
    • Victor Brunner 26.08.2019 17:48
      Highlight Highlight Dinu, sie wissen dass das Schwingfest unter anderem mit Steuer-und Lottogeldern finanziert werden, die Tickets aber mafiös an Clubs, Sponsoren, PolitikerInnen verteilt werden!
    • Lioness 26.08.2019 18:16
      Highlight Highlight Und Brunner weiss, dass der Gewinn am Ende an die Verbände für die Jungschwinger vergeilt werden und die Freiwilligen bei einem Gewinn einen höheren Lohn erhalten? Es geht also an die Basis zurück.
    • Barracuda 26.08.2019 18:49
      Highlight Highlight Steuergelder werden jetzt nicht viel verwendet, wenn überhaupt. Die Hälfte ist Sponsoring, der Rest Ticketverkauf, Gastro, Naturalgaben, Swisslosfonds und Unterstützung durch Armee/ZS (die sowieso Dienst leisten müssen). Dass die Clubs am meisten Tickets bekommen, kann ich nachvollziehen. Sonst wären da grösstenteils Pseudo-/Modefans (wie ich).
    Weitere Antworten anzeigen
  • jimknopf 26.08.2019 15:56
    Highlight Highlight Tja als Bündner hätte ich auch lieber Orlik im Schlussgang gesehen. Die 9 im Gestellten war Ermessenssache, sicher kein Fehlentscheid. Mit dem geleisteten Programm von Stucki haben wir einen mehr als würdigen König.
  • Out of Order 26.08.2019 15:01
    Highlight Highlight Braucht es nicht. Siehe:

    https://isv.ch/schwingen/benotung/
    Benutzer Bild
    • Natürlich 26.08.2019 23:54
      Highlight Highlight Also in meinen Augen waren Wickis Schultern bis max zum von mir markierten schwarzen Strich im Sägemehl.
      Benutzer Bild
    • mephistopheles 27.08.2019 09:21
      Highlight Highlight @Natürlich: Melde dich doch freiwillig für's nächste ESAF zum nachmessen. xD Aber zum gefühlt hundertsten Mal: Das Sägemehl sagt nicht alles aus.
    • Natürlich 27.08.2019 23:34
      Highlight Highlight Mit „im Sägemehl“ meinte ich „am Boden“.
  • silwahn 26.08.2019 14:50
    Highlight Highlight Auf dem Bild nach dem Kampf beim gratulieren sieht es wieder etwas anders aus. Man sieht deutlich dass es auch links des Hosenträgers in der Rücken-Mitte noch einiges an Sägemehl hat.
    Benutzer Bild
    • mstuedel 26.08.2019 15:15
      Highlight Highlight Da hat der Chrigu aber schon mal vorher darübergewischt mit Sägemehlpranken.
    • Heini Hemmi 26.08.2019 15:41
      Highlight Highlight Das meinst du jetzt aber nicht ernsthaft. Wicki hat sich nach der. „Niederlage“ selber auf den Rücken gelegt, wie es viele tun.
    • Barracuda 26.08.2019 18:42
      Highlight Highlight Für mich war der Sieg in Ordnung. ABER meinst du dieses Argument wirklich ernst? Das ist haarsträubend, sorry! Wicki lag nach dem Schlussgang noch länger im Sägemehl! Vielleicht schon mal daran gedacht, dass es daran liegen könnte?
    Weitere Antworten anzeigen
  • the Wanderer 26.08.2019 14:46
    Highlight Highlight Ich kenn mich Null mit Schwingen aus, kenne nur ein paar Namen der "bösen" Schwinger.
    Trotzdem hab ich gestern um 17.00 Uhr SF2 eingeschaltet, um den Schlussgang zu verfolgen.
    Und als ich Wicki's Rücken sah mit der sägemehlfreien Stelle am linken Schulterblatt hab ich sofort gerufen, hey, der Kampf ist noch nicht beendet!!

    Ich dachte, beide Schulterblätter müssen im Sägemehl sein, aber scheinbar genügt auch 2/3 der Rückenbreite.
    • Widmer 26.08.2019 22:25
      Highlight Highlight Schulterblätter ist nicht das Gleiche wie Dchultetn. Siehe Foto oben in einem Ykommrntar.
  • Baron Swagham IV 26.08.2019 14:42
    Highlight Highlight Wärs auch so wenn er Emmentaler wäre?
    • Ueli_DeSchwert 26.08.2019 18:31
      Highlight Highlight Ja
    • Ueli_DeSchwert 26.08.2019 19:53
      Highlight Highlight Wow. Da glauben aber einige nicht, dass ein Sportresultat neutral ist 💁
      Machts selber besser :)
    • Baron Swagham IV 26.08.2019 21:54
      Highlight Highlight Nur mit der Ruhe- eine kleine (schlechte/langweilige/falsch verstandene) Bemerkung meinerseits weil man nicht selten das Gefühl hat Emmentaler kommen vor allen Anderen. Zumindest wenn es um Hockey geht😎
  • leroy 26.08.2019 14:33
    Highlight Highlight Lieber Chlöisu
    Ich weiss nicht, woher deine Regel kommt, meine kommt von https://www.schlussgang.ch/de/regeln-im-duell : "Das Duell gilt als entschieden, wenn zwei Drittel des Rückens oder beide Schulterblätter das Sägemehl berühren."
    Damit sollten alle deine Fragen geklärt und die Polemik um Stuckis REGULÄREN Sieg im Schlussgang geklärt sein (die m.E. von einem sportartfremden Journi nicht noch angeheizt werden sollte).
    Dass Stucki gegen Orlik eine 9.0 erhielt, hat mich auch verblüfft. Du verschweigst aber in deinem Bericht die grosszügigen die Entscheidungen vorher zu Gunsten von Orlik.
    • Sandro Lightwood 26.08.2019 16:01
      Highlight Highlight Sportjourni oder Chronist? Man weiss es nicht.
    • mrcharliebrown 26.08.2019 21:44
      Highlight Highlight der von dir zitierte wortlaut stimmt als grobe erklärung für laien. im technischen regulativ des esv steht's aber so wie vom eismeister geschrieben. wicki war niemals mit dem linken schumterblatt im sägemehl. m.e. müssen sich die kampfrichter den vorwurf gefallen lassen, den gang vorschnell abgerufen zu haben.
      Benutzer Bild
  • ponebone 26.08.2019 14:30
    Highlight Highlight Eine Frage an Eismeister, Ralf oder ein Experte unter den Kommentierenden, hätte Stucki auch mit 0.5 Punkten (wenns ihm dann trotzdem für den Schlussgang gereicht hätte) Schwingerkönig werden können? Sprich wenn er zwar insgesamt weniger Punkte als Wicki erziehlt hätte, aber den Schlussgang halt gewonnen hat?
    • ponebone 26.08.2019 15:13
      Highlight Highlight Natürlich mit 0.5 Punkte weniger
    • Bill3290 26.08.2019 15:15
      Highlight Highlight Wahrscheinlich eher nicht. Die Situation gab es 2010 bei Kilian Wenger, der war vor dem Schlussgang uneinholbar vorne, auch wenn er ihn verloren hätte. Es ist ja so das nicht zwingend ein König gekrönt werden muss. Sollte einer den Schlussgang verlieren und trotzdem Punktemässig Festsieger sein muss erst vom Technischen Komitee entschieden werden ob er dennoch eines Königs würdig ist. Wenn das verneint wird gibt es nur einen Festsieger, nicht aber einen neuen König. Es ist nicht möglich einen zum König zu küren der das Fest nicht gewonnen hat, also nein, Stucki wäre somit nicht König geworden.
    • ponebone 26.08.2019 16:06
      Highlight Highlight @Bill
      Nachvollziehbar 👍
      Dankeschön
  • Nummelin 26.08.2019 13:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • michiOW 26.08.2019 13:45
    Highlight Highlight Es gab 2 Schweinereien am ESAF:
    Das Notenblatt von Mattis und die Notenverteilung bei Stucki gegen Orlik.
    • Markus Mathis 26.08.2019 15:02
      Highlight Highlight Neidest Du dem Mathis den Kranz? Sein Notenblatt war in keiner Weise festentscheidend, im Gegensatz zur 9 bei Stuckis Gestellten gegen Orlik.
    • wimi2 26.08.2019 15:14
      Highlight Highlight Noch zwei Punkte für deine Liste ;-)

      - Orlik gegen Gnägi, Schurtenberger gegen Schenk

      Wurden Resultate nicht gegeben und am Ende gewann der, der gewinnen "musste"
    • michiOW 26.08.2019 16:38
      Highlight Highlight @Markus
      Ein solches Notenblatt ist lächerlich für einen Eidgenossen. Nur weil er nicht im Rennen um den Titel war muss man ihm ja nicht gleich den Kranz de facto schenken.
  • luegeLose 26.08.2019 13:41
    Highlight Highlight Gestern habe ich etwas über das Edelweisshemd gelesen, das Hemd ist so gut, es lässt das Sägemehl enorm schnell wieder abperlen.
  • hockeyaner 26.08.2019 13:30
    Highlight Highlight Alles Grännisieche 😢😅
    • walsa 26.08.2019 14:54
      Highlight Highlight oh ja...
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 26.08.2019 13:16
    Highlight Highlight Gehört die Kalbsbratwurst nicht endlich auf die Dopingliste?
    Herz für nein, Blitz für ja!
    • hockeyaner 26.08.2019 14:32
      Highlight Highlight Frage: Gehört das was Du konsumierst auf die Dopingliste?🤗
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 26.08.2019 16:37
      Highlight Highlight hockeyaner, danke, der war gut :)))
    • hockeyaner 26.08.2019 17:34
      Highlight Highlight Bitte 🤗👍🏽
  • Hayek1902 26.08.2019 13:15
    Highlight Highlight Sieht für mich nach 2/3 aus, also alles regulär.
    • mrcharliebrown 26.08.2019 21:47
      Highlight Highlight ist nicht mehr entscheidend. das galt früher. neu ist die mitte der schulterblättdr entscheidend.
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 26.08.2019 13:14
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • fleischer 26.08.2019 12:57
    Highlight Highlight VAR am Eidgenössische!
  • Boogie 26.08.2019 12:47
    Highlight Highlight Als ich die Bilder gesehen habe dachte ich auch sofort, dass Wicki gar nicht richtig auf dem Rücken war. Da ich mich aber mit Schwingen nicht wirklich auskenne und alle so reagiert haben, als wäre der Entscheid korrekt, nahm ich an, dass er dies auch sei. Ich denke wenn es für Wicki in Ordnung war, dann ist alles gut.
  • Eric Lang 26.08.2019 12:43
    Highlight Highlight Fakt ist, der Sieger Stand schon am Samstagmorgen vor dem Anschwingen fest.
    Und wenn es nicht klappt, dann helfen die Einteiler und Punktrichter.
    Man schaue sich einfach den Gang gegen Orlik an, zweieinhalb Züge in 7 Minuten von Stucki, dafür hat am ESAF, kein Anderer eine 9,00 als Note erhalten.
    Die Schwinger Könige Abderhalden und Sempach zeigten sich auch höchst erstaunt darüber.
    Ohne diese 0,25 Punkte zuviel, wäre Stucki niemals im Schlussgang gestanden.
    Eine Schande, für so ein tolles Fest.
    • konsterniert 26.08.2019 13:09
      Highlight Highlight Viel, sehr viel mimimi ich spüren tue. Mache aber extra mit und frage dich nach deiner Einschätzung zum Gang Orlik vs Gnägi. Nicht wenige sahen einen Sieg von Gnägi.
      Somit würde sich das Viertelpunkt-Mimimi in Luft auflösen. Nicht?
    • Bill3290 26.08.2019 13:23
      Highlight Highlight Diese Behauptung ist schlicht lächerlich! Die Einteilung war alles andere als zu Stuckis gunsten. Kein anderer hat ein vergleichbares Notenblatt, zum Zeitpunkt des gestellten schienen übrigens Stuckis Schlussgangchancen schon dahin zu sein, wurde auch von den Experten so prophezeit. Gehe aber einig dass man über diese 9 durchaus diskutieren kann, nur möchte ich mal andere Schwinger sehen wie oft sie ziehen können wenn ein Kaliber eines Orlik's auf einen gestellten will und auf gut Deutsch "ds füdle hinger achehänkt".
    • PlayaGua 26.08.2019 13:24
      Highlight Highlight Dann schau dir noch mal das Programm an, dass die Einteiler Stucki haben zukommen lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabio Mettler 26.08.2019 12:37
    Highlight Highlight Wen man das video anschaut dann sieht man das wicki beim Aufprall zu mehr als 3/4 auf dem rücken war auch wen kein Sägemehl auf der einten seite klebt.☝️
    • Bill3290 26.08.2019 13:20
      Highlight Highlight Richtig, zumal ja noch zu bedenken ist dass Stucki seinen Arm unter eben dieser nicht bedeckten Seite hatte.
  • mephistopheles 26.08.2019 12:37
    Highlight Highlight Mir wurde in Schwingerkreisen gesagt, dass 2/3 des Rückens ausreichen. Ausserdem wurde es das ganze Fest so gehandhabt und nicht nur im Schlussgang.
    Im Nachhinein das Ganze madig reden und so Unmut säen ist soch total unnötig.
    • Schreiberling 26.08.2019 14:05
      Highlight Highlight Es sind aber nicht 2:3 sonder etwa die Hälfte.
    • mephistopheles 26.08.2019 14:33
      Highlight Highlight @Schreiberling: Sorry, das Lineal hatten sie gerade nicht zur Hand...
      Geh' mal zur Homepage des ESV und sieh dir die aktuelle Illustration zum "Sägemehl-am-Rücken" an. (Zu finden unter "Schwingen", "Benotung".) Dann versteht man den Entscheid.
  • sidthekid 26.08.2019 12:35
    Highlight Highlight Die Kampfrichter haben entschieden. Ende der Diskussion. Und das sag ich als Innerschweizer.
    • Lioness 26.08.2019 12:56
      Highlight Highlight Bravo. Ich hätte es Wicky auch gegönnt. Aber er ist erst 22. Wenn es ihm in den nächsten Jahren gut läuft, würde ich mich als Baselländerin über einen Pratteler Schwingerkönig Namens Wicky freuen.
  • MaskedGaijin 26.08.2019 12:24
    Highlight Highlight Stucki ist halt nicht Emmentaler...
  • salamandre 26.08.2019 12:14
    Highlight Highlight Schnell dem Stucki den Sieg vergrämen, wir brauchen ganz sicher VAR bis in drei Jahren.
    Wer mit den besonderen Gegebenheiten des Schwingens seine liebe Mühe hat kann es auch gleich bleiben lassen.
  • Lioness 26.08.2019 12:14
    Highlight Highlight Sägemehl zählt nicht als Beweismittel. Es ist einfach die Schwingunterlage. Es könnten auch riesige Matten sein. Aus Tratition ist es Sägemehl. Ob ein Sieg zählt wird direkt beim Runterdrücken entschieden. Beim Ringen wird auch ohne Sägemehl entschieden. Und als gründlicher Journalist wäre es angebracht die neusten, gültigen Regeln abzudrucken, welche ja sogar auf der offiziellen HP des ESAF zu finden sind. Da sassen rund um den Ring alles Schwingexperten und keiner hat aufgemukt, inkl. dem Unterlegenen.
  • Tschüse Üse 26.08.2019 12:12
    Highlight Highlight Schon heftig wie sich Klaus Zaugg, der sonst nie vom Schwingen schreibt, innert paar Tagen zum Experten mutiert....

    Es hat Niemand reklamiert oder den Entscheid angezweifelt, weder die TV Experten, die TV Kommentatoren, Wicky, sein Verband oder sonst Jmd.
    • Ralf Meile 26.08.2019 12:20
      Highlight Highlight Klaus Zaugg berichtet seit Jahrzehnten übers Schwingen. Er hatte bekanntlich schon ein Chronistenleben vor seiner Zeit als Eismeister bei watson.
    • Bill3290 26.08.2019 12:37
      Highlight Highlight Mag ja sein Herr Meile, aber nur weil er dies schon öfters tat, mit beachtlicher Unregelmässigkeit notabene, macht ihn dies noch lange nicht zum Experten. Beim Eishockey und beim Töfffahren sind seine Artikel meist lesenswert, aber nun versuchen noch ein bosschen Feuer zu legen in der Schwingwelt passt so gar nicht. Zumal es ausgewiesene Experten gibt die das Resultat als klar gut bewerten.
    • Tschüse Üse 26.08.2019 15:01
      Highlight Highlight @ Meile: Mag schon sein, aber seine Artikel zum ESAF zeugen mehr von versuchter Provokation als von Fachkenntnis.
  • Winzig 26.08.2019 12:06
    Highlight Highlight der wicki ist aufgestanden und hat sofort gratuliert. kein zweifel, kein palaver.
  • Sharkdiver 26.08.2019 11:59
    Highlight Highlight VAR! 🤣
  • Freischütz 26.08.2019 11:58
    Highlight Highlight Blödes Geplänkel um eine Mainstream-Sportart.... Lächerlich....
    • Luke S 26.08.2019 13:24
      Highlight Highlight Eine Sportart die seit dem 13. Jahrhundert bekannt ist als Mainstream-Sportart zu bezeichnen... lies es doch einfach nicht, kommentier es nicht und gut ist.
    • Gummibär 26.08.2019 15:13
      Highlight Highlight Das Anti-mainstream Geplapper ist eh schon längstens Mainstream.
  • calandab 26.08.2019 11:58
    Highlight Highlight Das ist Blasphemie!!! 🙀
  • dho 26.08.2019 11:54
    Highlight Highlight Endlich wieder eine Diskussion über einen eventuellen, möglichen Fehlentscheidungen - die wundersame Schulter des J. Wicki (wie die Hand Gottes von Diego A. Maradona). Stellt euch vor, es gäbe einen Schwinger-VAR... die Streitgespräche würden mir fehlen.

    In zwanzig Jahren können wir noch darüber streiten, weisch no, dr Stucki Chrigl und dr Wicki J., dännzumal, im Zuger Sagmähl...
  • Alteresel 26.08.2019 11:43
    Highlight Highlight Es darf heute nicht mehr sein, dass einer makellos gewinnt!! Das haben wir der allgemeinen Mentalität zu verdanken, die immer Fehler sucht. Und der Presse, die Schlagzeilen generieren muss!
    Stucki ist ein würdiger und 100prozentiger Sieger! Herzliche Gratulation!!!
  • BeatBox 26.08.2019 11:43
    Highlight Highlight Regel lesen, verstehen und auf das Urteil von Experten verlassen hilft extrem Herr Zaugg! Der Sieg war korrekt!
  • Fritz Zweifel 26.08.2019 11:37
    Highlight Highlight Ich dachte es auch, aber ich kenne die Regeln nicht so genau. Wenn man die Zeichnungen betrachtet, ist es eher nicht geschafft.

    Video nein, aber vielleicht 2 Kampfrichter, die um die Schwinger kreisen.

    Es ist auch kaum möglich lange zu schauen, also ist es halt so. Und wer sagt, dass er nicht (kurz) nachher doch ganz zu Boden gedrückt worden wäre.
    • Lioness 26.08.2019 12:39
      Highlight Highlight Es gibt 4 Kampfrichter. Der Ringrichter, der ganz nahe dran ist und die Zeit stoppt. Und dann sitzen noch 3 am Tisch. Nur weil man die 3 am Tisch meistens nicht im TV sieht, heisst das nicht, dass sie nicht da sind. Wenn da noch ein zweiter rumkreisen soll, sehen die 3 am Tisch nichts mehr und am Ende putschen die 2 Kreisenden noch ineinander. Es ist schon gut, wies ist. Ausserdem liegen beim Schlussgang alle anderen Richter der äusseren Sägemehlringe direkt um den Schlussgangring herum.
    • Barracuda 26.08.2019 18:56
      Highlight Highlight @Lioness
      Viel verstehe ich nicht von dem Sport. Aber deine Erklärung leuchtet mir nicht ein. Es spricht doch absolut nichts dagegen, dass von mir aus 3-4 Kampfrichter um den Ring STEHEN und somit alle Perspektiven abdecken können. Dazu müssen sie auch gar nicht "rumkreisen" und die Sicht des Tischrichter würde definitiv nicht beeinträchtigt. Und die rumliegenden Richter im Schlussgang sind doch auch absolut irrelevant und als Argument unzulässig, da diese nicht entscheiden. Oder liege ich da falsch?
    • Widmer 26.08.2019 22:35
      Highlight Highlight Nein, die Kampfrichter können des Kampfrichters im Ring abändern.
  • Triumvir 26.08.2019 11:35
    Highlight Highlight Der Sieg war mehr als verdient und auch m. E. regelkonform. Ich finde es absolut nicht ok, wenn jetzt über solche Sachen diskutiert und spekuliert wird. Das schmälert m. E. die grossartige Leistung von Stucki. Akzeptiert einfach den Entscheid der Kampfrichter. Punkt.
  • mätschli 26.08.2019 11:24
    Highlight Highlight Der Rücken mit den Schultern muss zu zweidrittel im Sägemehl sein und das war es... Punkt
    • Natürlich 26.08.2019 12:15
      Highlight Highlight Für mich sah es nur nach der Hälfte aus sorry...
    • mephistopheles 26.08.2019 14:39
      Highlight Highlight @ Natürlich: Vorausgesetzt, man trägt den Kopf mittig, dann geht eine Hälfte des Rückens nur bis zur Mitte des Halses. Ich sehe da deutlich mehr Sägemehl.
  • Mutbürgerin 26.08.2019 11:07
    Highlight Highlight Das konnte ich sogar am Handy sehen, dass Wicki nicht auf den Rücken gefallen ist. Stucki hatte auch im Vorfeld ziemlich viel Glück, dass er in den Schlussgang gekommen ist. Aber jeder wollte, dass Stucki gewinnt, war ja schliesslich der Ältere, der Grössere etc. Scheint dass das Schwingen langsam Wrestling Charakter annimmt.
    • Stirber 26.08.2019 11:36
      Highlight Highlight Wenn man die Einteilung sieht, wurde Stucki sicher nicht bevorteilt. Von den 5 meistgenannten Favoriten (Wicki, Orlik, Reichmuth, Giger und Stucki) musste jeder höchstens 2 Gänge gegen Gegner aus diesem Quintett absolvieren. Aussert Stucki, der hatte viermal einen solchen Gegner. Bei der Notengebung für den Gestellten gegen Orlik hatte er Glück mit einer 9.00 benotet zu werden, aber ansonsten hat sich Stucki diesen Titel absolut verdient. Ebenfalls bin ich nicht ganz der gleichen Meinung wie Zaugg, mehr als der halbe Rücken von Wicki war im Sägemehl, für mich ein regulärer Sieg.
    • Fasch dr glich aber andersch 26.08.2019 11:38
      Highlight Highlight Ich finde es eher schön das getroffene Entscheidungen nicht wie im Fussball sofort hinterfragt werden. Und ich glaube beide hätten den Sieg verdient wenn man ihr Notenblatt anschaut.
  • Jong & Hässig 26.08.2019 11:06
    Highlight Highlight Gemäss den oben zitierten regeln ist Stuckis Sieg regulär. Wicki ist bis zur Mitte der Schulterblätter im Sägemehl. Der Teil nachdem Komma, von wegen beide Schulterblätter, bezieht sich darauf ob der Gegner innerhalb oder ausserhalb des Rings aufschlägt. Die Frage wie weit er auf dem Rücken liegen muss, ist nämlich im ersten Teil bereits abschliessen geklärt: „...mit dem Rücken ganz oder bis Mitte beider Schulterblätter...“

    Letzteres ist ja gemäss den TV Bildern und Sägemehlspuren eindeutig der Fall.
  • Janis117 26.08.2019 11:06
    Highlight Highlight Wie wäre es mit VAR? :D
  • Yolo 26.08.2019 11:02
    Highlight Highlight So werden die geilen Schnitzel paniert. Ich schwör!
  • egemek 26.08.2019 11:01
    Highlight Highlight Als ich das Hemd gesehen habe, dachte ich zuerst das Gleiche. Die Zeitlupe sah für mich dann allerdings klar so aus, dass Wicki regulär am Boden lag. Die Kampfrichter hatten keine Zeitlupe, daher natürlich ihr Entscheid für mich absolut nachvollziehbar.

    Ausserdem hätte Stucki sonst einfach noch weiter gedrückt und nicht durch Plattwurf gewonnen. Da wäre Wicki in 15 Minuten bestimmt nicht wieder rausgekommen... 😉
    • redeye70 26.08.2019 17:38
      Highlight Highlight Wenn die Stuckiwalze rollt kann dich nichts mehr retten 😉 Bin Zuger und mag dem Stucki diesen Sieg von Herzen gönnen. Was im Artikel wieder nicht erwähnt wurde ist, dass Stucki als einziger gegen vier Eidgenossen antreten musste. So ein hartes Programm hatte sonst niemand. Seine Leistung war aussergewöhnlich an diesem Eidgenössischen.
  • Eluegitzda 26.08.2019 11:01
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Bill3290 26.08.2019 10:57
    Highlight Highlight Der Chronist sollte sich doch besser wieder seinem Kerngebiet widmen. Punkt. Das Schwingen eignet sich nicht für seine Polemik. Punkt. Auch wird ebendiese in dem von Ihm hochgelobten Schwingvolk nicht gern gesehen. Punkt.
    Das Resultat ist übrigens absolut korrekt, wurde mir so von verschiedenen Technischen Funktionären bestätigt, Wicki geht Platt 3/4 auf den Rücken, sich nur auf Sägemehlspuren zu verlassen ist Naiv, dann wäre übrigens der Schurtenberger gegen Schenk auch mit 8.50 vom Platz.
    Punkt.
    • Sharkdiver 26.08.2019 12:06
      Highlight Highlight Ich finde das eine absolute saumode mit dem Punkt. Aber Man kann sogar diese Unsitte noch überbieten mit: vom Platz. Punkt.
      Wie wäre es mit noch einer Version a 4 Punkte? Dies ist nur ein Ausdruck von unhöflicher selbstüberzeugtheit. Man könnte es auch Ausdruck von schriftlichem täubele nennen. 🙄
    • Bill3290 26.08.2019 13:17
      Highlight Highlight @ Sharkdiver: Sehe das genau so, wollte es nur etwas überspitzt darstellen betreffend dem letzten Abschnitt im Artikel.
    • Sharkdiver 26.08.2019 14:16
      Highlight Highlight 😜😂
      Benutzer Bild
  • MJ3 26.08.2019 10:56
    Highlight Highlight Ich hätte gerne mal so ein Plädoyer gegen den Videobeweis im Fussball, aus denselben Gründen. Sport ist nie perfekt, sonst wäre er langweilig, ohne Emotionen.
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 26.08.2019 10:55
    Highlight Highlight VAR fürs Schwingen? 🤔
  • Now 26.08.2019 10:53
    Highlight Highlight Hmm, man sieht mehr als gut, dass der Mann schräg landet und ausserdem sieht man unmittelbar, dass es kein Sägmehl hat auf dem einen Schulterblatt.

    In einer Zeit, wo man sich nachher 3 Jahre als Schwingerkönig vermarkten kann und durch so einen Sieg Millionär wird ist ein Fehlentscheid kein Pipifax mehr. Wenn sich der Sport dem Kommerz zuwendet, sollen dann auch keine Wettbewerbsverzerrungen stattfinden.
    • Anna Landmann 26.08.2019 12:02
      Highlight Highlight Gut, dann muss man aber Kampfrichter, die subjektiv entscheiden, abschaffen. Und wie die Paarungen ausgemischelt werden, ist ja sowieso ein Skandal.
    • Hü Hopp Hü 26.08.2019 13:02
      Highlight Highlight @Now und wer genau wird jetzt hier Millionär. Ja, es gibt inzwischen einiges zu verdienen. Aber Millionär? Diese Quelle hätte ich gerne.
      Dazu auch eine Aufstellung über die Kosten und die Beantwortung der Frage, warum dann noch alle Schwinger nebenbei arbeiten.
    • Now 26.08.2019 13:44
      Highlight Highlight Matthias Sempach hatte nach Schätzungen im Jahr Werbeeinnahmen von 700000.-. Werden Millionär war die falsche Ausdrucksweise, du musst jedoch kein Genie sein um bei der Strahlkraft von Schwingern und ihrer Präsenz in der Werbung darauf zu kommen, dass sich durch so einen Sieg die zukünftigen Mehreinnahmen bei entsprechender Vermarktung im 7-stelligen Bereich bewegen.
  • sherpa 26.08.2019 10:50
    Highlight Highlight es sind einzig und alleine die Kampfrichter welche ¨über Sieg und Niederlage entscheiden. Keine TV Bilder und schon gar nicht die immer wieder Kommentare, welche überflüssig sind
  • Unsportlicher 26.08.2019 10:50
    Highlight Highlight Ich dachte, dass es endlich nach gut 2 Wochen pausenlosem ESAF in Presse, Radio, TV, überstanden ist.
    NEIN.
    Es ist wie beim Fussball. Es wird über das Ergebnis wieder Wochenlang diskutiert. Für mich ist das ganze abgeschlossen.
    • Bill3290 26.08.2019 11:10
      Highlight Highlight Dann hör doch einfach auf mitzulesen?!
      Oder ist dir dermassen langweillig dass du dich genötigt fühlst jeden Artikel auf Watson zu lesen?
    • Mia_san_mia 26.08.2019 14:29
      Highlight Highlight Wieso liest Du denn diese Artikel?
  • Latuechi 26.08.2019 10:48
    Highlight Highlight Das wird jetzt wahrscheinlich soweit gehen, bis es auch im schwingen den VAR gibt...
    • Mitel 26.08.2019 11:08
      Highlight Highlight „Fränzu, de Monitor geit ned“
      „Gottverdammi Seppu, de stecks Kabel i“
      „Huere Seich, got emmer nonig“
  • Konda2 26.08.2019 10:48
    Highlight Highlight ist wohl fast jedem TV-Zuschauer sofort aufgefallen. Schade, dass der einzig sichtbare, offensichtliche Fehlentscheid ausgerechnet im Schlussgang passierte. Wicki hat aber nicht protestiert, weil er einfach ein Ultra-fairer und loyaler Typ ist, hätte es ihm gegönnt.
  • Raphael Eymann (2) 26.08.2019 10:47
    Highlight Highlight Was Herr Zaugg auch nicht beachtet: Stucki hat nach dem "Gut" des Ringrichters sofort aufgehört nach zu drücken - wäre dies nicht gekommen hätte Stucki noch ein zwei Mal nachgedrückt und dann das Resultat trotzdem bekommen. Da man für den Sieg im Schlussgang per-se 10 Punkte bekommt ist die Diskussion hinfällig. Was Herr Zaugg eher hätte thematisieren können: Hätten die Ringrichter dem Stucki beim gestellten mit Orlik nicht auf unerklärliche Weise 9 Punkte gegeben hätte ihm 0.25 Punkte gefehlt für den König!
    • egemek 26.08.2019 11:15
      Highlight Highlight Nehmen wir mal einfach an, dass Wicki den Schlussgang verliert, egal ob gegen Stucki, Orlik oder wen auch immer, dann wäre er nach deiner Rechnung alleiniger Erster.
      Aber ein Schwingerkönig, der den Schlussgang verliert hätte niemand gewollt. Wer weiss, ob es dann keinen König gegeben hätte. Daher hatten die Herren vom Verband Glück, dass es nicht so weit gekommen ist und mit Stucki ein absolut würdiger König gefunden wurde. Er musste schliesslich die Hälfte seiner Gänge gegen einen der anderen Topfavoriten bestreiten, Wicki hatte nur 2 Duelle, Orlik gar nur das gegen Stucki.
    • MeineMeinung 26.08.2019 13:00
      Highlight Highlight Das Endergebniss wäre auch dann noch gleich gewesen.
      Der Gewinner des Schlussgangs ist Schwingerkönig, auch wenn er weniger Punkte als der Verlierer hätte. Wurde im Vorfeld so definiert.
    • Raphael Eymann (2) 26.08.2019 15:00
      Highlight Highlight @MeineMeinung: Stucki wäre aber wohl nicht in den Schlussgang gekommen mit 0.25 Punkten weniger...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 26.08.2019 10:47
    Highlight Highlight Genau das Gleiche habe ich beim Anschauen des Schlussgangs auch gedacht. Aber als weder der Kommentator noch die Experten ein Wort darüber verloren haben, dachte ich, das sei schon korrekt gewesen.
    • Oigen 26.08.2019 10:51
      Highlight Highlight Nichteinmal der verliererbeschwert such, wird wohl alles korrekt sein
    • rock-n-roll 26.08.2019 11:56
      Highlight Highlight Ging mir auch so! Ich habe keine Ahnung vom Schwingen, habe mir aber den Schlussgang angeschaut und war überrascht, weil der Moderator noch sagte, dass Stucki gewinnen MÜSSE. Dann dachte ich der Wicki hätte aber Glück gehabt! Dann jubelte Stucki schon und ich wusste weshalb ich diesen Sport nicht schaue, eben, weil ich der Meinung war es sei doch ein Fehlentscheid. Und nun kommt dieser Bericht!!!
    • Lioness 26.08.2019 12:47
      Highlight Highlight Lieber Rock-n-roller, wenn sie ihren Kommemtar schon mit "habe absolut keine Ahnung vom Schwingsport" beginnen, lassen sie es doch beim Nächsten Mal gleich bleiben. Was der Moderator meinte mit "Stucki müsse gewinnen" war, dass Stucki nur mit einem Sieg Schwingerkönig werden konnte. Wicky reichte ein Gestellter (Unentschieden für Laien) um König zu werden. Deswegen drängte Stucki auch auf einen raschen Sieg, da er als 12 Jahre Älterer, 16min bei über 30 Grad in der prallen Sonne schlechter weggesteckt hätte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stema 26.08.2019 10:47
    Highlight Highlight “... wenn ein Schwinger mit dem Rücken ganz oder bis Mitte beider Schulterblätter (vom Kopf oder Gesäss, von linker oder rechter Seite her) ...”

    Das war doch gegeben! Von der rechten Seite her, bis zur Mitte beider Schulterblätter. Also war der Sieg völlig regulär und der ganze Artikel umsonst.
    • Sharkdiver 26.08.2019 12:00
      Highlight Highlight Ich seh nur 1 Schultwrblatt am Boden
    • Rheinpfeil 26.08.2019 12:24
      Highlight Highlight Exakt so ist es. Auf dem unteren Bild mit dem feiernden Stucki sieht man, dass der komplette Rücken von Wicki deutlich über die Hälfte eingemehlt ist, und im Bereich der Schulter zieht sich der Sägmehlstreifen sogar Richtung Schulterblatt (wie weit genau, kann man wegen Stuckis linker Hand nicht sehen). Vermutlich musste der Eismeister noch mal 200 Zeilen füllen, bevor dann so langsam wieder die Eishockeysaison losgeht. Das geht ja gerne schon mal schief, wenn wir uns an die von ihm auf das Jahr 1950 datierte Telefaxtechnik erinnern...
    • Jasmin_____ 26.08.2019 12:51
      Highlight Highlight @Sharkdriver. Eines am Boden ja. Aber der Rücken bis in die Mitte beider Schulterblätter ist gegeben und kein Schulterblatt war ausserhalb des Sägemehlkreises.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lienat 26.08.2019 10:46
    Highlight Highlight Der war schon auf dem Rücken. Nur ist durch die Wucht des Aufpralls ein Teil des Sägemehls wieder verdampft 😵
  • De Flip 26.08.2019 10:46
    Highlight Highlight Bin ich der einzige der sich nicht wundert, warum Zaugg ganz klar für den Schwinger aus Bern ist? Ist ja nicht so, dass er ansonsten nicht einen Kanton ganz klar favorisiert.

    Blitzlis oder nicht, ich finde dass sollte mal gesagt werden.
    • Anna Landmann 26.08.2019 12:04
      Highlight Highlight Darauf spielt er mit dem Schlusssatz ja gleich selbst an.
  • Trasher2 26.08.2019 10:45
    Highlight Highlight Dass Wickis Rücken in den Fernseh Bildern nur halb im Sagmehl lag und der Stucki dann gewonnen hat, hat mich schon auch erstaunt.

    Aber, wenn das im Schwingen die Kampfrichter entscheiden und es alle akzeptieren, soll es mir recht sein.
  • rburri38 26.08.2019 10:44
    Highlight Highlight Ich kenne mich beim Schwingen nicht aus, aber ich lese gerade viel über das Stucki diese 0.25 in einem vorherigen Gang zu viel bekommen hat. Scheinbar wird es also doch nicht einfach so akzeptiert, sondern genauso wie im Fussball und Eishockey diskutiert. Und das ist auch gut so - man soll doch Diskutieren können, macht es spannender und emotionaler.
  • Poulet 26.08.2019 10:44
    Highlight Highlight Also ich hab Besuch aus Brasilien zuhause. Denen hab ich diese Schulterregel und so im Vorfeld erklärt.
    Erste Frage nach diesem Plattwurf: "Wieso hat dieser Wicky jetzt verloren - Die eine Schulter zeigt kein Sägemehl?"
    Tja; eine Antwort konnte ich bis heute nicht geben.
  • Yorik2010 26.08.2019 10:44
    Highlight Highlight Was soll diese doofe Polemik betreffend korrekt oder nicht korrekt. Gerade der Herr Zaugg ist der Letzte der diese Frage stellen sollte, er der doch immer Entscheide von Schiedsrichtern rechtfertigt! Ich denke die Schwinger wissen genau ob sie nun auf dem Rücken waren oder nicht und Joel Wicki hat keine Sekunde aufbegehrt nach dem Urteil! Das sagt eigentlich alles! Die Schwinger sind eben korrekter als mancher Schreiberling!
  • Frère Jacques 26.08.2019 10:43
    Highlight Highlight Da hat der Zaugg aber ein altes Lehrbüchlein aufgeschlagen. Auf der HP des ESV sieht das so aus. Alles korrekt mMn
    Benutzer Bild
    • Caryssia Mal'Ganis 26.08.2019 11:17
      Highlight Highlight Man könnte jetzt darüber diskutieren ob wirklich die Hälfte des Schulterblattes Bodenkontakt hatte oder ob es weniger war (den Sägemehlspuren nach war es weniger als die Hälfte) aber im Endeffekt hätte es das Ergebnis wohl kaum beeinflusst, auch wenn der Gang ein paar Sekunden länger gedauert hätte. Von dem her sehe ich persönlich kein Problem.
    • Lioness 26.08.2019 12:51
      Highlight Highlight Sägemehlspuren sind kein Beweis. Entschieden wird im Moment, wenn die Schwinger im Ring am Boden liegen. Nicht nach dem Aufstehen anhand der Sägemehlspuren. Das Sägemehl dient nur als weiche Unterlage. Aus Tradition ist es Sägemehl, könnte auch eine Matte sein, dann gäbs keine Sägemehlspuren, die hippsterige Schwingunwissende deuten wollen.
    • Natürlich 26.08.2019 23:56
      Highlight Highlight Also in meinen Augen waren Wickis Schultern bis max zum von mir markierten schwarzen Strich im Sägemehl.
      Ich sehe zu keinem Zeitpunkt des Videos auch in der (x-ten Wiederholung nicht) dass mehr als 3/5tel von Wickis Schultern am Boden waren.
      Benutzer Bild
  • Sibilvan 26.08.2019 10:41
    Highlight Highlight Ich würde mich freiwillig im Sägemehl umdrehen wie ein Schnitzel wenn ich gegen diesen Riesen ran müsst.
  • Deltahpe 26.08.2019 10:39
    Highlight Highlight Wen der Ringrichter nicht das resultat gegeben hätte häte er einfach noch nachgedrückt und die Sache wäre erledigt gewesen wegen dem noch ein aufriss machen KZ ich weis ja nicht !
  • Peeta 26.08.2019 10:33
    Highlight Highlight Ohne jetzt klugscheissern zu wollen: das ist mir gestern auch schon aufgefallen. Ich habe mich noch gewundert, dass dies bei den Kommentatoren und Experten im SRF kein Thema war.
    • Nilda84 26.08.2019 12:44
      Highlight Highlight Ging mir auch so... 🙈 Aber die Freude am Sieg von Stucki war grösser... 🤪
  • dä dingsbums 26.08.2019 10:33
    Highlight Highlight Könnte doch einfach nachschauen, wo es auf dem Hemd Sägmehl hat?

    By the way, kleiner Tippfehler Artikel: "Spot ist nie perfekt."
  • Martello 26.08.2019 10:31
    Highlight Highlight Es gibt Sägmehl und einen davon halbvollen Rücken. Also ich brauch keinen Videobeweis dafür.

    Was mich an den Bildern beeindruckt ist, wie man mit dem Kopf zwei zentnerschwere Männer auffangen kann... wider alle Reflexe... crazy, ich mach mal lieber bizli Yoga derweil...
    • Lienat 26.08.2019 10:56
      Highlight Highlight Das mit dem Auffangen auf dem Kopf ist auch nicht gerade gesund. Wenn Dich das stört, dann kannst Du aber gut ins Judo wechseln. Dort gilt seit ein paar Jahren die Regel, dass das absichliche Landen in der Brücke (statt auf dem Rücken) automatisch Ippon (entspricht 10.0 im Schwingen) für den Gegner gibt. 😉
    • Mike Minder 26.08.2019 11:39
      Highlight Highlight Das Schulterblatt ist halt nicht die Wirbelsäule. Siehe Abbildung im Artikel
    • virus.exe 26.08.2019 11:58
      Highlight Highlight @Martello: Und was machst du mittem im Kampf, wenn die Hemden bereits voller Sägemehl sind? Ausserdem klebt das Sägemehl an nassem Hemden um einiges besser als an trockenen.
      Ohne das "guet" des Richters hätte er einfach nachgedrückt und hätte so gewonnen.
    Weitere Antworten anzeigen

Klopp über knappe «Ballon d'Or»-Entscheidung: «Viele Leute sehen es ein wenig anders»

686 Stimmen für Lionel Messi, 679 für Virgil van Dijk: Gerade einmal sieben Votes haben bei der Wahl des diesjährigen «Ballon d'Or»-Gewinners den Ausschlag gegeben. Es war die knappste Entscheidung im 21. Jahrhundert, FIFA-Weltfussballer Messi lag am Ende haarscharf vor Europas Fussballer des Jahres van Dijk.

Anders als bei «The Best»-Wahl der FIFA, wo Trainer und Captains der Nationalmannschaft sowie 200 Medienvertreter abstimmen können, wird der «Ballon d'Or» von einer Jury, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel