Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom der Frauen in Are (Schweden)

1. Anna Fenninger (Aut)

2. Anemone Marmottan (Fra) + 0,21

3. Lara Gut (Sui) + 0,39

3. Eva-Maria Brem (Aut) + 0,39

17. Dominique Gisin (Sui) + 2,37

21. Wendy Holdener (Sui) + 2,67

Riesenslalom in Are

Lara Gut als Dritte auf dem Podest in Are

Anna Fenninger gewinnt den ersten von zwei Weltcup-Riesenslaloms in Schweden. Lara Gut verteidigt Rang drei, auf dem sie schon bei Halbzeit des Rennens lag.



Die Siegerin

Austria's Anna Fenninger celebrates on the podium after winning an alpine ski women's World Cup giant slalom, in Are, Sweden, Thursday, March 6, 2014. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Bild: AP

Anna Fenninger liegt nach dem ersten Lauf nur auf Rang 7. Doch die Österreicherin, Super-G-Olympiasiegerin und aus Sotschi mit Riesenslalom-Silber zurückgekehrt, dreht im zweiten Durchgang voll auf. Sie macht den Rückstand von fast neun Zehntelsekunden noch wett und gewinnt in Are.

«Unglaublich», freute sich Fenninger im ORF, «im Ziel dachte ich nicht, dass es reichen würde. Aber alle anderen haben Fehler gemacht. Man muss halt zwei Läufe ins Ziel bringen.» Im Gesamtweltcup hat sie den Rückstand auf die Führende Maria Höfl-Riesch auf 67 Punkte reduziert.

Das Podest – bitte zusammenrücken!

Anémone Marmottan ist zwar Weltmeisterin – aber nur im unbedeutenden Teamevent. Im Weltcup steht die Französin erstmals in ihrer Karriere auf einem Weltcuppodest, genau wie die drittklassierte Eva Maria-Brem, die nach dem Rennen die Tränen nicht zurückhalten kann. «Nach einem richtigen Tief stehe ich nun erstmals auf einem Podest, einfach unglaublich!»

Brem ist genau gleich schnell wie Lara Gut. Die Tessinerin liegt schon nach dem ersten Durchgang auf dem dritten Rang und den behält sie, weil Nadia Fanchini und Halbzeitleaderin Tina Maze im zweiten Durchgang noch zurückfallen.

Switzerland's  Lara Gut speeds on her way to clock the third fastest time during the first run of an alpine ski, World Cup women's giant slalom, in Are, Sweden, Thursday, March 6, 2014. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Bild: AP

Die restlichen Schweizerinnen

Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin lag sowohl nach dem ersten wie auch nach dem zweiten Durchgang auf Rang 17.

Erstmals in diesem Winter gab es auch für Wendy Holdener Punkte im Riesenslalom. Sie konnte sich im zweiten Lauf mit einer guten Fahrt noch vom 29. auf den 21. Platz verbessern. Andrea Ellenberger (52). und Jasmina Suter (out) schafften es nicht in die Entscheidung, während der der Sonnenuntergang die Landschaft in ein herrliches Licht tauchte. (ram)

Are Sweden

Bild: SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel