Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06946507 Lonah Chemtai Salpeter (C) of Israel reacts after competing in the women's 5,000m final at the Athletics 2018 European Championships, Berlin, Germany, 12 August 2018.  EPA/SRDJAN SUKI

Lonah Chemtai Salpeter ist untröstlich. Der Irtum hat sie vermutlich einen Podestplatz gekostet.  Bild: EPA/EPA

Diese 5000-Meter-Läuferin vergibt eine Medaille mit einem peinlichen Lapsus



Das Kuriosum des letzten Abends der EM in Berlin bot die für Israel startende Kenianerin Lonah Chemtai Salpeter. Im Final über 5000 m setzte sie 500 m vor Schluss zum Endspurt an, schloss zur Führenden Sifan Hassan auf und jubelte über Silber.

Sekunden später bemerkte die 10'000-m-Europameisterin den Irrtum und nahm das Rennen wieder auf. Allerdings kostete sie das Malheur die Medaille. Auf der eigentlichen Schlussrunde fehlte die Kraft, es wurde nur der 4. Rang. (sda/vom)

So einen Korb hast du noch nie gesehen

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Die Flug-Show der Turnerinnen an der EM 2018 in Glasgow

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dä brüeder vom heinz 13.08.2018 11:49
    Highlight Highlight So tragisch dies für die Läuferin sein mag, stelle ich mir in erster Linie doch die Frage weshalb Israel Athleten an einer Europameisterschaft stellen darf.
    • Devante 13.08.2018 12:46
      Highlight Highlight israel spielt ja auch an der fussball EM
    • The Hat Guy 13.08.2018 15:07
      Highlight Highlight Weil sie im europäischen Leichtatheltikverband sind.
    • Fabio74 13.08.2018 16:34
      Highlight Highlight Die Frage ist eher warum man Sportler so einfach einbügert.
      Sie ist schliesslich Kenianerin
  • Max Pauer 13.08.2018 10:09
    Highlight Highlight Aber hey, Silber über 4600 Meter. Schafft nicht jede!
  • Lezzelentius 13.08.2018 09:50
    Highlight Highlight I guess you could say: Dumm gelaufen!
  • johnnyenglish 13.08.2018 09:46
    Highlight Highlight Dumm gelaufen...
  • G.win 13.08.2018 06:42
    Highlight Highlight ...danach wurde sie disqualifiziert

Lausanne hat beschlossen, nicht mehr welsch zu sein

Der HC Lausanne braucht noch einen Sieg gegen Langnau fürs Halbfinale. Bisher hat Lausanne noch nie in seiner Geschichte (seit 1922) einen Titel oder eine Playoff-Serie in der höchsten Liga gewonnen.

Der HC Lausanne galt bisher als der welscheste aller welschen Klubs. Manchmal viel Geld, manchmal Schulden, aber nie Stabilität. Ein begeisterungsfähiges Publikum, aber keine Meisterfeier und keine sportliche Stabilität.

Lausanne hat in der höchsten Liga noch nie etwas gewonnen. Und nach jedem Aufstieg war die Frage nicht ob, sondern nur wann Lausanne wieder absteigen wird. Zwischendurch stürzte der Club sogar ins Amateurhockey ab. 1989 kehrte der HC Lausanne wieder in die NLB zurück und …

Artikel lesen
Link zum Artikel