Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06817136 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic (C) and players Stephan Lichtsteiner (L) and Valon Behrami (R) react after the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Brazil and Switzerland in Rostov-On-Don, Russia, 17 June 2018. The match ended 1-1.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/LAURENT GILLIERON   EDITORIAL USE ONLY

Captain Lichtsteiner bedankt sich bei den Fans, Trainer Petkovic bei Behrami. Bild: EPA/KEYSTONE

Grosse Worte, grosses Resultat: Die Schweiz lässt Taten folgen

Vor dem Spiel sprach Nati-Coach Vladimir Petkovic grosse Worte. Nur mit dem WM-Achtelfinal sei die Schweiz nicht zufrieden. Im Spiel gegen Brasilien folgten beim 1:1 auch die Taten.

18.06.18, 06:16 18.06.18, 06:52

François Schmid-bechtel



Für Vladimir Petkovic ist ein Unentschieden nur ein halbes Resultat. Das sagte der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft vor dem WM-Auftaktspiel gegen Brasilien. Aber dieses 1:1 gegen den Rekord-Weltmeister ist mehr als ein halbes Resultat. Die Schweiz hat quasi 1:1 gewonnen. Mit Glück, mit Leidenschaft und grosser Solidarität.

Fussball funktioniert nicht nach Schema X. 2010 startete die Schweiz gegen den amtierenden Europameister Spanien in die WM und siegte 1:0. Also, dachten viele, gibt es keinen besseren Moment gegen Brasilien zu spielen als zum Auftakt. Aber das Brasilien von heute ist nicht das Spanien von damals.

Spanien nahm die Schweiz auf die leichte Schulter. Ganz anders die Brasilianer. Ihr letzter WM-Auftritt endete mit einem 1:7-Debakel gegen Deutschland. Heisst: Sie haben keine Anlaufzeit. Sie stehen an dieser WM von Beginn an in der Bringschuld. Entsprechend ernsthaft sind sie die «Aufgabe Schweiz» angegangen.

Steven Zuber köpft in der 50. Minute den Ball zum 1:1 ins brasilianische Tor. Video: streamable

Petkovic sagte vor dem Spiel auch: «Nur mit dem Achtelfinal sind wir nicht zufrieden.» Grosse Worte. Nun folgten – mit wenigen Abstrichen – grosse Taten. Sicher: Brasilien hatte mehr Torchancen und die Schweiz etwas Glück, dass der Schiedsrichter Zubers Schubser vor dem Ausgleich zum 1:1 nicht ahndete.

Uns kann es recht sein. Ausserdem ist der Punkt nicht gestohlen. Denn die Schweiz hat einmal mehr Zeugnis ihrer Reife und ihres Selbstbewusstseins abgelegt. Es gehört mittlerweile zur DNA dieses Teams, den grössten Teams der Welt auf Augenhöhe zu begegnen. Mehr noch: Sie sogar so richtig zu ärgern. Das macht Freude.

Umfrage

Was liegt nach dem 1:1 gegen Brasilien drin?

  • Abstimmen

1,275 Votes zu: Was liegt nach dem 1:1 gegen Brasilien drin?

  • 10%Trotzdem Out in der Gruppenphase
  • 32%Achtelfinal
  • 34%Viertelfinal
  • 7%Halbfinal
  • 2%Final
  • 15%Der WM-Titel!

Mehr zum Spiel

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Erklär mal einem Ausserirdischen die Fussball-WM …

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fandustic 18.06.2018 11:21
    Highlight Die Schweiz hat solidarisch und kämpferisch gespielt. Das Spiel hat wirklich Freude gemacht. Nur ist es ähnlich wie ein Break im Tennis. Wenn du es nicht bestätigst, dann bringt es dir nichts. Soll heissen, gegen Serbien muss sicher ein Punkt her, oder natürlich gleich deren 3. Bei einer Niederlage wäre die Herrlichkeit sogleich vorbei....leider.
    5 0 Melden
  • mascot_mash 18.06.2018 08:06
    Highlight Nüchtern betrachtet konnte sich die Schweizer Mannschaft über 90 Minuten keine Torchance erspielen. Die Kreativität, das Tempo und die Passgenauigkeit im letzten Drittel fehlen leider meistens. Das ist kein neues Phänomen, sondern war bereits 2010 der Fall. Im schweizer Nachwuchsbereich wird sicher gut gearbeitet, aber es ist augenscheinlich, dass seit Hakan Yakin kein Spielgestalter mehr aus dem Nachwuchsbereich hervorgegangen ist... Ausgezeichnete defensive Mittelfeldspieler sind hingegen im Überfluss vorhanden. Ohne spielerische Lösungen wird es schwer werden, den Viertelfinal zu erreichen.
    17 2 Melden
  • Staatsgebeutelter 18.06.2018 07:53
    Highlight 1:1 sind aber nicht so grosse Taten, meines Erachtens wäre solches ein Sieg.
    6 23 Melden
  • Peedy 18.06.2018 07:50
    Highlight Der letzte WM-Auftritt von Brasilien war nicht das 1:7 Debakel sondern das Spiel um Platz 3 (was sie allerdings auch verloren haben)...
    12 1 Melden
  • dirtyharry 18.06.2018 07:08
    Highlight Serbien wird das Spiel der Spiele an dieser WM. Und von wegen Viertelfinal. Einfach mal die Auslosung anschauen. Der Gegner dann vermutlich Deutschland. Wäre ja zu schön, aber wir wissen ja wie dies zu 95% ausgeht... Trotzdem: Hopp Schwiz!
    20 5 Melden
    • zettie94 18.06.2018 13:01
      Highlight Die Chancen stehen derzeit gut, dass Deutschland nicht Gruppenerster wird. Gut möglich also, dass Brasilien dann auf Deutschland trifft und die Schweiz auf Mexiko. Oder Schweden schafft die Überraschung.
      2 0 Melden
    • dirtyharry 18.06.2018 13:08
      Highlight Wäre sehr schön, da gebe ich dir recht. Aber Schweden? Und erst mal gegen Serbien nicht verlieren.
      1 0 Melden
  • swisskiss 18.06.2018 06:43
    Highlight Lassen wir mal das Spiel gegen Serbien folgen, um beurteilen zu können, wie reif die Schweiz ist, ein Spiel dominieren zu müssen und dementsprechend zu gewinnen.

    Waren es nicht immer die Gegner "auf Augenhöhe" die die Schweiz scheitern liessen?

    Es war nie die "Kür" gegen vermeinlich übermächtige Gegner, die die Nati schlecht ausehen liess, sondern die Pflicht gegen gleichstarke und schwächere Gegner, in der geliefert werden musste.

    Ich hoffe, dass Petkovic und Spieler genau diesen Aspekt meinten, als sie von "der Reife der Mannschaft" sprachen.



    84 5 Melden
    • pun 18.06.2018 07:39
      Highlight Hauptsache Nörgeln! Hast du die Qualifikationsspiele gesehen? Die Schweiz hat ausser gegen Portugal zu Beginn nie so richtig geglänzt, aber immer ihre Pflicht erfüllt auch gegen schwächere oder gleich Starke Gegner.
      14 13 Melden
    • Ketchum 18.06.2018 10:50
      Highlight Serbien ist schon eine Nummer grösser als Ungarn oder Lettland ... Es ist ja wirklich so: im Serbien-Spiel werden die Weichen gestellt
      8 0 Melden
    • swisskiss 18.06.2018 12:24
      Highlight pun: Ich nörgle nicht ich konstatiere. Fakt WM 2010: Sieg gegen Spanien, Niederlage gegen Chile. Unentschieden gegen Honduras. EM 2012: nicht qualifiziert wegen Niederlage gegen Wales. WM 2014: Lichtblick! Epischer Match gegen ARG mit Pech, out im Achtelfinal, EM 2016: Unentschieden gegen Frankreich, um dann gegen Polen ins Penaltyschiessen zu müssen, wo man auscheidet. DAS sind diese Schlüsselspiele, die eine gute Mannschaft von einem grossen Team unterscheidet.
      2 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen