Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Ski, Schlussklassament

1. Dario Cologna (SUI)

2. Martin Johnsrud Sundby (NOR) +1.26

3. Alex Harvey (KAN) +1.30

22. Toni Livers (Sui) +7.32

28. Jonas Baumann (SUI) +9.01

32. Candide Pralong (SUI) +10.23

epa06422935 Winner Dario Cologna (C) of Switzerland with second placed Martin Johnsrud Sundby (L) of Norway and third placed Alex Harvey (R) of Canada celebrate on the podium after the men's 9 km Final Climb Pursuit race at the FIS Tour de Ski event in Val di Fiemme, Italy, 07 January 2018.  EPA/ANDREA SOLERO

Zum vierten Mal Gesamtsieger der Tour de Ski: Dario Cologna (Mitte). Neben ihm der Gesamtzweite Sundby (l.) und Gesamtdritter Harvey (r.). Bild: EPA/ANSA

Dario Cologna gewinnt zum 4. Mal die Tour de Ski: «Kann auch bei Olympia alle schlagen»



Cologna gewinnt zum vierten Mal nach 2009, 2011 und 2012 die prestigeträchtige Tour de Ski. Keiner gewann die zum zwölften Mal ausgetragene Serie über den Jahreswechsel öfter. Hinter Cologna sind in der ewigen Siegerliste Lukas Bauer und Martin Johonsrud Sundby mit je zwei Erfolgen. Der Engadiner ist bei der Tour de Ski aber nicht nur der Rekordsieger, er hat nun bezüglich Anzahl Podestplätze auch den Norweger Petter Northug überflügelt. Für den Schweizer stehen neben den vier Siegen ein 2. und zwei 3. Plätze zu Buche.

«Ging alles sehr gut auf. Ich bin glücklich, dass ich nach sechs Jahren hier wieder als Erster ankam. Es ist insgesamt schon etwas überraschend. Ich konnte vor Beginn der Tour nicht erwarten, dass es so gut aufgeht. Eigentlich löste sich der Knoten im ersten Sprintrennen in Lenzerheide, danach zeigte ich keine Schwäche», so Cologna. «Für die Olympischen Spiele nehme ich mit, dass ich alle schlagen kann. Diese Form muss ich auch in Südkorea halten können.» Tatsächlich waren von den grossen Olympia-Favoriten mit Ausnahme von Sprintstar Johannes Klaebo alle am Start.

Die Karriere von Dario Cologna:

Cologna dominierte in diesem Jahr den Wettbewerb deutlich. Entgegen kam ihm sicherlich auch, dass ein Sprintwettbewerb in Oberstdorf dem Wetter zum Opfer fiel. Beim Abschlussrennen hinauf auf die Alpe Cermis zeigte der 31-Jährige keine Schwäche mehr und gewann die dritte von sechs Etappen. Die Steigung von bis zu 28 Prozent absolvierte er souverän und lief eine der schnellsten Zeiten des Tages.

Die ersten Verfolger – Alexey Poltoranin, Laex Harvey, Alexander Bolshunov und Martin Johnsrud Sundby – liefen zusammen über die 9 Kilometer. Eine wirkliche Chance den Münstertaler einzuholen, hatten sie nie. Im Schlussspurt setzte sich Sundby vor Harvey – der erste Nicht-Europäer unter den Top 3 in einem Tour-de-Ski-Schlussklassament – durch. Sundby verlor 1:26 Sekunden auf Cologna.

Der Titelverteidiger Sergej Ustjugow nahm die letzte Etappe der Tour de Ski hinauf zur Alpe Cermis nicht mehr in Angriff. Der Grund für den Startverzicht des Russen waren Rückenprobleme. Ustjugow belegte im Gesamtklassement mit 1:21 Minuten Rückstand auf den Leader Dario Cologna den 3. Rang. (fox/sda)

epa06412509 Dario Cologna of Switzerland celebrates winning the Cross Country Skiing Men's 15 kilometer pursuit distance run at the FIS Tour de Ski event in Lenzerheide, Switzerland, 01 January 2018.  EPA/PETER SCHNEIDER

Den Grundstein legte Cologna mit zwei Siegen in drei Rennen in Lenzerheide. Bild: EPA/KEYSTONE

Was haben Cologna und Andrea gemeinsam? Sie finden Wind doof.

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel