Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Mujinga Kambundji reacts after she lost the baton at the start, of the women's 4x100m relay round 1 race, at the sixth day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Sunday, August 17, 2014. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Für die Berner Sprinterin Mujinga Kambundji bricht eine Welt zusammen – sie hat den Staffelstab fallen gelassen. Bild: KEYSTONE

Ammann, Cologna, Heinzer und Co.

Kambundji muss sich nicht verstecken: Auch diese Schweizer Champions hatten schon irrsinniges Pech

Mujinga Kambundji schreibt die grosse Geschichte des letzten EM-Tages – leider ist es keine schöne Geschichte. Sie verliert als Startläuferin den Staffelstab. Falls es der Sprinterin ein Trost ist: Missgeschicke dieser Art sind schon ganz anderen Champions passiert.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mujinga Kambundji und das Staffel-Drama an der EM 2014: Die Startläuferin verliert den Stab, der Schweizer Medaillentraum ist ausgeträumt. GIF: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Olympische Winterspiele 1994: Franz Heinzer gilt als Topfavorit für Abfahrts-Gold in Lillehammer. Dummerweise bricht beim Start die Bindung – der Schwyzer steht nur noch mit einem Ski da. Wenige Wochen danach tritt Heinzer zurück. GIF: YouTube/Peter Lein

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Allrounderin Heidi Zeller-Bähler schafft bei der Weltcup-Abfahrt von Whistler sogar das Kunststück, am Start gleich beide Skis zu verlieren. Ob da wohl jemand den Belag mit Uhu anstatt mit Toko eingeschmiert hat? GIF: YouTube/Skateboxxx

Animiertes GIF GIF abspielen

Olympische Winterspiele 2014: Dario Cologna bricht sich im 50-Kilometer-Rennen von Sotschi nach einem selbstverschuldeten Sturz zwei Kilometer vor dem Ziel den Ski. GIF: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Olympische Winterspiele 2010: Dario Cologna stürzt im Fünfziger von Vancouver 2010 in der letzten Kurve. Die sicher geglaubte Medaille ist weg. GIF: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Französin Marion Rolland ist die Königin der Ski-Pechvögel. In der Olympia-Abfahrt 2010 reisst ihr in dieser Szene das Kreuzband. 2013 ist sie zurück und wird Abfahrts-Weltmeisterin. GIF: YouTube/notDemiMoore

Animiertes GIF GIF abspielen

Die führende amerikanische Boardercrosserin Lindsey Jacobellis zeigt bei den Olympisches Winterspielen 2006 in Turin beim zweitletzten Sprung eine Showeinlage – und stürzt. Die Schweizerin Tanja Frieden zieht locker vorbei und holt Gold. Eine Szene für die Ewigkeit. GIF: YouTube/6trottel6

Animiertes GIF GIF abspielen

Philippe Furrer ist Eishockey-Verteidiger. Vielleicht will der Berner im WM-Spiel 2008 gegen Russland sein verborgenes Stürmertalent beweisen – jedenfalls schiesst er ein wunderschönes Tor. Dumm ist nur, dass dieser Martin Gerber heisst und sein Teamkollege ist. GIF: YouTube/Luege1887

Animiertes GIF GIF abspielen

Dass man trotz zwei Medaillen bitter enttäuscht sein kann, erlebt der holländische Eisschnellläufer Sven Kramer 2010 in Vancouver. Auf Goldkurs lotst ihn sein Trainer auf die falsche Bahn. Kramer wird disqualifiziert und zieht sich für ein Jahr vom Eisschnelllauf zurück. In Sotschi trumpft er aber wieder gross auf. GIF: YouTube/Kevin de Vos

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch ein vierfacher Olympiasieger hat manchmal Kopfweh. Skispringer Simon Ammann sieht beim Super-Zehnkampf die Kamera nicht, weil er sich in Fussballermanier das Leibchen über den Kopf gezogen hat. Für einmal ist der Toggenburger nur zweiter Sieger. GIF: YouTube/Hengge77



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chris McSorley ist ein Farmboy mit Charme, aber ohne Chance gegen den SCB – na und?

Chris McSorley (56) allein gegen den übermächtigen SC Bern. Der Kanadier spielt seine Lieblingsrolle einmal mehr brillant und es ist völlig unerheblich, ob er gewinnt oder verliert. Und wieder einmal fragen wir uns: Warum zum Teufel verschwendet er seine Energie und Zeit in Genf?

Er jammert nicht und bringt es auf den Punkt. Chris McSorley sagt, er habe die einzige Schwäche beim SCB erkannt: «Der Materialwart.» Es steht in dieser Serie 1:1. Aber das Ende ist trotzdem absehbar: Es wird ein Untergang mit Spektakel. Wie bei allen bisherigen Serien gegen den SCB.

Ob Sieg oder Niederlage, ist sowieso einerlei: Chris McSorley inszeniert seine Auftritte auf der grossen Playoffbühne mit Charme und Charisma. Und nie ist das Theaterstück besser und die Bühne grösser und heller …

Artikel lesen
Link zum Artikel