Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Jester» jubelt mit Leicester: Mark Selby ist zum zweiten Mal Snooker-Weltmeister

Mark Selby hat die Snooker-Weltmeisterschaft in Sheffield gewonnen. Im Final lässt er Ding Junhui keine Chance. Der Chinese verpasst damit eine historische Chance.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Engländer Mark Selby ist am späten Montagabend zum zweiten Mal nach 2014 Snooker-Weltmeister geworden. Der «Jester from Leicester» gewann das zweitägige Finale in Sheffield gegen den Chinesen Ding Junhui mit 18:14. Der ehemalige Weltranglisten-Erste Ding verpasste damit die Chance, als erster asiatischer Spieler Weltmeister zu werden.

abspielen

Mark Selby freut sich nicht nur über seinen zweiten WM-Titel, sondern auch mit den Fussballern aus seiner Heimatstadt. streamable

Selby verteidigte durch seinen Sieg Platz 1 in der Weltrangliste. Der 32-Jährige stammt aus Leicester und machte seinen Triumph kurz nach dem Meistertitel der Fussballer aus seiner Heimatstadt perfekt.

abspielen

Der alles entscheidenden 32. Frame. YouTube/Snookerroomru

Selby, der erstmals 2007 im Finale stand, hatte am Sonntag zunächst klar mit 6:0 geführt, ehe Ding im dramatischen Finale mit etlichen langen, taktischen Partien bis auf 9:10 und auf 10:11 verkürzte. In Führung ging der 29-Jährige in seinem ersten WM-Finale aber nie.

Die Vorentscheidung fiel im umkämpften 31. Frame, der mehr als 50 Minuten dauerte. Mit einer Mischung aus knallhartem Safety-Spiel und brillant gelochten Bällen holte sich Selby das 17:14.

abspielen

Selbys herrlicher Trickstoss zum Gewinn des 31. Frames. YouTube/Snookerroomru

Nach Matchende war der neue Weltmeister erstmal ganz perplex. Gefragt, wie er das geschafft hat, meinte er: «Kein Ahnung». Dann führte Selby doch noch aus: «Zum Glück konnte ich vorher auch mit meinem B-Spiel etwas bewegen. Mein bestes Spiel habe ich mir wohl bis zum Schluss aufbewahrt.»

abspielen

Interview, Pokalübergabe, Feier mit der Familie. YouTube/Snookerroomru

Neben Willenskraft, Kampfkraft und Nervenstärke zeigte er im Finale auch spielerische Klasse. Er war der komplettere Spieler und der mit der niedrigeren Fehlerquote. Der Sieg war also vollauf verdient. (pre/bam/sid)

So feiert Leicester den Meistertitel im Fussball

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Die Los Angeles Rams stehen wegen eines krassen Schiedsrichter-Fehlentscheids und ihrem eiskalten Kicker im Super Bowl. Dort treffen sie auf Tom Brady und die New Englands Patriots, die es zum dritten Mal in Folge ins Endspiel um die NFL-Krone geschafft haben.

Im 53. Super Bowl kommt es zu einem Quarterback-Generationen-Duell – allerdings nicht zu dem, auf das viele vor den Conference Finals der NFL-Playoffs gehofft hatten. Statt dem 40-jährigen Drew Brees von den New Orleans Saints und dem 23-jährigen Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs duellieren sich der «GOAT» Tom Brady (41) von den New England Patriots und Jared Goff (24) von den Los Angeles Rams um die «Vince Lombardi Trophy».

Beide Conference-Finals waren an Dramatik kaum zu überbieten …

Artikel lesen
Link zum Artikel