Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der FC Sion holt Murat Yakin – wie lange geht das gut?

Christian Constantin hat wieder einmal alle verblüfft. Auch jene, denen bekannt war, dass der Präsident des FC Sion ein Faible für Murat Yakin hat, sind gestern Abend von der Mitteilung aus dem Wallis überrascht worden, dass der 44-Jährige ab sofort mit einem Vertrag bis Ende Saison Trainer im Tourbillon wird.

18.09.18, 05:41 18.09.18, 06:18

Markus Brütsch / az



Seit der Trennung von GC im letzten Frühling ist es nämlich ruhig um den Fussballlehrer geworden, war er ein seltener Gast in der Gerüchteküche gewesen, wenn es um bevorstehende Trainerwechsel ging. Was damit zusammenhing, dass er sich kaum in den Stadien blicken liess.

ARCHIVBILD --- ZUR MELDUNG, DASS MURAT YAKIN TRAINER BEIM FC SION WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Portrait of Murat Yakin, head coach of Grasshopper Club Zuerich, taken in Niederhasli, Switzerland, on September 1, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Murat Yakin, Cheftrainer des Grasshopper Clubs Zuerich, portraitiert am 1. September 2017 in Niederhasli. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Neues Glück im Wallis: Murat Yakin ist neuer Trainer beim FC Sion. Bild: KEYSTONE

Yakin schien nach dem Abgang bei GC nicht besonders scharf darauf, möglichst schnell ins Geschäft zurückzukehren. Vielleicht hatte er aber auch nur auf den Moment gewartet, bis Constantin seinen ungeliebten Trainer Maurizio Jacobacci weggemobbt hatte. Was am Wochenende geschah.

Doch das interessiert, ausser Jacobacci, schon heute niemanden mehr. Wenn der Schillerfalter Yakin das erste Training leitet und die Vorbereitung auf das Super-League-Spiel in Thun aufnimmt. Die Ausgangslage für Yakin ist nicht schlecht: Mit nur sechs Punkten in sechs Spielen ist der FC Sion enttäuschend in die Saison gestartet, beim unglücklich verlorenen Spiel in Basel aber ist gut zu erkennen gewesen, welches Potenzial in diesem Kader steckt.

Yakin hat bei seinen beiden letzten Stationen, dem FC Schaffhausen und GC, bewiesen, dass er nicht viel Zeit braucht, um einen stotternden Motor zum Laufen zu bringen. Gut möglich, dass der FC Sion in den nächsten Wochen unter ihm aufblüht.

Le president du FC Sion Christian Constantin donne des conseils a ses joueurs depuis le bord du terrain lors de la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Lausanne-Sport et FC Sion ce dimanche 16 septembre 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Wie aber verhalten sich die Alphatiere Constantin und Yakin, wenn es mal nicht so läuft? Hat Yakin aus seiner Zeit bei GC gelernt, als er selbstherrlich allein die Geschicke bestimmen wollte und auf die Schnauze fiel? Wenn nicht, ist er schneller weg, als er gekommen ist. Ob man will oder nicht: Am Horizont sieht man, symbolhaft, bereits den Kampf zweier Eringer Kühe. (aargauerzeitung.ch)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990:

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ulmo Ocin 18.09.2018 13:58
    Highlight Vielleicht mobbt ja Yakin den Constantin raus:)?
    3 0 Melden
  • Markus Maitre 18.09.2018 12:37
    Highlight Solangsam muss die Liga schauen!! Das sie nicht endgültig,zu einem Kasperlitheater mutieren!!
    4 6 Melden
  • felix737 18.09.2018 12:29
    Highlight ... sicher wird das ein paar Monate gut gehen und für Murat Yakin sowieso. Denn er hat sicher einen lukrativen Vertrag abgemacht und sahnt schön ab. Auch falls es schon nach drei Wochen enden würde....
    4 0 Melden
  • Bart&Herzlich 18.09.2018 12:24
    Highlight Geht gut - 3 Months Remaning. . .
    2 0 Melden
  • Therealmonti 18.09.2018 11:31
    Highlight Klar kann das gut gehen. So ein bis zwei Monate schätzungsweise.
    7 0 Melden
  • Passierschein A38 18.09.2018 11:05
    Highlight Antwort auf die Frage im Titel:

    NEIN!

    (und zwar wegen beiden)
    4 3 Melden
  • wasps 18.09.2018 10:56
    Highlight Es ist ja sein Klub, sein Geld, seine Strategie. Wetten laufen auf den 50. Trainer unter CC. Wer wird dereinst Nachfolger von Nummer 49 Yakin?
    9 0 Melden
  • sherpa 18.09.2018 10:07
    Highlight Murat muss er sich im klaren sein, dass auch er auf einem Schleudersitz Platz genommen hat und wohl kaum für längere Zeit in Sion bleiben wird.
    9 0 Melden
    • löpersonelldacompagnemo 18.09.2018 10:36
      Highlight Wie sagte kürzlich Ludovic Magnin;
      Ein Trainer ist erst ein Trainer wenn er einmal entlassen wurde.
      9 0 Melden
    • Freilos 18.09.2018 11:29
      Highlight Was wohl Jürgen Klopp über diesen Satz denkt.
      12 0 Melden
  • Senji 18.09.2018 08:22
    Highlight Eigentlich ist er der Modell-Trainer für Constantin. Die Herausforderung nun: kann man in einer Winterpause mehr als das ganze Team auswechseln? 🤔
    25 3 Melden
  • kuwi 18.09.2018 07:47
    Highlight Wer sich auf eine Zusammenarbeit mit Christian Constantin einlässt, braucht schon zu Beginn einen Plan B. Yakin wäre besser beim FC Schaffhausen geblieben.
    45 6 Melden
  • Steven86 18.09.2018 07:18
    Highlight Kasperli Theater FC Sion geht in die nächste Runde 😂
    52 7 Melden
  • Dan Rifter 18.09.2018 06:48
    Highlight Yakin hat diesen Job gar nicht nötig. Der macht sein Geld mit Immobilien (haben sich ja zwei gefunden).

    Das macht die Sache spannend und gefährlich. Yakins erfolgreicher Schlafwagen-Defensivfussball mit CCs Budget.
    Warm anziehen, Super League
    46 4 Melden
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 18.09.2018 07:18
      Highlight Schlafwagen-Definsivfussball🤣😆
      21 0 Melden

Nati-Stars Alisha Lehmann und Ramona Bachmann sind beflügelt von der Liebe

Die 19-Jährige Alisha Lehmann ist der neuste Shootingstar des Schweizer Fussballs. Ihr Glück auf und neben dem Platz fand sie in der Nationalmannschaft.

Sie war nicht geplant, die Extraschlaufe auf dem Weg zur WM 2019 in Frankreich. Doch aus den letzten beiden Spielen in der regulären Qualifikation gegen Schottland (1:2) und Polen (0:0) resultierte nur ein Punkt, und deshalb quälen sich die Schweizerinnen nun durch die Barrage, die gleich zwei Hürden bereithält. Zunächst Belgien und, im Falle eines Weiterkommens, den Sieger aus dem Duell zwischen Holland und Dänemark.

Heute Abend ab 19 Uhr findet in Biel das Rückspiel von Teil eins …

Artikel lesen