Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Theater der Albträume – so ist Roger Federers Wimbledon-Aus einzuordnen

Dieser Niederlage fehlt das Dramatische, das Epische, das Ultimative. In Federers Geschichte ist sie darum nur eine Randnotiz.

12.07.18, 06:30

Simon Häring / Nordwestschweiz



Läufer kämpfen nebeneinander, Boxer Faust gegen Faust, Skifahrer nacheinander und gegen die Uhr. Tennis aber ist ein Duell auf Distanz, dessen Ausgang bis zum letzten Schlag, bis zum letzten Punkt ungewiss ist. In dieser Unberechenbarkeit liegt beides zugleich: Schönheit und Grausamkeit. Und es sorgt zuweilen dafür, dass es kaum eine schlüssige Antwort gibt, weshalb der eine als Sieger und der andere als Verlierer vom Platz geht.

Nach 26 Minuten gewinnt Roger Federer im Viertelfinal von Wimbledon den ersten Satz gegen den Südafrikaner Kevin Anderson (32, ATP 8) mit 6:2. Nach 2:17 Stunden hat der er Matchball.

Boris Becker sagt: «Roger ist einzigartig. Sein Spiel, seine Persönlichkeit, sein Umfeld. Sein Spiel ist wie ein Schatz. Wenn du ihn spielen siehst, passiert immer etwas Spezielles.»

Es passiert etwas Spezielles.

Roger Federer nach seiner Niederlage gegen Kevin Anderson. Bild: AP/AP

Roger Federer verliert. Mit 6:2, 7:6, 5:7, 4:6, 11:13. Nach 4:14 Stunden. Erst zum fünften Mal in seiner Karriere, nachdem er die ersten beiden Sätze für sich entschieden hat.

Federers Niederlagen nach 2:0-Satzführung

Gegen einen Gegner, gegen den er in vier Duellen noch nie einen Satz hat abgeben müssen. Obwohl er fünf Punkte mehr gewann (195:190) als Anderson.

«Es sind viele kleine Punkte hier und da, die einen grossen Unterschied ausmachen.»

Roger Federer

Und es ist, wie es wohl sein muss nach einem solchen Duell auf Augenhöhe: Es fällt schwer, zu erklären, was den Unterschied ausgemacht hat. Wieso Federer nicht in drei Sätzen gewann. Und wieso er überhaupt Antworten auf die Frage finden musste, weshalb er als Verlierer vom Platz ging. Er versuchte es trotzdem, als er sagte: «Es sind viele kleine Punkte hier und da, die einen grossen Unterschied ausmachen.»

Diese Erkenntnis ist im Sport wahrlich nicht neu, viele würden die Phrase als abgedroschen abtun. Und doch: Sie ist nirgendwo plausibler als im Tennis, wo kein Schlag, kein Ball, keine Situation mit der anderen zu vergleichen ist. Es gibt keine Uhr, die einen rettet. Keine Halbzeitpause. Keinen Gong. Keine Auszeit. Keinen Mitspieler, der Fehler ausmerzt. Keine Uhr, die einen retten kann.

«Was den Druck angeht, ist Tennis die härteste Sportart, die es gibt», sagt Tommy Haas, ein Freund Federers, mit dem sich dieser Stunden vor dem Viertelfinal gegen Anderson eingespielt hatte. «Man muss seinen eigenen Weg finden, um zu gewinnen.»

Federer findet ihn diesmal nicht. «Irgendwann konnte ich ihn nicht mehr überraschen, das ist zwar enttäuschend, kommt aber vor. Ich fühlte mich nie richtig wohl», resümierte Federer.

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

«Ein durchschnittlicher Tag. Ich verdiene den Sieg nicht»

Federer wehrte sich vehement gegen die Sichtweise, er habe schlecht gespielt. «Es war einfach ein durchschnittlicher Tag, an dem ich hoffte, dass ich irgendwie durchkomme.» Er hatte sichtlich Mühe, Erklärungen zu finden, was in den letzten drei Sätzen schiefgelaufen war. Was er anders oder besser hätte machen können. Weder mental noch körperlich habe er sich müde gefühlt. «Selbst beim Stand von 10:10 im fünften Satz war ich nicht beunruhigt.»

Irgendwie schien sich einfach bereits die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass es erstaunlich ist, wie selten Tage wie dieser in seiner Karriere bisher gewesen waren.

Wenn er etwas bereue, dann dass es ihm nicht gelungen sei, Anderson mehr Aussergewöhnliches abzuverlangen. «Ich verdiente den Sieg nicht», sagte Federer. Er wirkte enttäuscht, das schon. Aber nicht sonderlich geknickt, ratlos oder gar gebrochen, wie das meist der Fall war, wenn er in Wimbledon verloren hatte.

Irgendwie schien sich einfach bereits die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass es erstaunlich ist, wie selten Tage wie dieser in seiner Karriere bisher gewesen waren. Acht Mal hat er in Wimbledon triumphiert, nun wurde der Court 1, auf dem er erstmals seit drei Jahren wieder spielte, zum Theater seiner Albträume.

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Keine Debatte

Doch der Niederlage gegen Anderson fehlt das Dramatische, das Epische, das Ultimative, das man hinter den nackten Zahlen vermutet. Vor zehn Jahren, als er nach fünf Siegen in Folge im Final gegen Nadal verloren hatte, da stand die Frage im Raum, ob es vielleicht das Ende seiner Ära sei.

Diese Debatte ist längst abgeebbt. Heute zweifelt keiner daran, dass Federer hier wieder gewinnen kann. Am wenigsten er selbst. «Das Ziel ist es, in einem Jahr wieder hier zu sein», stellt der Baselbieter klar.

Auch nach 20 Jahren im Profi-Sport tut Federer nichts lieber

Federer sagte einmal, selbst wenn er in seinem Leben nur in Wimbledon gespielt hätte, wäre er mit seiner Karriere zufrieden. Dass er auch mit bald 37 Jahren noch spiele, habe nichts mit seinem Erzrivalen Rafael Nadal zu tun, der in den Halbfinals steht und am Sonntag seinen 18. Grand-Slam-Titel gewinnen könnte.

Federer spielt Tennis, weil ihn nichts mehr fasziniert als dieses Duell auf Distanz. «Was du am besten kannst im Leben, möchtest du nicht aufgeben», ist sein Motto. «Und für mich ist es Tennis.» Natürlich sind Siege die Triebfeder, aber eben nicht nur. Es ist die Liebe zum Spiel. Und an dieser ändert auch die Niederlage gegen Anderson nichts. In seiner Geschichte ist sie eben nur eine Randnotiz. Mehr nicht. 

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheldon 12.07.2018 09:47
    Highlight Und ich habe mich schon gefreut, dass ich zwischen WM-Final und Nadal-Federer hin und her zappen kann. So schade.
    3 1 Melden
  • RoJo 12.07.2018 07:24
    Highlight Und somit ist auch zur Legende Roger Federer alles, aber auch wirklich alles gesagt! Nur ganz, ganz wenige sind auf gleicher Augenhöhe! Er ist einer der allergrössten und herausragendsten Sportlern aller Zeiten! Und das nicht bloss aufgrund seines Talentes und seinem Ehrgeiz und inneren Antriebs! Nein, aufgrund seiner Liebe und seiner Einstellung zu seinem Sport! Chapeau Roger 🎓🎓!! Obwohl mich dein Sport nicht interessiert, DU faszinierst mich immer wieder!!👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👍🏻✌🏻💪🏻💪🏻🏁😂
    18 5 Melden
  • hienli 12.07.2018 07:02
    Highlight gegen aufschlagsspezis immer auch eine lotterie und abhängig davon wie er retourniert. hätte dann genauso gut im HF gegen raonic/isner (zufällig) ausscheiden können. schade.
    6 4 Melden

Roger Federer ist wieder die Weltnummer 1 – weil Thiem Nadals Monsterlauf stoppt

Rafael Nadal verliert im Viertelfinal in Madrid gegen Dominic Thiem erstmals nach 21 Siegen wieder eine Partie auf Sand – und macht damit Roger Federer wieder zur Nummer 1.

Die Weltnummer 7 zeigte ein nahezu perfektes Spiel und setzte sich nach knapp zwei Stunden 7:5, 6:3 durch. Letztmals hatte Nadal auf Sand vor fast einem Jahr in Rom verloren – auch da im Viertelfinal gegen Dominic Thiem. Zwischen diesen beiden Niederlagen hatte Nadal auf Sand 50 Sätze in Folge gewonnen und damit einen Uralt-Rekord von John McEnroe (49 gewonnene Sätze in Folge auf Teppich) gebrochen.

Nachdem der Spanier in Madrid im vergangenen Jahr den Titel gewonnen hatte, verliert er nun so …

Artikel lesen