Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's midfielder Blerim Dzemaili, celebrates after scoring a goal with team mates during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica at the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Spieler und Fans feiern Blerim Dzemailis Führungstreffer gegen Costa Rica. Bild: KEYSTONE

Jetzt!

Wie lange träumt die Fussball-Schweiz schon vom ganz grossen Turnier? In der Neuzeit war bisher stets in den Achtelfinals einer WM oder EM Schluss. Es ist an der Zeit, dass sich das ändert.



«Bloss nicht Deutschland, bloss nicht Deutschland, bloss nicht Deutschland, bloss nicht Deutschland …»

Die Befürchtungen, die wir vor der WM in Russland hatten, sind nicht eingetroffen. Die Schweiz trifft in den Achtelfinals nicht auf den Titelverteidiger, sondern auf Schweden. Wobei es seinen Reiz gehabt hätte, auf Deutschland in der aktuellen Verfassung zu treffen und den grossen Nachbarn aus dem Turnier zu werfen.

Gerade das Scheitern von einem der meistgenannten Favoriten zeigt, was an dieser WM drinliegt: alles. Im Guten wie im Schlechten.

On to the next round🇨🇭 😃😊👌💪🙏

Ein Beitrag geteilt von Ricardo Rodriguez (@rrodriguez.68) am

Der Jubel in der Kabine über das Erreichen der Achtelfinals.

Die Schweiz hat nicht die besten Fussballer der Welt. Aber eine Mannschaft ist mehr als die Summe ihrer Einzelteile. Die Schweiz hat eine Nationalmannschaft, die harmoniert und funktioniert, die einen Plan hat und die die Balance findet zwischen Kampf und Spiel. Was dabei herauskommt, wenn all dies fehlt, muss der vierfache Weltmeister Deutschland gerade schmerzlich erfahren. Unter dem Strich macht Vladimir Petkovics Auswahl sehr vieles sehr richtig.

Wenn nach einem Unentschieden, das den Einzug in die K.o.-Phase sichergestellt hat, die Qualität des Spiels kritisiert wird, dann ist das ein gutes Zeichen. Denn es bedeutet nicht, dass Spieler und Fans nun überheblich geworden sind. Sondern dass sich alle bewusst sind, dass es dieses Team besser kann als beim 2:2 gegen Costa Rica. Das hat es gegen Brasilien (1:1) und Serbien (2:1) gezeigt, als es zwei Mal einen Rückstand aufholte.

Nun sind auch gegen Schweden die Qualitäten gefordert, welche die Schweiz zu einem der stärksten Teams der WM-Vorrunde gemacht haben. Die Skandinavier haben in der Barrage Italien geschlagen, an der WM Südkorea (1:0) und Mexiko (3:0), und gegen Deutschland (1:2) haben sie erst in der 95. Minute verloren. Auch die Schweden, ein defensiv starkes Kollektiv, werden mit breiter Brust in den Achtelfinal gehen. Auch für sie ist die Schweiz wohl ein Wunschlos; besser jedenfalls, als auf Brasilien zu treffen.

epa06844676 Swedish soccer fans take a selfie as they watch Sweden play against Mexico during the Russia 2018 World Cup Group F soccer match on a big screen outdoors at Norra Bantorget in central Stockholm, Sweden, on June 27, 2018.  EPA/Fredrik Sandberg SWEDEN OUT

Schwedische Fans beim Public Viewing in Stockholm: Am Dienstag wollen sie erneut feiern. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Vladimir Petkovic hat bisher stets betont, das eigene Spiel nicht zu sehr vom Gegner abhängig zu machen. Damit ist er gut gefahren und das wird er auch gegen Schweden so handhaben. Denn der Trainer hat eine Equipe, die sich sehen lassen kann. Sie hat den «Krieger» Valon Behrami, den Taktgeber Granit Xhaka, den aufstrebenden Manuel Akanji, den zuverlässigen Ricardo Rodriguez und in Ermangelung eines Knipsers andere Spieler, die sich die Rolle des Torschützen teilen: den nimmermüden Blerim Dzemaili, den Joker Josip Drmic oder die Wundertüte Xherdan Shaqiri. Und mit Yann Sommer hat die Nati einen Goalie, auf den sie sich blind verlassen kann – ein Muss und etwas, das grosse Teams von ganz grossen unterscheidet.

Die Schweizer Spieler sprechen mehr oder weniger offen vom Weltmeistertitel als Ziel. Den kann man nicht einfordern. Aber ein Turnier kann auch dann schon grossartig sein, wenn es nicht mit dem goldenen Pokal in der Hand endet – sagen wir mal: im Halbfinal. Seit die Schweiz 1994 zurück auf der Fussball-Landkarte erschien, schafften dies an Weltmeisterschaften Schweden, Bulgarien, Kroatien, die Türkei, Südkorea oder Uruguay. Teams, die vor dem jeweiligen Turnier niemand so weit vorne erwartet hätte.

Keine Angst: Xherdan Shaqiri (Mitte, im Trikot des Costa Ricaners Bryan Ruiz) wird auch im Achtelfinal für die Schweiz auflaufen. 

Zwölf Jahre nach dem desaströsen Penalty-Ausscheiden gegen die Ukraine, vier Jahre nach dem dramatischen Out in der Verlängerung gegen Argentinien und zwei Jahre nach dem verlorenen Elfmeterschiessen an der EM gegen Polen ist es an der Zeit, dass die Schweiz den nächsten Schritt macht und an einer Endrunde einmal weiter kommt als bis in die Achtelfinals.

2018 kann die WM der Schweiz werden.

Schon nach der Barrage wurde der WM-Titel gefordert:

Die Nati-Noten gegen Costa Rica

Mit 92 Jahren immer noch auf dem Fussballfeld

abspielen

Video: srf

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Masta Ace 30.06.2018 18:13
    Highlight Highlight JETZT ODER NIE! Wir haben die Chance und eine noch eien Rechnung offen mit den Schweden. Ich hoffe so, dass es diesmal klappt - es muss! Hopp Schwiiz!!
  • Braveheart 28.06.2018 13:43
    Highlight Highlight Nach der Einwechslung von Lang wurde gestern mit 3 Innenverteidigern gespielt und Rodriguez und Lichtsteiner sind weiter nach vorne gerückt. War das bereits ein Test für den Achtelfinal? Der dann vielleicht durch die gelbe Karte von Schär wieder zunichte gemacht wurde? Oder gings nur um die Absicherung des 1:1?
  • Theodorli 28.06.2018 13:20
    Highlight Highlight Ich hoffe Embolo spielt in der Start elf !!
    Er ist ein intelligenter Spieler und ein
    einsatzfreudiger Kämpfer.
    Rodriges so wie so und Berami auch.
    Kann gelingen.
    Hopp Schwiez !!!
    • DerSimu 28.06.2018 14:42
      Highlight Highlight I der nati, der schwiizer nati, do isch der breel dehei!
  • DonLeone 28.06.2018 12:59
    Highlight Highlight Rache für den Hockey-WM Final.
  • DerSimu 28.06.2018 12:43
    Highlight Highlight Wir haben sowohl im Eishockey, als auch im Fussball die beste Mannschaft, die die Schweiz jemals hervorbrachte. Wenn nicht jetzt, wann dann?! Im Eishockey haben wir uns schon bewiesen.

    Nun zeigen wir's auch noch in Fussball.

    Mit den Schweden haben wir eh noch eine Rechnung offen (Hockey-WM-Finale)!

  • sherryleinchen 28.06.2018 11:41
    Highlight Highlight Hoffentlich gibts jetzt dann nicht noch Doping Vorwürfe gegen die Schweiz ob dem Post von Shaq.....

    Freunde, es ist ein Scherz von mir !

    #antioverpoliticalcorrectness
    #hoppschwiiz
    #flappflapp

    Leider gibts nun kein Eiertütschen mit den Tütschen hm...
  • greeZH 28.06.2018 11:40
    Highlight Highlight Der Titel dieses Kommentars gefällt. :) Jetzt!
  • länzu 28.06.2018 11:34
    Highlight Highlight Hört doch endlich auf, vom Taktgeber Xhaka zu schreiben. Der hatte an dieser WM eine einzige gute Szene. Sein Torschuss. Und sonst spielt er den Alibifussball, welchen sie ihm in England zu Recht ankreiden. von Chef kann keine Rede sein.
    • bokl 28.06.2018 13:24
      Highlight Highlight Denkst du Arsenal plant langfristig mit einem Spieler, der Alibifussball spielt?
  • stef77 28.06.2018 11:31
    Highlight Highlight wir können schweden schlagen! wenn die schweiz ihr potenzial am dienstag abrufen kann werden wir eine runde weiter kommen. ich glaube daran und freue mich auf ein spannendes spiel.
  • Micha Schläpfer 28.06.2018 11:28
    Highlight Highlight Ausser gegen Portugal, fällt mir keine Mannschaft ein die uns in den letzten 17! Spielen geschlagen hat. Ja klar, einbisschen viele Unentschieden, aber das kommt noch, vor allem wenn Embolo endlich mal im Mittelsturm spielen würde, mit Drmic und Shaq als Wingmen.
  • Maubro_ 28.06.2018 11:19
    Highlight Highlight Die Amis werden verwirrt sein am Dienstag.
  • Jimmy Dean 28.06.2018 11:09
    Highlight Highlight Ganz stark was Drmic da innert 20min gezeigt hat: 1x Latte(nkreuz) und dann noch sein Tor gemacht. Top Leistung gestern von ihm!
  • Hallo22 28.06.2018 10:35
    Highlight Highlight Unentschieden, danach Penalty schiessen und Forsberg versenkt die Schweiz. Spass bei Seite 😂 Hopp Schwiiz 🇨🇭🇨🇭
  • Billy the Kid 28.06.2018 10:16
    Highlight Highlight Bevor man schon vom Halbfinale träumt sollte man doch noch mal über die Bücher. Die CH-Nati ist schon mit viel Dusel in die Achtelfinals vorgestossen - der gestrige Match wäre fast schon in den ersten paar Minuten verloren gegangen...
    Also nicht gerade abheben - es gilt noch die Schwerkraft und die Schweden zu überwinden. Die haben gestern 3:0 gegen Mexiko gewonnen...
  • Gooner1886 28.06.2018 10:06
    Highlight Highlight Gelb/blau, ein defensiv gutes Team und DIE Chance zum weiterkommen. Da war doch was...

    Ach ja, genau die Ukraine. Zum Glück ist Marco Streller nicht mehr dabei. Aber ich bin sicher wir finden einen Neuen.
    Nur hoffentlich trägt er dieses Mal kein rot/weisses Trikot.

    Ja ich weiss, der Vergleich ist etwas gesucht, trotzdem finde ich die Parallelen amüsant.
  • Nicosinho 28.06.2018 09:52
    Highlight Highlight HOPP SCHWIIIIIIZ die Schwede packe mer!!! :-)
  • egemek 28.06.2018 09:05
    Highlight Highlight Schweden ist so schlecht, dass sie sogar gegen Deutschland verloren haben...

    Nein Spass beiseite, wird schwer genug aber ich hoffe auch auf eine Retourkutsche für den Hockey-Final. Muss aber nicht zwingend im Penaltyschiessen sein. 😉
  • Posersalami 28.06.2018 08:56
    Highlight Highlight Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt Jetzt

    Hopp Schwiiiiiz
  • Luca Brasi 28.06.2018 08:56
    Highlight Highlight Das riecht nach einem 0:0-Match.
    Penaltys haben die Schweden ja geübt...

    *duckundweg*

  • chnobli1896 28.06.2018 08:52
    Highlight Highlight Ich hoffe die Mannschaft schafft es, jeweils in den ersten 15 Minuten nach dem Anpfiff kein Tor zu kassieren. Dann könnte es gut klappen.
  • MacB 28.06.2018 08:36
    Highlight Highlight JA, JETZT! :)
  • demian 28.06.2018 08:35
    Highlight Highlight Dem kann man nur noch HOPP SCHWIIZ anfügen!

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel